Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz

geschrieben von Azubi18 
Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
05. August 2019 07:21
Hallo zusammen,
da viele Ausbildungsbetriebe für Elektroniker heutzutage über 3D-Drucker verfügen, habe ich mienen Ausbildungsleiter mal gefragt, ob sowas für uns nicht auch möglich wäre.
Er entgegnete mir, dass ich mal etwas heraussuchen soll, weshalb ich nun auf der Suche nach einem sinnvollen Bausatz (mit deutscher Bezugsquelle [kein Amazon/Ebay!]) bin.

Was würdet ihr denn im Rahmen 150-300€ als sinnvoll erachten?
Der 3D-Drucker sollte einfach zu bedienen sein, darf nicht im Firmennetz eingebunden werden (sollte also über SD-Karte seine Modelle bekommen) und am besten auch über ein Heizbett für ABS verfügen.

Gibt es eine aktuelle, gute Anleitung für den Einstieg ins 3D-Drucken?
Als Slicer-Software kommen Cura, RepetierHost und Slic3r in Frage, soweit ich das richtig verstanden habe?

Was wären denn aktuelle CAD-Projekte, die sich für das erstellen eigener (und auch komplexer Modelle) eignen?
FreeCad soll nicht so der Hit sein habe ich gehört. Der Workflow über Blender ein Objekt zu erstellen und das zu exportieren dürfte etwas zu komplex sein (das 3D-Drucker-Projekt ist ja eher nebenbei und nicht als Vollzeitprojekt gedacht).

Prinzipiell bin ich großer Fan von OpenSource-Software, weshalb es schön wäre Marlin als Firmware nutzen zu können (im Idealfall eher ein 3D-Drucker der keine andere Firmware zulässt, da sonst hier eine Diskussion ausbrechen könnte, warum man die Firmware wechseln sollte).

Schön wäre auch wenn der Drucker über eine Einhausung verfügt, da die Klimaanlage hier sonst gegen Heizbett und Extruder ankämpft.
Die Größe des Druckbereichs ist erstmal nebensächlich (was nicht bedeutet, dass ich mir die kleinste Druckfläche wünsche grinning smiley).
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
05. August 2019 07:26
Ach was mich auch noch interessieren würde:
Der Anycubic I3 Mega wirbt damit, nach einem Stromausfall weiterdrucken zu können.

Gibt es nicht generell eine Option, einen 3D-Druck zu pausieren und z.B. am nächsten Tag weiterzudrucken?
Ich denke aus Brandschutzgründen wird der Drucker hier nicht über Nacht in Betrieb bleiben dürfen (zumindest nicht im Druckmodus mit heißen Teilen!).

Und mit welchen Tools kann ich ein für das Druckbett zu großes Objekt in mehrere kleinere splitten? Geht das bereits in der Slicer-Software?

Ich habe kürzlich auch Bilder von gedruckten Flächen gesehen, welche durch die Wandstärke und Lichtdurchlässigkeit Bilder darstellen können. Geht das nur mit einer bestimmten Slicer-Software?
//Edith sagt: Velocity-Printing wird das bei Repetierhost genannt.

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.08.19 08:55.
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
05. August 2019 11:08
Ich kenne keine deutsche Firma die einen Komplettbausatz anbietet. Das muss aber kein Problem sein, such dir einen Drucker aus (z.B. [reprap.org]), besorg dir die Einzelteile und los geht's. Aber kostet halt mehr als ein China-Bausatz.

Als Software Tinkercad oder Fusion 360 - letzteres darfst du wahrscheinlich aber nicht dauerhaft kostenlos in der Firma nutzen.
Alternativ Open SCAD, falls du gut programmieren kannst.

Einhausung musst du bei deinem Budget selbst machen.

Pausieren ist doof. Mag für einen Stromausfall funktionieren, aber wenn das Bett abkühlt springt dir wahrscheinlich das Objekt 'runter. Keine Ahnung ob das über 'nen längeren Zeitraum funktioniert, ich würde aber dagegen wetten.

Ich mache das Splitten eher in Blender, das geht aber auch mit diversen anderen Tools. z.B. mit Meshmixer, Tutorial bei Prusa.
Lithophanes gibt es z.B. hier: [3dp.rocks]
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
05. August 2019 16:55
Quote
Azubi18
FreeCad soll nicht so der Hit sein habe ich gehört.

Hallo Azubi18,
mit FreeCad lässt sich gut arbeiten.
Die Einarbeitung wird durch viele Videos erleichtert.
Ich nutze es schon 4 Jahre lang.

Gruß Schrittverlust
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
06. August 2019 02:21
Danke für den Input.
Ich bin generell gegen die Lockangebote von Autodesk (kostenfreie Tools für Maker...die jederzeit wieder verschwinden oder kostenpflichtig werden können). Ähnlich verhält es sich mit Tinkercad. Wenn die keine Lust mehr haben, stellen sie das Onlinetool einfach ab - dann schau ich mir eher doch mal FreeCAD an smiling smiley

Das Budget habe ich jetzt einfach mal so angesetzt, ohne bisher Rücksprache gehalten zu haben. Wenns n bisschen teurer wird und ich das begründen kann, dürfte das aber eigentlich auch kein Problem sein winking smiley

//Edith sagt: Was ich auch schön finde wäre die Option die Stepper-Driver gegen SilentStepStick tauschen zu können, damit der Drucker eine erträgliche Lautstärke bekommt winking smiley

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.08.19 03:22.
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
06. August 2019 03:54
Hallo (hier bitte Namen einfügen),

bei den allermeisten Boards sind die Steppertreiber als steckbare Pololu-Version üblich, ein Austausch gegen TMC Deiner Wahl ist also kein Thema.
Beachte jedoch: Die TMC (z.B. 2100 oder besser noch 2208) sind klasse Teile, eine Aufrüstung kostet aber etwa 40€.

Was ich Dir als Grundbaustein empfehlen kann ist dieses Set mit dem RAMPS-Board und dem Mega2560.
Der Shop ist ein deutscher Händler mit sehr gutem Service und der Preis für das Elektronikset ist einfach unschlagbar (meines hat im selben Shop damals noch 36€ gekostet). Da ist die Komplette Steuerelektronik inkl. Steppertreibern und Display bei. Außerdem sind noch genügend freie Anschlüsse frei, um die Elektronik beliebig zu erweitern.

Firmwaretechnisch lassen sich Marlin, Repetier oder aber Teacup problemlos aufspielen. Ein Board, was nur eine einzelne FW kann, ist eher selten (z.B. Boards für Smoothieware).

Der Shop bietet auch andere Kleinteile wie Endschalter, Netzteile und mechanische Komponenten zu guten Preisen an.

Insgesamt kann man sich so die komplette Elektronik für etwa 110-120€ aufbauen (Steuerung, Endschalter, Motoren und Spannungsversorgung, Thermistor, Heizpatrone, etc.) - zzgl. Heizbett.
Wenn Ihr allerdings beim RepRap-Gedanken bleiben und beim Aufbau eine Menge lernen wollt, kann ich Euch den P3steel MK2 nach toolson ans Herz legen. Der Mann hat den Drucker komplett überarbeitet und viele super Ideen einfließen lassen - die Doku ist top.

Toolson MK2 im RepRap-Forum
Toolson MK2 in seinem Hub

Gruß
Julien


Wer rasiert mit mir KingKong? Der wichtigste Guide - Triffid Hunter's Calibration Guide

Drucker: Eigenbau I3 - V6-Clone - Profilrahmen - Ramps 1.4 24V - TMC2208 - Simplify3D - Octoprint - Marlin 1.1.8
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
06. August 2019 05:55
Quote
Azubi18
Ich bin generell gegen die Lockangebote von Autodesk (kostenfreie Tools für Maker...die jederzeit wieder verschwinden oder kostenpflichtig werden können). Ähnlich verhält es sich mit Tinkercad. Wenn die keine Lust mehr haben, stellen sie das Onlinetool einfach ab - dann schau ich mir eher doch mal FreeCAD an smiling smiley
Ich war auch jahrelang ein Freecad Benutzer. Genau bis zu dem Moment als ich zum ersten Mal Fusion360 benutzt habe.
Freecad hat halt noch sehr viele Fehler. Vor einigen Operationen muss das Objekt gedreht werden, das korrigieren von alten Sketchs ist immer eine Mutprobe, es ist schwierig Schriften zu erstelle usw. Die Grundidee ist spitze, aber ich an deiner Stelle würde Fusion360 geniessen so lange es geht. Danach kannst du immernoch wechseln.
Nachtrag:
Das schlimmsten an Freecad sind seine Gedenkpausen. Bei vielen Operationen friert das Programmfenster für mehrere Minuten komplett ein. Man ist nie sicher ob es abgestürzt ist, oder weiter geht. Manchmal hilft auch nur ein Neustart des Programms. Also vor komplexen berechnungen immer fleissig speichern!

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.08.19 06:40.


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
06. August 2019 09:00
Das mit dem MK2 P3steel klingt schon interessant, aber sinnvoller ist hier in der Firma ein Komplettbausatz, da der Bestellvorgang für Komponenten echt aufwändig ist und durch viele Hände läuft.

Ein Set mit Ramps, Arduino Mega und A4988-Treibern würde ich ungern bestellen, da die A4988 ungenutzt hier rumfliegen würden und für den Einsatz im Drucker viel zu laut sind.

Alles selber bauen ist hier in der Firma auch nicht vorstellbar, da das Ding ja auch irgendwann fertig werden soll winking smiley
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
06. August 2019 09:07
Wie siehts denn mit dem Creality3D CR-20 Pro aus? Den hab ich bei nem Versandhändler in Köln für 360€ (sind ja netto um die 300 €) gefunden.

(falls Links nicht erwünscht bitte einfach entfernen: [tinyurl.com] )

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.08.19 09:08.
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
06. August 2019 09:24
Quote
Azubi18
Das mit dem MK2 P3steel klingt schon interessant, aber sinnvoller ist hier in der Firma ein Komplettbausatz, da der Bestellvorgang für Komponenten echt aufwändig ist und durch viele Hände läuft.

Ein Set mit Ramps, Arduino Mega und A4988-Treibern würde ich ungern bestellen, da die A4988 ungenutzt hier rumfliegen würden und für den Einsatz im Drucker viel zu laut sind.

Alles selber bauen ist hier in der Firma auch nicht vorstellbar, da das Ding ja auch irgendwann fertig werden soll winking smiley

Wenn Ihr eine Sammelbestellung über 30 Sätze (keine Ahnung, für jeden der mitmacht halt einen Satz) Teile macht, gibt es bestimmt satte Rabatte. Es muss sich nur einmal jemand hinsetzen und alles raussuchen.

Zum Thema A4988: Die TMC sind direkt ein Aufpreis von 40€ (ungefähr).
Zum Anderen Thema: Welche Treiber hat denn der CR-20 Pro verbaut?

Die fest verlöteten Boards haben in der Regel gerade die A4988 drauf - nur qualitativ hochwertige (und entsprechend sehr teure) Boards haben TMC oder vergleichbar direkt am Start. Kann man die beim CR-20 stecken?

Es geht leider nur Hü oder Hott, nicht beides. Ihr könnte ein (fast) fertiges Gerät kaufen, habt daran aber keinen Lernprozess in der Materie und keine Chance eigenes (z.B. TMC, welche Firmware, etc.) einzubringen. Oder Ihr baut das Teil selbst, könnt alle Komponenten und Software selbst bestimmen und versteht den Prozess von der Pike auf (auch, wo mögliche Fehlerquellen im Druck herkommen und wie diese auszumerzen sind).

Ich möchte Euch ein Fertiggerät keineswegs madig machen, aber die eierlegende Wollmilchsau gibt es leider nicht...

Gruß
Julien


Wer rasiert mit mir KingKong? Der wichtigste Guide - Triffid Hunter's Calibration Guide

Drucker: Eigenbau I3 - V6-Clone - Profilrahmen - Ramps 1.4 24V - TMC2208 - Simplify3D - Octoprint - Marlin 1.1.8
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
06. August 2019 10:08
Es soll leider nur um einen einzigen 3D Drucker gehen winking smiley
Hmmm....dann sollte ich darauf achten, dass wir keine fest verlötete Platine bekommen, sondern Ramps-artig die Treiber tauschen können.

Der Lerneffekt ist eher auf Sprache (einige Azubi-Kollegen sind keine deutschen Muttersprachler), Teambildung, Problemlösung ausgelegt als auf die eigentliche Elektronik ausgerichtet, die ist schnell erklärt und verstanden winking smiley
Ein großes Problem ist aber die Tatsache, dass wir hier keine mechanischen Werkzeuge (außer ner Heatgun, Multimeter und nem Labornetzteil) in der Ausbildung haben. Alleine die Befestigung eines Kühlkörpers beim Prototypen einer Platine ist schon ein rießen Akt...dafür gibts ne mechanische Abteilung, wo wir mit unserem Zutrittlevel nicht reinkommen und dann muss die Arbeitszeit auch noch irgendwie verbucht werden - und hierfür gibts keine Vorgangsnummer.
Der Zusammenbau ist also kein Problem, das mechanische Bearbeiten von Komponenten ist ein großes Problem.
Im Notfall kann ich vereinzelt auch mal nen Teil mit nach Hause nehmen und unter der Fräse oder der Drehbank bearbeiten - aber das möchte ich eigentlich nicht, da dies nicht als Arbeitszeit verbucht werden kann und ich somit meine Freizeit opfern müsste (und da arbeite ich dann doch lieber an meinem eigenen 3D-Drucker weiter).

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.08.19 10:14.
VDX
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
06. August 2019 10:19
... dann würde ich als viel sinnvolleres Projekt eher die Einrichtung einer Azubi-Werkstatt mit Standard-Basis-Werkzeug sehen -- dann erst Gedanken über den Aufbau eines 3D-Druck-Kits machen smoking smiley


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org] -- Deutsche Facebook-Gruppe - [www.facebook.com]

Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
06. August 2019 10:26
Das widerum macht aktuell keinen Sinn, das die Ausbildung nächstes Jahr in den Neubau umzieht - danach darf sich dann gerne jemand darum kümmern...aber ich werd dann in der Prüfungsvorbereitung sein.

Ich finds cool, dass ich nen 3D-Drucker raussuchen darf, der dann hoffentlich zeitnah angeschafft wird. Gerade beim Modellieren und Vorbereiten für den Druck kann ich dann noch einiges lernen, was mir für meinen 3D-Drucker zu Hause dann auch weiterhilft - aber wir schweifen gerade ein bisschen vom Thema ab winking smiley
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
06. August 2019 11:40
Es wurde schon nahezu alles genannt.

Die Stromausfallquote ist zu gering in Deutschland (imo), als dass sich dieser Schutz lohnt - außer bei euch fällt alle 3 Tage der Strom aus.. Zusätzlich ist die Funktion auch nur für "kurzzeitigen Stromausfall" gedacht, denn wie auch schon erwähnt wurde: Kühlt dein Heizbett / deine Baukammer ab, ploppt dein Bauteil einfach von der Platte und du musst von vorne anfangen. Natürlich kannst du dir hier ne Autobatterie dranhängen, dass die schön weiter heizt... Aber das ist eine andere Geschichte und mindert die Brandgefahr über Nacht nicht grinning smiley

Beim Creality Drucker würd ich nach nem expliziten CE Zeichen suchen. Deine Firma klingt ziemlich "Streng nach Vorschrift" - wenn du da eine Maschine reinschleppst die kein CE hat... eye rolling smiley

Und auch ein Bausatz, ob nun P3Steel oder sonstwas, wird kein CE haben. Die Komponenten für sich vielleicht, aber da du der Monteur bist nach einem Open Source Plan... Musst du am Ende für den Spaß haften, nicht die Firma.

Kurzum: Für das Budget würde ich das Thema nicht mal mit der Kneifzange anfassen. Da kriegst du nur Chinaschubsen, wo oftmals nur ein selbstausgedrucktes CE drauf ist. Für den Heimgebrauch taugts, für eine Firma ist es jedoch ein großes Risiko.


Alle Angaben ohne Gewähr grinning smiley
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
07. August 2019 02:02
Das mit der Druckunterbrechung hab ich schon verstanden winking smiley

Ich glaub nicht, dass hier irgendjemand nach CE-Kennzeichnung kräht. Sonst hätten wir davon bestimmt schon was mitbekommen winking smiley

Mein aktueller Plan ist nun 2-3 Komponentenbundles herauszusuchen, vielleicht aufgeteilt in Rahmen, Elektronik, Filament oder so. Das dürfte auch vom Aufwand her überschaubar bleiben...
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
08. August 2019 02:15
Sodala, ich hab jetzt tatsächlich nen Händler gefunden, der annähernd etwas anbietet was ich mir vorgestellt hatte.

Das wäre einmal ein 3D-Drucker für 229€:
[www.roboter-bausatz.de]

Dann ein anderes Mainbboard für 29,95€:
[www.roboter-bausatz.de]

Und dazu dann noch die TMCs 2100 für 10,76 (bei Abnaghme von 5 Stück):
[www.roboter-bausatz.de]

Macht gesamt 312,75€. Mit ner Rolle Filament und abzüglich Steuer kommen wir dann etwa auf die angedachten 300€ winking smiley

Gibts am Ender 3D was auszusetzen?
Und was ist der Unterschied zwischen dem oben genannten und der Pro-Ausführung?
[www.roboter-bausatz.de]

Die Verfahrenswege sind gleich groß, die Temperatur ist die selbe...mir werden da spontan keine Unterschiede ersichtlich. Im Gegenteil, die Non-Pro-Vatiante hat noch n Fitzelchen Filament dabei. Von den 5°C Differenz in Tmax(Extruder) wird man im Alltag vermutlich nichts merken...oder seh ich das falsch?

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.08.19 02:17.
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
08. August 2019 03:21
Quote
Azubi18
Sodala, ich hab jetzt tatsächlich nen Händler gefunden, der annähernd etwas anbietet was ich mir vorgestellt hatte.

Das wäre einmal ein 3D-Drucker für 229€:
[www.roboter-bausatz.de]

Von Konstruktionen mit seitlichen V-Rollen sollte man die Finger lassen, der Wersy hat sich damit ganz ganz viele graue Haare erarbeitet und massig Frust gehabt.

Quote
Azubi18
Dann ein anderes Mainbboard für 29,95€:
[www.roboter-bausatz.de]

Warum das MB tauschen, weißt Du, welches verbaut ist und ob die Treiber nicht doch steckbar sind?

Quote
Azubi18
Und dazu dann noch die TMCs 2100 für 10,76 (bei Abnaghme von 5 Stück):
[www.roboter-bausatz.de]

Treiber kauft man bei Watterott direkt (Partner von Trinamic, dem Hersteller).
Zum einen sind sie dort um einiges günstiger, zum Anderen bekommt man dort garantiert originale und keine Chinanachbauten!
Nimm außerdem direkt die TMC2208, die sind günstiger als die 2100 und bei gleichem Drehmoment um ein Vielfaches leiser.

Quote
Azubi18
Macht gesamt 312,75€. Mit ner Rolle Filament und abzüglich Steuer kommen wir dann etwa auf die angedachten 300€ winking smiley

Filament kauft man bei DasFilament oder Extrudr, qualitativ super und eine breite Auswahl.

Quote
Azubi18
Gibts am Ender 3D was auszusetzen?

Habe ich bereits oben erwähnt.

Gruß
Julien


Wer rasiert mit mir KingKong? Der wichtigste Guide - Triffid Hunter's Calibration Guide

Drucker: Eigenbau I3 - V6-Clone - Profilrahmen - Ramps 1.4 24V - TMC2208 - Simplify3D - Octoprint - Marlin 1.1.8
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
08. August 2019 03:33
Super Hinweise, dankeschön smiling smiley
Dann such ich mal weiter winking smiley

Das das Mainboard nicht steckbar ist, hatte mir der Support von dem Shop geschrieben und auf das andere Mainboard mit Stecksockeln hingewiesen.
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
08. August 2019 04:05
Dann nimm lieber gleich das RAMPS.
Das ist zum Einen günstiger (habe ich bereits erwähnt) und im Schadensfall (Stecker verpolt) muss nicht das gesamte Teil getauscht werden, sondern nur der MEGA2560 der unten angesteckt ist.


Wer rasiert mit mir KingKong? Der wichtigste Guide - Triffid Hunter's Calibration Guide

Drucker: Eigenbau I3 - V6-Clone - Profilrahmen - Ramps 1.4 24V - TMC2208 - Simplify3D - Octoprint - Marlin 1.1.8
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
08. August 2019 04:16
Das ist natürlich n Argument. Aber erstmal mus sich jetzt nen passenden Bausatz (eben nicht Amazon/Ebay...) finden winking smiley
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
08. August 2019 06:35
So langsam geb ich die Hoffnung auf, dass ich ohne Amazon und Ebay ne brauchbare Grundlage finde.

Anet A8 oder Anycube I3 Mega scheinen mir am ehesten als brauchbare Grundlage herzuhalten. Und dann halt noch die Umrüstung auf Ramps + TMC-Treiber.
Ich vermute mit ner ordentlichen Begründung könnte ich evtl. eine Bestellung über Amazon durchbekommen.
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
12. August 2019 11:52
Quote
Azubi18
Ich bin generell gegen die Lockangebote von Autodesk (kostenfreie Tools für Maker...die jederzeit wieder verschwinden oder kostenpflichtig werden können). Ähnlich verhält es sich mit Tinkercad. Wenn die keine Lust mehr haben, stellen sie das Onlinetool einfach ab - dann schau ich mir eher doch mal FreeCAD an smiling smiley

Ja und wenn Du nicht jeden Tage aufstehen würdest, dann würdest Du in Dein Bette kacken.
No Risk no Fun!

Und zwecks CAD Software, Du scheinst Azubi zu sein und in einer Firma zu lernen wo
CAD kein Fremdwort ist?
Schon mal was von Autodesk Inventor Student gehört? Nicht? Dann würde ich mich mal
hier: [www.autodesk.de] durchlesen!

Ist übrigens total kostenlos!

Und als Drucker kann ich nur den Anycubic i3 Mega oder den Mega S empfehlen!
Mit diesen Rollenführungsschrott Druckern wirst Du nicht glücklich werden!
Wer billig kauft, der kauft meistens zweimal ein!

4-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.08.19 11:57.
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
26. August 2019 02:17
Von Inventor habe ich mich gerade verabschiedet. Sehr schönes Tool (allemale besser als ProEngineer oder NX!), aber die Lizenzbedigungen sind für mich nicht tragbar.
Ich möchte ein Tool, das ich einerseits im Sinne der Ausbildung kostenfrei nutzen, andererseits im Sinne meines Nebengewerbes kommerziell nutzen darf. Sich in 2 Tools einzuarbeiten macht da keinen Sinn winking smiley
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
26. August 2019 09:48
Ich denke nicht dass es professionelles Cad Programm gibt, welches alle deine Bedingungen erfüllt, und dazu nichts oder wenig kostet. Solche Programme sind nun mal sehr komplex und gratis arbeitet heutzutage auch niemand mehr.


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
26. August 2019 10:02
Ich verlange ja gar nicht, dass es gratis ist (wobei ich OpenSource immer sehr erstrebenswert finde und es auch gerne gelegentlich unterstütze!). Aber die Preispolitik von Autodesk ist einfach sehr, sehr fies. Ich hatte mich mal vor Jahren an die gewandt und wollte wissen, obs nicht ein Lizenzmodell für Startups gibt, da man ja bekanntlich anfangs weniger verdient. Dabei wär mir auch ein Abo-Modell recht gewesen. Aber nada, nüsch. Daher versuch ich eben mit OpenSource ans Ziel zu kommen.
Es wäre zwar kein Problem die Edu-Version von Inventor einfach zu nutzen...aber das kann und will ich nicht unter dem Aspekt der kommerziellen Nutzung winking smiley
Dann lieber FreeCad mit sämtlichen Einschränkungen. Dann muss ich mir halt mal n Workaround ausdenken...
pgr
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
26. August 2019 11:16
Zumindest Fusion 360 bietet jetzt genau das was du damals angefragt hast... Kostenlos für Schulen, Studenten, Hobby (non-commercial) und StartUps, die weniger als 100k USD Jahresumsatz machen. Abo Modelle zwischen 1 Monat und 3 Jahren Laufzeit gibt es ebenfalls und die Preise sind für eine Firma jetzt nicht wirklich utopisch. Im Vergleich zu Solidworks sogar eigentlich recht zahm.

[www.autodesk.de]

Schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit schön und gut, aber sogar bei AutoDesk hat sich in den letzten Jahren was getan. grinning smiley
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
02. September 2019 11:01
ZipZap & Azubi,

was auch eine Überlegung wert ist....wenn schon ein eigener Controller würde ich eher zu einem BigTreeTech SKR 1.3...
Das Brett kostet bei verschiedenen Anbietern so um die 20€ aus China und auch so um die 30€ aus EU-Ländern.
Vorteile wären nicht nur ein 8Bit Prozessor sondern 32 Bit mit höherer Taktung und auch steckbare Treiber und gleich die Möglichkeit des 24 Volt Betriebs ohne Bastelarbeiten am RAMPS.

Die Konfiguration des Systems ist sowohl beim RAMPS als auch beim SKR 1.3 fast identisch.

Nun das Du einen Ender3 als Bausatz bezeichnest...ok.... liegt im Auge des Betrachters.
Die Hälfte des Druckers ist ja schon zusammen genagelt. So einen Ender bekommt man bei konzentrierter Arbeit in ca 2-3 Stunden zusammen getackert.
Aber OK das sorgt für einen geringeren Frustfaktor. Bausätze sind der berühmt-berüchtigte ANet A8 und z.B. ein Prusa i3-MK3s.

Nochmal einen Schritt zurück, denn eine Sache hast Du mal so im vorbeigehen vom Tisch gewischt: Das CE Zeichen.

Auch wenn kein Hahn danach zu krähen scheint... frag doch mal Euren Brandschutzbeauftragten. Bei uns wird der Brandschutz richtig ernst genommen.
Und eine Geräteanschaffung ohne CE ist bei uns nicht drin. Begründung ist: das im Brandfall jede ... aber auch wirklich jede Versicherung versucht sich aus der Schadensregulierung zu winden. Da kommt ein Gerät ohne CE Nachweis genau richtig. Das heisst aber wiederum nicht das solche Halbbausätze oder gar "echte" Bausätze nicht eingesetzt werden dürfen.... diese Geräte dürfen halt nur nicht unbeaufsichtigt arbeiten.... und da der 3D-Druck für seine Turbo-Geschwindigkeit berühmt ist und größere Projekte selten mit ein paar Stunden auskommen....... darf halt nie ein Feuer ausbrechen... ob der Drucker schuld ist spielt dann eine untergeordnete Rolle (laut Versicherungsvertreter).
Meines Wissens nach sind die Ultimakermaschinen für einen unbeaufsichtigten 24/7 Betrieb zertifiziert.

CAD.... Free-Cad habe ich wegen der zu hohen Absturzfreudigkeit eingestellt.
Meine "Haus und Hof" CAD ist 123D-Design...leider eingestellt....(aber für einen Quickie immer noch gut genug)......
Fusion macht bei mir das Rennen.
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
03. September 2019 08:07
Das SKR 1.3 funktioniert bei mir hervorragend, leider im Gegensatz zum SKR Pro 1.1 das mir echte Probleme macht.


[www.bonkers.de]
[merlin-hotend.de]
[www.hackerspace-ffm.de]
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
03. September 2019 08:09
Welche Form von Problemen denn?
Re: Sinnvoller 3D-Drucker-Bausatz
03. September 2019 09:03
Quote
Azubi18
Welche Form von Problemen denn?
[reprap.org]
[reprap.org]


[www.bonkers.de]
[merlin-hotend.de]
[www.hackerspace-ffm.de]
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen