Filamentkühlung Erfahrungen
23. October 2016 09:29
Hallo miteinander!

ich hab meinen Core-XY mit einer zielgerichteten Luftkühldüse ausgerichtet um den Bereich der Filamentdüse.
Ich hab leider vor allem an kleinen Teilen Probleme mit Curling. Sprich mir ziehts die Ecken hoch.
Aktuellen projekt war für meinen Junior ein Enterhaken für seine Legopiraten.
Dabei war das Phänomen so ausgeprägt, dass ich 80mm Lüftern zusätzlich auf dem Druckbett als Filamentkühlung getestet hab.
Das brachte den fast kompletten Erfolg! Soweit kann ich damit leben.
Auch die Bereiche über waaggerechten Bohrungen bleiben nun wunderbar stehen.

Nur ist das nervig dass man den Lüfter aufs Druckbett stellen muss, und dieser dann auch bei größeren Teilen nicht nachgeführt wird..

Hat jemand ähnliche Erfahrungen und wie habt ihr das gelöst??
Ich bin am Überlegen meine Luftdüse zu demontieren und den Radiallüfter auf den gesamten Bereich blasen zu lassen..
Bisher hatte ich die Sorge dass das Druckbett abgekühlt wird, aber das war hier nicht der Fall.

Nachtrag: Mein Lüfter bläst über eine Luftführung die Kühluft parallel zum Druckbett über die gerade gedruckte Fläche.
Ich hab einige Lüfter gesehen welche leicht schräg von oben aufs Bett blasen, einige Sagen wieder das sei absolut Sch....
Was stimmt nun?

Vielen Dank schonmal fürs posten!

Gruß, Thomas

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.10.16 09:54.
Re: Filamentkühlung Erfahrungen
23. October 2016 10:35
Bei kleinen Teilen reicht trotz Kühlung die Zeit nicht aus dat Teil zuverlässig zu kühlen.
Daher rührt er immer in das noch weiche Material rum.
Plaziere das Teil ruhig noch ein- zweimal in größerer Entfernung auf das Druckbett, somit hat es Zeit abzukühlen.


Gruß Jürgen

Alles wird jut
Yet another Core XY 'YacXY'
Triffid_Hunter's_Calibration_Guide/de
Re: Filamentkühlung Erfahrungen
23. October 2016 10:52
Hallo Jürgen,

das hab ich schon, Ergebnis ist lediglich dass die hochstehenden, nun erkalteten Ecken meine Betthaftung überfordern..
Sprich ich hab nur noch vom Druckbett gefegte Teileleichen..
Das hochstehen tritt annähernd gleich auf.
Wenn ich den 80mm Lüfter auf dem Bett platziere hab ich fast kein Curling mehr....

Gruß, Thomas
Re: Filamentkühlung Erfahrungen
23. October 2016 11:01
Das kenne ich so auch. Seitdem ich aber die winzigen Radiallüfter gegen einen anderen Aufbau mit einem 50x50x10 Radiallüfter ersetzt habe, sind meine Probleme fast weg.
Ich überlege schon eine Zeit lang, ob ich nicht noch einen zweiten dazubaue. Beide dann auf 60% und es sollte perfekt sein.

Auf Thingiverse gibt es einige Bilder von Deltadruckern, die sogar 3 dieser Lüfter nutzen.

Aber auch deine Methode sollte nicht schaden. Ich habe zumindest noch keine Auswirkungen von zu viel Kühlung bemerkt.
Solange das Hotend die Temperatur noch hält.

Edit: Zufällig gerade das hier entdeckt: [www.youtube.com]
Er nennt das Cross-Flow Fan

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.10.16 11:03.


Gruß
Christopher
-----------------------------------------------------------------------------------
Mein Drucker: P3Steel auf toolson Mk2 Basis
Re: Filamentkühlung Erfahrungen
23. October 2016 12:49
Gab doch gerade die Tage einen ähnlichen Thread: [forums.reprap.org]
Ich habe die zwei kleinen Axial-Lüfter in 30x30, die laufen bei mir nur auf 50% weil sie sonst das Hotend herunterkühlen und ich es immer noch nicht geschafft habe das zu isolieren.

Schau doch mal, ob du etwas kühler drucken kannst, dann müssen die Lüfter auch weniger kühlen.

Wenn du langsamer druckst bleibt der Lüfter auch länger über den Problemzonen.
So in etwa macht es auch das Auto-Cooling im Slicer, indem es eine gewisse Dauer pro Layer garantiert.
Allerdings holst du dir durch die variablen Geschwindigkeiten andere Probleme rein.

Jetzt wollte ich gerade selbst noch im bebilderten Troubleshooting Guide beim Curling nachschauen und da steht das gleiche drin.
Also probier mal, es ist zu heiß oder zu schlecht gekühlt oder beides spinning smiley sticking its tongue out


Best regards / Viele Grüße
Till
Re: Filamentkühlung Erfahrungen
23. October 2016 15:00
Hallo ihr zwei!

@Christopher, interessante Sache diese Lüfter, ich hab auch den Eindruck dass ein großvolumiger , langsamer Luftzug besser ist als ein schneller, punktuell
auftreffender Luftstrom. Ich versuch hier mal einige Aufbauten..

@microfortnight, Ich druck mit 205°C, bei 200°C bekomm ich bei höheren Objekten mehr Seitenkräfte, reduzieren brachte andere Probleme..
Irgendwie bruach ich mehr großflächige Kühlung..

Was bringen die zwei gegenseitig angeordneten Lüfter z.B. am Ultimaker???
Hat da jemand erfahrungen??
Gruß, Thomas
Re: Filamentkühlung Erfahrungen
24. October 2016 01:52
So pauschal als Aussage kann ich das nicht nachvollziehen. Das Filament ist ja ein entscheidender Faktor, wie und ob ich kühlen muss. Zudem spielt das Objekt und die Ausrichtung auch ne Rolle.
Ich habe schon mehrfach größere komplexere Teile in PETG völlig ohne Kühlung gedruckt und die sind klasse geworden. Auch war ich nicht wirklich langsam unterwegs.
Das Thema ist doch etwas umfassender.

Gruß
Andreas

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.10.16 01:53.


Einen Sparkcube 1.1XL für größere Objekte, einen Trinus3D im Gehäuse und einen Tantillus R im Bau
Sparkcube: Komplett auf 24V - DDP 8mm + 1,5mm Carbonplatte - RADDS 1.5 + Erweiterungsplatine + RAPS128 - Nema 17/1,7A 0,9 Grad - ind. Sensor für Z-Probe (kein ABL) - FTS - Titan Booster Hotend - Sparklab Extruder - Firmware Repetier mit @ Glatzemanns G33 - Repetier Server pro - Simplify3D
Re: Filamentkühlung Erfahrungen
24. October 2016 04:17
Quote
microfortnight
Wenn du langsamer druckst bleibt der Lüfter auch länger über den Problemzonen.

...das Hotend dann aber auch, ein Teufelskreis.


Gruß aus dem Tal Kochertal,
Tobias
E-Mail gibts hier

[www.thingiverse.com]

Maschinen

Sparkcube XL
Photon S

Re: Filamentkühlung Erfahrungen
24. October 2016 06:13
Was ich auch festgestellt habe: wenn ich zu stark Großflächig abkühle bekomme ich unter Umständen Probleme mit der Layerhaftung. Also abkühlen, was das Zeug hält, kann auch Probleme verursachen.

Gruß
Andreas


Einen Sparkcube 1.1XL für größere Objekte, einen Trinus3D im Gehäuse und einen Tantillus R im Bau
Sparkcube: Komplett auf 24V - DDP 8mm + 1,5mm Carbonplatte - RADDS 1.5 + Erweiterungsplatine + RAPS128 - Nema 17/1,7A 0,9 Grad - ind. Sensor für Z-Probe (kein ABL) - FTS - Titan Booster Hotend - Sparklab Extruder - Firmware Repetier mit @ Glatzemanns G33 - Repetier Server pro - Simplify3D
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen