Leveling the Print Bed/de

From RepRapWiki
Jump to: navigation, search



Um das Druckbett eines Delta Druckers wie eine Rostock auszugleichen, wirf einen Blick auf folgendes HowTo: http://minow.blogspot.co.at/index.html#4918805519571907051



Contents

Einführung

Es gibt viele Variablen, die alle Einfluss haben auf die Qualität eines Reprap-Drucks. Der Schlüssel zum Erfolg ist, möglichst viele dieser Variablen als Fehlerquelle auszuschließen und mit den einfachen Variablen zu beginnen. Eine der einfachsten Variablen, die viele andere Leute nicht angehen, ist ein ebenes Druckbett. Diese Anweisungen basieren auf meiner Erfahrung mit einer Prusa. Ich bin sicher, die beschriebenen Schritte sind auch für andere Maschinen anwendbar, wenn nicht gleich. Es gibt ein paar Vorbedingungen, die erfüllt sein müssen, bevor man mit dem ausleveln des Druckbettes beginnen sollte. Diese Vorbedingungen sind einfach zu erfüllen.

Empfohlene Upgrades

Vor dem Start empfehle ich einen Blick auf diese zwei Upgrades. Sie sind einfach und einfach brilliant. Das Druckbett völlig waagrecht auszurichten ist eine der Sachen, die regelmässig und in Intervallen erfolgen müssen. Und das mit einer Präzision, von Bruchteilen eines Millimeters. Ein unebenes Druckbett verursacht zwingend schlechte Druckergebnisse. Einstellbarer Z-Endschalter

Erlaubt die Einstellung der Höhe des Z-Endschalters mit einem Schraubendreher und einer Hand. Das macht einen großen Unterschied. Ich empfehle dies dringend.

http://www.thingiverse.com/thing:11341

Rändelmuttern für die Druckbettjustage

Diese ersetzen die Muttern unter dem Druckbett die man benutzt um das Druckbett zu justieren. Mit den Rändelmuttern kann man jede Ecke mit einem Finger (oder dem Daumen) einstellen. Ich empfehle diese Teile dringend.

http://www.thingiverse.com/thing:6599

Warum muss das Druckbett justiert werden?

Vielleicht ist die Antwort offensichtlich, aber Anfänger verstehen oft nicht wie wichtig das ist.

Symptome

Wenn folgende Probleme auftreten ist möglicherweise eine Justage des Druckbetts erforderlich.

  1. Die erste Schicht klebt nicht auf dem Druckbett
  2. Die erste Schicht ist nicht komplett, Teile befinden sich nicht direkt auf dem Druckbett
  3. Der Druckkopf schabt an einigen Stellen auf dem Druckbett (Möglicherweise hast Du das schon selbst herausgefunden)
  4. Kunststoff verteilt sich um den Druckkopf beim Druck der ersten oder zweiten Schicht
  5. Wenn die zweite Schicht gedruckt wird, löst der Druckkopf die erste Schicht ab und nimmt sie mit

Diese Probleme können auch andere Ursachen haben. Aber die Druckbetteinstellung ist der beste und einfachste Versuch mit der Fehlersuche zu beginnen. Wenn Du andere Symptome kennst, bitte füge sie hier hinzu.

Ziel

Neben der korrekten horizontalen Ausrichtung des Druckbetts musst Du außerdem den Abstand zwischen Druckbett und Düse einstellen.

Es ist erforderlich, dass die Düse die erste Schicht gegen das Druckbett presst. Wenn man den Druck beobachtet, sollte jede gedruckte Linie der ersten Schicht breiter werden als beim Rest des Drucks. Als Richtlinie gilt, dass die Düse ungefähr den Abstand einer Papierdicke vom Druckbett haben sollte. Wenn man das Papier unter der Düse bewegt sollte man ein leichtes Klemmen bemerken.

Vorbereitung

  1. Das Druckbett sollte absolut eben sein
  2. Die Linearführungen der Y-Achse sollten gleich hoch verlaufen
  3. Die Grundplatte der Y-Achse sollte festen Kontakt mit den Linearführungen an allen vier Kontaktpunkten haben (PLA Buchsen im Fall von Prusa). Es sollte kein Kippeln geben, wenn man auf die Ecken drückt.
  4. Die Linearführungen der X-Achse müssen den selben Abstand von den Linearführungen der Y-Achse haben
  5. Der Z-Achsen-Endschalter sollte auf der Motorseite der X-Achse angebracht sein
  6. Ein Stück A4-Papier griffbereit (oder Letter-Format falls Du in einem der etwas unterentwickelten Lender bist)

Ich habe normales 3 mm Glas auf einem Prusa mrk I Heizbett benutzt und es hat gut funktioniert

Wenn Du zumindest einige der Voraussetzungen erfüllst ist das besser als nichts. Jede einzelne Vorraussetzung trägt spürbar zur Druckqualität bei.

Druckbett einstellen

Das Verfahren zur Einstellung ist recht simpel und benötigt keine besonderen Werkzeuge. Es beinhaltet nur 7 einfache Schritte:

  1. Ziehe die Schrauben an den Ecken des Druckbettes an.
  2. Sorge dafür, dass die Federn ausreichend Spannung haben.
  3. Justiere den Z-Achsen Endschalter (bzw. das Teil mit dem er betätigt wird)
  4. Stelle die Toleranz ein
  5. Justiere die erste Diagonale
  6. Justiere die zweite Diagonale
  7. Fixiere die Hardware

Stiffen the Print Bed

To stiffen the print bed, tighten the nuts under the bed so that the support screws are absolutely perpendicular to the print bed surface. Nylon-backed nuts insure that the screw will remain set, but if those are not available, Krazy glue, LockTite, paint, or nail polish will get the job done. If using these, allow time to set before moving on, as vibrations tend to loosen things up.

Set Spring Tension in Three Springs

The springs most commonly used on Prusa Mendels are the type you find in many ball point pens. While more than adequate for the job, they provide little resistance when fully extended, so they need to be compressed enough so that they provide sufficient support for the weight of the bed, while still allowing for slight compression during the occasional head crash, or low to the surface print (more on this below). We ultimately want to set the tension in all the springs, but for now, we only want to set three (3), leaving the last spring relatively loose. We will leave the front-right spring loose. To set the tension, tighten the nut under the base plate of each support screw, beginning with the two in the back, until the front and back of the print bed are about 2mm above the top of the fender washers. It is not important that they be level at this point, only that they be within this range, as this is where we will establish our Z-Axis home position. It is generally easier to slightly over-tension the springs with the intent of loosing them off during the leveling process. This allows you to set the Z-Axis homing flag (in the next step) to just above the bed and the you will raise the print bed back up to the hotend during the leveling process.

Adjusting the Z-Axis Home Position

As mentioned in the prerequisites, the Z-Axis min limit switch (Z-endstop) should be located on the same side as the X-Axis motor. The reason for this is that this side of the X-Axis weighs more, and is less likely to lag behind during downward movements like homing. Through repetition, bring the Z-Axis nozzle down to the surface of the print bed at the near corner on this side of the print bed. Now reset the homing flag (Z-endstop) so the head stops at this position. In my case, this is the front-left corner. It does not have to be perfect, but should be within +/- 0.5 mm (but Ideally just above the bed), so that we don't have to make huge adjustments to the tensional nuts. I prefer to be a little above the surface, so as not to reduce the clearance to the fender washer further, but either way will work.

Tolerances

In addition to being level the distance between the hotend and the bed is important. If you are using a strongly flat bed, such as glass, you should be able to achieve a gap of 0.2 mm. For less flat surfaces your gap will need to be larger. A common method of setting the tolerance is to place a piece of paper onto the bed, so that you can still move the piece of paper, but there is a slight drag.

As you go around the bed, adjusting the level, you should use a piece of paper to check the tolerance.

Leveling Diagonal 1

The leveling order is Front-Left, Back-Right, Back-Left, Front-Right. We refer to the first pair as Diagonal 1. With the Z-Axis homed, and positioned over the Front-Left corner of the print bed, use the tension nut to adjust the height of the print bed. Using the piece of A4 paper between the bed and the nozzle adjust the height until the nozzle touches the paper but you can still pull the paper out with a little bit of drag. Re-home the Z-Axis and checking that the paper still drags. Adjust the nut as needed until you can achieve drag without movement of the print bed.

Once you have set the front-left corner, repeat the process with the opposite diagonal corner in the back-right. Return to the front-left corner and verify that nothing has changed. On or two repetitions may be required.

Leveling Diagonal 2

The second diagonal is leveled in the same manner as the first, but starting in the back-left corner, and ending with the front-right. It may be that after completing the procedure to this point, you find that Diagonal 1 is no longer set. It will most likely be a small adjustment, and a second repetition of the leveling process will correct this in most cases.

Securing the hardware

One thing I cannot recommend enough, is that you secure the hardware. The RepRap is subject to high and low frequency vibrations, which will loosen any part, given sufficient time. A quick dab of hobby paint at the base of each nut will insure that your leveling effort pays off for the duration. On my machine, I use a second nut to lock each of the tensioning nuts, and then add a drop of red paint. It gets the job done, and is easy enough to remove with a hobby knife, if I need to take something apart.

Avoid adjusting the homing flag during leveling. If you move the homing flag for any reason, you must begin the leveling process for the beginning.