Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Materialwahl Gehäuse

geschrieben von hafo 
Materialwahl Gehäuse
21. October 2019 12:53
Hallo zusammen
Zurzeit steht mein Drucker noch ziemlich nackt da, es fehlt noch das Gehäuse rundherum. Eigentlich wollte ich Aussenrum 2mm Stahl rostfrei gelasert montieren und Innen, Türe und Deckel Plexiglas.
Nun ist es aber so dass nur schon die Laserteile Fr. 400.- kosten, dann kämen nochmals gut Fr. 100.- an Plexiglas dazu. Dies ist etwas teurer als erwartet, daher würde ich mich freuen wenn ihr noch preiswertere Vorschläge machen könntet.
Plan B wäre sonst das ganze selbst mit Blechschere, Flex, Stichsäge und Ständerbohrmaschine anzufertigen. Da ich aber nur wenig Freizeit habe bin ich Offen für weitere Ideen.


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Anhänge:
Öffnen | Download - back.dxf (9.7 KB)
Öffnen | Download - Boden.dxf (3.8 KB)
Öffnen | Download - Hauptteil.dxf (43 KB)
Öffnen | Download - links.dxf (6.6 KB)
Öffnen | Download - rechts.dxf (7.8 KB)
Öffnen | Download - Schublade.dxf (4.1 KB)
Re: Materialwahl Gehäuse
22. October 2019 18:28
Naja, ohne jetzt das Gehäuse zusammengebaut mit samt dem Drucker zu kennen, muß es denn unbedingt 2mm
Edelstahl sein? Kann es nicht auch 1mm sein? Und warum denn überhaupt Edelstahl, ist doch wahnsinnig teuer.
Tut es da nicht auch Aluminium?

Wie sieht denn das Ganze als fertige CAD Datei aus? Kannst Du da mal was hier bereitstellen, bzw. hier hochladen?
Gerne auch per privater Mail, vielleicht kann ich da was kostengünstiger in die Wege leiten. Versprechen kann ich
aber noch nichts.

Ich kann als CAD Autodesk Inventor 2017 und Step Dateien verarbeiten. Ich habe auch die Möglichkeit
mit Fusion360 zu arbeiten.
VDX
Re: Materialwahl Gehäuse
22. October 2019 19:48
... Dibond läßt sich sehr gut bearbeiten und gibt's in allen möglichen Farben in blank oder mattiniert ...


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org] -- Deutsche Facebook-Gruppe - [www.facebook.com]

Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Materialwahl Gehäuse
22. October 2019 19:49
Wenn du schon an 2mm Stahl denkst, was ist mit 2mm Alu-Dibond? Bzw eines der günstigen Alternativen davon.
Da zahlst zwar auch bissl was für den Zuschnitt, aber Material dürfte deutlich günstiger sein. Vllt kannst dir auch irgendwo nen gutes Angebot einholen.
Beim Plexiglas kommst nicht wirklich um den Preis drumherum. Das ist immer teuer.
Die günstige Alternative wäre dir einen dünnen, stabilen Rahmen zu bauen und mit Frischhaltefolie zu bespannen spinning smiley sticking its tongue out


Alle Angaben ohne Gewähr grinning smiley
Re: Materialwahl Gehäuse
23. October 2019 00:51
Die .dxf Dateien hatte ich bei meinem ersten Post angehängt. Ich zabe dieses Material gewählt weil ich hoffe dass es möglichst wenig zu schwingen anfängt, zudem gehe ich einmal davon aus dass das Material nur einen kleinen teil der Kosten ausmacht. Die Dipont Platten kannte ich noch nicht, sehen aber interessant aus. Allerdings werden sie nicht biegbar sein.
Ich werde nun einmal schaue was ich alles selber machen kann mit Platten vom Baumarkt.


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Re: Materialwahl Gehäuse
23. October 2019 02:32
Moin hafo,

warum sollte sich das Gehäuse groß aufschwingen?


Gruß aus dem Tal Kochertal,
Tobias
E-Mail gibts hier

[www.thingiverse.com]

Maschinen
AM8 sobo Version
MPCNC WaKü
Sparkcube XL
Photon S
K40

VDX
Re: Materialwahl Gehäuse
23. October 2019 02:54
... Dibond läßt sich normal nicht biegen -- wenn du aber eine 45°-Nut bis fast ganz durch reinfräsen läßt, kann man es an dieser Stelle perfekt und ohne Aufwand "falten" ... es können auch andere Winkel "gefaltet" werden, so daß z.B. mit mehreren flachen "Falzen" ein sehr schön aussehender Facetten-Übergang gemacht werden kann cool smiley


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org] -- Deutsche Facebook-Gruppe - [www.facebook.com]

Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Materialwahl Gehäuse
23. October 2019 06:41
Quote
VDX
... Dibond läßt sich normal nicht biegen -- wenn du aber eine 45°-Nut bis fast ganz durch reinfräsen läßt, kann man es an dieser Stelle perfekt und ohne Aufwand "falten" ... es können auch andere Winkel "gefaltet" werden, so daß z.B. mit mehreren flachen "Falzen" ein sehr schön aussehender Facetten-Übergang gemacht werden kann cool smiley
Das sieht sicher toll aus, aber ich kenne niemanden welcher das Privat macht.
Quote
sobo84
warum sollte sich das Gehäuse groß aufschwingen?
Die Schrittmotoren erzeugen sicher vibrationen welche sich aufs Gehäuse übertragen können. Allerdings ist mein Drucker bereits ohne Verkleidung ziemlich übergewichtig, von daher kann ich sicher auch dünneres Material verwenden.

Hier noch ein paar Bilder so wie er jetzt aussieht, bis das Gehäuse fertig ist wird es aber noch einige Wochen dauern. Danach versuche ich einen Dual-Y-Parking-Extruder zu bauen. Und am Ende muss ich irgendwie meine 4 Schrittmotoranschlüsse für Extruder ausnutzen.



Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Re: Materialwahl Gehäuse
23. October 2019 10:49
Die billigste Variante wäre ein alter (defekter) Geschirrspüler.

Sieht halt (zumindest ohne ein bissl Arbeit reinzustecken) nicht so gut aus. Dafür bekommst du defacto gratis ein Edelstahl-Gehäuse...
Re: Materialwahl Gehäuse
23. October 2019 15:19
Dibond sollte durch den Kunststoffkern darin ziemlich wenig aufschwingen.

Und so bescheiden es klingt, mit ner Heimfräse kannst da wunderbar die genannten Winkel von Viktor einfräsen.

Alternativ kannst die Dinger sogar mitm Teppichmesser schneiden. Brauchst halt nur Geduld und Kraft grinning smiley Entgraten aber nicht vergessen.
Da du sie aber wahlweise Fräsen oder Lasern lässt, kannst da ggf. auch solche V-Nuten einfräsen lassen. Einfach mal Anfragen.


Alle Angaben ohne Gewähr grinning smiley
Re: Materialwahl Gehäuse
23. October 2019 15:51
Das mit dem Geschirrspühler ist eine witzige Idee, allerdings hätte ich dann den Drucker halbwegs in dieser Grösse bauen müssen.

Quote
Terri
Da du sie aber wahlweise Fräsen oder Lasern lässt, kannst da ggf. auch solche V-Nuten einfräsen lassen. Einfach mal Anfragen.
Ich versuche es nun zuerst ohne externe Fräse oder Laser hinzubekommen. Das biegen ist nicht zwingend nötig, wäre halt cool gewesen. Aber vielleicht kann ich auch mit dem Dremel eine Nut fräsen.

Ihr bringt mich auf tolle Ideen, am liebsten würde ich gleich loslegen.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.10.19 15:53.


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
VDX
Re: Materialwahl Gehäuse
23. October 2019 16:43
... ich hatte vor vielen Jahren mal was mit "Dibond-Falten" gemacht -- eine Konstruktion mit Flächen und einigen Facetten, dann im Programm "Pepakura Designer" abgewickelt und die Konturen als Vektor-Datei ausgegeben, die Frästiefe/V-Nut angepaßt, gefräst, gefaltet und verklebt cool smiley




Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org] -- Deutsche Facebook-Gruppe - [www.facebook.com]

Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
VDX
Re: Materialwahl Gehäuse
23. October 2019 17:09
... übrigens, wenn jemand mal viel, viel Zeit hat grinning smiley




Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org] -- Deutsche Facebook-Gruppe - [www.facebook.com]

Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Materialwahl Gehäuse
23. October 2019 19:07
Quote
VDX
... übrigens, wenn jemand mal viel, viel Zeit hat grinning smiley

[attachment 113082 Pepakura-unfold3jpg] [attachment 113083 Pepakura-unfold4jpg]
Ich hab mich da damals wirklich dran versucht weil ich einige schöne Figuren aus Videospielen gefunden hab. Hat auch echt Laune gemacht und mich in Richtung 3D Druck getrieben (was ist einfacher als Basteln? Drucken, genau! grinning smiley Zumindest dachte ich das damals...)
Problem war nur die Druckart und die Papierstärke. Es gab dann Teile die man explizit auf dünnem oder dickerem Papier drucken musste. Bloß kein Laserdrucker und beim Tintenstrahl mit Flüssigkleber acht geben...


Zum Thema @hafo
Dann probier dibond mal aus. Aber ein kleiner Tipp: schau mal ob bei dir in der Gegend eine Druckerei oder ein Werbetechniker ist und kauf dir das Dibond nicht im Baumarkt. Im Baumarkt zahlst dich dumm und dämlich für ne A3 Platte. Die Werbetechniker nehmen die PLatten in 2x3 Meter oder größer ab. Alternativ eben das Internet. Aber niemals Baumarkt ^^


Alle Angaben ohne Gewähr grinning smiley
VDX
Re: Materialwahl Gehäuse
24. October 2019 02:58
Quote
Terri
Problem war nur die Druckart und die Papierstärke. Es gab dann Teile die man explizit auf dünnem oder dickerem Papier drucken musste. Bloß kein Laserdrucker und beim Tintenstrahl mit Flüssigkleber acht geben...

Die Materialdicke (egal, ob Papier, Karton oder 3mm Dibond) läßt sich einmal über die "Falz-Breite" (bzw. Element-Abstand) variieren, hab' ich aber für dickere Platten duchaus auch nachträglich im CAD/CAM gemacht -- die Vektordatei importiert, die einzelnen Flächenelemente separiert, mit der erforderlichen Konturerweiterung umrandet und dann fürs Fräsen und späteren Aufbau passend wieder zusammenmontiert und gefräst cool smiley


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org] -- Deutsche Facebook-Gruppe - [www.facebook.com]

Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Materialwahl Gehäuse
24. October 2019 08:37
Hansjürg, wenn die Schrittmotoren solche Vibrationen erzeugen würden die das Gehäuse in Schwingungen versetzen könnten,
hast Du entweder Mist zusammen gebaut oder Schrottmotoren verbaut. Oder alle anderen 3D Drucker Bauer die auch schon
Gehäuse um ihre Drucker gebaut haben, sei es nun mit Acrylglas, Dibond, Sperrholz, Alu oder Edelstahlplatten allesamt
dämlich gewesen wären das überhaupt zu tun. Ich habe noch von keinem gehört der Vibrationen auf dem Gehäuse gehabt hätte!

Aber warum Du hier nicht einfach von außen Platten auf die Profile aufschrauben kannst ist mir ein Rätsel!
Nebenbei, schade, daß Du meinen Vorschlag nicht wahrgenommen hast!

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.10.19 12:03.
Re: Materialwahl Gehäuse
24. October 2019 12:03
Quote
McWaeffele
Hansjürg, wenn die Schrittmotoren solche Vibrationen erzeugen würden die das Gehäuse in Schwingungen versetzen könnten,
hast Du entweder Mist zusammen gebaut oder Schrottmotoren verbaut. Oder alle anderen 3D Drucker Bauer die auch schon
Gehäuse um ihre Drucker gebaut haben, sei es nun mit Acrylglas, Dibond, Sperrholz, Alu oder Edelstahlplatten allesamt
dämlich gewesen das überhaupt zu tun. Ich habe noch von keinem gehört der Vibrationen auf dem Gehäuse gehabt hätte!
Naja, es sind wahrscheinlich nicht alle gleich empfindlich. Wenn der Schrittmotor die richtige Frequenz erwischt, fängt einiges an zu schwingen, ganz unabhängig von der Qualität der Motoren. Aktuell ist mein Drucker aber so leise dass ich ihn aus dem Nebenzimmer nicht mehr höre und das soll auch so bleiben.
Quote
McWaeffele
Aber warum Du hier nicht einfach von außen Platten auf die Profile aufschrauben kannst ist mir ein Rätsel!
Einfach ist langweilig.
Quote
McWaeffele
Nebenbei, schade, daß Du meinen Vorschlag nicht wahrgenommen hast!
Da muss ich micht entschuldigen. Wenn ich von unterwegs Antworte, gehen manche Sachen vergessen und nun habe ich mich aufs selbermachen eingeschossen. Aber falls es mir zu blöd wird, melde ich mich gerne nochmals bei dir. Hast du meine Zeichnungen vom ersten Post gesehen? Sind die tauglich für dich?


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Re: Materialwahl Gehäuse
24. October 2019 12:18
Hallo Hansjürg,

einfach mag zwar langweilig sein, aber es ist billiger wenn Du nicht noch was abkanten lassen mußt. Hat nicht gerade
jeder eine Abkantbank zu Hause rumstehen.

Was ich mal von Dir jetzt wissen müsste für was für Blech Du Dich entscheiden möctest und für was für eine Blechdicke?
Edelstahl V2A ist teuer, V4A sau teuer! Alu wäre doch eine gute Alternative. Du kannst ja mal Spaßeshalber hier auch
mal anfragen: [laserteileonline.de] oder [www.cutworks.com]

Und ja, die DXFs reichen mal vorerst.
Re: Materialwahl Gehäuse
24. October 2019 14:16
Quote
Terri
Zum Thema @hafo
Dann probier dibond mal aus. Aber ein kleiner Tipp: schau mal ob bei dir in der Gegend eine Druckerei oder ein Werbetechniker ist und kauf dir das Dibond nicht im Baumarkt. Im Baumarkt zahlst dich dumm und dämlich für ne A3 Platte. Die Werbetechniker nehmen die PLatten in 2x3 Meter oder größer ab. Alternativ eben das Internet. Aber niemals Baumarkt ^^
Ich habe mich einmal ein bisschen schlau gemacht. Das Zeugs mit 3mm wird ab etwa 60 Euro/m2 verkauft, so richtig günstig ist das ja auch nicht.


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Re: Materialwahl Gehäuse
28. October 2019 13:16
Quote
hafo
Quote
Terri
Zum Thema @hafo
Dann probier dibond mal aus. Aber ein kleiner Tipp: schau mal ob bei dir in der Gegend eine Druckerei oder ein Werbetechniker ist und kauf dir das Dibond nicht im Baumarkt. Im Baumarkt zahlst dich dumm und dämlich für ne A3 Platte. Die Werbetechniker nehmen die PLatten in 2x3 Meter oder größer ab. Alternativ eben das Internet. Aber niemals Baumarkt ^^
Ich habe mich einmal ein bisschen schlau gemacht. Das Zeugs mit 3mm wird ab etwa 60 Euro/m2 verkauft, so richtig günstig ist das ja auch nicht.

Was kostet 1/m2 - 2mm dickes V2A Edelstahlblech?
Re: Materialwahl Gehäuse
28. October 2019 13:24
Keine Ahnung eye rolling smiley


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Re: Materialwahl Gehäuse
28. October 2019 13:42
Auch wenn es jetzt böse klingen mag Hansjürg, aber das ist der Knackpunkt bei Dir!
Bei Dir scheint alles zu teuer zu sein!

Du scheinst nicht zu wissen was das Material kostet, Du scheinst nicht zu wissen was die Maschinenstunden
zur Verarbeitung kosten, Du scheinst auch nicht zu wissen wie hoch die Arbeitslöhne von den Facharbeitern sind?
Du möchtest was Edles haben bist aber nicht bereit was dafür hinzublättern?

Ich könnte Dir zwar für den reinen Lasercut inklusiv 1mm Edelstahlblech aber ohne Kantung einen guten Preis
machen, aber leider nur innerhalb Deutschland. Denn der Versand und Zollformalitäten in die Schweiz machen
die Sache wieder teuer. Somit bin ich aus der Sache raus!

Sorry für Dich! Da mußt Du Dich weiters in der Schweiz selber umschauen. winking smiley
Re: Materialwahl Gehäuse
28. October 2019 14:17
Nun ja, ich arbeite in der Landwirschtschaft, mit Metallbearbeitung habe ich somit wirklich nichts zu tun. Ich liess einfach meine Heizbettaufhängung aus 5mm alu lasern und war damals erstaunt dass es nicht mehr kostet. Daher die Idee das Gehäuse lasern zu lassen. Informieren und fragen sollte ja noch erlaubt sein.


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen