Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Druckerwahl, P3 Steel, Sparkcube, MKC oder ???

geschrieben von Joe.Da 
Druckerwahl, P3 Steel, Sparkcube, MKC oder ???
13. August 2017 05:19
Moin zusammen,

ich bin der Joe (Jochen) 43 Jahre alt und seit der Schulzeit dem RC-Modellbau verbunden.
Beruflich bin ich gelernter Landmaschinenmechaniker (also mechanisch nicht ganz ungeschickt) auch wenn ich inzwischen eher der Bürotäter bin.

Durch aktuelle Modellbauprojekte (FPV Race-Copter) komme ich dauernd mit 3D Druckteilen in Berührung, habe aber selbst keinen Plan von der Materie.

DAS MÖCHTE ICH ÄNDERN!

Ich besitze eine manuelle Drehbank und eine manuelle Fräse die aus verschiedenen Gründen jedoch ungenutzt in meinem ehemaligen Bastelkeller stehen. In meinem neuen Domizil kann ich diese nicht aufstellen daher kam in mir der Gedanke auf, die beiden Maschinen abzugeben und zur Refinanzierung des Druckerprojekts zu verwenden.
Somit auch schon mal zu meinem angedachten Budget, irgendwo zwischen 200,- und 1000,-€ wäre ich bereit zu investieren.
Natürlich möglichst günstig, aber ich möchte mir kein Spielzeug oder Wabbelgedöns anschaffen mit dem man keine anständigen Druckteile erstellen kann.

Nach einigen Stunden und Abenden der Recherche sind mir folgende drei Druckertypen als ggf. tauglich erschienen:
P3 Steel - halbwegs günstig und mit sinnvollem Rahmen/verbesserungen wohl ganz ok?
MKC - habe viel Lob dazu gehört aber noch nicht so viel zu gelesen... Soll auch recht günstig und gut sein...?
Sparkcube - eine gute Ecke teurer als die beiden erstgenannten, nachdem was ich bisher gelesen habe aber wohl auch ein sehr durchdachtes und gut optimiertes System.

Ich würde mir schon gerne solch ein System selber bauen und sehen wie es wächst, auf der anderen Seite würde ich schon gerne in absehbarer Zeit mal Druckergebnisse vorliegen haben. Das Ziel ist ja mir diverse Teile für meine Copter zu drucken, nicht mich fünf Jahre mit dem Bau des Druckers zu beschäftigen ;-)

Somit die Frage an euch, um kleinere Sachen (max 100*50*50mm) in TPU und PLA zu drucken mit ordentlicher Qualität, welchen Drucker würdet ihr mir empfehlen der in überschaubarer Zeit aufzubauen ist?

Danke und Gruß
Joe
Re: Druckerwahl, P3 Steel, Sparkcube, MKC oder ???
13. August 2017 05:44
Hey...

diese Frage wurde schon oft hier gestellt und ebenso oft und vor allem zahlreich geantwortet. Letztlich hängt es natürlich von einigen Variablen ab, welcher Drucker für dich für den Einstieg interessant ist (Budget, eigene Skills, Zeiteinsatz).

Ich empfehle, aufgrund eigener guter Erfahrungen, den Toolson P3 Stell MK2. Es war mein eigener Einstieg in die Welt der 3D-Drucker. Die Community hier ist groß, der Drucker hier stark vertreten und das Wissen der Community hier ist immens. Es gibt faktisch zu jeder Fragestellung eine Antwort. Der Aufbau an sich ist meiner Meinung nach für jemanden, dem die Materie völlig fremd ist, mehr oder weniger unproblematisch zu bewerkstelligen, wobei es sicher auch frustrierende Stunden geben wird (auch hier spreche ich aus Erfahrung!;-) ).

Der Drucker ist in absehbarer Zeit aufzubauen (hängt natürlich vom eigenen Zeitbudget ab) und liefert recht schnell gute Ergebnisse. Gleichzeitig bietet er einige Möglichkeiten weiter zu basteln, zu experimentieren und zu verbessern. Du kannst Erfahrungen sammeln und gucken, ob das Hobby etwas für dich ist. Ich habe nach gut einem halben Jahr eine neue Herausforderung angenommen...

Budget solltest du ziwschen 400 und 500 EUR rechnen, damit bekommst du einen sehr guten Toolson aufgebaut (incl. "Optimierungen" bspw. TMCs, etc.). Die einzelnen Teile sind auf Lars Blog (scheuten.me) gut beschrieben und eigentlich alle in Deutschland zu beschaffen (oder ein paar Eur günstiger aus Fern-Ost).

Daher meine klare Empfehlung: Toolson MK2....

Gruß
Sven
Re: Druckerwahl, P3 Steel, Sparkcube, MKC oder ???
13. August 2017 06:28
Quote
xsven80x
Hey...

Ich empfehle, aufgrund eigener guter Erfahrungen, den Toolson P3 Stell MK2.

...

Ich habe nach gut einem halben Jahr eine neue Herausforderung angenommen...

...

Budget solltest du ziwschen 400 und 500 EUR rechnen, damit bekommst du einen sehr guten Toolson aufgebaut (incl. "Optimierungen" bspw. TMCs, etc.).

Daher meine klare Empfehlung: Toolson MK2....

Gruß
Sven


Sorry,
du empfielst nen Drucker für 500 Euro der dir selber nur ein halbes Jahr genügt hat, verstehe ich das richtig ?

Tschüss Thomas


| Sparkcube V1.1 XXL RADDS/RAPS128 @ 24V/600W | E3D V6 1.75mm 24V/25W Original | DIY Bowden Extruder | 8mm DDP / PEI mit 500W über SSR | NEMA 17 1,8 Grad / 1,7W | Sparklab FTS | Octoprint Server | S3D | Günstiger Zweitdrucker: AnyCubic Kossel Mini | KnowHow aus diesem Forum |
Re: Druckerwahl, P3 Steel, Sparkcube, MKC oder ???
13. August 2017 07:13
Moin moin aus HU.
Nachdem ich als ersten Drucker eine Selbstentwicklung 500 x 500 x 500 mit 230V HB gebaut habe, war da der Wunsch nach einem kleineren Model. Ich habe mir daher den Toolson Prusa I3 Steel gebaut und bin damit sehr zufrieden.


1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.08.17 07:14.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Druckerwahl, P3 Steel, Sparkcube, MKC oder ???
13. August 2017 07:20
Also, du bekommst jetzt vermutlich einen Bastel Toolson("Bastel" weil du dir alles mehr oder weniger einzeln besorgen musst), 2-3 würfelförmige und ein paar Exoten empfohlen. Und Sachen dir vor ein paar Monaten oder Jahren mal aktuell sind/waren

Schau dir einfach mal das Video hier an, dass ist wohl das Maximum was man für ein Geld bekommen kann:
[youtu.be]

Ansonsten hat der Original Prusa Mann ein geniales neues Konzept ( weiß aber nicht ob man den schon kaufen kann...)
Der Drucker kalibriert sich selbst , also auch bei schief stehen Achsen

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.08.17 08:11.


Prusa Air 2
Merlin Hotend (passiv und verlängert)

Eigenbau X300 Y500 mit verlängertem Merlin Hotend
BIQU Magician
JGAURORA A5
Anycubic Photon
--------
Eine Kiwi am Tag deckt den menschlichen Tagesbedarf an Kiwis
Re: Druckerwahl, P3 Steel, Sparkcube, MKC oder ???
13. August 2017 12:29
Quote
Towarisch

Sorry,
du empfielst nen Drucker für 500 Euro der dir selber nur ein halbes Jahr genügt hat, verstehe ich das richtig ?

Tschüss Thomas

Hallo Thomas,

nein, das habe ich so nicht geschrieben und so auch nicht gemeint.

Es geht zwar nicht um mich, sondern um den TE, dennoch kann ich meine Aussage gerne erklären, um weitere Missverständnisse zu vermeiden.

Mit dem Toolson habe ich rd. 2km Filament verdruckt und war nach rd. einem halben Jahr, in dem ich mich ausgiebig mit dem Toolson beschäftigt habe, sicher noch nicht an der Grenze des Machbaren. Sprich: Ganz sicher habe ich das Potential nicht voll ausgeschöpft.

Meine Entscheidung zu einem neuen Projekt war aus der Faszination um die Delta-Kinematik entstanden. Delta-Drucker sind einfach für mich am faszinierendsten, in der von mir realisierten Form jedoch nicht mit 500 Eur zu bestreiten (ja, ich weiß, der TE hätte mehr Budget), meiner Meinung nach noch viel weniger, ohne das mit dem P3 erlangte Vorwissen über 3D-Drucker (von Erfahrung möchte ich hier bewusst nicht reden, die habe ich im Vergleich zu vielen anderen hier noch immer nicht!).

Da ein sauber aufgebauter Toolson definitiv sein Geld wert ist, war der Verkauf meines Steel für beide Seiten ein fairer Deal!

Aus heutiger Sicht würde ich die Entwicklung so wieder begehen und kann daher den Toolson MK2 mit gutem Gewissen empfehlen.

Gruß
Sven

P.S.: @Thomas: Ich lese sehr gerne deine Forenbeiträge, daher würde mich wirklich interessieren, warum so dermaßen kritisch auf meine Meinung reagierst??

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.08.17 12:34.
Re: Druckerwahl, P3 Steel, Sparkcube, MKC oder ???
13. August 2017 12:48
@Kenny: Ich muss ja bei dem Video schon schmunzeln, wenn ich höre: "Mein Sponsor" und dann das Video sehe, wo die Kamera immer und immer wieder um den Drucker rumfährt, der alles in Allem ein Prusa-Clone ist, natürlich kein Schlechter, aber halt ein Drucker, der wie andere Prusa-Derivate die Y-Achse durch Bewegen des gedruckten Objektes,also des Drucktisches, abfährt.
Auch das Gestell aus 1,5mm Stahlblech, der robusteste Drucker, den er je getestet hat. Wie will er denn die Robustheit eines solches Gerätes testen, und, was noch viel wichtiger ist, wozu? Druckergebnisse bei Erdbeben interessieren hier in Europa eher weniger smiling smiley

Für kleine Objekte, die bei einem Copter wohl nie die maximale Größe erreichen werden, halte ich einen Prusa-Clone aber für genau die richtige Wahl. Die Prusa haben meist einen recht großen Druckbereich (z.B. 200x200x180 und größer). Den bewegeten Tisch hatte ich zunächst als NoGo empfunden, da ich Angst hatte, dass die Druckerzeugnisse umfallen könnten, aber das ist mir bislang noch nie passiert. Wenn sie sich vom Tisch lösen, dann durch die Druckdüse, die über Hinterlassenschaften des Drucks fährt und dabei das Teil mitnimmt, und das kann einem bei einem Gerät mit nur in Z-Richtung bewegten Drucktisch ebenfalls passieren.

Eher die Druckgeschwindigkeit ist durch die Bewegung der Massen (Drucktisch plus alles, was darauf an Kunststoff aufgebracht wird) eingeschränkt, und bei kleineren Teilen ist das eher belanglos.

Ich selbst drucke mit einem "Spielzeug", also der Prusa-Drucker in der Holz-Klasse (CTC DIY) und erreiche damit schon recht beachtliche Druckergebnisse. Ich möchte irgendwann einen Rumpf und ein paar Tragflächen für ein Modellflugzeug drucken, aber die von mir begonnene ME-163 (3D-Modell) ist noch nicht so weit, gedruckt zu werden. Das Teil soll halt nicht zu schwer werden, also die Außenhaut nur eine Schicht und innen Rippen mit wenig Material. Und das werde ich mit dem Holzdrucker hinbekommen, die Drucker im unteren Preissegment geben sich nicht viel. Und Wabbeln tut auch bei einem Holdrucker nicht viel, auch wenn er nur 140€ gekostet hat.
Es ist nicht sehr vil hinzu gekommen, aber ehrlich, man kann mit dem Original-Teil nicht zu rande kommen. Neues Hotend (3,77€), Extruder-Tausch (10€), Elektronik-Tausch (22€), bessere Schrittmotor-Platinen (6€).

Der Drucker ist im Prinzip wie dein Copter, er schreit ständig danach, verbessert zu werden smiling smiley

Also, selbst für 140 € kannst du was recht ordentliches erhalten, was mit wenig Aufwand richtig gut wird...


liebe Grüße

Minihawk

*** In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders ***
Re: Druckerwahl, P3 Steel, Sparkcube, MKC oder ???
13. August 2017 17:05
@Sven
Sorry wenn ich zu harsch rüberkam. Nun hast du es ja erklärt, aber im ersten Post kam es eben bei mir so an - "Nimm den Drucker hier, kostet 500€, ich hab mir nach nem halben Jahr nen besseren gekauft" - und das klang auf den ersten Blick nicht nach ner begründeten Empfehlung.
Damit wollte ich aber weder dir noch dem Toolson MK2 zu nahe treten thumbs up .

Tschüss
Thomas


| Sparkcube V1.1 XXL RADDS/RAPS128 @ 24V/600W | E3D V6 1.75mm 24V/25W Original | DIY Bowden Extruder | 8mm DDP / PEI mit 500W über SSR | NEMA 17 1,8 Grad / 1,7W | Sparklab FTS | Octoprint Server | S3D | Günstiger Zweitdrucker: AnyCubic Kossel Mini | KnowHow aus diesem Forum |
Re: Druckerwahl, P3 Steel, Sparkcube, MKC oder ???
14. August 2017 12:20
Ich habe folgende Erfahrung gemacht, die ich nicht bereue:
Mit einem Delta angefangen und gänzlich überfordert bei 0 Wissen in der Materie. Kit-Bausatz mit Anleitung und allem drum und dran.
Hab ihn zwar aufgebaut, war aber mit den Ergebnissen nie 100% zufrieden.
Privat dann einen P3Steel Toolson gebaut, auf MKII geupgradet - druckt heute noch wie am ersten Tag.
Zwischenzeitlich den Delta zum ordentlichen laufen gebracht, nebenher den DICE gebaut.

Meine Meinung, Schwierigkeitsgrad aufsteigend:
Cartesisch (ala Prusa), CoreXY, Delta.

Der Prusa hat meines Erachtens den Entscheidenden Vorteil der Einfachheit: Alle drei Achsen agieren eigenständig. Somit ist ein Fehlerbild auch immer auf die jeweilige Achse schnell festzulegen. Z-Wobble, Z Achse. Versatz in X? Motor oder Treiber oder Pulley auf X checken. Wellen in Y? Acceleration oder Stangen von dem Tisch mal nachschauen. Sehr einfach gehalten - Meiner Meinung nach.
Zum Core kann ich noch nicht viel sagen, außer dass X und Y zusammen spielen, während Z eigenständig verfährt.
Der Delta wiederum hat alle drei Motoren im Zusammenspiel + die Delta Kinematik. Fehler hier ausfindig zu machen gestaltet sich schwieriger.

Kurzum: du weißt was du drucken willst, dein Bauvolumen beschränkt sich auf einen kleinen Bauraum - Wärmstens kann ich den P3Steel MKII (Bauraum 200x200x190-200) dafür empfehlen, ansonsten tun es auch andere Drucker dieser Bauart. Der Vorteil ist, dass sie kostengünstig in der Anschaffung sind und - einmal eingerichtet - treue Dienste erweisen.


Alle Angaben ohne Gewähr grinning smiley
Re: Druckerwahl, P3 Steel, Sparkcube, MKC oder ???
31. August 2017 15:09
woher kommst du denn? evtl findet sich auch jemand in deiner Nähe der dir das ganze mal vor äugen führen kann bzw, einen Toolson oder die anderen genannten rumstehen hat! Mit etwas Hilfestellung und jemand an den man sich wenden kann ists dann doch auch einfacher!
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen