Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?

geschrieben von Spindoctor 
P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
09. October 2019 11:41
Hallo!

Die Druckergebnisse meines P3Steel (toolson mk2) werden immer besser. Ich werde aber auch nicht müde, ihn immer weiter zu optimieren. Wie das halt so ist bei einem Hobby smiling smiley

Die derzeit auffälligste Schwachstelle ist (wahrscheinlich) Z-Wobble - siehe Bild

Man muss dazu sagen, dass das Foto mit dem Modell sehr hart umgeht (sehr starke Schatten) - in Natura sieht das Objekt wirklich viel besser aus.

Jedenfalls möchte ich dieses Problem gerne lösen.

Auf meiner Z-Achse arbeiten derzeit zwei M5-Gewindestangen aus dem Baumarkt. Leider sind die alles andere als gerade und es ist fast unmöglich, halbwegs gerade M5-Gewindestangen zu bekommen. Ich hab den Verdacht, dass die Dinger - trotz Anti-Z-Wobble-Kupplung beim mk2 - für das Problem verantwortlich sind.

Statt mir nun umständliche und zeitaufwändige Workarounds auszudenken, wollte ich nun einfach Geld auf das Problem werfen und mir 2 halbwegs gute TR8-Gewindestangen kaufen. Ein Freund empfiehlt diese: [www.amazon.de]

Meine Frage ist nun, ob das das Problem lösen kann, und wenn ja, wie die Gewindestangen am besten befestigt werden.

Naheliegend wäre ja einfach eine Wellenkupplung dazuzukaufen und die Gewindestangen einfach oben schwingen zu lassen (ich hätte auch Kugellager in der richtigen Größe, aber frei schwingen ist wohl besser).

Hier im Forum wurde aber auch darüber diskutiert (finde gerade den Thread nicht), dass es keine gute Idee wäre, die Last der X-Achse auf den Steppermotoren zu lagern. Wenn ich beides ernst nehme, stehe ich vor zwei schlechten Optionen:

  1. Die Spindeln hängend montieren und unten an den Motoren befestigen - dadurch würde sich ein kleiner Schlag in den Spindeln aber wieder in Form von Z-Wobble auswirken
  2. Die Spindeln mit Kupplung nur am Motor befestigen - dann liegt aber die gesamte X-Achse auf den beiden Z-Steppern

Intuitiv würde ich zu Variante 2 tendieren - so schlimm kann das doch für die Motoren nicht sein...?

Aber ich habe auch nicht soviel Erfahrung damit. Was denkt ihr denn als ExpertInnen? Gibt es schon irgendwelche Best Practice Varianten mit dem P3Steel und TR8-Gewindestangen dafür ohne Z-Wobble?

Danke schon jetzt!

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.10.19 11:44.
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
09. October 2019 12:49
Hallo,

ich kann mir irgendwie nicht vorstellen dass es mit den China Spindeln besser wird. Ein leichter Schlag wird sich noch mehr auf die 8mm Linearführung auswirken. Mit den hier verlinkten TR8x8 holst du dir dann evtl. noch andere Probleme ins Haus. z.B. dass sich die X Achse einseitig von selbst absenkt.

Ich persönlich kaufe immer M5 Edelstahl Gewindestangen. Nach meiner Erfahrung sind die deutlich gerader.

Mal was anderes. Wie regelst du dein Heizbett? PID oder BangBang? Hab schon öfter gelesen dass BangBang zu solchen Problemen führen kann.

Grüße Patrick
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
09. October 2019 13:19
Danke für die Antwort, Patrick!

Wie ich auf Thingiverse gesehen habe, hast Du Dich mit ähnlichen Problemen auch schon mal rumgeplagt smiling smiley Ich hab auch den Orballo-Rahmen aber trotzdem noch die "original"-Toolson-Teile drinnen. Könnte sein, dass das Wobble von da kommt, aber glaub fast eher nicht...

Hab gestern eine von den Spindeln (sogar 40cm) in der Hand gehabt, die haben wirklich sehr brauchbar ausgesehen. Mit >10 € pro Stück sind sie auch preislich entsprechend höher angesiedelt als die typische China-Spindel.

Edelstahl mag ein wenig gerader sein, aber ich glaub, es liegt vor allem daran, dass die im Baumarkt (und schon vorher beim Transport auch) nicht so pfleglich mit den Stäbchen umgehen. Und sie verbiegen sich ja auch wirklich leicht...

Wegen der Heizbett-Temperatur hab ich schon geschaut. Ich steuer das Bett mit PID an und die Temperatur ist ziemlich stabil (maximal +/- 0,3°C).

Aber wie ist das denn nun mit der Befestigung eines TR8 Gewindestabs - also angenommen die Qualität ist gut?
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
09. October 2019 13:32
Dauerbrenner Thema: I3‘s bzw. alle Derivate vs. Z-Wobbel.

Es gibt jede Menge Lösungsansätze und Problemstellen in der eigentlichen Grundkonstruktion. Dazu aber gleich mehr.

Zuerst: Der Druck sieht gruselig aus. Wirklich richtig übel.
Allerdings stimmt da so einiges andere auch nicht, das ist kein reines Z-Wobbel Problem.


Nun zum Thema:

Wobbel entsteht durch eiernde Gewindestangen. Selbst dünne M5 Gewindestangen in Baumarkt-Qualität (ungefähr so stabil wie eine gekochte Spaghetti) schaffen es die X-Achse zu verschieben.
Die gehärteten 8mm Rundführungen bieten da keine vernünftige Gegenwehr. Adddiert man noch etwas Lagerluft aus China LM8UU dazu (place IGUS Bashing here) ist die Katastrophe schon perfekt.

Warum eiern aber die Gewindestangen?
Einerseits sind sie einfach wirklich nicht gerade (einfach mal über das heimische Ceranfeld rollen) und auch nicht in perfekt gerade (herstellungsbedingt) zu bekommen.
Wer im Besitz eines linken und eines rechten Daumen ist, kann auch probieren die Gewindestangen zu richten. Hierbei erweisen sich die meisten aber leider als Doppel-Linkshänder.
Andererseits krankt es schon an der Befestigung der Gewindestangen, genauer: die Kupplung. Meistens hat die Bohrung in den zu 99% vermarkteten Chinakupplungen wenig mit einer maßgenauen Passung zu tun, es ist einfach irgendein Loch mit näherungsweise 5mm Durchmesser. Somit ist der Grundstein für unrunden Lauf schon am Schrittmotor gelegt. Ganz schlimm wird es bei der Befestigung der Gewindestange. In fast allen Fällen hat die Kupplung zu Befestigung der Gewindestangen nur zwei Stiftschrauben und die Gewindestange einen Durchmesser <5mm. Zieht man also die Stiftschrauben fest wird die Gewindestange schön aus der Mitte (der eh schon eiernden Kupplung) gedrückt.
Das Thema: "Spitze der Stiftschraube und ihr Einfluß" skippe ich der Einfachheit jetzt einfach mal.

Abhilfe kann also ein erstellen eines Gewindes für eine dritte Stiftschraube bringen. Mit der modifizierten Kupplung liesse sich die Gewindestange halbwegs zentrieren. Da kommen wir aber schon wieder zum durchschnittlichen Doppel-Linkshänder und meistens fehlender Messtechnik.



Ein Umbau auf TR8 ändert an genannten Problemen wenig. Verschiebt nur leicht die jeweiligen Punkte. Die TR8 ist erheblich stabiler, bietet den 8er Rundführungen somit noch Gegenwehr. Allerdings sind die TR8 erheblich maßtreuer im aD. … usw.

Die gern genommene Alternativen sind gedruckte selbstzentrierende Kupplungen oder weiche Kupplungselemente wie z.B. ein Schlauch mit 5mm iD.
Das entwobbelt in Fällen schon recht ordentlich.


Die schönste Lösung sind in dem Bereich tatsächlich Schrittmotoren mit integrierten Spindeln *.
Noch vor wenigen Jahren waren diese sündhaft teuer, heute sind sie bezahlbar und in selbst nahezu in jedem China 3er drin. Auch in Juppes „besteDruckerderWelt“ Dinosaurier sind sie drin (OK, ein ganz eigenes Thema). Die Dinger sind aber kein Muss, es geht ja auch mit M5 Gewindestangen, nachweisbar. Dramatisch ist es allerdings wenn man Geld für integrierte Spindeln ausgegeben hat und die dann nicht rund laufen.

Soviel mal kurz zum Thema Gewindestangen und Kupplungen.

Es gibt aber noch eine weitere Baustelle über die nahezu niemand redet. Diese existiert quasi seid der RepRap Urzeit, für die jüngeren unter uns sagen wir einfach mal: seid dem i2
Wer weiß wo im Schrittmotor die Tellerfeder bzw. Federscheibe sitzt? Ich mache eine Wette das es 99,7% aller Druckerbesitzer nicht wissen bzw. nichtmals von Ihrer Existenz wissen.

An der Stelle etwas Aufklärungsarbeit: Die Federscheibe ist der schwarze Ring im Lagersitz, mittig im Bild.



Bleibt also die Feststellung, das die die gesamte X-Achse auf einer sich bewegenden Feder sitzt, besser: schwimmt.
An absolut konsistente Layerhöhen ist somit eigentlich nicht zu denken. Insbesondere wenn man einen schweren Druckkopf benutzt und dazu noch schnell druckt oder z.B. Z-Lager mit einem hohen Losbrechmoment nimmt (place IGUS Bashing here, again).

Aus diesem Grund hat mein i3-Derivat die Lagerung am oberen Ende der Gewindestange. Die gesamte X-Achse hängt also im Idealfall in einem nicht beweglichen Element.
Das führt aber dazu, das stark eiernde Gewindestangen die Z-Führungsstangen noch leichter beeinflussen können.
Die Z-Top Lager können also 2 Effekte haben, erheblich mehr Wobbel oder konsistentere Layerhöhen. Welcher Effekt gewinnt, hängt von allen bislang aufgeführten Faktoren ab.

Stark wobbelnde P3`s können also durch das platzieren der Z-Top-Lagerung im Mülleimer unter Umständen entwobbelt werden.
Wer mag kann auch den Schrittmotor andersrum aufbauen. Die Tellerfeder auf die andere Seite des Rotors zu platzieren ist keine Hexenwerk und funktioniert in vielen Fällen.

Der P3 im speziellen klappert aber ganz gerne mit den Gewindestangen bei höheren Geschwindigkeiten. Die Gewindestangen schlagen im oberen Blechteil gegen die Bohrung.
Die Geräuschkulisse ist ziemlich nervig. Abhilfe schafft hier eine gedruckte Hülse die Gewindestange etwas Platz zum eiern lässt.

… soweit mal der kurze Abriss zu Z-Wobbel.
Fazit: Es ist bei jedem Drucker ein individuelles Problem. Es hilft nur genau hinschauen, analysieren und gezielt gegensteuern.
Jeder i3 ist wobbelfrei hinzubekommen*


*= … sofern nicht selbstverspannende X-Achse.


Lars - Blog, Thingiverse, Git

After successfully ignoring Google, FAQ's, the board search and leaving a undecipherable post in the wrong sub-forum don't expect an intelligent reply.
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
09. October 2019 16:49
Hallo,

Mensch Lars, dein Wissensstand würde ich auch gerne mal ereichen. Da denkt man, man hat alle gelesen, dann kommst du mit ner Feder im Schrittmotor an.
Danke fürs zeigen.

Viele Grüße
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
10. October 2019 05:21
Hi Spindoctor,

kauf bitte keine Spindeln mit 8mm Steigung, bei Tr8x8 sind hier Probleme vorprogrammiert.
Siehe hier, diese haben 4mm Steigung Blei 4

So habe ich das gelöst.




Gruß,
Michael

Acrylic I3 / Arduino Mega 2560 R3 / RAMPS 1.4 / 12864 LCD mit Wlan-SD Karte / TMC2100 / MK8 m. Bowden / 5mm DDP (PEI) / Tr8x4 / Mosfet 30A / Marlin-1.1.8 / Repetier-Host. / Slic3rPE-1.40.0
LCD mit Wlan-SD Karte -- Mein I3 u. leise Y-Achse mit Mittelmotor

Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
10. October 2019 08:31
@toolson
Danke für die fachmännische, vielseitige und teils ernüchternde Einschätzung.

Ich musste es öfter lesen, um das meiste zu verstehen, also fasse ich mal zusammen, was ich für mein individuelles Problem mitgenommen habe:

  1. TR8-Gewindestangen sind meistens weniger verbogen (das ist gut), lassen sich auch nicht so leicht verbiegen (das ist teilweise gut) und sind so stabil, dass sich ein bisschen Wobble (den gibts so gut wie immer) sehr stark auf die 8mm-Wellen und dann weiter auf die X-Achse übertragen würde (das ist schlecht). Somit Sind TR8-Gewindestangen ein Ansatz, aber sicherlich keine umfassende Lösung des Problems
  2. Die Aufhängung der Gewindestangen ist in erster Linie hilfreich, um gleichmäßige Layerhöhen zu gewährleisten. Dafür wirkt sich Z-Wobble stärker aus (Schwingung wird in die Mitte der Achse übertragen). Aufhängung ja oder nein ist somit ein Tradeoff zwischen Z-Wobble und gleichmäßigen Layerhöhen (und der Geräuschkulisse, aber da gibts Abhilfe), wobei man die Entscheidung individuell treffen muss
  3. Wenn man motiviert ist, kann man in die Kupplung ein drittes Loch bohren und dann die Gewindestange halbwegs mittig zentrieren
  4. Wenn man sehr motiviert und etwas risikofreudiger ist und wenn man die Stepper-Motoren im Verdacht hat, am Z-Wobble Schuld zu sein, kann man auch den Z-Motor öffnen und die Spannfeder anders platzieren (ich glaub davon nehm ich zunächst mal Abstand).

Nicht ganz verstanden hab ich den Satz mit der "selbstverspannenden X-Achse". Was ist damit gemeint?

Was meinen "gruseligen Druck" betrifft:
Mein Drucker ist nicht perfekt, aber es ist meiner smiling smiley Der P3Steel ist halt mein erster Drucker und ich bügle Schritt-für-Schritt schlechte Kaufentscheidungen und Fehler, die ich beim Zusammenbauen gemacht habe, aus. Dabei lerne ich viel und subjektiv wird auch das Druckbild immer besser.

Trotzdem bin ich natürlich neugierig, was Dir/Euch auffällt, abgesehen von Z-Wobble. Also Ratschläge sind willkommen smiling smiley

@Printey
Die von mir verlinkten Spindeln haben glaub ich ebenfalls 4mm Steigung. Die Beschreibung ist da etwas irreführend, aber nach Fotos und Kommentaren zu urteilen, sollte es passen...

Deine Lösung gefällt mir recht gut! Der Einfachheit halber würd ich es glaub ich zunächst trotzdem mit den flexiblen Kupplungen probieren (weil wo bekomm ich einen 8mm Schlauch her und wie fixiere ich den Motoradapter am Stepper-Motor?) aber wenn das nicht zufriedenstellend ist, wäre das auch eine gute alternative Lösung

Hast Du eine Top-Aufhängung oder lässt Du sie frei schwingen?

Danke nochmal für Eure Kommentare!
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
10. October 2019 11:58
Hi,

mal bei Amazon die Produktbeschreibungen (Technische Daten) durchlesen.
Der Motoradapter wird mit 3 Madenschrauben fixiert.
Die TR-Spindel werden oben nur in einer Bohrung die mit Filz ausgekleidet ist, fixiert (wegen klappern).
Ja und SCHLAUCH, Google ist dein bester Fr....


Gruß,
Michael

Acrylic I3 / Arduino Mega 2560 R3 / RAMPS 1.4 / 12864 LCD mit Wlan-SD Karte / TMC2100 / MK8 m. Bowden / 5mm DDP (PEI) / Tr8x4 / Mosfet 30A / Marlin-1.1.8 / Repetier-Host. / Slic3rPE-1.40.0
LCD mit Wlan-SD Karte -- Mein I3 u. leise Y-Achse mit Mittelmotor
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
10. October 2019 12:55
Ja, das hab ich eh gesehen, dass sie da "Mutter drehen einen um Zug 8mm" schreiben.

Außerdem kann man dort aber auch lesen "Der Abstand von der Schraube: 2mm" (= Pitch?) sowie "4 Start" (= Lead?).

Aber du hast schon recht, besser vorher nachfragen...

Danke auch für die anderen Hinweise!
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
10. October 2019 13:35
Quote
Spindoctor
  1. TR8-Gewindestangen sind meistens weniger verbogen (das ist gut), lassen sich auch nicht so leicht verbiegen (das ist teilweise gut) und sind so stabil, dass sich ein bisschen Wobble (den gibts so gut wie immer) sehr stark auf die 8mm-Wellen und dann weiter auf die X-Achse übertragen würde (das ist schlecht). Somit Sind TR8-Gewindestangen ein Ansatz, aber sicherlich keine umfassende Lösung des Problems
  2. Die Aufhängung der Gewindestangen ist in erster Linie hilfreich, um gleichmäßige Layerhöhen zu gewährleisten. Dafür wirkt sich Z-Wobble stärker aus (Schwingung wird in die Mitte der Achse übertragen). Aufhängung ja oder nein ist somit ein Tradeoff zwischen Z-Wobble und gleichmäßigen Layerhöhen (und der Geräuschkulisse, aber da gibts Abhilfe), wobei man die Entscheidung individuell treffen muss
  3. Wenn man motiviert ist, kann man in die Kupplung ein drittes Loch bohren und dann die Gewindestange halbwegs mittig zentrieren
  4. Wenn man sehr motiviert und etwas risikofreudiger ist und wenn man die Stepper-Motoren im Verdacht hat, am Z-Wobble Schuld zu sein, kann man auch den Z-Motor öffnen und die Spannfeder anders platzieren (ich glaub davon nehm ich zunächst mal Abstand).

1. Im Prinzip korrekt zusammengefasst.
Sofern die TR8 wirklich rund laufen sind sie eine gute Lösung.
Laufen sie nicht rund, wird es schlimmer. Das dann entstehende Fehlerbild ist jedoch weniger als solches zu erkennen. Die hohe Gewindesteigung lässt den Wobbel wesentlich weniger dramatisch aussehen

2. Halbwegs korrekt zusammengefasst.
… Wobbel kann sich stärker auswirken ….
Es muss kein Tradeoff sein. Sind die Gewindestange so krumm das die Anti-Wobbel-Kupplung des P3 den Schlag nicht mehr kompensieren können, verstärkt die obere Lagerung allerdings die negativen Effekte.
Laufen die Gewindestange rund, kann die obere Lagerung für gleichmäßigere Layerstärken sorgen.

3. Ich kann den Umbau nicht empfehlen.
Viel Arbeit für wenig praktikablen Effekt. Primär wollte ich eine existierende Problemstelle aufzeigen.

4. Der Umbau ist einfacher als man annimmt. So ein Schrittmotor ist fix zerlegt.
Kriegsentscheidend ist der Umbau aber nicht. Ist man allerdings auf Suche nach den letzten Prozenten an Verbesserungspotential kann man das mal eben machen.


Quote
Spindoctor
Nicht ganz verstanden hab ich den Satz mit der "selbstverspannenden X-Achse". Was ist damit gemeint?

selbstverspannende X-Achse = Fehlkonstruktion

Die Jupp-Jünger sollte ab hier vielleicht nicht mehr weiterlesen, denn ihr habt fast 1k€ in eine mechanisch gruselig fehlkonstruierte Kiste investiert.
Es ist mit Sicherheit nicht "derbesteDruckerderWelt" wie die gekauften Heinis (ich würde hier gerne von Prostituierten sprechen … darf ich das?) auf Youtube behaupten.
Das ganze ist schnell erklärt und belegt.

Die Riemenspannung der X-Achse zieht bei nahezu allen i3-Derivaten die beiden XZ-Verbinder zusammen. Je höher die Riemenspannung umso mehr ziehen sich die Rundführungen der Z-Achse zusammen.
Das kann soweit gehen das die gesamte Z-Achse sehr schwergängig läuft. Das wiederum sorgt dann für inkonsistente Layerhöhen, die dann gerne auch als Wobbel fehlinterpretiert werden. Insbesondere wenn die gesamten X-Achse auf flexiblem Elementen (Kupplung, Feder im Schrittmor, ..) ruht.

Ein Blick in Juppes Bastelanleitung zeigt wie man eine X-Achse für einen i3 nicht konstruieren sollte.
[manual.prusa3d.com]
… leider wird dieser Fehler auch seit den Urzeitkrebsen immer weiter mitgenommen.

Für interessierte: Ganz besonders gruselig ist das Kapitel zum spannen des Riemens.
[manual.prusa3d.com]
… unpraktikabler ging es nicht?
(so ganz nebenbei, die gezeigten Druckteile sind jetzt nicht gerade ein Aushängeschildthumbs down)

Schon bei meinem MK1 hab ich das Problem aus der Welt geschafft und somit schon vor Jahren auf meinen Blog dokumentiert. (ich war aber bestimmt nicht der erste)
Eine nach Fest- und Loslager Prinzip konstruierte X-Achse für einen i3 sieht so aus:



Egal wie stark man hier die Riemen spannt, die Kraft wird durch die Wellen immer nach links zum Festlager zurückgeleitet.
Die Z-Achsen können sich bei korrekter Umsetzung einfach nicht zusammenziehen.

Warum immer noch die fehlkonstruierten Achsen gebaut werden will einfach nicht in meinen Kopf.

Den gesamten Effekt kann jeder selbst testen. Einfach mal die Spindeln entfernen, die X-Achse hochheben und fallen lassen. Bei einem korrekt aufgebauten P3 fällt sie ganz ohne Widerstand runter.
Bei der originalen i3 Achse wird sie spätestens auf halber Höhe hängen bleiben.


Quote
Spindoctor
Was meinen "gruseligen Druck" betrifft:
Mein Drucker ist nicht perfekt, aber es ist meiner smiling smiley Der P3Steel ist halt mein erster Drucker und ich bügle Schritt-für-Schritt schlechte Kaufentscheidungen und Fehler, die ich beim Zusammenbauen gemacht habe, aus. Dabei lerne ich viel und subjektiv wird auch das Druckbild immer besser.

Trotzdem bin ich natürlich neugierig, was Dir/Euch auffällt, abgesehen von Z-Wobble. Also Ratschläge sind willkommen smiling smiley

Im wesentlich sind folgende Probleme zu sehen:
- Bridge zwischen den Beinen abgerissen
- Taschen an den Barthaaren sind eingefallen
- Elefantenfuß
- Wobbeleffekt vermutlich durch Überextrusion verstärkt
- Wärmeprobleme an den Ohren
- Retract nicht sauber (zieht Fäden und macht Blobs)

Primär also an Temperatur, Bridge-Flow, Geschwindigkeit/Kühlung arbeiten. 45° auf dem Druckbette drehen hilft bei der Terrorpussy.

… aber bitte nicht durch ehrlich Worte entmutigen lassen. Der P3/i3 ist ein Topgerät um ein tiefergreifendes Verständnis für alle Zusammenhänge zu bekommen, und das beginnt schon beim Bau des Teils.


Lars - Blog, Thingiverse, Git

After successfully ignoring Google, FAQ's, the board search and leaving a undecipherable post in the wrong sub-forum don't expect an intelligent reply.
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
11. October 2019 05:41
Danke @toolson!

Sehr interessant, das mit dem Konstruktionsfehler im Prusa.

Dann bemüh ich mich mal um bessere Spindeln und schau dann, ob ich eine Top-Aufhängung hinbekommen kann oder nicht.

Btw: @Printey:
Du hast ganz recht, die Spindeln auf meinem Amazon-Link haben tatsächlich einen Lead von 8 - nicht 4, wie ich angenommen hatte. Der Freund von mir hat unter dem selben Link noch "4er-Spindeln" gekauft, nun haben sie es offensichtlich geändert.

Ganz generell bekommt man 4er Spindeln offenbar schwer(er)?

Du hast auch geschrieben, dass TR8x8 problematisch ist. Sie scheinen sich aber stark zu verbreiten... Worin besteht denn die Problematik? Warum sind 4er besser/weniger problematisch (die Frage ist natürlich allgemein, nicht nur an Dich gerichtet, @Printey)?

Und natürlich lasse ich mich nicht entmutigen smiling smiley

Besonders die angesprochenen Temperatur-Probleme sind recht naheliegend: mein Heizbett ist ziemlich stark gewölbt (ich glaub ich bin daran nicht ganz unschuldig, weil ich die Silikon-Bumper unter den Kork verbaut habe, wodurch der Zug der Level-Schrauben ungleichmäßig wirkt, außerdem ist es bisher "nur" von Hand geschliffen). Um trotzdem eine zuverlässige Heizbett-Haftung zu gewährleisten, muss ich es auch bei PLA auf 70 Grad heizen. Naheliegend, dass es da zu Verformungen kommt.
Die Hotend-Temperatur liegt beim abgebildeten Teil glaub ich bei 205 grad. Der Hersteller (Colorfabb) schlägt 200 Grad vor. Da kann man sicher noch Feintunen.

Etwas unschlüssig macht mich die Überextrusion, weil die Schrittzahl pro Millimeter sich bei meinem Feeder (habe auf den hier upgegraded: [de.aliexpress.com]) eigentlich mathematisch exakt ermitteln lässt... Ein Freund hat den gleichen Feeder mit der gleichen Schrittzahl - bei ihm gibts keine Überextrusion...

Aber ws. ist das eher was für einen eigenen "wie kann ich meinen Druck optimieren"-Thread
pgr
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
11. October 2019 08:26
Bei den flexiblen Wellenkupplungen gibt es - abgesehen von der echt doofen Befestigung/Zentrierung mit den zwei Madenschrauben - auch erhebliche Qualitätsunterschiede. Ich hatte schon wirklich miese aus China hier, denen ich das Eiern einfach nicht abgewöhnen konnte. Wenn du die nutzen möchtest, dann kommst du meiner Erfahrung nach auch nicht um die Aufhängung oben und die leichte Vorspannung herum, die Lars in seinem P3steel Aufbau beschreibt (@toolson Danke meinerseits für die tollen Detailinfos hier im Thread! thumbs up ).

Falls es mit der Top-Aufhängung einfach nicht klappen will und/oder die Wellenkupplung ursächlich für deinen Z-Wobbel ist, dann sind die gedruckten Kupplungen von loco ggf. auch einen Blick wert: [www.thingiverse.com]

Ein klarer Nachteil ist hier aber das Gewicht der Gewindestangen, dass dann auf den Wellen der Z-Stepper liegt. Das ist nicht wirklich optimal. Die gedruckten Kupplungen sind zwar nicht flexibel, aber minimal kannst du sie auch von oben vorspannen. Das nur als Basteltipp falls du mit den flexiblen Alukupplungen so gar kein Land siehst... die sind schon ziemlich zickig und qualitativ nicht immer der Hit.
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
11. October 2019 08:47
Derzeit hab ich meine M5-Gewindestangen mit einem Aquariumschlauch am Motor befestigt. Abgesehen vom Z-Wobbel (wo die Kupplung ws nicht viel dafür kann) ist das eine recht gute Lösung. Insofern denke ich schon auch über selbstgebaute Varianten (etwa die von Printey) nach. Der schon vorher erwähnte Freund (der in puncto Druckqualität echt ein "Idol" ist) hat die Kupplungen von Loco ausprobiert und meint, dass ihm die ca. 1x pro Woche kaputtgegangen ist, weil sie den Belastungen nicht standhalten konnte (er druckt auch sehr schnell). Das macht mich etwas skeptisch. Aber Printeys Schlauch-Kupplung könnte eine Lösung sein...

Hat eigentlich schonmal wer einen Schrumpfschlauch probiert?

Mein Hauptproblem ist derzeit aber ohnehin eher, wo ich möglichst gerade TR8-Stangen herbekommen bzw. ob ein Lead von 4mm besser ist als ein Lead von 8mm...
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
11. October 2019 09:14
Oh!

Hab gerade das da gefunden:
[3dprinting.stackexchange.com]

Also hat Printey in vollkommen recht: 4mm (oder weniger) Lead FTW!

Printey, den von dir verlinkten Shop kannst Du empfehlen in Bezug auf nicht-verbogene Gewindestangen? smiling smiley
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
11. October 2019 11:17
Hallo Spindoctor,

das mit den gedruckten Kupplungen kann ich nicht verstehen. Bei mir laufen die in allen druckern seit Jahren äusserst zuverlässig.

Bei meinem Drucker berühren sich die m5 und die Welle des Motors nicht. Bevor du ungedingt die tr8 ausprobieren willst würde ich nochmal schnell zwei Kupplungen drucken und testen.
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
12. October 2019 03:19
Hallo,
ich konnte das Problem mit den zwei Madenschrauben und dem größeren Durchmesser der Kupplungsbohrung durch ein Stück Schrumpfschlauch auf den Klemmbereich der Gewindestange lösen. Dies ist bei mir aber nicht mehr erforderlich, meine Z-Führung ist so starr ist, das meine M6 Gewindestange machen kann was sie will.


Gruß
manmaz
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
15. October 2019 04:22
Danke für Eure Vorschläge! Da wird sicher was passendes dabei sein.

Hab jetzt mal TR8-Gewindestangen (mit 4mm Lead) bestellt und bin gespannt, wie sich das auswirkt.

Auch in Bezug auf das Druckbild habe ich subjektiv schon ein paar Fortschritte gemacht, aber mehr davon, wenn ich es wirklich testen konnte.
Re: P3Steel: Z-Wobble bekämpfen mit TR8-Gewindestangen?
15. October 2019 04:25
Quote
toolson
Die gern genommene Alternativen sind gedruckte selbstzentrierende Kupplungen oder weiche Kupplungselemente wie z.B. ein Schlauch mit 5mm iD.
Das entwobbelt in Fällen schon recht ordentlich.

Genau, und bei einer M5 Spindel bietet sich eine Schlauchkupplung geradezu an.
Obwohl ein Benzinschlauch nicht gerade ist, die Spindel entsprechend „eiert“, hat die Spindel keine Chance, horizontale Kräfte zu erzeugen – sofern sie nicht oben zwangsgeführt wird.

Nach 6 Jahren habe ich das endlich mal an einem CR-10-S ausprobiert:




Mein umgebauter Drucker (nach original Printrbot Prinzip) läuft seit 4 Wochen auch mit Schläuchen:





Der Schlauch sitzt derart stramm, dass ich probehalber auf Schellen verzichtet habe.
Und obwohl die Spindel lange nicht so gut fluchtet wie vorher mit M8 (und gedruckter Kupplung), habe ich nun noch bessere Wände, wie ich sie mir besser nicht wünschen könnte.
In diesem Video sieht man, wie gut die M8 Baumarkt Spindeln gelaufen sind:
[www.youtube.com]

Quote
toolson
Eine nach Fest- und Loslager Prinzip konstruierte X-Achse für einen i3 sieht so aus:

Ich habe mich immer gewundert, wie das funktionieren soll. Jetzt weiß ich es.
Das ist genial!
Leider kann ich das bei meinem Drucker nicht umsetzen, da Riemen und X-Führungen seitlich versetzt sind.

Gruß Michael


Konstruktionen: [www.thingiverse.com]
Videos: [www.youtube.com]
Mein Club: [hackerspace-ffm.de]
Drucker:
Wersybot - seit 2012 smiling smiley
JGAurora A5
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen