Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
30. November 2016 15:36
Hallo,

schön, dass es dieses Forum gibt! Danke erstmal dafür an die Macher, Betreuer, Moderatoren!

Da ich mit der Suche nur französische Artikel zum Thema gefunden habe, hier mein erstes Post:

Mein Hintergrund ist: Gelernter Krankenpfleger, studierter Maschinenbauer und jetzt Berufsschullehrer im Quereinstieg. Ich habe mich hier angemeldet, weil ich erste Gehversuche im 3D-Druck machen möchte. Im Berufsvorbereitungsjahr mache ich mit meinen Jungs theoretische Exkurse in die Fertigungstechnik. Da das wenig ergiebig ist, war ich auf der Suche, wie man mehr praktisch und ganzheitlicher lehren kann. Die Idee, einen Drucker selber zu bauen finde nicht nur ich gut, auch meine Schüler sind Feuer und Flamme dafür.

Bei der Recherche sind wir über den Sub33D Version 2, thingiverse 1429273 gestolpert. Ich finde besonders das ausführliche Videomaterial sehr gut.
Können wir gleich noch Englisch bei üben :-)

Elektronik-Schrott ranschaffen ist kein Problem, einer meiner Bengel wird voll und ganz gefordert sein, Schrauben zu gewinnen. Der Rest der Truppe steht leistungsmäßig irgendwo zwischen Hauptschulabbrecher und kurz vor KFZ-Mechatronikerlehrling.

Was habt Ihr für Meinungen zum Vorhaben: Ist das innerhalb der nächsten 6 Monate machbar? Kommt eine Gruppe 9. Klässler selbständig mit so einem Projekt zurecht oder kennt jemand ein geeigneteres Projekt? Mein Anspruch ist, dass die Jungs das Projekt stemmen und ich lediglich als Berater zur Seite stehe.

Ahxo: Einen 3D-Drucker zur Herstellung der Printteile haben wir an der Schule, damit komme ich vielleicht auch irgendwann mal zurecht. Werde wohl die Tage noch einen anderen Fred dazu aufmachen müssen.

Freue mich schon auf Euer Feedback!
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
30. November 2016 16:22
Hallo "Silberling",

Du meinst den hier -> [www.thingiverse.com]

Das einzige, was recycled ist, ist ein PC Netzteil und Teile eines unbekannten Druckers. Da sehe ich das größte Problem. Du kannst nicht einfach einen Epson/HP/Kyocera zerlegen und glauben, du hast alles was da steht zusammen.
Und, die anderen Teile sind zu dem Preis in Deutschland kaum zu bekommen (das sind Aussi$) - denke ich. Evtl. mit langer Lieferzeit aus Fernost. Evtl. noch plus Zoll/MwSt.
Sei vorsichtig mit Teilen aus Fernost. Oft sehen sie von außen so aus, wir die Original Teile (aus dem Westen). Die Kopierer haben aber das System oft nicht verstanden und innen sind die Teile anders - sprich unbrauchbar.Speziell der Extruder für 4,50 Aus$

Und das Acryl - woher? Lasern oder mit der Laubsäge in Form bringen?

Wenn du von 6 Monaten spricht, wie viele Stunden pro Block hast du zur Verfügung? Können die halb fertigen Drucker bis zum nächsten Termin so stehen bleiben oder mußt du in 1 Unterrichtsblock immer alles herbeitragen - aufbauen - weiterarbeiten - zusammenräumen und wegtragen?
Ich habe ähnliche Drucker mit Anfängern in 2 Tagen fertig montiert und kalibriert.

Ich würde ein bekanntes Produkt empfehlen, welches auch hier im Forum unterstützt wird, Zum Beispiel so was -> [forums.reprap.org].

Ehe du viel Geld ausgibst, versuche erst mal alle Plastik Teile herzustellen, Ihr habt ja einen Drucker! 1 Rolle ABS/PETG kostet ja nicht die Welt.

Gruß
Achim

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.11.16 16:23.


Achim
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
30. November 2016 16:30
Quote
jsturm

Ich würde ein bekanntes Produkt empfehlen, welches auch hier im Forum unterstützt wird, Zum Beispiel so was -> [forums.reprap.org].

Nett das du den empfiehlst. Allerdings würde ich in diesem Fall zum Mendel90 raten.

Günstig, einfach mit einfachen Mitteln zu bauen, genial dokumentiert

... für eine Trupper 9. Klässler perfekt.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.11.16 16:32.


Lars - Blog, Thingiverse, Git

After successfully ignoring Google, FAQ's, the board search and leaving a undecipherable post in the wrong sub-forum don't expect an intelligent reply.
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
30. November 2016 16:53
Der ist sicher auch OK. Das war auch mein erster Drucker - damals noch aus Lindensperrholz - kein Teil aus ABS - nicht mal der Extruder und die Zahnräder. Das Hotend war ein Eigenbau.
Das Holzgerüst hat gereicht, um eine ABS Drucker herzustellen. Das Reprap Prinzip.!

Achim


Achim
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
30. November 2016 16:53
Ich finde es super, dass du dir solche Gedanken machst. Da ich von Lehrern im Freundeskreis umgeben bin, kenne ich auch die unterschiedlichen Ansätze.

Bitte arbeite weiter daran und fordere deine Lehrlinge. Bedenke aber dabei immer Motivation ist das größte Mittel. Das bedeutet auch, dass am Ende etwas funktionierendes rauskommen sollte. Am Ende des Semesters oder Jahres sollte etwas herauskommen was die "Jungend" motiviert weiter zu machen. Also es muss funktionieren.

Die meisten werden mir rechts geben, wenn ich sage die ersten Drucke sind ernünchternt. Du möchtest deine Schüler sicherlich begeistern. Also sei dir sicher, dass es nicht nach hinten los geht.

Daher mein Tipp. Er sollte irgendetwas zum Schluß drucken. Mein Mentor im Studium (kein Professor) hat die Sachen immer vorher selbst durchgespielt. U.a. ein Vehikel bei dem 6 Servomotoren mit Gestänke verbunden wurden und per evolutionärer Programmierung zum Laufen gebracht werden sollte. Was haben die Studenten gemacht? Alles wörtlich genommen und die Verbindungen zwischen den Servos ausgewürfelt. Nach 6 Monaten hat er es zumindest geschafft das Vehikel in einer Stunde 5cm in eine Richtung zu bewegen.

Ich möchte dich nicht davon abbringen. Nur dass du es nicht unterschätzt. Du hast pro Woche nur ein paar Stunden und deine Studenten haben vielleicht nicht die Motivation, wenn es mal nicht vorwärts geht...

Einen Mendel90 finde ich auch gut aufzubauen. Wenn du noch keine Erfahrung hast, baue ihn parallel zu Hause. Du wirst viele Probleme besser erkennen und Lösungen aufzeigen können.

Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen. Ich habe einen Physik/Mathelehrer als Freund, den ich gerne mit Erfolgen anderer motivieren möchte. Deshalb bin ich gespannt, welche Erfahrungen du dabei machst. Ich würde mich freuen, wenn du weiter davon berichtest.


Piepiep (CoreXY) 290x300x205, ArduinoDUE, RADDS, TMC2100, Z-Riemenantrieb, Raspi3
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
01. December 2016 02:13
Ich denke auch der Mendel90 ist, was ihr wollt.
Die Dokumentation ist definitiv unerreicht.

Einzig die ursprünglich verbaute Elektronik, könnte man überdenken.
Da wäre es wohl ratsam ein Ramps einzusetzen, das ist allerdings auch das kleinste Problem!

Was die Druckteile angeht, bin ich gerne bereit diese zu Sponsern.
Bei Fragen zum Drucker selbst, der Helmut (Hermelin) hat einen wunderschönen Mendel90 gebaut und ist sicher für alle Schandtaten zu haben. winking smiley


Gruß,
Steffen

Geetech Full-Acrylic Graber Air V3 SteBa Edition, v6 J-HEAD v5 E3D Custom Hotend, 230v Induktionskochfeldheizplatte mit Aceton Beschichtung, Rumpsbaradds 64-Bit AliExpress Edition, Softeisextruder
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
01. December 2016 15:59
Hallo,

und vielen Dank für die Rückmeldungen! Vielen Dank insbesondere für das Angebot, die Druckteile zu sponsoren.

Liege ich da richtig, wenn ich für die Zukaufteile eines PS3 etwa 300 Euro überschlage? Ohne den Stahlrahmen wohlgemerkt. Da habe ich gar kein Angebot gefunden. Das könnte schwer werden, insbesondere, wenn ich zuhause einen zweiten parallel aufbauen will. Bestimmt ist der PS3 aber der viel bessere Drucker.

Liege ich denn vollkommen falsch, wenn ich hoffe, dass wir mit einem Recyclingdrucker wenigstens einfache Teile in niedriger Geschwindigkeit drucken können müssen? Scheint schon ziemlich sexy, für 65 Doppelmark und viel Zeit und Hirnschmalz einen 3D Drucker zu realisieren...
Zur größten Not könnten wir uns auch von dem vorhandenen Drucker das Hotend und den Extruder ausborgen, hier scheint mir die Preisdifferenz zu der BOM hier BOM PS3 am größten zu sein. Die Elektronik würde ich auf jeden Fall bei Aliexpress kaufen. Ein Kollege hat da gerade 30 Aduinos gekauft. Definitv identisch mit den Teilen von Reichelt. Da kosten die allerdings ein Vielfaches. Und alle 30 haben einwandfrei funktioniert, waren gut verpackt und als USB Kabel deklariert.

Falls jetzt einer denkt, der soll sich mal nicht nass machen wegen ein paar Hunderten, wenn der Kollege 30 Aduinos kauft: Ich unterrichte im Berufsvorbereitungsjahr. Das ist in etwa der Wurmfortsatz der Gewerbeschule. Da ist es fast unmöglich, Geld zu bekommen. Die Klassen sind sehr klein, die Jungs allesamt auffällig und betreuungsintensiv. An das Projekt glaubt keiner meiner Kollegen.

Zu Achims Bedenken: Das ist erstmal gar nicht soviel Geld, was ich in die Hand nehme. Ich habe es mal durchgerechnet und bekomme alles aus der BOM tatsächlich für 65 Euro hierher geliefert. Versandzeit maximal 4 Wochen. Angeblich. Nachdem ich gestern ein paar Bekannte im näheren Umkreis angemailt habe, bin ich heute mit Angeboten von alten Geräten überhäuft worden. Die Acrylplatten kommen angeblich aus alten Flat Screens. Ich kann es auch nicht glauben, aber ich habe mehrere Verkaufsbezeichnungen von Geräten gefunden in denen die Front tatsächlich aus 8 mm Material bestehen soll.

Ich werde morgen die Jungs mit den Alternativen, den Kosten und den Risiken vertraut machen und sie selbst entscheiden lassen. Selbstverständlich halte ich Euch auf dem Laufenden.

Und wenn sie sich für den eWaster entscheiden, können wir dann ja immer noch als Nachfolger etwas höherwertiges hinzimmern.

Liebe Grüße

Peter

PS: Der vorhanden Drucker ist mit PLA bestückt. Ist das brauchbar für die Druckteile? Ich habe die Posts so verstanden, dass man da eher ABS nimmt.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.12.16 16:07.
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
02. December 2016 02:58
alternative zum eWaste.... und zum basteln....

[www.instructables.com] ~60€ Printer....

Macher davon ist auch hier im Forum unterwegs....


Gruß
Gregor
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
02. December 2016 03:42
Da ich selbst bisher mit behinderten Jugendlichen gearbeitet habe, möchte ich den Kids helfen.
Für Deine Schüler bekommst du von mir ein gebrauchtes, funktionierendes, RAMPS 1.4 mit 6 Steppern geschenkt. (2 mehr als du brauchst - denn da kann beim basteln schon mal einer kaputt gehen)
Stell mal deine BOM zusammen, wenn du dich entschieden hast, Da wird sich noch das eine oder andere finden lassen. Ich hab z.B. noch einige Meter GT2 Zahnriemen da.

Schick mir Deine Adresse per PM

Achim

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.12.16 03:58.


Achim
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
02. December 2016 04:13
Ach, ich setz noch einen oben drauf.
Du bekommst von mir einen (fast) vollständigen China i3.

Lass mich am Wochenende mal schauen was noch alles fehlt, dann sage ich dir was du noch selbst besorgen musst bzw. evtl. das Forum hier bereitstellen kann.

Aus welcher Ecke von Deutschland kommst du denn?
Der Rahmen ist noch 1 Stück und ich bin nicht sonderlich motiviert diesen zu zerlegen. smiling smiley

Edit: Achim, ich weiß du meinst das absolut nicht abwertend, aber irgendwie hört sich das lustig an. grinning smiley

Quote

Da ich selbst bisher mit behinderten Jugendlichen gearbeitet habe, möchte ich den Kids helfen.

Die Kids sind ja im Regelfall nicht behindert, denen fehlt meist nur eine Perspektive, gesunde Portion Respekt und Disziplin. (Bezogen auf das BVJ)

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.12.16 04:15.


Gruß,
Steffen

Geetech Full-Acrylic Graber Air V3 SteBa Edition, v6 J-HEAD v5 E3D Custom Hotend, 230v Induktionskochfeldheizplatte mit Aceton Beschichtung, Rumpsbaradds 64-Bit AliExpress Edition, Softeisextruder
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
04. December 2016 05:58
Whow,

ich bin vollkommen überfordert, soviel Hifsbereitschaft hätte ich nie erwartet!

Also mal der Reihe nach:

Bei der Befragung/Besprechung hat sich rausgestellt: Die Jungs wollten lieber ein professionelleres Gerät bauen, sahen aber, wie ich, kaum Chancen, das zu finanzieren. Mit den großzügigen, angekündigten Spenden, sollte das mit unserem Budget aber doch kein Problem werden.

An die BOM werde ich mich nachher mal dransetzen.

Ich komme aus 27729 Vollersode und unterrichte in 27432 Bremervörde.

Steffen schrieb: Achim, ich weiß du meinst das absolut nicht abwertend, aber irgendwie hört sich das lustig an. grinning smiley

Quote

Da ich selbst bisher mit behinderten Jugendlichen gearbeitet habe, möchte ich den Kids helfen.


Die Kids sind ja im Regelfall nicht behindert, denen fehlt meist nur eine Perspektive, gesunde Portion Respekt und Disziplin. (Bezogen auf das BVJ)


Mhmmmmmm, tja, öhm. Ich sehe da selber noch nicht so ganz klar. Seit fast zwei Jahren mache ich den Job jetzt und habe alle möglichen Facetten identifizieren können.
Fast allen ist es gemein, dass sie sich kaum länger als 5 Minuten selbständig um eine Aufgabe kümmern können. Selbst wenn sie begeistert sind und die Aufgabe sie weder über- noch unterfordert. Das haben sie einfach nie gelernt!
Alle haben unglaublich schlechte Erfahrungen mit Schule gemacht. Sehr oft höre ich, dass das Verhalten der Lehrer als abwertend und demotivierend von den Jungs wahrgenommen wird. Und das finde ich wirklich erschreckend!

Ich bin der Quereinsteiger dem die alteingesessenen Lehrer vorwerfen, keinen Plan von Pädagogik und Didaktik zu haben. Das sind die gleichen Lehrer, die bloss nicht im BVJ arbeiten wollen, weil da sinnvolle Arbeit gar nicht möglich wäre. Seltsamerweise haben die Bengels bei mir das Vertrauen, über fast alles zu sprechen und stemmen ziemlich geile Projekte. Ich bin noch von keinem beleidigt oder respektlos behandelt worden, darf aber regelmäßig als Klassenlehrer Klassenkonferenzen leiten, weil Pädagogen angegangen wurden. Diesen Pädagogen fällt dann in der Regel nichts anderes ein, als die Störenfriede für einen Zeitraum von mehreren Wochen von der Schule zu verbannen. Seltsames System das.

Werden die oben beschriebenen Pädagogen von dem System so gemacht oder haben die einfach nur den falschen Beruf gewählt? Wäre es vielleicht besser, einen solchen Beruf nicht auf Lebenszeit zu planen sondern nur für eine begrenzte Zeit? Ehrlich: Noch habe ich da keinen Plan, werde aber offen und wachsam mir gegenüber bleiben.

Trotzdem eine sehr befriedigende Arbeit!

Freue mich jetzt erstmal wie Bolle, einen "anständigen" Drucker auf die Beine zu stellen!

Liebe Grüße

Peter
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
04. December 2016 07:19
Moin Peter,

finde ich gut was du da machst.

Schau mal was an Steffens I3 noch fehlt und melde dich dann mal bei mir per PN.

Ich hätte z.B. noch ein Hotend E3DV6 und ein MK2 Heizbett sowie diverse andere Teile übrig.
Könntest sie dir dann bei mir abholen, Cuxhaven ist ja nicht weit.

Grüße

Sascha


3Tripple 290x300x280mm, Raspi3+DUE+RADDS mit TMC2100, micron3dp Doppelextruder, Big Booster, Filaprint, Z-Riemenantrieb

www.wattwetter.de
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
05. December 2016 02:25
Evtl den Drucker -> [www.youtube.com]
Zu dem Preis! -> [www.gearbest.com]
Und ein Test/Beurteilung ist hier -> [3druck.com]

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.12.16 02:30.


Achim
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
05. December 2016 05:11
Da bekommst du doch unseren eWaste...grinning smiley

Toll was du machst!
Wenn du was bestimmtes brauchst kannst du´s ja einfach hier posten. Ich hab auch noch die Kisten voll mit Gedöns was ich nie brauchen werde. Ich hatte mal den ähnlichen China i3 wie Steffen..., wenn da also was fehlt kann ich evtl. helfen.


Gruß aus dem Tal Kochertal,
Tobias
E-Mail gibts hier

[www.thingiverse.com]

Maschinen

Sparkcube XL
Photon S

Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
06. December 2016 04:28
Hi Peter,

kurz vorab. Um Beiträge zu zitieren, musst du [*quote] zu Beginn des Textes einsetzen und [*/quote] am Ende. Natürlich ohne die "*"

Zu deinen Beobachtungen:
Ich gehöre auch zu der Fraktion, ich habe die Schule gehasst und konnte es nicht abwarten endlich zu arbeiten. Damals war die weit verbreitete Floskel immer "Du wirst dich noch in die Schule zurück wünschen, wenn du erst mal arbeitest". Konnte und kann ich so bis heute nicht unterschreiben.
Einen großen Beitrag dazu, haben die Lehrer geleistet. Von den gefühlt 30 Lehrern die ich in meiner Schullaufbahn hatte, waren vielleicht 3 dabei, die ich respektieren konnte. Einer davon war auch ein Quereinsteiger, aus der Pharma Industrie winking smiley War zu Berufschulzeiten mein Englisch Lehrer.

Trotzdem habe ich einen guten Schulabschluss sowie eine gute Bildung. Bin also nicht der klassische Hauptschule - BVJ - Arbeitsverweigerer.
Das lag auch nicht daran dass ich unbeliebt gewesen wäre oder gar gemobbt wurde. Ich konnte mit der Schule und dem ganzen Schulsystem nichts anfangen. Und das kann ich auch bis heute nicht.

Meine These hierzu ist - kann ich leider auch aus dem Bekanntenkreis bestätigen - dass die meisten Lehrer Menschen sind, die sozial nichts gebacken kriegen.
Ist zwar Stammtischniveau, aber trifft leider erschreckend oft zu. Das Paradebeispiel sind die 50 Jährigen, die noch Zuhause bei Mama wohnen und dort nichts zu sagen haben und den Frust Ihres verkorksten Lebens an den Schülern auslassen.
Das ganze Leben lang hat keiner auf einen gehört und jetzt hat man die Möglichkeit seine Autorität an schwächeren, kleineren auszukosten. Das Leben ist schön.

Der ein oder andere ist sicher auch noch dabei, der tatsächlich vom System so gemacht wird.
Leid tun können einem da z.b. die Lehrer in Problembezirken, ala Neuköln usw.
Das macht bestimmt keinen Spaß.

Ich jedenfalls bin auf dem Land groß geworden. Die Leute hier wissen gar nicht, was Probleme sind.
Nun aber genug dazu. winking smiley

Zu meinem China i3.
Das ist so ein Acryl-Teil. Grundsätzlich druckt das Ding und die meisten Kinderkrankheiten hab ich bereits abbekommen und ausgemerzt.
Hab nun noch keine genaue Auflistung was fehlt oder nicht, aber mal so grob aus dem Kopf heraus.Ohne Gewähr.

VORHANDEN:
Linearwellen, Gewindestangen, Motoren, Controllerboard, Endstops.

NICHT VORHANDEN:
Heizbett, Hotend, Netzteil, Pulleys + Riemen, Display.

So ein Teil ist das.

Wenn ich das richtig sehe, bist du relativ nördlich angesiedelt. Ich südlich.
Also führt an Versand kein Weg vorbei, sollte jedoch auch realisierbar sein.

Falls also Interesse da ist, könnt Ihr das Teil gerne haben.
Erwartet nicht zu viel davon, ist jedoch sicherlich deutlich besser als jeder 65$ eWaste.
Das Mendel Prinzip ist zudem auch sehr einfach aufgebaut und leicht verständlich.

Aber eines noch Vorab und da bitte nicht falsch verstehen.
Ich für meinen Teil hab schon lange mit dem Drucker und China Druckern allgemein abgeschlossen.
Ihr bekommt von mir das Teil wirklich gerne, aber Supportvertrag ist da keiner inkludiert. winking smiley


Gruß,
Steffen

Geetech Full-Acrylic Graber Air V3 SteBa Edition, v6 J-HEAD v5 E3D Custom Hotend, 230v Induktionskochfeldheizplatte mit Aceton Beschichtung, Rumpsbaradds 64-Bit AliExpress Edition, Softeisextruder
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
06. December 2016 04:35
Quote

Heizbett, Hotend, Netzteil, Pulleys + Riemen, Display.


Heizbett und GT 2 Riemen gibt's von mir. Meld dich per PN, dann schick ichs dir.


Ich lese gerade, mit Heizbett und Riemen bist du versorgt. 2 Pulleys hätte ich noch.

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.12.16 05:27.


Gruß aus dem Tal Kochertal,
Tobias
E-Mail gibts hier

[www.thingiverse.com]

Maschinen

Sparkcube XL
Photon S

Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
06. December 2016 08:04
Da fällt mir ein, Treiber habe ich auch keine mehr.

Noch kurz zu dir und deiner "Ramps Spende" Achim.
Bei dem Drucker war ein MKS Board dabei, Quasi Ramps + Arduino in einem.
Die Motoren usw habe ich bereits abgelängt und dort sind Molex Stecker drauf und nicht die typischen Dupont vom Ramps.
Da dies alles zueinander passt, geb ich es auch komplett ab. Deswegen ist es wohl absolut ausreichend wenn du deine Treiber spendest.


Gruß,
Steffen

Geetech Full-Acrylic Graber Air V3 SteBa Edition, v6 J-HEAD v5 E3D Custom Hotend, 230v Induktionskochfeldheizplatte mit Aceton Beschichtung, Rumpsbaradds 64-Bit AliExpress Edition, Softeisextruder
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
06. December 2016 12:49
Elektronik u.ä kann ich ja mal sponsern (Due / Radds / Raps/ Display etc ...) :-)
[doku.radds.org]

Ich schau mal im Keller nach, müsste ich alles noch da haben für einen Mendel90 ... (Motoren, Hotend etc ...).

Bzw. was fehlt noch?

Voraussetzung ist einer Erstellung der Schule eines Spendenbelegs (Wegen Hardwarekillers berechtigtem Einwand).

Schule war für mich auch *Würg*
Meiner Meinung nach ist das derzeitige Schulsystem sehr veraltet ...

Na ja, im Job kann man sich dann ja das benötigte Wissen aneignen bzw. planungs- lösungs- methodisch- und zielorientiertes- Denken und Arbeiten praktizieren.
Welches eigentlich heutzutage wirklich gebraucht wird.

Speziell als Unternehmer ...

EDITIERT (Danke Hardwarekiller:-) )

Gruss
Angelo

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.12.16 04:28.


Mein Club: [hackerspace-ffm.de]
RADDS-Shield -> Commercial [max3dshop.org]
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
07. December 2016 00:24
Hi, Leute !

Bitte nicht immer alles einfach so zu glauben,
ohne das angegebene zu überprüfen !yawning smiley

Ich wundere mich das es immer noch Leute gibt die ALLES einfach so glauben,
Bestimmt haben die User die hier schon was gespendet haben wieder mal an die "private Adresse" geschickt

Siehe vor 2 Jahre User ""RuckZuckDruck "" (Mann mit der gestrickte Mützen verteilen wollte )
Hatte damals mal bei der angeblichen Schule angerufen da wusste NIEMAND was davon
Nur ein gestelltes Bild von einem Jungen OHNE Schüler, oder Lehrerin die sich freut oder sich über die geschenkten Sachen bedank
ALLES FAKE !!!!

Hier die Geschichte von dem Mützenmann
[forums.reprap.org]

1. Wenn ein Lehrer ein Schülerprojekt anstrebt wird das
auf der Schulhomepage verlinkt.
2. NIE Spenden an PRIVAT Adressen schicken,
die SCHULE muss das Projekt absegnen und die Schulleitung ( wie ist der Name, Adresse Tel Ansprechpartner usw. ? ) weiss darüber dann auch bescheit
also wenn dann NUR an die SCHULE schicken
3 Adresse der Schule mit SCHULLEITUNG sollte angeben werden
4. Wenn das ein Schul-Projekt sein soll dann währe es auch angebracht das der User hier auch mit dem richtigen Namen auftritt
5 Anrufen und bei der Schule nachfrage ob es ein 3D Drucker Projekt überhaupt gibt !
der Lehrer sollte ja seiner Schulleitung darüber auch informiert haben !


Thema NOTEN

OJE,
christlicheraussteiger.wordpress.com mal wieder
kommt gleich nach Wasserauto und Freie Energie

""Noten zur Klassifizierung von Studenten wurden erstmals 1785 an der Universität Yale verwendet, und zwar in der Form von beschreibenden Adjektiven.
""Erst 1813 wurde begonnen, über diese Noten Buch zu führen. 1830 führte auch die Universität Harvard Noten ein ...""

Interessant das gerade die Kirche da aber was anderes die letzten ZIG hundert jahren gemacht hat
Nachweislich Noten gibt es sein dem 6 Jahrhundert in Klösterlichen Schulen inkl, körperlicher Züchtigunggrinning smiley
und nicht erst seit 1785
Städtischer Schulen gibt es seit dem 12 Jahrhundert und auch die Noten dazu,
da war Amerika noch nicht mal entdeckt

Die Uni Yale und Harvard liegen in der USA, die Gründung der USA war im Jahr 1776, kein Wunder das es in der USA da noch keine Noten gab.
Da rannten noch mehr Indianer rum es fremde invasoren und die USA war gerade gegründet und die nach USA eingewandert waren, waren ja die die in Europa
nix auf die Kette gebracht hatten, also nicht gerade die Creme aus Europagrinning smiley
Und die erste Uni gab UND gibt es noch (Universität Ez-Zitouna) und wurde im Jahr 737 gegründet und benotet bis heute
Und in Deutschland gab und gibt es Noten seit dem 6 bzw. 7 Jahrhundert



Hardwarekiller

13-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.12.16 02:24.



Seit 2011 und damit 11 Jahre EIGENER Erfahrung in 3 D Druck und nicht nur von andern nachgeplapperter
Mein Club Hackerspace Frankfurt-Main
Seit 2011 nun im 3D Druck-Treffen jeden Mitw 19.00 Uhr - openend
Hardwarekiller the real Hardware Freak
Vorserien/Serienentwicklung prof. automotiv, Elektronikentwicklung , Controllertechnik(8/16/32Bit
Entwicklung Reprapelektronik, Stepper/Servo und Sensortechnik, Software sowie Mechanik
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
07. December 2016 02:04
Gut gebrüllt Hardwarekiller,

Bei "RuckZuckDruck" hatte Wolfgang (Stoffel) und ich sogar mehrfach Kontakt mit der Lehrerin, die das Projekt "betreute". War alles bekannt (oder gefakt?). Hat aber doch nichts gebracht, wenn der "Schüler" abtaucht und sich nicht mehr meldet. Evtl läuft das Ding ja jetzt, wir haben keine Rückmeldung.

Nein, ich kenne keinen vollständigen Namen und keine Adresse, nur die Schulhomepage, und versende erst, wenn das hier öffentlich ist. So vile Offenheit muß sein.
Interessant ist seine private E-Mail Adresse!


Achim
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
07. December 2016 05:18
Also eine gesunde Portion Misstrauen ist sicher nicht verkehrt, aber eben nur wenn es auch angebracht ist.
Silberling hatte doch ursprünglich gar nicht um Teile gebeten sondern wollte Komponenten aus alten Druckern ausbauen.
Die Spenden kamen alle freiwillig.

Private E-Mail-Adressen sind für Lehrer auch nicht ungewöhnlich, für die Schulen ist Internet teilweise immer noch Neuland.
Ich unterstütze gelegentlich einen Lehrer der sich komplett allein um Homepage, Domain und alles was digital ist an der Schule kümmern muss.
Die ersten Jahre hat er den die Domain-Kosten dafür sogar aus eigener Tasche bezahlt.
Für eine professionelle Homepage bzw. digitale Infrastruktur bewilligen die Erbsenzähler kein Geld, die haben ja nicht mal Geld für neue Bücher.

Gerade für kleinere Schulen ist das also absolut nicht ungewöhnlich, nur meine 2ct smiling bouncing smiley
An die Schule senden ist aber vermutlich besser --> die gesunde Portion Misstrauen.


Best regards / Viele Grüße
Till
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
07. December 2016 18:11
Moinsen,

oder: schönen, guten Abend.

Wie mein Vorredner schon schrieb, habe ich mich nie mit der Bitte um Teile an dieses Forum gewandt.

Ich habe noch gar keine einzige Spende erhalten oder gar angefordert. Bislang habe ich viele verschiedene Angebote erhalten und habe noch gar nicht geklärt, was ich brauche und was von den abgebotenen Teilen überhaupt zusammenwirken könnte und was nicht.

Ich habe niemanden aufgefordert, irgendetwas an eine private Adresse zu schicken und würde das auch nicht machen.

Meine "standard" E-Mailadresse ist die Adresse meiner ehemaligen Firma. Die habe ich 10 Jahre für meine eigen Firma genutzt, habe sie über ein Jahr für die Schule genutzt und seit Oktober haben wir erst Schuladressen über hosteurope.de Vorher gab es einfach keine dienstlichen E-Mailadressen! Dass ich Quereinsteiger bin hatte ich erwähnt? Ich habe also durchaus ein Vorleben ausserhalb der Schule gehabt.

Wer glaubt, dass alles, was an der Schule läuft, auf deren Homepage zu finden sei, der glaubt auch, dass Canapees zum Buffett Sitzgelegenheiten wären. Es sei die Seite www.bbs-brv.de zur Lektüre empfohlen. Ein wahrer Quell an Informationen über Projekte und Schüleraktivitäten. Irgendetwas an diesem Satz war ironisch, mir fällt nur nicht mehr ein, was.

Ich zitiere Hardwarekiller:

>1. Wenn ein Lehrer ein Schülerprojekt anstrebt wird das
>auf der Schulhomepage verlinkt.


Blödsinn! s.o.

>2. NIE Spenden an PRIVAT Adressen schicken,

Wer sollte das machen?

> die SCHULE muss das Projekt absegnen und die Schulleitung ( wie ist der Name, Adresse Tel Ansprechpartner usw. ? ) weiss darüber dann auch bescheit

Ich bin der Klassenlehrer und segne das Projekt ab, nicht "die Schule". Was bitte soll die Schulleitung damit zu schaffen haben? Die hat ganz andere Probleme. Die weiß darüber vielleicht sogar bescheiD, weil der Laden ziemlich klein ist und wir miteinander sprechen, aber nicht, weil sie das muss.

> also wenn dann NUR an die SCHULE schicken

Wie gesagt: Nichts wurde geschickt! Und warum sollte das an meine Privatadresse gehen? Aber Obacht: Ich könnte mir die Sachen auch in der Schule unter den Nagel reissen. Wir haben da keine Sicherheitstechnik, keine Schleusen und Dedektoren an den Zugängen und auch keinen Werkschutz der befugt ist, die Fahrzeuge zu kontrollieren. - Schule eben.

> 3 Adresse der Schule mit SCHULLEITUNG sollte angeben werden

Kannst Du das mal exempalrisch schreiben? Berufbildende Schule Musterstadt, Schulleitung Frau Mustermann, zu Händen Herr Musterlehrer? Was soll das für einen Sinn machen? Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

> 4. Wenn das ein Schul-Projekt sein soll dann währe es auch angebracht das der User hier auch mit dem richtigen Namen auftritt

Das ist ein Schulprojekt und soll keines sein. Warum soll ich deswegen hier im Netz mit meinem Realnamen um mich werfen? Kann ihn Dir aber gerne per PM zukommen lassen. Mit etwas dedektivischem Spürsinn solltest Du den aber auch ganz ohne meine Hilfe rausfinden können.


>5 Anrufen und bei der Schule nachfrage ob es ein 3D Drucker Projekt überhaupt gibt !
>der Lehrer sollte ja seiner Schulleitung darüber auch informiert haben !


Bitte, bitte ruft alle da an, immer die Schulleitung persönlich verlangen. Das kann die gebrauchen, da hat die Zeit für! Uuups, schon wieder Ironie, zu spät am Abend... Again: Warum sollte die Schulleitung darüber informiert sein. Vielleicht meinst Du den Abteilungsleiter? Keine Sorge, der weiß bescheid. Den findest Du auch auf der HP, sinnigerweise unter "Metall/Elektro/Fahrzeugtechnik". Den kannst Du dann gleich mal fragen, warum es am Jahresende keine Penunze mehr gibt, dass wir uns wenigstens ein wenig eigenes Werkzeug zulegen könnten. Wird es halt mein privates werden das wir benutzen/verschleißen/"verlieren".

Und mal ganz ehrlich: Ob ich eine Spendenquittung für Sachspenden schreiben kann, da habe ich absolut gar keinen Plan von. War auch wirklich nicht meine ursprüngliche Absicht, Spenden abzugreifen. Wenn es Wege verkürzt und die Kosten minimiert bin ich gerne dabei, werde mich dafür aber bestimmt nicht krummlegen. Werde mich aber gerne morgen mal schlau machen und Euch darüber berichten.

Mann, mann, mann. Anstatt meine Zeit und Nerven hier zu verplempern sollte ich doch wirklich mehr E-Schrott ranschaffen und mit den Jungs zerlegen... Bislang haben wir keine einzige, brauchbare Linearführung gefunden. Schrittmotoren waren bislang auch nur ziemlich schwachbrüstige mit dabei. Wir haben allerdings schon ein Netzteil, zwei Lüfter und einige Kühlkörper neben einem Schächtelchen mit Schrauben. Einiges an Kabeln und Steckern auch. Hoffentlich bringt uns der alte Kopierer weiter dem wir morgen zuleibe rücken wollen.

Und bitte überlegt mal, wie moderner Unterricht funktioniert: Die Zentrierung liegt nicht auf dem Lehrer. Die Schüler sollen das organisieren. Ich schubse nur ab und an vorsichtig in die zu bevorzugende Richtung. Schließlich soll nicht ich den Jungs zeigen, wie man einen Drucker baut, das sollen die selbst erfahren. Wenn sich Möglichkeiten auftun, dass ich ein bisschen Wind unter den Flügeln machen kann, werde ich ganz dolle pusten!

Gute Nacht!
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
11. December 2016 07:00
Quote
SteBa
Falls also Interesse da ist, könnt Ihr das Teil gerne haben.
Erwartet nicht zu viel davon, ist jedoch sicherlich deutlich besser als jeder 65$ eWaste.
Das Mendel Prinzip ist zudem auch sehr einfach aufgebaut und leicht verständlich.

Was ist denn nun hier los?


Gruß,
Steffen

Geetech Full-Acrylic Graber Air V3 SteBa Edition, v6 J-HEAD v5 E3D Custom Hotend, 230v Induktionskochfeldheizplatte mit Aceton Beschichtung, Rumpsbaradds 64-Bit AliExpress Edition, Softeisextruder
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
03. January 2017 10:43
Ich bring hier mal wieder ein bisschen Leben rein.
Den China i3 habe ich heute zerlegt und nächste Woche macht er sich auf den Weg.

Nochmals eine kleine Zusammenfassung, was bei mir NICHT dabei ist

- Netzteil
- Heizbett
- Steppertreiber
- Riemen
- Pulleys
- Hotend


Ansonsten müsste elektrisch als auch mechanisch alles da sein! Board, Display, Motoren, Endstops.. alles da.

Allerdings fehlt an Druckteilen noch ein kompletter Bowden-Extruder sowie die Anbauteile + PTFE Tube!
Der Originale war Schrott und ist schon vor langer Zeit im Müll gelandet.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.01.17 10:43.


Gruß,
Steffen

Geetech Full-Acrylic Graber Air V3 SteBa Edition, v6 J-HEAD v5 E3D Custom Hotend, 230v Induktionskochfeldheizplatte mit Aceton Beschichtung, Rumpsbaradds 64-Bit AliExpress Edition, Softeisextruder
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
12. February 2017 08:10
Mal eine kurze Wasserstandsmeldung:

Dank Steffen haben wir einen i3 in Teilen. Auch nochmal öffentlich: Dickes Dankeschön!

Wir haben festgestellt, dass einige Teile des Rahmens defekt sind, wahrscheinlich beim Transport zerbröselt.

Aus unseren Schlachtungen haben wir einige Rundstäbe, Lager, Motoren, Schrauben, Endschalter und Kabel.

Die eWaste Variante verwendet ausschliesslich 10 mm Rundstäbe, wir haben einige in 8 mm.

Viele Teile für diem eWaste konnten wir schon drucken und haben da etwas Erfahrung sammeln können.

Irgendwie passt jetzt aber nichts so richtig zusammen.

Was haltet ihr von meiner Idee: ich spendiere für 60 euro einen P3 steel frame aus ebay und wir versuchen es mit dem oben verlinkten toolson.

Als Grundplatte haben wir einen richtig massiven Schubladenschrank. Dadrauf den steel frame, Druckteile kriegen wir hin. Motoren, Spindeln und Führungen sind von Steffen, Elektronik teilweise auch. Fehlt nur noch Bronzelager Restelektronik, Hotend und alles, was man für den Extruder nicht selber drucken kann. Solte dann einen ziemlich guten Drucker ergeben.

Oder habe ich da jetzt einen groben Denkfehler?

Liebe Grüße

Peter
Re: Anfängerfrage: eWaste-Drucker mit Berufsschulklasse machbar oder völlige Selbstüberschätzung?
30. April 2017 04:35
Wie ist der Stand des "Berufsschuldruckers"? Halt uns mal auf dem aktuellen Stand - speziell die "Spender"

Achim


Achim
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen