Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Fehldrucke wohin damit?

geschrieben von ProjectCenix 
Fehldrucke wohin damit?
20. May 2017 09:18
Hallo Leute, was macht ihr eigentlich mit euren Fehldrucken? Ich habe folgendes problem, ich habe jetzt schon relativ viel gedruckt, und ab und zu sind natürlich auch Fehldrucke entstanden (hauptsächlich PLA), und nun stelle ich mir die Frage ob man das nicht einfach weiter verwerten kann. Kennt ihr jemand der sowas macht und wo man deine Fehldrucke hinschicken kann?


Ohne Ohm fließt der Strom :-D //// Scherz beiseite: Geeetech Prusa I3 Pro X, Repetierhost, Slicer, Pronterface, FreeCAD, drucke momentan vorzugsweise mit PLA
Re: Fehldrucke wohin damit?
20. May 2017 09:59
hab bisher noch keinen gefunden, ich schmeiss die immer in den gelben sack winking smiley


Wer freundlich zu mir ist zu dem bin auch ich freundlich. Wer Schreibfehler findet darf sie gerne behalten winking smiley / Geeetech Prusa I3 ProX extended / Repetierhost / Mattercontroll / Slic3r
Re: Fehldrucke wohin damit?
21. May 2017 05:10
vielleicht mal beim Hersteller nachfragen.
Re: Fehldrucke wohin damit?
21. May 2017 11:39
Quote
Printey
vielleicht mal beim Hersteller nachfragen.

ok das ist vielleicht auch eine möglichkeit. finde es halt echt etwas schade, dass es da anscheinend noch nichts so richtig bisher gibt. währe ja mal ein interessantes projekt für die zukunft. man müsste ja auch aus den kunststuffresten einer bestimmten sorte z.b. pla, ja erstmal zerkleiner und staub und anderen dreck entfernen, danach in einer entsprechenden polymerlösung die polymerketten wieder aufpeppen und stabilisieren, und zu guter letzt den kunstsoff wieder extrudieren und aufspulen


Ohne Ohm fließt der Strom :-D //// Scherz beiseite: Geeetech Prusa I3 Pro X, Repetierhost, Slicer, Pronterface, FreeCAD, drucke momentan vorzugsweise mit PLA
Re: Fehldrucke wohin damit?
21. May 2017 14:42
Glaube nicht, dass der Hersteller das haben mag, ich weiß zwar nicht, was die Hersteller pro Tonne Material bezahlen, aber hunderte Päckchen(+Entsogung) zu öffnen und den "Wertlosen" Inhalt farblich zu sortieren, zu hoffen dass es auch wirklich das "eigene" Material ist und dies wiederum dem Prozess hinzuzufügen....das macht glaube ich alles wenig Sinn

Meine Fehldrucke hebe ich auf und bastel ggf. mit Lötkolben und Sekundenkleber irgendwelche Prototypen daraus


Prusa Air 2
Merlin Hotend (passiv und verlängert)

Eigenbau X300 Y500 mit verlängertem Merlin Hotend
BIQU Magician
JGAURORA A5
Anycubic Photon
--------
Eine Kiwi am Tag deckt den menschlichen Tagesbedarf an Kiwis
Re: Fehldrucke wohin damit?
21. May 2017 18:05
Ich schob es alles kurzerhand in den Recyclinghof unter sonstige Kunststoffe rein.
Jetzt kommt es dort in hochwertige Kunststoffe.


Ehemalige Drucker: Prusa i3 Hephestos, Prusa i3 rework, Geetech i3 China-Acrylat
Drucker im Besitz: Toolson i3 mk2,
Drucker im umbau: Creality CR-10, Flashforge Finder red
Drucker im bau:
Drucker in Planung: Subject Delta, Prusa i3 Lantia GTI, Trumpf truplast 5300
Re: Fehldrucke wohin damit?
22. May 2017 05:23
Witziger Zufall. Ich hab schon länger mal nach den verfügbaren Extrudern geschaut, die in der Lage sind, Pellets oder gar geschreddertes Material in Filament einzuschmelzen. Was ich bisher gesehen habe erscheint mir ziemlich überteuert, und ich sehe bei vielen Selbstbauansätzen meschanische Probleme bzw. Unzulänglichkeiten, die sich eigentlich leicht lösen lassen sollten. Da das Prinzip sehr einfach ist, habe ich vor ein paar Tagen beschlossen, es mal mit einer Eigenkonstruktion zu versuchen.
Zudem möchte ich möglichst Teile verwenden, die sich einfach selber machen lassen, oder die ohne Probleme für kleines Geld zu beziehen sind. Sie sollen möglichst aus dem Fundus kommen,der bei 3D-Druckern sowieso eingesetzt wird (Nema, Arduino, SSR), so daß die meißten, die Interesse an so einem Extruder haben, wahrscheinlich nur ins Regal fassen müssen. Halterungen etc. sollen einfach selber zu bauen oder zu drucken sein.
Das Projekt steht noch ganz am Anfang, aber wer Interesse hat, dabei mitzuwirken, ist herzlich eingeladen, mich anzutickern.
Wer "nur nachbauen" will, den muss ich noch um reichlich Geduld bitten. Wenn das Projekt reif genug ist, soll es AJF "for free" veröffentlicht werden. Unter welcher Lizenz muss ich (bzw. wir) dann mal prüfen.
Re: Fehldrucke wohin damit?
22. May 2017 07:12
Aloha :-)

Der "Gelbe Sack" ist die richtige Adresse. Alles was die Sortierung nicht registriert oder sonst wie verarbeiten kann kommt in die Müllverbrennung. Bei PLA ist das nicht soo schlimm da dieses aus natürlichen Rohstoffen hergestellt wird und somit (fast) alles im natürlichem Kreislauf bleibt.
PLA kann auch in industriellen Kompostieranlagen verwertet werden, nur das es diese nicht sehr häufig gibt und man dann auch noch den Betreiber davon überzeugen muss das er das "Plastik" in seine Anlage lässt. Biologische Kompostieranlagen sind dafür leider nicht geeignet.

PLA verrottet zwar irgendwann in der freien Natur, wird trotz seiner natürlichen Rohstoffe aber trotzdem zu Mikroplastik.
PET(G) könnte theoretisch zu den gleichem Zeug verarbeitet werden wie PET-Getränkeflaschen. Aber ob das so gemacht wird ist fraglich.
GreenTec(Bio-)PLA soll man sogar auf seinem Kompost entsorgen können. Bisher habe ich noch niemanden getroffen der das ausprobiert hat.
...
Und alles andere was auf Erdöl basiert ist eh keinen Druck wert ;-)

Ich habe zuhause eine Tüte in die Reste und Fehldrucke wandern. 1x im Jahr geht's eh zum Recyclinghof und dann ab damit in die Verbrennung.
Zum Thema Herstellerrücknahme. Bei 3dk.berlin habe ich darüber etwas gelesen. Allerdings stand da (natürlich) etwas von Sortenrein. Ob die das PLA von Privat annehmen kann ich nicht sagen.

Gruß,
Christian
Re: Fehldrucke wohin damit?
23. May 2017 07:54
Ich kenn mich zwar mit der chemischen Zusammensetzung der verschiedenen PLA Anbieter nicht aus, aber...

Wäre es nicht machbar für einen / mehrere Hersteller, das ganze später ala DasFilament mit den B+ Überraschungsboxen zu machen?
Einfach alles was reinkommt schreddern und neu extrudieren und ab damit fürn Appel und nen Ei in den Verkauf. Reicht dann definitiv für nicht sichtbare Bauteile, Prototypen und Tests. smiling smiley


Alle Angaben ohne Gewähr grinning smiley
Re: Fehldrucke wohin damit?
23. May 2017 09:56
Also ich sammle meine Fehldrucke, Stützmaterial usw. in großen Abfallsäcken (PETG / PLA / ABS). Ich schmeiß da dann aber nur das rein, was sauber ist. In der Hoffnung mein schwäbischer Geiz (Recycling) ist irgendwann grösser als meine Faulheit (meine Frau auf den Recycling-Hof, Restkunststoffe).

Das grösste Problem beim Recycling ist das Schreddern. Am Ende sollten kleine Krümel raus fallen, die sich problemlos extrudieren lassen. Hier ist Mechanik gefragt, die was taugt. Denn die Plastikteile musst Du ja langsam Schreddern da Du ja sonst den Kunststoff beim Schreddern schmilzt (Schnellläufer fällt aus). Dann pappt Dir der ganze Schei... zusammen, Das wieder rum benötigt eine richtig stabile Mechanik.

Ich habe da zwar Ansätze gesehen (umgebaute Papierschredder, umgebaute Gartenhäcksler..) aber überzeugt hat mich da nix. Alternative wäre, erst alles zusammenschmelzen in einem großen Topf, dann schön umrühren, dass eine Farbe entsteht. Dann in häckseltaugliches Format (Barren) gießen, dann diese häckseln. Ich bin aber kein Chemiker, aber ich denke den Kunststoff kann man beliebig oft einschmelzen.

Extruder ist nicht das Problem. Da gibt's auf Thingiverse gute, fertige Lösungen. Z. B. [www.thingiverse.com].
Re: Fehldrucke wohin damit?
23. May 2017 11:05
Quote
cheffeundwackl
Ich bin aber kein Chemiker, aber ich denke den Kunststoff kann man beliebig oft einschmelzen.
Ich habe eine Zeit lang in einer Polymerbude gearbeitet, um sagen zu können, dass man Kunststoffe nicht beliebig oft einschmelzen kann wie Metalle, da es so ist, dass die Polymer-ketten im Inneren des Kunststoffs bei jeder thermischen Umformung immer etwas mehr instabiler werden. Also irgendwann ist somit Schluss und was dann herauskommt kann man kaum noch als Filament bezeichnen. Natürlich muss man jedoch dafür den Kunststoff zichmal einschmelzen und extrudieren. Wenn wir bei uns neue Kunststoffe aus teilweise alten Kunststoffen hergestellt haben, kam immer noch ein Polymer-Stabilisator hinzu.


Ohne Ohm fließt der Strom :-D //// Scherz beiseite: Geeetech Prusa I3 Pro X, Repetierhost, Slicer, Pronterface, FreeCAD, drucke momentan vorzugsweise mit PLA
Re: Fehldrucke wohin damit?
23. May 2017 11:36
Ich würde eine große Tafel machen und die Fehldrucke darauf befestigen. Darunter würde ich schreiben, was ich falsch gemacht habe.
Wenn Du dann ganz viele Fehldrucke zusammen hast, siehst Du, woran Du noch arbeiten mußt.
Nichts ist um sonst. Es kann immer noch als schlechtes Beisdpiel wirken.smoking smiley


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Das Monster kaufen bei EBAY.
[www.ebay.de]
Re: Fehldrucke wohin damit?
24. May 2017 05:28
Quote
cheffeundwackl
Das grösste Problem beim Recycling ist das Schreddern. Am Ende sollten kleine Krümel raus fallen, die sich problemlos extrudieren lassen. Hier ist Mechanik gefragt, die was taugt. Denn die Plastikteile musst Du ja langsam Schreddern da Du ja sonst den Kunststoff beim Schreddern schmilzt (Schnellläufer fällt aus). Dann pappt Dir der ganze Schei... zusammen, Das wieder rum benötigt eine richtig stabile Mechanik.
Ich hab da einen recht begabten Mechaniker an der Hand, ich hoffe der löst das Problem winking smiley
Stimmt schon, das Schreddern ist ein weiteres komplexes Thema.

Quote
cheffeundwackl
Ich habe da zwar Ansätze gesehen (umgebaute Papierschredder, umgebaute Gartenhäcksler..) aber überzeugt hat mich da nix. Alternative wäre, erst alles zusammenschmelzen in einem großen Topf, dann schön umrühren, dass eine Farbe entsteht. Dann in häckseltaugliches Format (Barren) gießen, dann diese häckseln. Ich bin aber kein Chemiker, aber ich denke den Kunststoff kann man beliebig oft einschmelzen.
Ich denke nicht, daß das funktioniert mit dem Topf. Zu lange zu hohe Temperatur, der Kunststoff mag das nicht.
Quote
cheffeundwackl
Extruder ist nicht das Problem. Da gibt's auf Thingiverse gute, fertige Lösungen. Z. B. [www.thingiverse.com].
Vielleicht bin ich da etwas zu blauäugig, aber ich sehe beim Lyman Extruder einen gravierenden & ein paar kleinere Designfehler bzw. -probleme. Prinzipiell werde ich es ähnlich machen, nur eben ohne die IMHO Fehler & Probleme winking smiley
Den Filastruder halte ich für recht teuer, mir ist schleierhaft was an dem Ding so viele Dollars kostet. So grob überschlagen dürfe ich noch im zweistelligen Bereich landen, ohne Druckteile versteht sich. Oder ich hab was übersehen, werd die Tage mal ne Aufstellung machen.
Re: Fehldrucke wohin damit?
19. April 2018 17:59
Hallo Community

Das Thema Filament-Recycling treibt mich schon eine längere Zeit um.
Offenbar gibt es da noch keine echte Lösung zu.
Wie bereits meine Vorredner festgestellt haben, gibt es einige Bastelversuche im Netz, die dem Problem mit viel Mühe und Aufwand begegnen wollen.
Das sind zwar nette Projekte, aber da hat eventuell nicht jeder Lust drauf.
Auf der anderen Seite existieren neben dem oben bereits genannten Filabot auch schon andere Geräte, die dem Problem schon besser begegnen, allerdings für den "normalen Verbraucher" aufgrund der hohen Anschaffungskosten beim besten Willen keine Alternative sind.

Folgendes Gedankenspiel:
Mal angenommen es gäbe jemanden, der eure Fehldrucke annimmt und daraus recyceltes Filament herstellt.
Wie viel wäret ihr bereit dafür zu bezahlen??

Mich würde da mal die vorherrschende Meinung sehr interessieren.
Re: Fehldrucke wohin damit?
20. April 2018 01:29
Ich würde kein wiederaufbereitetes Filament benutzen wollen.
Die Qualität wird sicher immer zweifelhaft sein.


Gruß
Peter

Meine Drucker:
2x P3steel - toolson edition - MK1 und MK2 mit Repetier Firmware
Demnächst einen Tantillus R
Re: Fehldrucke wohin damit?
20. April 2018 05:06
Interessant und in der 3Sat-Mediathek verfügbar, war gestern ein Report über Recycling von Kunststoffen beim Themenabend.

PLA was uns allen ja als weniger Umweltschädlich angepriesen wird ist beim Kompostieren, ich sag´s mal vorsichtig, eher ein Witz. (obwohl der Begriff PLA nicht explizit genannt wurde !)
Auch beim technischen Hochtemperatur-Kompostieren wird der Kunsstoff nicht so zersetzt wie es uns marketingmäßig erklärt wird und... es entstehen dabei so gut wie keine Nährstoffe die für Pflanzen brauchbar wären.

Die Konsequenz:
Ich hau´ Fehldrucke und Reste in den gelben Sack bzw. Gelbe Tonne und setzte somit auf eine thermische Verwertung da die meisten Recyclinganlagen technisch gar nicht im Stande sind die Kunststoffe sortenrein zu selektieren. Eine ernsthafte Nachfrage beim örtlichen Recyclinghof erzeugte ein mildes Lächeln, um nicht zu sagen Gelächter.

Nicht das ich eine Wiederverwertung nicht begrüßen würde, aber die damit zusammenhängenden Probleme sind in der Summe doch größer als gedacht und auch die Beiträge hier zeigen:
Recyclingkunststoff geniesst nicht das Vertrauen sich solches Material in die Düse zu kippen.

Wenn jemand ein privates Recycling aufmacht... Reste gebe ich auch mit ursprünglicher Herstellerangabe gerne ab.


Die Dummheit ist rund. Niemand weiß, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
CTC DIY - i3Clone - i3-Steel Eigenbau ( Mega2560/Ramps 1.4 ) - Prusa i3-MK3

Luclass
Re: Fehldrucke wohin damit?
20. April 2018 05:32
Quote
jayxcgfj
Folgendes Gedankenspiel:
Mal angenommen es gäbe jemanden, der eure Fehldrucke annimmt und daraus recyceltes Filament herstellt.
Wie viel wäret ihr bereit dafür zu bezahlen??
Entsprechend gute Qualität vorausgesetzt: ungefähr gleich viel wie für eine neue Rolle des gleichen Materials.

Nachteil wäre wohl, dass eher nur dunkle Farben möglich sind (es sei denn, der Recycler trennt auch nach Farbe).

Macht aber nix. Wenn ich damit genauso gut drucken kann wie mit einer neuen Rolle, warum sollte ich dafür weniger zu zahlen bereit sein?

Also konkret: bei PLA ca. 18,50 € (das ist eine Spur weniger als was mein lokaler 3D-Shop für bq PLA verlangt).
Re: Fehldrucke wohin damit?
21. April 2018 06:06
Hallo,

kann man vielleicht eine Art Sekundärverwertung mit den Resten machen? Sortenrein z.B. PETG reagiert nicht mit dem Luftsauerstoff und man könnte es im Ofen aufschmelzen als Pampe in eine Form gießen und damit dann einen festen Block herstellen. Klar, da wird noch Luft dazwischen sein, vielleicht mit irgendwas noch etwas pressen, das es die Formausbildet.

Diese Basisteile für Schilder werden doch so auch aus Kunststoffresten hergestellt. Das Problem ist mir fällt nichts wirklich sinnvolles ein. Vielleicht hat ja von euch jemand eine Idee.

Viele Grüße

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.04.18 06:12.
Re: Fehldrucke wohin damit?
22. April 2018 04:16
Quote
sechsteelement
Hallo,

kann man vielleicht eine Art Sekundärverwertung mit den Resten machen? Sortenrein z.B. PETG reagiert nicht mit dem Luftsauerstoff und man könnte es im Ofen aufschmelzen als Pampe in eine Form gießen und damit dann einen festen Block herstellen. Klar, da wird noch Luft dazwischen sein, vielleicht mit irgendwas noch etwas pressen, das es die Formausbildet.

Diese Basisteile für Schilder werden doch so auch aus Kunststoffresten hergestellt. Das Problem ist mir fällt nichts wirklich sinnvolles ein. Vielleicht hat ja von euch jemand eine Idee.

Viele Grüße

Stell Dir das mal mit Thermoplasten und einfach so in eine Form Gießen nicht so einfach vor. Nicht umsonst werden
Thermoplaste für Spritzgußteile schnell und mit hohem Druck in eine Form gedrückt. Ich denke im Privatbereich
lohnt sich das Recyceln nicht, da 1. bis sich das lohnt niemals so viele Fehldrucke einer Farbe oder Sorte zusammen
kommen bis da mal wieder eine 1Kg Rolle draus wird, 2. ist der Kosten Nutzen Faktor für einen Extruder selber
einfach nicht vorhanden da man diesen fertig kaufen oder selber mit viel Geld bauen muß, 3. bis man ein brauchbares
Ergebnis bekommt was man dann wieder als Filament bezeichnen kann, braucht es viele Fehldrucke, außer man arbeitet
in einer Firma, oder hat Beziehung zu einer wo Kunststoffspritzteile herstellt und man tonnenweise an Granulat hinkommt,
oder an Reste die die Firma nicht mehr verwendet. Meistens wird das aber auch nur ABS, PETG, PP oder PA sein?

winking smiley

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.04.18 04:31.


3D-Drucker machen das wozu sie technisch in der Lage sind. Ob der- oder diejenige, der oder die davor sitzt das immer so genau weiß,
daß steht auf einem anderen Blatt. Ein 3D Drucker kann nur so gut sein wie der der ihn auch richtig zu bedienen weiß!

Ich drucke derzeit mit einem ANYCUBIC i3 Mega. Meine Empfehlungen können funktionieren, müssen aber nicht!
Re: Fehldrucke wohin damit?
22. April 2018 04:33
Hallo,

dass das nicht so einfach ist, ist mir klar, aber es gibt z.B. auch andere Verfahren wie das Rotationsmoulding, mit dem z.B. Kanus hergestellt werden. Da hast du eine drehende Form und hast den Kunststoffrest in form von Pellets oder Resten drin, Heizt die Form über Schmelztemperatur auf und lässt sie Rotieren. Das Polymer verteilt sich dann in der Form. Spritzguss ist ja vor allem interessant wenn man Stückzahlen produzieren will mit hoher Qualität. Wenn man ein Papiergewicht herstellen will, könnte man das alles schon in eine Form von Handpressen, dazu braucht man halt ein Idee wo für man das verwenden kann und wo es nicht nur sinnlos ist. Hier habe ich das Problem das mir einfach keine sinnvolle Idee einfällt.

Mir ist mal eingefallen, ob man aus den Resten nicht eine Art Heißkleber herstellen könnte um z.B. Bauteile mit dem gleichen Material zu verkleben. Da Ich aber für PETG nur noch den Kleber von 3DPSP verwende fällt diese Idee auch wieder weg.

Für PLA gibt es schon einige Einsatzgebiete, mengenmäßig wird glaube ich viel Folien und Tiefziehprodukte wie Jogurtbecher hergestellt, um den Produkten ein grünes Image zu verpassen. Leider sind die Produkte wegen der Additive nicht mehr wirklich zersetzbar.

PLA und PLGA nimmt man auch gerne für Implantate und andere Bauteile die in den Körper sollen, eine Kollegin von mir hatte dazu ein Projekt.

Viele Grüße
Re: Fehldrucke wohin damit?
22. April 2018 04:47
Das mit den Kanus ist auch was anderes, da hast Du eine Form die solange aufgeheizt wird
bis der Kanukörper fertig ist.

PLA als Heißkleber zu verwenden, daß wurde auch schon gemacht. Für kleinere Teile mag das
Okay sein, aber größere Teile und etwas großflächiger macht keinen Sinn, da Thermoplaste relativ
schnell abkühlen, zwar noch etwas längers weich sind, aber dann nicht mehr im Zustand sind
um kleben zu können. winking smiley


3D-Drucker machen das wozu sie technisch in der Lage sind. Ob der- oder diejenige, der oder die davor sitzt das immer so genau weiß,
daß steht auf einem anderen Blatt. Ein 3D Drucker kann nur so gut sein wie der der ihn auch richtig zu bedienen weiß!

Ich drucke derzeit mit einem ANYCUBIC i3 Mega. Meine Empfehlungen können funktionieren, müssen aber nicht!
Re: Fehldrucke wohin damit?
22. April 2018 04:48
Das mit den Kanus ist auch was anderes, da hast Du eine Form die solange aufgeheizt wird
und bleibt bis der Kanukörper fertig ist.

PLA als Heißkleber zu verwenden, daß wurde auch schon gemacht. Für kleinere Teile mag das
Okay sein, aber größere Teile und etwas großflächiger macht keinen Sinn, da Thermoplaste relativ
schnell abkühlen, zwar noch etwas längers weich sind, aber dann nicht mehr im Zustand sind
um kleben zu können. winking smiley


3D-Drucker machen das wozu sie technisch in der Lage sind. Ob der- oder diejenige, der oder die davor sitzt das immer so genau weiß,
daß steht auf einem anderen Blatt. Ein 3D Drucker kann nur so gut sein wie der der ihn auch richtig zu bedienen weiß!

Ich drucke derzeit mit einem ANYCUBIC i3 Mega. Meine Empfehlungen können funktionieren, müssen aber nicht!
Re: Fehldrucke wohin damit?
22. April 2018 05:20
Hallo,

ich will ja darauf hinaus, dass es auch andere Verfahren gibt als Spritzguss oder 3D Druck mit dem man ein Produkt aus Kunststoff herstellen kann. Mir fällt nur keine wirklich gute Idee dazu sein, wenn jemand anderes eine Idee hat, dann findet man sicherlich auch eine Verfahren wofür man die 3d Druck Reste verwenden kann und wo man nicht gleich 50-100kg davon braucht. Sortenrein muss er sein, Farbe finde ich nciht so wichtig, da mehr oder weniger alles in Schwarz verstecken kann.

Z.B. wurden PVC Reste irgendwann als Additive verwendet und man hat super toll werben können, dass neue Eigenschaften generiert wurden. Effektiv wurde einfach nur Abfall in ein gutes Produkt mit reingemischt.

Vielleicht hat ja jemand mal eine gute Idee woraus man etwas sinnvolles Herstellen könnte.

Viele Grüße
Re: Fehldrucke wohin damit?
30. April 2018 10:28
Hallo,

ich glaube nicht das irgendein Hersteller das annehmen wird, für die wird das annehmen und Shreddern teurer sein, als neues Material zu kaufen.
Einschmelzen kann man das leider, wie schon geschrieben, auch nicht beliebig oft. Kunststoff ist umso teurer, desto länger die Polymerketten sind, diese gehen beim erhitzen und unter mechanischer Belastung kaputt. Für den Kunststoff wird es nicht gut tun das wir den durch so eine kleine Düse jagen und ihn dann noch mehr oder weniger um 90° rumdrücken.

Wie man Plastik recyceln kann zeigt diesen Projekt: preciousplastic

Einen Filament-Extruder zu hatte ich auch schon überlegt, leider gibt es da das große Problem mit Luftblasen im Filament (wurde hier auch schon mal drüber diskutiert).
In der Industrie wird mit sehr hohen Drücken gearbeitet, um die Luft rauszubekommen, dass wird aber bei Eigenbauten nicht möglich sein.
Deshalb hört man wahrscheinlich auch von den Filament-Extrudern so wenig.
Ich habe da zwar eine Idee wie man das eventuell hinbekommen kann, komme aber gerade nicht dazu das zu testen, da mir die Zeit und die Teile fehlen.

Gruß
Physikgamer


Gruß
Physikgamer

Mein Drucker: Riesen Stahl Core-XY
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein
Wer noch nie einen Fehler gemacht hat, hat sich noch nie an etwas Neuem versucht. Albert Einstein
Albert Einstein Zitate
Re: Fehldrucke wohin damit?
30. April 2018 16:30
Quote
Physikgamer

Wie man Plastik recyceln kann zeigt diesen Projekt: preciousplastic

Der Link geht nicht, wenigstens bei mir nicht!! winking smiley

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.04.18 16:32.


3D-Drucker machen das wozu sie technisch in der Lage sind. Ob der- oder diejenige, der oder die davor sitzt das immer so genau weiß,
daß steht auf einem anderen Blatt. Ein 3D Drucker kann nur so gut sein wie der der ihn auch richtig zu bedienen weiß!

Ich drucke derzeit mit einem ANYCUBIC i3 Mega. Meine Empfehlungen können funktionieren, müssen aber nicht!
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen