Hilfe bei P3Steel Extruder Feintuning
18. September 2016 14:43
Ok, ein Problem beseitigt, das nächste steht gleich hintenan...

Ich wollte nun, mit der Kalibrierung nach Triffid Hunters Guide fortfahren und meine Extruder E Steps fine tunen...

Also hab ich die verlinkten calibration_stairs.zip heruntergeladen und gesliced (95% Infill).
Aus dem vorherigen Schritt hatte sich bei meinem Extruder ein Wert von 1700 Steps für die Extrusion von 98mm Filament ergeben.
1700 als Startwert gesetzt und angefangen zu drucken.
Doch mit einem Durchgang war es nicht getan.
Am Ende musste ich das ganze Objekt nochmal drucken bis ich endlich so wenige Schritte hatte das es im Top-Layer kleine Lücken gab.

Ergebnis mit dem im Top-Layer keine Lücken waren, aber im Infill noch kleine Linien 1500 Steps.
Das sind knapp 12% weniger als am Anfang per Filament Messmethode ermittelt.
Das hat mich dann doch etwas stutzig werden lassen und ich habe nochmal 100mm Filament extrudiert, dabei konnte ich dann 86mm verbrauchtes Filament messen.

Kann das so Stimmen? Ich meine ich hätte gelesen das der Wert eigentlich nahe bei 100mm bleiben sollte...

Das verwendete Filament schwankt zwischen 1,74 und 1,76 mm in Slic3r habe ich 1.75 mm angegeben.
Meinen Düsendurchmesser habe ich mit 0.4 mm angegeben (soll ja die Standard E3D V6 Düse sein die mitgeliefert wird).
Layerhöhe 0.2mm
Layerbreite 0.4mm
Extrusion Multiplier 1

Hier noch ein Bild vom Ergebnis:


Re: Hilfe bei P3Steel Extruder Feintuning
18. September 2016 18:45
Moin moin aus HU.
Ich stelle den Extruder immer auf 100mm ein. Dann mit der Extrusonsmenge im Slicer einstellen. Sonst kommst Du nie auf einen grünen Zweig.


Liebe Grüße aus Kaltenkirchen.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Hilfe bei P3Steel Extruder Feintuning
18. September 2016 18:54
Das ist eine reine Gefühlssache. Und das Gefühlt dafür kommt mit der Zeit von ganz alleine.

Ich selbst messe nichtmal wie viel Material extrudiert wird (Länge). Meine E-Steps sind rein mathematisch berechnet.
Ob du jetzt die E-Steps berechnest oder mit dem Messschieber grob nachmisst ist letztlich egal. Du brauchst einen definierten Punkt von dem aus du nur noch mit dem Extrusion Multiplier abweichst.

Den kannst du entweder im Slicer deiner Wahl oder am Drucker selber verstellen.


Gruß
Christopher
-----------------------------------------------------------------------------------
Mein Drucker: P3Steel auf toolson Mk2 Basis
Re: Hilfe bei P3Steel Extruder Feintuning
19. September 2016 05:06
Heyho,

prinzipiell hast du hier super ordentlich gearbeitet und kalibriert. Nur an der falschen Stelle, was du schon selbst erkannt hast.
Stells dir wie ne mathematische Gleichung vor - und dein Extruder ist die Konstante.
Wenn deine Konstante aber nicht stimmt, wird deine Gleichung nie zum richtigen Ergebnis kommen.
Der Extruder-Multiplier ist dein Wert, an dem du spielen darfst - und das auch für jedes Filament von vorne tun musst grinning smiley

Kurzum:
Extruder-Steps wieder auf 1700 (bzw sogar noch mehr), so dass bei 100mm Filamentförderung auch wirklich 99,95-100,05 rauskommen. Je genauer, desto besser.

Und danach am Multiplier rumrütteln. Du hast die Steps um 12% verringert - verringer den Multiplier mal um 6% und schrittweise auf 12%.

E: Man muss halt auch sagen, dass jedes Filament sich anders verhält - und deshalb dein nächstes Filament u.U. bei 100,15 oder 98,95mm landen wird. Aber der Extruder ist kalibriert und fördert ordentlich. Wie Christopher sagte, der Extruder muss dann Konstant sitzen und der Multiplier ist dein Spielwert.


Alle Angaben ohne Gewähr grinning smiley
Re: Hilfe bei P3Steel Extruder Feintuning
19. September 2016 05:16
Eigentlich ist es völlig Wurst ob man jetzt am Multiplier, am Filamentdurchmesser oder an den E-Steps rumtüddelt. Mit jedem der drei Faktoren kann ich die Flußmenge in Abhängigkeit zur Bewegung der Druckdüse beeinflussen. An welcher Schraube man nun dreht, bleibt jedem selbst überlassen. Wichtig ist nur, daß man nur an einer dreht! Eine Möglichkeit ist zB, daß man Filamentdurchmesser und Multiplier im Slicer immer gleich lässt und die E-Steps variiert. Den ermittelten Wert schreibt man auf jede Rolle. Die Sache hat zB. einen Vorteil: ich kann ein und den selben G-Code für unterschiedliche Filamente verwenden oder im Druck die Farbe wechseln. So habe ich es früher immer gemacht, allerding zu oft das Ändern der E-Steps vergessen - seit dem wähle ich meine Materialien auch immer im Slicer aus. Der Mutliplier steht bei mir immer auf 1, ich vermesse das Filament möglichst genau und gebe den Durchschnittswert ein. Wenn ich nicht zufrieden bin, variiere ich 0,01-0,02mm nach oben/unten... Das teste ich während des Drucks durch verändern der Flow-Rate. Leider geht das zumindest bei Repetier nur in %-Schritten. Da hat man mit E-Steps auch wiederum mehr Möglichkeiten...

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.09.16 05:18.


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, meine kommerzielle Webseite
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen