Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Delta-Drucker Genauigkeit

geschrieben von Legion 2.3 
Re: Delta-Drucker Genauigkeit
12. April 2015 02:33
Hi,
völlig normal wenn man nicht kalibriert hat! Du musst die Werte für X/Y/Z Endstop Offset und Delta Radius anpassen sodass der Kopf an jedem Punkt auf dem Druckbett den selben Abstand hat. Hier ist das ganz gut beschrieben!

Liebe Grüsse!, Manu

Noch etwas, Delta Radius wird in der Configuration.h immer berechnet. Ich habe das bei mir im CAD abgelesen und habe immer direkt den Radius Wert verändert. Du kannst aber auch einfach einen der Werte verändern:
DELTA_RADIUS is
DELTA_SMOOTH_ROD_OFFSET - DELTA_EFFECTOR_OFFSET -DELTA_CARRIAGE_OFFSET

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.04.15 02:37.


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung
Re: Delta-Drucker Genauigkeit
12. April 2015 04:52
danke für den Link Manu, genau nach dieser Anleitung bin ich nun schon mehrfach vorgegangen, leider ohne erfolg. verwunderlich ist zudem, das beim manuellen Abfahren der Wege wie gesagt keine Unebenheiten zu erkennen sind. die Spitze des Hotends hat überall den selben Abstand. sobald ich jedoch drucken will, verfährt er so schräg.
Re: Delta-Drucker Genauigkeit
18. February 2016 02:16
Hallo.

Ich plane derzeit auch einen Delta und stehe jetzt unmittelbar davor die Boden- und Deckelplatte herzustellen.

Aber ich habe bisher leider noch keine Idee, wie weit auseinander ich die Arme aufbauen soll. (ich verwende das MK2 Heatbed mit 200x200 Heizfläche)

flyover1974 hat dazu einige Tipps geschrieben. Aber in meiner Vorstellung kann ich das ganze nicht ganz nachvollziehen.
Und bevor ich die Zusammenhänge nicht durchschaut habe, will ich keine Arbeit in den Boden investieren.

Es wurde z.B. geschrieben, dass die Arme niemals waagerecht stehen sollen. - das ist für mich nachvollziehbar, da der Effektor am Totpunkt sonst nicht weiß in welche Richtung er soll nachdem der Totpunkt verlassen wird...

Aber hier wurde auch (ich meine mehrfach) geschrieben, dass sich die Genauigkeit stark verringert, wenn der Arm sich der horizontalen Ausrichtung nähert. flyover1974 war sogar so nett einen Daumenwert aus seinen Erfahrungen zu schreiben: Niemals weniger als 35° zwischen Arm und Druckbett.
Das verstehe ich aber leider nicht: Meiner Ansicht nach sollte ein möglichst getreckter Arm die höchste Positioniergenauigkeit haben, da er für einen sehr kleinen Effektor-Weg einen sehr großen Weg auf der Linearführung zurücklegen muss.
natürlich stehen die beiden anderen Arme dann in einem hohen Winkel zum Druckbett, aber diese haben dann ja nur noch geringen Einfluss auf die Effektor Position sondern bestimmen überwiegend seinen Abstand zum Druckbett. (Ich stelle mir dazu immer einen 2D-Drucker mit nur zwei gegenüberliegenden Armen vor)

Eure Beobachtungen, dass in der Mitte des Druckbettes Kreise Polygonartige Formen aufweisen sprechen doch dafür oder? Dort haben alle Arme einen hohen Steigungswinkel. Am Rand hat dafür einer eine hohe Präzision und die anderen führen nur zu Schwankungen in der Layerhöhe.

Also wäre mein Ansatz - vor Konsultierung des geballten Erfahrungsschatzes hier - gewesen möglichst kurze Arme zu bauen, die bei erreichen des gegenüberliegenden Druckbett-Endes gerade noch zu 5-10° zum Druckbett haben, um das Totpunkt-Überklappen zu verhindern.

Das hätte m.E. zwar eine geringe Druckgeschwindigkeit zu Folge, dafür aber eine maximale Positioniergenauigkeit.

So eine richtig schöne Formel hat sich vermutlich noch keiner überlegt in der mm/Step und Steps/Zeit an der Linearführung, abstand der Arme (bzw. Dreieck-Schenkellänge) und die Armlänge Eingangsparameter sind und als Ausgabe minimale und maximale Genauigkeit (je nach Effektor-Ausrichtung) und maximale horizontale (über die gesamte Fläche erzielbare) Effektor Geschwindigkeit rauskommen?

Gruß
Junkie
Re: Delta-Drucker Genauigkeit
18. February 2016 02:36
Hey Junkie, die Probleme mit den Kreisen haben sich nach dem Wechsel der Igus Schienen zu generischen Hiwin in Luft aufgelöst! Ist jetzt alles rund!
Zu Deinem Winkel, diesen habe ich auch als Vorgabe verwendet und stellt wohl ein Kompromiss aus möglichst guter Auflösung in der Mitte und ausreichende Geschwindigkeit am Rand dar...



Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung
Re: Delta-Drucker Genauigkeit
18. February 2016 16:54
Ich persönlich mag die Igus-Schienen auch nicht, nachdem ich damit in einem 3D-Drucker schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Worauf führst du diese Ungenauigkeiten beim Abbilden kleiner Kreise zurück? backlash, welcher durch minimales Spiel der Führungswagen auf den Führungen entsteht?

Ich glaube wir können uns darauf einigen, dass Linearführungen mit Kugelumlauf und einer gewissen Vorspannung das spielfreie non-plus-ultra im Bereich präziser Bewegungsführung darstellen.

Mich würde eben nur interessieren, worin du letztlich die entstandenen Fehler begründet siehst, deren Bilder du im Januar 2015 gepostet hast.

Gruß,
Alex
Re: Delta-Drucker Genauigkeit
19. February 2016 00:11
Hi Alex,
die Fehler kamen durch Kippbewegungen der Fahrwagen beim Richtungswechsel. So lautet meine laienhafte Erklärung die sich nur auf Beobachtung begründet. Deltas sind immer noch ein wenig verpönt. Ich kann halt meine Teile immer nur mit denen meines eigenen SC XL vergleichen und kenne das Feedback zu meinen Druckteilen aus Aufträgen hier aus dem Forum. Und ja, die Delta Teile sind wirklich grossartig wenn man sich die Mühe macht zu kalibrieren....


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung
Re: Delta-Drucker Genauigkeit
21. February 2016 07:50
@Protoprinter und Alexander

Quote

Hey Junkie, die Probleme mit den Kreisen haben sich nach dem Wechsel der Igus Schienen zu generischen Hiwin in Luft aufgelöst! Ist jetzt alles rund!
Zu Deinem Winkel, diesen habe ich auch als Vorgabe verwendet und stellt wohl ein Kompromiss aus möglichst guter Auflösung in der Mitte und ausreichende Geschwindigkeit am Rand dar...

Um welche IGUS-Schienen gehts denn hier....
Mein in Planung befindlicher Delta soll IGUS (Drylin T) bekommen.
Da sind kritsche Anmerkungen doch sehr willkommen.


Die Dummheit ist rund. Niemand weiß, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Wood) CTC - i3Clone a.D.
(Yellow) i3-Steel Eigenbau ( Ramps 1.4 )
(Green) Prusa i3-MK3
(Red) DICE von Skimmy
(Blue) Anycubic Chiron

Luclass
Re: Delta-Drucker Genauigkeit
21. February 2016 07:56
Igus TWE-04-12 oder so ähnlich...Klick mal auf den Baubericht - da steht doch alles...

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.02.16 07:57.


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung
Re: Delta-Drucker Genauigkeit
22. February 2016 17:20
...also entweder habe ich den falschen Baubericht erwischt oder gerade der Part mit den Linearführungen ist leider nicht so toll dokumentiert.

Ich hab mir bei IGUS die TW-01-15 ausgesucht, den TWE-04-12 hätte ich wahrscheinlich auch rausgeschmissen.
(da bin ich also mal beruhigt, denn nachdem ich die Viecher nun gut eingestellt habe ist ein Händereiben deutlich lauter als die Bewegungsgeräusche des Schlittens bei Null-Spiel)


Die Dummheit ist rund. Niemand weiß, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Wood) CTC - i3Clone a.D.
(Yellow) i3-Steel Eigenbau ( Ramps 1.4 )
(Green) Prusa i3-MK3
(Red) DICE von Skimmy
(Blue) Anycubic Chiron

Luclass
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen