Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Welche Maschine

geschrieben von luclass 
Welche Maschine
06. June 2018 12:18
Moin Gemeinde,

ich versuche schon seit einger Zeit den 3D-Druck bei uns in der Firma zu etablieren.

Eigentlich war schon alles in trockenen Tüchern nur dann kam der Brandschutzbeauftrage und fragte nach einem CE Zeichen....
Ja klar...irgendwas ist immer... aber klar wenn in einem Brandfall der Drucker kein CE-Zeichen hat geht auch der Versicherungsschutz verloren.
Ein Situation die keiner will.
Welche halbwegs taugliche Maschine mit CE-Zeichen und einem 200´er Bauraum würde sich anbieten ?

Danke für Hinweise


Die Dummheit ist rund. Niemand weiß, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Wood) CTC - i3Clone a.D.
(Yellow) i3-Steel Eigenbau ( Ramps 1.4 )
(Green) Prusa i3-MK3
(Red) DICE von Skimmy
(Blue) Anycubic Chiron

Luclass
Re: Welche Maschine
06. June 2018 12:27
Das CE Zeichen an sich ist Bullshit. Es geht um die CE Konformität und die entsprechende Konformitätserklärung des Herstellers respektive des Inverkehrbringers sprich Importeur in den EU Raum. Original Prusa hat so eine CE Konformitätserklärung, wenn ich nicht irre.

Erfahrungsgemäß erklärt Dir aber auch jeder Chinese auf Nachfrage die CE Konformität. Da kommen meist wichtig aussehende Dokumente in schlechter Kopierqualität. Ob das dann auch stimmt und im Versicherungsfall greift steht auf einem anderen Blatt.


Gruß
Niko

NXD evo (Duet Wifi, RepRap Firmware 3.1.1, Duet 3d smart effektor & Haydn Huntley Magrods, Bondtech BMG (flying) extruder.
Re: Welche Maschine
06. June 2018 12:38
*SpassModusEIN*

Hier gibt's CE-Zeichen... ;-))))))

*SpassModusAUS*


Delta Hexagon M ** Repetier FW ** Repetier Server Pro
Re: Welche Maschine
06. June 2018 14:26
Jungs......

wie Heapstar schon richtig erkannte... es geht um die echte CE Konformität, die gegenüber unserem Brandschutzbeauftragten Gnade findet, da ja der Hersteller die Konformität bestätigen muss... bevor es brennt.

Nicht das damit ein Brand verhindert werden kann...aber der Versicherungsschutz bleibt gesichert.

Naja... gefallen würde mir ein Prusa i3MK3 schon... aber wenn da noch preiswertere Tipps in der Luft liegen.... hier mal zwischenlanden lassen.
Re: Welche Maschine
06. June 2018 17:29
Eine CE-konformitätserklärung kannst du dir auch selbst schreiben, bzw. eure Firma
Du suchst dir dazu passende Richtlinien raus, z.B. die Maschinenrichtlinie und die Niederspannungsrichtline und der Chef unterschreibt, als wäre es eure Maschine

Oder, euer Elektriker soll ein eigenes Netzteil anschleppen, ihr verkauft die Maschine ja nicht sondern es ist eine Vorrichtung - selbstgebaut


Prusa Air 2
Merlin Hotend (passiv und verlängert)

Eigenbau X300 Y500 mit verlängertem Merlin Hotend
BIQU Magician
JGAURORA A5
Anycubic Photon
--------
Eine Kiwi am Tag deckt den menschlichen Tagesbedarf an Kiwis
Re: Welche Maschine
06. June 2018 17:48
Quote
Kenny-F-Powers
Eine CE-konformitätserklärung kannst du dir auch selbst schreiben, bzw. eure Firma

Grundlegend richtig.

Quote
Kenny-F-Powers
Du suchst dir dazu passende Richtlinien raus, z.B. die Maschinenrichtlinie und die Niederspannungsrichtline und der Chef unterschreibt, als wäre es eure Maschine

Ganz so einfach ist es dann aber nicht.
Was ist aber mit der Risikobeurteilung? An so einem Prusa kann sich überall hübsch die Finger klemmen, die Finger verbrennen, .... Wie steht es um Emissionen? Vollständige und konforme Dokumentation vorhanden?
Den Fragenkatalog kann man beliebig aufblähen. CE ist ein ganz heikles Thema und die allermeisten Konformitätserklärungen stehen auf ganz wackeligen Füssen.
Die Maschinenrichtlinie ist ein extremes Thema, für nicht-Profis eigentlich nicht zu durchschauen.

Ist immer praktisch wenn den Wisch jemand anders unterschrieben hat.

Jeder Fertigdrucker sollte/muss CE konform sein. Ultimaker, Raise, Makerbot, ....

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.06.18 17:53.


Lars - Blog, Thingiverse, Git

After successfully ignoring Google, FAQ's, the board search and leaving a undecipherable post in the wrong sub-forum don't expect an intelligent reply.
Re: Welche Maschine
06. June 2018 18:08
Quote
toolson


Ganz so einfach ist es dann aber nicht.
Was ist aber mit der Risikobeurteilung? An so einem Prusa kann sich überall hübsch die Finger klemmen, die Finger verbrennen, .... Wie steht es um Emissionen? Vollständige und konforme Dokumentation vorhanden?
Den Fragenkatalog kann man beliebig aufblähen. CE ist ein ganz heikles Thema und die allermeisten Konformitätserklärungen stehen auf ganz wackeligen Füssen.
Die Maschinenrichtlinie ist ein extremes Thema, für nicht-Profis eigentlich nicht zu durchschauen.

Ist immer praktisch wenn den Wisch jemand anders unterschrieben hat.

Jeder Fertigdrucker sollte/muss CE konform sein. Ultimaker, Raise, Makerbot, ....

Die Risikobeurteilung gehört nicht zu auszuhändigenden Dokumentation und kann im Havarie Fall nachgereicht werden


Prusa Air 2
Merlin Hotend (passiv und verlängert)

Eigenbau X300 Y500 mit verlängertem Merlin Hotend
BIQU Magician
JGAURORA A5
Anycubic Photon
--------
Eine Kiwi am Tag deckt den menschlichen Tagesbedarf an Kiwis
Re: Welche Maschine
07. June 2018 01:41
Quote
Kenny-F-Powers
]
Die Risikobeurteilung gehört nicht zu auszuhändigenden Dokumentation...

Ja


Quote
Kenny-F-Powers
]
... kann im Havarie Fall nachgereicht werden

Spätestens dann wird sie jemand verlangen, dennoch muss sie vor der Erstellung der KErklärung erstellt werden.


Lars - Blog, Thingiverse, Git

After successfully ignoring Google, FAQ's, the board search and leaving a undecipherable post in the wrong sub-forum don't expect an intelligent reply.
Re: Welche Maschine
08. June 2018 01:20
Ich habe vor einigen Jahren 2 u.a. mal eine komplett CE Zertifizierung durchgemacht.
Hatt je fast ein 3/4 bis 1 Jahr gedauert
Das mal grundsätzlich vorweg.
Wenn das keine ich mach da mal ein CE drauf Sache sein soll,
sondern das Produkt auch an Firmen und an Institute verkauft werden soll.
Bedenkt das selbst ein Kinderüberrauschungsei ein CE haben muss !
Ich empfehle da ausdrücklich ein Unternehmen damit zu beauftragen das Erfahrung damit hat, die die Doku/Anforderung usw anfertigt.
Denn wenn jemand zu Schaden kommt oder es durch eine von dir entwickelte und produzierte Maschine brennt, und das CE ist nicht
"wasserdicht" bist du und deine Firma am Ende !

Ein kurzes Beispiel

Es gab vor 3 oder 4 Jahren einen Fall bei dem ein Importeur Heimtrainer aus Asien importierte die u.a. auch ein CE Zeichen hatten.
Mit dem Trainer gab es aber das Problem das da öfters die Griffe abgebrochen waren weil die in Kunststoff gefasst waren der relativ leicht gebrochen ist, weil zu dünn, und das auch in den Foren berichtet wurde.
Die Firma hat das auch anstandslos immer ersetzt, soweit so gut.
Auch sprachen manche das das Teil nicht sicher sei und das sie es zurück nehmen sollten wegen der Sicherheit, was der Händler aber nicht tat
Dann gab es aber einen Fall mit dem Trainer bei dem sich ein Frau so verletzte das sie dauerhaft behindert war.
Darauf hin wurde ein Gutachter beauftrag der das Teil überpüfte, und festellte das der Griff so nicht im Kunststoff befestigt werden darf weil er leicht brechen konnte und so der Trainer NICHT Verkehrsfähig sein konnte !
Und auch andere Dinge die NICHT CE Konform waren die aber nichts mit dem Unfall zu tun hatten.
Darauf hat die Versicherung der Frau die Firma verklagt und gewonnen.
Das Ende vom Lied war das die Firma dann in Regress genommen wurde weil SIE den Trainer in Verkehr gebracht hatte OHNE die falsche CE Kennzeichnung zu überprüfen !
Sie musste dann zahlen, und ging kurz danach in die Insolvenz.

Also nicht immer nur sagen ach die CE ist kein Problem, ist sie aber ich spreche da aus eigener Erfahrung


Hardwarekiller

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.06.18 01:22.



Seit 2011 und damit 9 Jahre EIGENER Erfahrung in 3 D Druck und nicht nur von andern nachgeplapperter
Mein Club Hackerspace Frankfurt-Main
Seit 2011 nun im 3D Druck-Treffen jeden Mitw 19.00 Uhr - openend
Hardwarekiller the real Hardware Freak
Vorserien/Serienentwicklung prof. Elektronikentwicklung , Controllertechnik(8/16/32Bit
Entwicklung Reprapelektronik, Stepper/Servo und Sensortechnik, Software sowie Mechanik
Re: Welche Maschine
08. June 2018 06:29
Also noch mal Jungs...

mir geht es nicht um irgendeine dubiose Art der CE-Zeichengenerierung, sondern um einen preiswerten Fertigdrucker mit herstellerseitigem CE Nachweis.

Und das von Hardwarekiller berichtete Verhalten des Herstellers ein CE-Zeichen mal so eben draufzupappen mag ja funktionieren ist,
aber im Fehlerfall genug Anlass für eine Versicherung bei fehlendem CE-Bericht die Haftung auszuschliessen und genau darum geht es.

Nicht wie ich ein CE-Zeichen "türken" kann, sondern welche Gerät am Markt preiswert zu bekommen sind die ein echtes CE-Zeichen haben welches einer Versicherungseitigen Überprüfung stand hält.


Würde mich jetzt freuen wenn nun ein paar Hinweise und Erfahrungen zur käuflichen Maschinen folgen.


Die Dummheit ist rund. Niemand weiß, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Wood) CTC - i3Clone a.D.
(Yellow) i3-Steel Eigenbau ( Ramps 1.4 )
(Green) Prusa i3-MK3
(Red) DICE von Skimmy
(Blue) Anycubic Chiron

Luclass
Re: Welche Maschine
08. June 2018 06:50
Quote
luclass
Würde mich jetzt freuen wenn nun ein paar Hinweise ... zu käuflichen Maschinen folgen.

Quote
luclass
... in der Firma zu etablieren.

Als Firma stellt man sich aus diversen Gründen normalerweise keinen klassischen RepRap oder entry-level Consumer Drucker hin. Daher:

Quote
toolson
Jeder Fertigdrucker sollte/muss CE konform sein. Ultimaker, Raise, Makerbot, ....

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.06.18 06:50.


Lars - Blog, Thingiverse, Git

After successfully ignoring Google, FAQ's, the board search and leaving a undecipherable post in the wrong sub-forum don't expect an intelligent reply.
Re: Welche Maschine
08. June 2018 07:55
Lars....

das Zauberwort war Preiswert...

Kategorie deutlich unter 1000€.... besser unter 500€
So´ne blöde Kiste wie Dremel o.ä....gerade ein Entry-Consumer ist von Interesse.
(da braucht es jetzt auch keinerlei Gründe warum doch z.B. ein Ultimaker besser wäre !!!)#


Die Dummheit ist rund. Niemand weiß, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Wood) CTC - i3Clone a.D.
(Yellow) i3-Steel Eigenbau ( Ramps 1.4 )
(Green) Prusa i3-MK3
(Red) DICE von Skimmy
(Blue) Anycubic Chiron

Luclass
Re: Welche Maschine
08. June 2018 10:09
Zu guter letzt, gerade bei CE, gilt: Wo kein Kläger da kein Richter...
Soll heißen:
wenn nur 2-3 Personen das Gerät bedienen, die geschult darin sind und entsprechend wissen, was sie machen müssen, um nicht verletzt zu werden... Dann ist alles gut weil nix passiert und kein Kläger auftaucht.
Steht das Ding im Verkaufsraum o.Ä. und ist offen zugänglich, sieht die Geschichte anders aus.

Soll heißen:
Irgendwo hinten im stillen Kämmerchen druckt ein Anet-A8 oder sonstige Chinaware und niemand meckert.

Soll er vorne drucken, investier mehr in nen Ultimaker o.Ä., die wirklich mit Support und allem betrieben werden. Da ist die Wahrschenlichkeit, dass hinter dem CE auch eine Doku steckt, deutlich größer als beim A8. thumbs up

E: Und da du schreibst "besser unter 500€" - da kriegst du niemals einen verkehrstauglichen Drucker, der in ner Firma ordentlich drucken darf. Da musst du in der Grauzone arbeiten.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.06.18 10:10.


Alle Angaben ohne Gewähr grinning smiley
Re: Welche Maschine
15. June 2018 03:36
Über die Qualität der Dremel-Drucker kann ich nichts sagen. Allerdings bin ich vom Dremel-Kundendienst hellauf begeistert.

Eine kleine Anekdote:

Ich hatte ein Dremel 3000 Multitool 5 Jahre unbenutzt in meinem Schrank liegen. Als ich es nun unlängst (für meinen Druckerbau) ausgegraben habe, musste ich feststellen, dass ein Produktionsfehler vorliegt und man die Aufsätze nicht fixieren kann. Ich habe das Gerät aufgemacht und versucht es zu reparieren. Leider ging das nicht.

Nach langer Internetrecherche habe ich mich als letzten Versuch direkt an den Kundendienst von Dremel gewandt und ihnen Fotos vom offenen Gerät und dem vorliegenden Defekt geschickt.

Ihre Antwort:
Ja, aus den Bildern geht eindeutig hervor, dass es sich um einen Produktionsfehler handelt. Sehr selten, aber kann passieren. Garantie ist zwar schon lange vorbei, aber sie schicken mir trotzdem kostenlos ein neues Ersatzgerät. Ich kann wählen zwischen dem Dremel 3000 (den ich habe) und dem Dremel 4000 (kann mehr, ist aber etwas schwerer). Altes Gerät kann ich behalten - vielleicht kann ich ja noch was sinnvolles damit anfangen.

Außerdem war der Herr, der den Austausch abgewickelt hat unglaublich freundlich, auch auf einer menschlichen Ebene.

So einen Kundendienst kann man sich wirklich nur wünschen.
Re: Welche Maschine
20. June 2018 11:03
Hi Spindoctor...
auch ich habe bisher nur gutes über den Dremel-Support gehört.
Der Dremel ist schon ein interessantes Gerät, hat auch auf sicher ein "belastbares" CE Zeichen, aber und das ist sein Manko... kein beströmtes Heizbett
und meine Netzsuche hat auch ein paar Alternaiven zum Dremel ausgespuckt.

Terri
Zu guter letzt, gerade bei CE, gilt: Wo kein Kläger da kein Richter...
Gerade das ist das Problem.
Unser Brandschutzbeauftragter sieht das nicht so entspannt und mal ehrlich... für den Einsatz in einer Firma hilft kein gezerre um eine fragwürdige CE-Zertifizierung.

Ich habe aber nun eine Maschine gefunden die:
1) für unsere Zwecke sogar überdimensioniert ist
2) alle erforderlichen in englischer Sprache verfassten Zertifikate (wenn auch aus China) mitbringt, die einer ernsthaften Prüfung standhalten können
3) in den Augen der Community sich nicht den schlechtesten Ruf geniesst
4) und welch ein Wunder zudem auch noch einen großen Druckraum bei moderaten Kosten mitbringt.

Der Creality CR-10S findet in den Augen unseres Brandschutzbeauftragten nach Vorlage der notwendigen Zertifikate, Gnade.

Es ist doch möglich einen Drucker zu finden der einsetzbar und nicht wahnsinnig teuer ist.

Wenn jemand die Zertifikate benötigt: mail me


Die Dummheit ist rund. Niemand weiß, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Wood) CTC - i3Clone a.D.
(Yellow) i3-Steel Eigenbau ( Ramps 1.4 )
(Green) Prusa i3-MK3
(Red) DICE von Skimmy
(Blue) Anycubic Chiron

Luclass
Re: Welche Maschine
21. June 2018 05:22
Als Privatperson ist der CR-10 sicher kein schlechter Drucker...aber auch er hat einige Baustellen die verbesserungswürdig sind..
Aber als Firma? Als Firma erwarte ich einen sehr gut funktionierenden Drucker und nichts, wo ein Mitarbeiter ständig damit beschäftigt ist, ihn zu verbessern und/oder zu reparieren..Setups für Filamente zu erstellen etc.
Zudem ist der CR-10 doch ein Bausatz...wie ist das da mit CE kennzeichnung? müsste er dann nicht auch von einem Fachmann zusammengebaut werden um nach dem Zusammenbau auch eine Abnahme zu machen..z.b. 230V tragende Teile auf korrekte Erdung prüfen?

Von daher halte ich einen angeblich CE konformen China-Bausatz für mehr als fragwürdig.
Re: Welche Maschine
21. June 2018 07:02
Ich bin in allen Punkten voll bei Barracuda72.

Weiterhin würde mich Konformitätserklärubg wirklich interessieren, insbesondere die dort aufgeführten angewendeten Normen.
Lad deb Wisch doch einfach mal hier hoch.


Lars - Blog, Thingiverse, Git

After successfully ignoring Google, FAQ's, the board search and leaving a undecipherable post in the wrong sub-forum don't expect an intelligent reply.
Re: Welche Maschine
21. June 2018 07:51
Mal so gefragt:

Warum willst du einen 3D Drucker überhaupt in der Firma etablieren? Was hast du damit vor?
- Kundenaufträge?
- Ersatzteil bzw Modifikation / Verbesserung von vorhandenen Maschinen?

Ein 3D Drucker in einer Firma ist immer ein zweischneidiges Schwert. Dadurch, dass die günstigen Maschinen keine Plug & Play Maschinen sind, steht ein Mitarbeiter viel Zeit vor der Maschine. Von der Ersteinrichtung bis zum Feintuning vergehen Stunden - in denen der Arbeitgeber kein Geld verdient.
Neben dem Risiko (CE) hat er also erstmal nur Kosten.

Wenn du allerdings nen hochwertiges Profil was 1A Drucke ausliefert in 20 Minuten erstellen kannst - dann kann sich das ganze rentieren. Wenn du allerdings tagelang am Fehler suchen bist und nur das Hotend am putzen bist, wird der Chef die Maschine wahrscheinlich schnell loswerden wollen.

Im großen und Ganzen macht es m.E. mehr Sinn, das Ding zu Hause hinzustellen und für die Firma zu drucken. Die Firma hat keinen Stress, du kannst damit ein wenig Geld verdienen... passt doch alles viel besser.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.06.18 07:52.


Alle Angaben ohne Gewähr grinning smiley
Re: Welche Maschine
21. June 2018 10:59
Nun Terri...

mein Prusa MK3 läuft zu Hause fast 7/24.
Da ärgert mich die für mich fehlende Druckzeit massiv und habe deswegen wenig Freude daran meine Druckzeit für die Firma zu spenden.. so weit geht die Liebe dann doch nicht.

Nachdem ich bei der Geschäftsleitung und diversen Abteilungen (die durchaus das Potential des 3D-Drucks sehen) gegraben habe um ein OK für einen Drucker zu erwirken bin ich halt erstmal am Brandschutzbeauftragen,
der seinen Job berechtigter Weise sehr ernst nimmt, kurzzeitig gestoppt worden.
Nun war ich halt auf der Suche nach einer CE-Zertifizierung die auch in den Augen unseres Versicherungsgebers akzeptiert wird.
Im Regelfall... richtig... wayne kratzts...
aber hier stehen im Ernstfall doch gehörige Werte auf dem Spiel und jede Versicherung versucht sich doch mit allen Mitteln vor einer Zahlung zu drücken und eine fehlende,
oder mangelhafte CE-Konformitätserklärung wird beim Versicherer mit Freudentaumel registriert.

Gedruckt werden Kleinigkeiten um die Arbeitsumfelder unserer Kollegen(innen) zu verbesserung oder eben auch Dinge für das visuelle Marketing.


Die Dummheit ist rund. Niemand weiß, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Wood) CTC - i3Clone a.D.
(Yellow) i3-Steel Eigenbau ( Ramps 1.4 )
(Green) Prusa i3-MK3
(Red) DICE von Skimmy
(Blue) Anycubic Chiron

Luclass
Re: Welche Maschine
21. June 2018 11:30
Hmmm, ich kann mir noch immer wenig drunter vorstellen, ehrlich gesagt smiling smiley

Also wenn Du z.B. in einer Bank arbeitest, würde es mich doch sehr überraschen, wenn das Management sagt, wir brauchen einen 3D-Drucker damit alle MitarbeiterInnen einen schönen individuellen Stiftehalter haben können... Aber wer weiß grinning smiley

By the way - also wenn ich mal bissl einen Off-Topic-Abstecher machen darf - mich beschäftigt das Thema Brandschutz auch sehr, bei meinem Toolson P3Steel der nun immer fertiger wird. Gibt's da - fernab von CE-Zertifikaten - irgendwelche Best Practices?

Also am Besten wäre wohl immer daneben stehen, okay. Am zweitbesten wäre vermutlich ein Rauchmelder und ein Feuerlöscher und nicht weit weg gehen. Tatsächlich würde ich den Drucker aber auch gerne verwenden, wenn ich nicht daheim bin - immerhin dauern manche Drucke schon echt lange und bei 8 Stunden Arbeit, 5 Stunden Schlaf und einigen anderen sozialen und sonstigen Verpflichtungen bleibt da wenig Zweisamkeit für meinen Drucker und mich...

Bisher war meine Idee, mir eine alte ausrangierte Geschirrspülmaschine zu besorgen und den Drucker da reinzustellen. Im schlimmsten Fall würde drinnen der Drucker abfackeln und durch die Hitze ein dunkler Fleck unter dem Geschirrspüler entstehen. Aber - so meine Hoffnung - ein Feuer würde sich nicht ausbreiten. Was denkt ihr dazu bzw. wie habt ihr das Problem gelöst?
Re: Welche Maschine
21. June 2018 12:40
@Spindoctor

Kannst dir ja mal Kennys Idee anschauen.
[reprap.org]

Als "Aufbewahrungsbox" sicherlich nicht das schlechteste.

In Verbindung mit sowas, für den Fall der Fälle grinning smiley
[www.youtube.com]

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.06.18 12:44.


Gruß
Gregor
Re: Welche Maschine
22. June 2018 04:09
Danke Gregor.

Das sieht sehr gut aus. Aber eine Alutransportbox in der Größe für ~70 € ist halt doch ein Stück teurer als ein alter Geschirrspüler für umsonst...

Spricht was gegen die Spülmaschine?

Den Löschball habe ich mir auch angesehen. Sehr beeindruckend. Im konkreten Anwendungsfall bin ich aber (als Laie) nicht sicher, ob der Effekt nicht kontraproduktiv wäre. Ohne Löschball erwärmt sich durch ein Feuer die Metalloberfläche meines Gehäuses. Sollte das Gehäuse luftdicht sein, ist der Brand sowieso bald vorbei. Wenn genug Sauerstoff hineinkommt, brennt alles brennbare im Gehäuse aus. Das Gehäuse erwärmt sich dadurch, aber wohl nicht so weit, dass die umliegenden Materialien entzündet werden. Eventuell entsteht dadurch halt ein unschöner Fleck...

Der Löschball hat einen ordentlichen Wumms, wie es in den Videos aussieht. Abgesehen davon, dass der mit hoher Wahrscheinlichkeit im Gehäuse alles zerstört, was das Feuer von meinem 3D-Drucker womöglich überlassen würde, könnte es auch sein, dass der die Öffnung des Gehäuses sprengt, was dann wieder ein Risiko birgt, weil dadurch der (brandheiße) Inhalt des Gehäuses nach außen kommen kann.

Optimal wäre wohl ein CO2-Feuerlöscher, der aber nicht "explosiv" ist...

Aber wie gesagt - bin kein Experte.

Außerdem möchte ich nicht Deinen Thread hijacken, Luclass. Wenn Du magst kann ich auch ein eigenes Thema dafür erstellen...

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.06.18 04:17.
Re: Welche Maschine
22. June 2018 04:25
Quote
luclass
Nun Terri...

mein Prusa MK3 läuft zu Hause fast 7/24.
Da ärgert mich die für mich fehlende Druckzeit massiv und habe deswegen wenig Freude daran meine Druckzeit für die Firma zu spenden.. so weit geht die Liebe dann doch nicht.

Nachdem ich bei der Geschäftsleitung und diversen Abteilungen (die durchaus das Potential des 3D-Drucks sehen) gegraben habe um ein OK für einen Drucker zu erwirken bin ich halt erstmal am Brandschutzbeauftragen,
der seinen Job berechtigter Weise sehr ernst nimmt, kurzzeitig gestoppt worden.
Nun war ich halt auf der Suche nach einer CE-Zertifizierung die auch in den Augen unseres Versicherungsgebers akzeptiert wird.
Im Regelfall... richtig... wayne kratzts...
aber hier stehen im Ernstfall doch gehörige Werte auf dem Spiel und jede Versicherung versucht sich doch mit allen Mitteln vor einer Zahlung zu drücken und eine fehlende,
oder mangelhafte CE-Konformitätserklärung wird beim Versicherer mit Freudentaumel registriert.

Gedruckt werden Kleinigkeiten um die Arbeitsumfelder unserer Kollegen(innen) zu verbesserung oder eben auch Dinge für das visuelle Marketing.

Passt doch dann. Zweiten Prusa MK3 angeschafft und mitm Chef einen Vertrag gemacht, dass du die Druckteile abdrückst. Entweder ne Lohnerhöhung angepasst ans Auftragsvolumen (ála Provision) oder ein Kleingewerbe nebenher und Rechnung schreiben. Damit sparst du dir definitiv den Brandschutzbeauftragten und die Kopfschmerzen beim Chef.
Die Kosten für den zweiten Prusa kann dir der Chef entweder vorstrecken oder du legst es auf die Druckteilpreise direkt um.
Vorteil: dein 24/7 belegter Drucker, wo fehlende Druckzeit dich ärgert, bekommt Gesellschaft und du noch mehr Druckzeit, wo Drucker zwei entsprechend im Leerlauf steht weil die Firma gerade nix hat.
Meines Erachtens die einfachste Lösung, um den CE-Mist und den BSB zu umgehen.

Viel zu oft hast du in einer Firma einen Idioten, einen kompletten Volltrottel, der an die Maschine geht und sich "versehentlich" die Finger vom Drucktisch einklemmen lässt, sich die Finger an der Düse verbrennt oder sonst irgendwas beklopptes schafft - und dann einen Arbeitsunfall draus macht. Und wenn so ein nettes Gerät in der Firma steht, möchte das natürlich jeder auch mal sehen. Für uns alle war der erste Live-3D-Druck doch so spannend tongue sticking out smiley

Achja: Lad doch bitte wirklich mal die CE-Erklärung hoch, ich denke Lars kann da durchaus ein paar nützliche Worte dazu sagen smiling smiley

@Spindoctor
Die meisten Firmwares haben die Möglichkeit, Sensorabfragen zu tätigen und abzuschalten (Keine Reaktion / Aktion nach Zeitraum X => Heizung abschalten)
Und vom Prinzip her langt es bei großer Nutzungslast des Druckers, mal alle Steckverbindungen und Schraubklemmen monatlich oder nach Zeitraum Y zu checken. Aderendhülsen sind Segen kommt noch dazu, sofern sie richtig gequetscht werden.
Damit sitzt eigtl alles so gut, dass du keinen Elektrobrand aufgrund eines miesen Kontakts kriegen solltest. Den Rest sichert dir deine Firmware ab.
Am Ende einen Arduino noch zwischenzuschalten, der mit ein paar Thermistoren an den wichtigsten Stellen hängt (Hotend, Heatbed, RAMPS) und dir bei kritischen Werten den Strom vom Drucker abstellt mittels Relais ist auch kein Hexenwerk - Wahlweise noch mit Nachrichtensendefunktion an dein Handy grinning smiley
Ggf. noch die Kamera am Octoprint, mit der du alles begutachten kannst obs brennt und fertig. Damit bist du eigentlich sicher genug. Vllt noch das gesamte Teil auf eine schwer entflammbare Matte stellen. Das ganze könnte natürlich auch ein totaler Overkill sein smiling smiley

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.06.18 04:27.


Alle Angaben ohne Gewähr grinning smiley
Re: Welche Maschine
22. June 2018 06:59
Spindoc...

wer hat denn etwas von Bank gesagt ??

Ich arbeite in der IT-Abteilung eines Bekleidungsunternehmens.
Die Logistikabteilung beginnt vor unserer Bürotür und in meiner zusätzlichen Eigenschaft als Schwerbehinderten-Vertreter möchte ich auch gerne dazubeitragen das der Krankenstand so klein wie möglich bleibt und da sind kleine gedruckte Helferlein durchaus gern genommen.
Für eine schwerbehinderte Kollegin wurde ein teurer Spezialtisch beschafft der aber im Auslieferungszustand nicht einsatzfähig war (Kabelführungselemente, Mauspad, magnetische Halterung für Laufzettel, Tastaturerhöhung wurden gedruckt).
Ich habe noch weitere Drucke im Haus verteilt um Arbeitsplätze für die Kollegen zu verbessern.

das nur mal so.....


Die Dummheit ist rund. Niemand weiß, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Wood) CTC - i3Clone a.D.
(Yellow) i3-Steel Eigenbau ( Ramps 1.4 )
(Green) Prusa i3-MK3
(Red) DICE von Skimmy
(Blue) Anycubic Chiron

Luclass
Re: Welche Maschine
22. June 2018 07:29
Alles klar, jetzt macht es total Sinn grinning smiley

Das mit der Bank hab ich mir ausgedacht. Ich arbeite nämlich in der öffentlichen Verwaltung. Und angenommen du *hättest* in einer Bank gearbeitet, wäre ich sehr neugierig gewesen, wie Du den 3D-Drucker schmackhaft gemacht hast. Weil das hätte ich dann auch probiert tongue sticking out smiley

Hört sich sehr cool und sehr spannend an, was Du machst! Und sehr sinnvoll obendrein!

Quote
luclass
Spindoc...

wer hat denn etwas von Bank gesagt ??

Ich arbeite in der IT-Abteilung eines Bekleidungsunternehmens.
Die Logistikabteilung beginnt vor unserer Bürotür und in meiner zusätzlichen Eigenschaft als Schwerbehinderten-Vertreter möchte ich auch gerne dazubeitragen das der Krankenstand so klein wie möglich bleibt und da sind kleine gedruckte Helferlein durchaus gern genommen.
Für eine schwerbehinderte Kollegin wurde ein teurer Spezialtisch beschafft der aber im Auslieferungszustand nicht einsatzfähig war (Kabelführungselemente, Mauspad, magnetische Halterung für Laufzettel, Tastaturerhöhung wurden gedruckt).
Ich habe noch weitere Drucke im Haus verteilt um Arbeitsplätze für die Kollegen zu verbessern.

das nur mal so.....
Re: Welche Maschine
22. June 2018 09:06
Quote
Terri
@Spindoctor
Die meisten Firmwares haben die Möglichkeit, Sensorabfragen zu tätigen und abzuschalten (Keine Reaktion / Aktion nach Zeitraum X => Heizung abschalten)
Und vom Prinzip her langt es bei großer Nutzungslast des Druckers, mal alle Steckverbindungen und Schraubklemmen monatlich oder nach Zeitraum Y zu checken. Aderendhülsen sind Segen kommt noch dazu, sofern sie richtig gequetscht werden.
Damit sitzt eigtl alles so gut, dass du keinen Elektrobrand aufgrund eines miesen Kontakts kriegen solltest. Den Rest sichert dir deine Firmware ab.
Am Ende einen Arduino noch zwischenzuschalten, der mit ein paar Thermistoren an den wichtigsten Stellen hängt (Hotend, Heatbed, RAMPS) und dir bei kritischen Werten den Strom vom Drucker abstellt mittels Relais ist auch kein Hexenwerk - Wahlweise noch mit Nachrichtensendefunktion an dein Handy grinning smiley
Ggf. noch die Kamera am Octoprint, mit der du alles begutachten kannst obs brennt und fertig. Damit bist du eigentlich sicher genug. Vllt noch das gesamte Teil auf eine schwer entflammbare Matte stellen. Das ganze könnte natürlich auch ein totaler Overkill sein smiling smiley

Das klingt gut. Ich verwende Smoothieware, das kann das grundsätzlich. Ein zweiter Thermistor zum Hotend ist halt ein bisschen schwierig. Also nicht unmöglich, aber auch nicht einfach... Aber vielleicht mach ich mal den Firmware-Teil und tu den Drucker in einen alten Geschirrspüler - damit sind schon viele Gefahrenpotenziale ausgeschaltet...
Re: Welche Maschine
23. June 2018 03:43
Also soll es eher ein Nice-to-have Drucker werden. Und günstig soll er sein. Passt für mich mit deinen Sicherheitsbedenken einfach nicht zusammen. Zumal die Firmengrösse wohl nun nicht gerade ein Handwerksbetrieb ist, wenn ihr die ganze Palette an Spezialbeauftragten habt.
Also warum da so rumeiern? Fertigprodukt kaufen inkl. Support und die Druckerkosten werden eh steuerlich abgeschrieben, sofern ihr auch dem Finanzbeamten erklären könnt, warum ihr sowas braucht. Dann kostet so ein Drucker halt mal 5000+ Euro. Das ist halt der Bereich, wo sowas im Geschäftsleben anfängt. Nach oben, wie immer keine Grenze.
Das alles klingt so nach einer Investitionsfreigabe, die du deinen Chefs auf der letzen Betriebsfeier nacht um 3 aus den Rippen geleiert hast und nun hast du das Problem, wie du einen 500€ Drucker findest der zudem alle Standards einhält die im Berufsleben so vorgeschrieben sind.
Und gerade bei den Werten die bei euch so stehen gehe ich da keine Kompromisse ein in Form von halbseidenen angeblichen CE Konformitäterklärungen aus China. Im Versicherungsfall wird die Versicherung sich sowas vornehmen und der Chinalieferant lacht dich aus, wenn du denen mit der Haftung ankommst.
Re: Welche Maschine
23. June 2018 12:01
Also ich würde da auch nichts basteln. Die Sicherheitsrisiken könnte man ja noch abdecken aber wenn die ersten Problemchen auftauchen, bist Du der Depp. Dann fallen die Schlauberger, Neider und Oberbedenkenträger über dich her.

Wir sind gerade auch dabei, 3D-Druck im Unternehmen einzuführen. Gerade im Prototypen- oder Kleinserienbau gibt es immer Bedarf für so etwas. Bei uns wird es wohl Laser-Sintern und der Preis spielt eher ne untergeordnete Rolle. Bin gespannt, was den Zuschlag bekommt.

Gruß
Andreas

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.06.18 12:02.


Einen Sparkcube 1.1XL für größere Objekte, einen Trinus3D im Gehäuse und einen Tantillus R im Bau
Sparkcube: Komplett auf 24V - DDP 8mm + 1,5mm Carbonplatte - RADDS 1.5 + Erweiterungsplatine + RAPS128 - Nema 17/1,7A 0,9 Grad - ind. Sensor für Z-Probe (kein ABL) - FTS - Titan Booster Hotend - Sparklab Extruder - Firmware Repetier mit @ Glatzemanns G33 - Repetier Server pro - Simplify3D
Re: Welche Maschine
25. June 2018 06:36
Barracuda..
mein Problem war ja schon mal die Begründung für die Anschaffung eines 3D-Druckers.
Ich konnte mit ein paar Projekten die gedruckt wurden, zumindest die Stimmen "Wozu brauchen wir den hier einen 3D-Drucker ?" leiser machen und habe somit von unserer Logistikleitung das OK bekommen.
Der Vorschlag einen "alten" Bausatz-3D-Drucker (von unserem Azubi, der zuhause mit seiner Freundin im Dauerkrach bezüglich des 3D-Druckens liegt) zu etablieren, wurde wie schon berichtet, von unserem Brandschutzbeauftragten wegen fehlender CE abgeschmettert.

.... und es geht ja nicht darum mit dem geplanten Drucker produktiv tätig zu werden...sondern einfach nur kleine oder auch große Hilfsmittel für die Arbeitserleichterung zu drucken. Da reicht wirklich eine preiswerte Maschine.

Und da die CE-Zertifikate für den Creality CR-10s auch von unserem Versicherungsgeber akzeptiert wurden (und das haben wir schriftlich!), stellt sich die Frage warum sollten wir mehr ausgeben als notwendig ist ??

Ein 2000€ - 5000€ Drucker wäre ja ganz nett, aber da gerät die Kosten-Nutzen-Analyse ganz schnell zum Exitus-Faktor und ich sehe für unsere Zwecke keinerlei Vorteil in einer solchen Maschine. (so ein Ding macht auch nur Plastikwürstchen !!)

Wie Boui3d schon sagt... wichtig ist das es keine Bastelmaschine ist...und der CR10 gilt nicht als Bastelmaschine im Sinne des Brandschutzes da alles Vorkonfektioniert ist und das der CR10 zerlegt im Karton liegt ist kein Problem da es eine reine Transportgeschichte ist.

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 25.06.18 06:42.


Die Dummheit ist rund. Niemand weiß, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Wood) CTC - i3Clone a.D.
(Yellow) i3-Steel Eigenbau ( Ramps 1.4 )
(Green) Prusa i3-MK3
(Red) DICE von Skimmy
(Blue) Anycubic Chiron

Luclass
Re: Welche Maschine
25. June 2018 08:17
Quote
luclass
... die CE-Zertifikate ...

plural?

Wie schon erwähnt, ich würde die wirklich gerne mal sehen. Reine Neugierde was die da reingetippt haben, bzw. ob man die Ernst die nehmen kann.


Lars - Blog, Thingiverse, Git

After successfully ignoring Google, FAQ's, the board search and leaving a undecipherable post in the wrong sub-forum don't expect an intelligent reply.
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen