Mendel90/de

From RepRapWiki
Jump to: navigation, search


Mendel90 Documentation
Main page | Mendel90 Buyer's Guide | Mendel90 Build Manual | Mendel90 User Manual | Mendel90 improvements

Crystal Clear action run.png
Mendel90

Release status: Working

Mendel90-front.JPG
Description A Mendel built from flat sheets at 90 degree angles
License GPL
Author Nophead
Contributors
Based-on Prusa Mendel
Categories Development
CAD Models GitHub nophead/Mendel90
External Link HydraRaptor: Mendel90

Mendel90 Dibond.jpgMendel90 model.png

Mendel90 ist ein Design von Nophead, dass viele Gewindestangen und gedruckte Teile des Prusa Mendel durch flache MDF-, Dibond-, Acrylglasplatten ersetzt. Dies erleichtert den Zusammenbau, versteift den Rahmen und führt zu (den namengebenden) 90 Grad zwischen den Achsen.

Contents

Vorteile

Verglichen mit dem Prusa Mendel, auf dem er basiert:

  • Vollkommen parametrisch im Hinblick auf Bauraum, Motorgröße, Stangenlänge und Plattenmaterial. Man kann alle Teile individuell anpassen und beispielsweise den Bauraum vergrößern, was durch das OpenSCAD-Modell direkt wiedergegeben wird.
  • Höhere Steifigkeit, vor allem in X-Richtung womit viel schneller ohne Vibration gedruckt werden kann
  • Benötigt viel weniger Kalibrierung und Fixierung; rechte Winkel werden durch die quadratischen Platten erzwungen. Die Y- und Z-Stangen sind durch die gebohrten Löcher nur grob am Rahmen ausgerichtet, die gedruckten Teile ermöglichen jedoch eine präzisere Ausrichtung
  • Löcher können mit Hilfe einer Papiervorlage gebohrt werden, sodass diese perfekt gesetzt werden
  • Platten sind üblicherweise gerader und ebener als Stangen, da sie dicker und breiter sind
  • Alles wird an einer von zwei Ebenen befestigt, womit alles eben ist
  • Der Rahmen wird durch die ganze Maschine hinweg zusammen gehalten, statt nur an den Ecken befestigt zu sein, was zu weniger Verziehen der Apparatur führt
  • Weniger Vitamine
  • Ein offenes Rahmen-Design ermöglicht leichtere Zugänglichkeit und besseres Auseinandernehmen, ohne direkt zusammen zu fallen
  • Z-Achsen-Motoren sind unten, Kupplungen müssen nicht das Gewicht der X-Achse tragen
    • Z-Kupplungen können kleiner gewählt werden, wodurch die Z-Schienen näher an die Gewindestangen gebracht werden, was die Steifigkeit erhöht
    • Ein tieferer Schwerpunkt liefert höhere Stabilität
  • Volumen der gedruckten Teile ist kleiner, können schneller und einfacher gedruckt werden
  • Gedruckte Teile sind gerippt, was gleiche Belastbarkeit bei kürzer Druckzeit ermöglicht
  • Flachbandkabel verhindern Verheddern und Reibung
  • Rechteckig, kann leichter verschickt oder in einer Beheiztes Druckkammer untergebracht werden
  • Benutzt LM8UU-Lager
    • 10 anstatt 12 Lagern benötigt, es muss nur eine Packung gekauft werden
    • Weniger Lager machen das System weniger anfällig für Klemmprobleme
  • Dekalibrierung durch Transport wird durch höheres Gewicht und Steifigkeit verhindert
  • Weniger Anpassung notwendig

Nachteile

  • Wird ein Loch falsch gebohrt ist es schwieriger zu reparieren als beim Prusa Mendel eine Mutter auszurichten
  • Weniger Anpassungsspielraum – nur wenige Millimeter
  • Unversiegeltes MDF arbeitet (zieht sich zusammen/dehnt sich aus) bei wechselnder Feuchtigkeit, jedoch gab es in einem zentralgeheizten Haus in Großbritannien keine Probleme. Acrylglas ist weniger anfällig für Feuchtigkeit, jedoch reagiert es stärker auf Temperaturschwankungen. Es kann brechen oder einkerben, jedoch ist das bei dieser Anwendung kein Problem. Dibond ist steifer, leichter, billiger und einfacher von Hand/CNC zu verarbeiten als Acrylglas.
  • Vermutlich schwerer und schwieriger zu verschicken
  • Mehr unterschiedliche Schraubentypen
  • Lauter; Platten wirken als Resonanzkörper
  • Flachbandkabel können elektrische Nebensignaleffekte hervorrufen, aber mit sorgfältiger Signalauslegung ist dies kein Problem

FAQ

  • Wieso so viele unterschiedliche Schraubentypen?
    • Motoren, Elektronik und Netzteile benötigen M3-Schrauben. Lager und Ventilatoren benötigen M4-Schrauben. Manche Schrauben müssen die richtige Länge haben, z.B. für Blindbohrungen bei Motoren und für die Basis. Andere Schrauben waren länger als nötig und wurden hässlich aussehen, würden sie durch die Platten ragen. Außerdem ist es nervig Stoppmuttern auf lange Schrauben zu schrauben
    • Flachkopfschrauben sind ein bisschen billiger und schneller eingeschraubt, wenn es etwas gibt wogegen man drücken kann, zum Beispiel den Rahmen. Innensechskantschrauben sind dann besser wenn es nichts zum dagegen drücken gibt, sie benötigen kaum Kraft und drücken so nicht die Käfigmuttern aus deren Halterung oder beanspruchen den Aufbau, an den sie geschraubt werden. Flachkopfschrauben können durch Innensechskantschrauben ersetzt werden, jedoch ist es einfach den Rahmen mit einem Schraubenzieher zusammen zu bauen als mit einem Sechskantschlüssel.
    • Sechskantschrauben werden an den Stellen benötigt, an die man mit einem Schraubenzieher oder Sechskantschlüssel nicht herankommt. Überall sonst sind sie nur lästig

Entwicklung

Der Mendel90 wurde vollständig von Nophead designed. Er hat sein Design auf seinem Blog und GitHub geteilt. Es gibt drei verschiedene Varianten: Mendel, Dibond und Sturdy. Alle Versionen sind parametrisch, so können neue Versionen schnell erstellt werden.

Der Quellcode, die aktuellen STL-Dateien für beide Varianten und eine sehr gute Bauanleitung kann gefunden werden auf GitHub.

Siehe auch

Category:Development