Re: Kistenweise gedruckte Teile
01. January 2019 13:38
Hallo,

das mit den Blasen ist leider ein Problem, dass in der Kunststofftechnik größten Teils immer mit einer Schnecke gelöst wird, um das Granulat richtig zu entlüften und aufzuschmelzen. Selbst kleine Kolbenspritzgussmaschinen haben eine Vorplastifiziereinheit und ich meine bei einem Kalander (2 Walzen für die Herstellung von dicken Folien) wird sicherlich auch mittels Extruderschnecke und vielleicht einer Schmelzpumpe die Polymerschmelze vorbereitet, bin ich mir gerade auch nicht ganz sicher.

Leider wird beim Kunststoffrecycling ja auch nur ein aufgearbeitetes Pulver mit neuem Granulat vermischt um die geforderte Qualität zu erreichen.Ich fände es spannend wenn man die Druckreste auch aufarbeiten könnte, habe da noch ca. 2-3 kg rumliegen. PETG in Schwarz und Orange.

Ich finde ja die Einkaufschips immer praktisch, von denen verliere ich immer alle. Hat das jemand schon mal hergestellt im Spritzguss vielleicht und hat grobe Zahlen wegen Schließdruck, Füllzeit etc? Würde mich mal interessieren ob man da nicht eine kleine Maschine herstellen könnte. Gerne auch per PN

Viele Grüße
VDX
Re: Kistenweise gedruckte Teile
01. January 2019 14:11
... statt Luft könnten diese Blasen ja auch ein nachhärtendes Resin enthalten - oder?

Eien Idee wäre, den gemahlenen Kunststoff in einem ziemlich langsam selbsthärtenden Resin zu "ertränken", damit keine Luft mehr drin ist -- dann erst aufschmelzen und mit einem Kolben mit winzigen Löchern drin in die Form pressen -- dabei würde das überschüssige Resin und auch etwas von dem geschmolzenen Kunststoff da rausgepreßt, sollte aber immer noch fürs Einspritzen ausreichen ...


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org] -- Deutsche Facebook-Gruppe - [www.facebook.com]

Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Kistenweise gedruckte Teile
01. January 2019 14:15
Hi,

Die Blasen finde ich Aktuell nicht gerade als das Problem schlechthin.
Schaut euch zum Beispiel die Ergebnisse Aus den Ersten Tagen des 3D Drucks an, da wird man heutzutage nur die Augen verdrehen.

Wichtig ist die Grundlagen Anwendungsgebiete und Technischen Möglichkeiten auszuloten.
Das muss nicht auf Anhieb Perfekt sein. Wichtig wäre es z.B. Die Konstruktionen so anzupassen, das Sie auch das ein ordere andere Bläschen verzeihen.
Das heißt Belastete Stellen etwas Dicker oder wie beim TR z.B in die eh schon Stabilen Ecken.

Gruß Micha
Re: Kistenweise gedruckte Teile
02. January 2019 09:09
Hallo,

noch zu dem Spiel:
wenn du die "Meeres-Tiefe" ansprichst, könnte man das Spiel ja eventuell 3Demensional aufbauen. Dass währe mal etwas anders und würde noch etwas zum Thema 3D-Druck passen (wenn gewünscht).
Dafür könnte man dann eventuell einfache Formen bauen um die Teile aus dem alten Kunststoff zu "Spritzen".

und dann mal zurück zum eigentlichen Thema:
@Michael K.
Ich würde es mal mit etwas höherer Temperatur und dafür deutlich geringerer Zeit versuchen.
Wenn ich das noch richtig im Kopf habe, geht der Kunststoff nicht nur durch die Höhe der Temperatur kaputt, sondern auch über die Zeit die er so heiß ist.

Die Platten könnte man auch relativ einfach (auch zuhause) verschweißen, z.B. den Rahmen vom Tantillus R, anstatt zu schrauben.
Youtube Filament Reibschweißen
Habe das schon mal ausprobiert, geht nicht allzu schlecht, 1,75mm Filament kann man leider nur sehr kurz ausspannen, da es sich sonst wegdrückt. Damit hat man nicht viel Material auf einmal und muss häufig nachschieben.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.01.19 09:23.


Gruß
Physikgamer

Mein Drucker: Riesen Stahl Core-XY
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein
Wer noch nie einen Fehler gemacht hat, hat sich noch nie an etwas Neuem versucht. Albert Einstein
Albert Einstein Zitate
VDX
Re: Kistenweise gedruckte Teile
02. January 2019 10:22
... ich wollte zum angedachten Spiel-Aufbau noch nicht allzuviel verraten - es könnte in einigen Varianten aber schon auf 3 (oder auch mehr) "Ebenen" aufgeteilt sein, die im Verlauf des Spiels durch schrittweises weiterdrehen (es soll ja einen "Müll-Strudel" darstellen) die interaktiven Möglichkeiten mit dem "Spielfeld-Rand" und auch den tieferen Ebenen etwas variieren sollen cool smiley


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org] -- Deutsche Facebook-Gruppe - [www.facebook.com]

Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen