Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer

geschrieben von sechsteelement 
Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
29. January 2022 09:29
Hallo,

hat von euch jemand einen Anycubic Photon Mono 2k oder 4k?

ich hätte eine ganze Liste an Detailfragen, da ich mir gerne eine kaufen würde.

Viele Grüße
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
10. February 2022 03:33
Hi,
ich besitze mittlerweile drei. Den Photon Mono SE und zweimal den Elegoo Mars 2. Ich drucke wirklich viel, u.a. gewerblich Prototypen für den medizinischen Bereich. Was sind Deine Fragen?


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung, meine kommerzielle Webseite
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
22. February 2022 15:42
Hallo Protoprinter,

danke, ich schreibe dir hier meine Fragen. Ich habe dir noch eine Nachricht geschickt, warum es so lange gedauert hat.
Ich überlege mir einen Photon Mono SE zu kaufen und mehr oder weniger ausschließlich graues Harz zu verdrucken.

Harz:
Welches Harz verwendest du am häufigsten?

Gibt es ein Harz mit dem du schlechte Erfahrung gemacht hast? Ich habe hier noch 6 Jahre altes FunToDo Snowwhite und die Chemie ist gekippt und die Pigmente setzen sich während des Druckes ab.

Hast du Erfahrung mit super transparenten Harzen? Ich meine dabei wie Wasser/ Eis und nicht so milchig wie z.B. von Formlabs.

Wie lange kann das Harz in der Wanne bleiben, ohne dass Pigmente etc. ausfallen?

Schüttelst du jedes Mal die Flasche vor Gebrauch? Wie bekommst du die Blasen im Harz weg? Ich warte immer ca. 15 min und fische dann die Bläschen heraus.

Drucker
Hast du irgendwelche grundsätzlichen Probleme an den Druckern festgestellt?

Wie gut laufen die Z-Achsen? Hast Probleme mit den Linearschienen festgestellt?

Wie ist die Einstellung des Druckbettes beim Mono SE?

Wie oft musst du das Druckbett nach justieren?

Software (Nur für Anycubic)
Wie sieht dein Workflow aus? Machst du Support und Ausrichtung alles in einer Software oder in verschiedenen?

Welche Erfahrung hast du mit PhotonWorkshop von Anycubic gemacht?

Was ich nicht ganz kapiert habe, werden die Daten nur mit einem USB Stick übergeben oder gibt es auch die Möglichkeit über Wifi die Daten zu übertragen? Wenn ja, wie fehleranfällig ist das bei dir?


Vielen Dank
Mathias
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
23. February 2022 03:31
Hallo Mathias,
das sind ja reichlich Fragen, ich versuche diese mal nach bestem Wissen zu beantorten!

Welches Harz verwendest du am häufigsten?
Da ich aktuell Funktionsteile für den medizinischen Sektor fertige, nutze ich überwiegend das Anycubic Tough Resin, aktuell nur bei Ali zu bekommen. Die Materialeigenschaften sind für Funktionsteile dem üblichen spröden Zeug deutlich überlegen. Für Gehäuse etc. nutze ich gerne das Anycubic Eco - riecht so gut wie nicht. Alle Harze kaufe ich zu deutlich günstigen Preisen bei Ali. Kg Preise zT. unter 20 Euro

Gibt es ein Harz mit dem du schlechte Erfahrung gemacht hast?
Eigentlich nicht, ich benutze immer die selben Harze und experimentiere wenig. Never change....

Hast du Erfahrung mit super transparenten Harzen?
Ja. Ich nutze das green transparent tough von Anycubic. Wenn Du farblose Harze meintest: bisher neigten alle getesteten Harze zu Vergilbung. Aufgrund der Voxel werden die Teile nie wirklich klar und durchsichtig. Man kann aber tricksen: ohne spülen aushärten!

Wie lange kann das Harz in der Wanne bleiben, ohne dass Pigmente etc. ausfallen?
Weiß ist da empfindlich. Nach wenigen Tagen setzen sich Pigmente auf dem Boden des VAT ab, die rühre ich vor Gebrauch mit dem Teigschaber auf. Ich entleere nur, wenn ich davon ausgehe mehr als eine Woche die Drucker nicht zu benutzen...Transluzente Harze sind da völlig unproblematisch. Da setzt sich nichts ab.

Schüttelst du jedes Mal die Flasche vor Gebrauch? Wie bekommst du die Blasen im Harz weg? Ich warte immer ca. 15 min und fische dann die Bläschen heraus
Wenn ich nachfülle, dann immer aus der geschüttelten Flasche. Dann warte ich einige Minuten bevor ich den Druck starte. Die Bläschen befinden dich dann an der Oberfläche, der Druck findet unten an der Grenzfläche zur FEP Folie statt und ist von Bläschen an der Oberfläche völlig unbeeindruckt.


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung, meine kommerzielle Webseite
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
23. February 2022 03:45
Hast du irgendwelche grundsätzlichen Probleme an den Druckern festgestellt?
Der Photon Mono SE ist dem Mars 2 in punkto Software und Bedienung überlegen. Es lassen sich beim Photon zB. sämtliche Parameter während des Drucks anpassen, beim Mars nur ein paar ausgewählte.
Einer der beiden Mars 2 zeigte ein Problem mit Belichtung der ersten Layer - sporadisch ist das Display bei den ersten Layern ausgefallen und ließ sich nur durch Aus/Einschalten wieder reaktivieren. Das Problem ist bekannt und liegt am Dispay. Habe Ersatz hier liegen, allerdings habe ich mit einer gelaserten Distanzfolie das Problem zunächst behoben. Die Fehlersuche war mühsam.
Die UV-Ausleuchtung des Photon ist leider nicht so gleichmäßig wie die des Mars. Die Linsen Matrix des Photon bildet kleine "Beleuchtungskissen", großflächige Teile weisen entsprechende Artefakte auf. Die Belichtung des Mars 2 Basiert auf einem Spiegeltrichter und ist völlig eben. Die Teile sehen trotz gleicher Auflösung besser aus. Wenn Dich das näher interessiert, kann ich Bilder liefern...

Wie gut laufen die Z-Achsen? Hast Probleme mit den Linearschienen festgestellt?
Die Achsen sind bei allen Druckern solide, kein Wobbel, kein Z-Artefakte. Keine Vorteile der doppelten Linearführung gegenüber der einfachen beim Mars 2...wie gesagt, der Mars generiert die schöneren Teile (stöhnen auf hohem Niveau)

Wie ist die Einstellung des Druckbettes beim Mono SE?
Ganz einfach: Papier aufs Display (VAT raus nehmen), Schraube lösen, Home drücken. Die Plattform federt ein und wird automatisch angedrückt. Bauplattform in der Hochachse parallel zum Displayrand ausrichten und die Schraube kräftig anziehen.

Wie oft musst du das Druckbett nach justieren?
Nie. Ich habe an allen Druckern magnetische Flexplates die ich ohne Kraftaufwand abnehme. Dadurch verändere ich am Kugelkopf nichts. Ich tausche beliebig zwischen 5 VATs, zT. auch aus Kunststoff. Entscheidend ist dass FEP Filme mit gleicher Dicke verbaut werden und natürlich die Bauplattformen nicht untereinander getauscht werden.


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung, meine kommerzielle Webseite
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
23. February 2022 04:11
Wie sieht dein Workflow aus? Machst du Support und Ausrichtung alles in einer Software oder in verschiedenen?
Bezieht sich die Frage nach dem Workflow nur auf die Software? Ich mache mittlerweile alles im Lychee Slicer. Hier habe ich auch meine ganzen Drucker und Harzprofile in einer ordentlichen Datenbank, der Photon Workshop ist spartanisch in Bezug auf Harz Verwaltung, setzten von Supports etc.

Welche Erfahrung hast du mit PhotonWorkshop von Anycubic gemacht?
Siehe oben

Daten nur mit einem USB Stick
Das Wifi Modul des Mono SE ist lediglich dazu da, den Druckfortschritt zu kontrollieren. Ausserdem kann man die Druckparameter, die sich über den Touchscreen editieren lassen, ebenfalls über sie App editieren. Nicht mehr und nicht weniger. Der Gang zum Drucker bleibt dir nicht erspart. Der Mono SE hat keinen Internen Speicher. Es wird ein Logfile (History) auf dem Stick abgelegt in dem Deine Drucke protokolliert werden.

Ich möchte noch anmerken, dass einer der Hauptfehler der Anwender darin besteht, nach jedem Druck Bauplattform und FEP Folie akribisch mit Tüchern zu putzen und zu schrubben. Das verschlingt enorm viel Zeit, erzeugt Müll und macht binnen kürzester Zeit die FEP Folien kaputt. (Mikrokratzer)
Bei der VAT Entleerung gieße ich das Harz in einen aufschraubbaren Trichter (Gewinde passend zur Harz Flasche) und ziehe die FEP Folie nur mit einem Teigschaber ab. So lassen sich 95% des Harzes aus dem VAT entfernen, einige wenige Tropfen verbleiben - das macht nichts. Die Bauplattform reinige ich niemals mit Isopropanol. Sie ist lediglich mit Harz benetzt, es gibt keinen Grund das Harz bis auf das letzte Molekül wegzuputzen. Bei Druckpausen/Farbwechseln wische ich die Teile lediglich trocken, ohne Lösemittel.
Die meisten FEPs werden zerstört durch das Putzen und durch das starten eines Drucks nach einem nicht erfolgreichen Druck. Abgebrochene Stützen, Teilbereiche die an der Folie anstatt an der Bauplattform hängen etc werden beim erneuten Start in das Display bedrückt und zerstören selbiges. Wenn ich Serien Drucke, verzichte ich meist auf eine Entleerung nach dem Druck weil ich sicher bin dass der Druck vollständig ist. Im Zweifelsfall sollte immer filtriert werden. Da hilft es, wenn man mit zwei Flaschen arbeitet - es dauert eine gewisse Zeit bis das Harz durchgelaufen ist.

Noch ein Tip wenn Druckteile an der Folie anstelle der Bauplattform hängen. Nicht versuchen die Teile mit einem Gegenstand oder dem Fingernagel zu entfernen! Das mach die FEP Folie kaputt und hat mich am Anfang Nerven gekostet. Mittlerweile passiert mir sowas nur noch sehr selten. Die schonende Art:

VAT entleeren (Filter!). Plattform raus. Einen langen Tesafilm-Streifen in eine Ecke kleben, so das ein Teil des Streifens in den Druckbereich läuft, der andere Teil wird oben auf dem Rand des FEP Films aufgeklebt. 5mm Harz eingießen. Flächige Ausbelichtung, ca. 20 Sekunden. Dann kann man vorsichtig mit dem Tesafilm Streifen von einer Ecke ausgehend die ausbelichtete dünne Folie inklusive der Anbackungen durch den Fehldruck abziehen und zum Abtropfen oben an der Aufnahme der Bauplattform aufhängen.

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.02.22 04:12.


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung, meine kommerzielle Webseite
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
23. February 2022 16:03
Hallo Protoprinter,

vielen Dank, das sind viele wichtige Infos für mich. Deine Erfahrungen, wie man die FEP Folie schütz bzw. behandeln sollte habe ich auch schon machen müssen. Deine Erklärungen gefallen mir aber deutlich besser, als das was ich probiert habe.

Bei mir war die Bläschen vom Schütteln ein Problem, da Sie beim Ablösen der gedruckten Schicht vom Bauteil irgendwie mit mit in das Harz gezogen wurden. Vielleicht überbewerte ich das auch.

Die Flexplates habe ich schon mal gesehen, aber als Blödsinn abgetan, da habe ich mich wohl ziemlich geirrt.

Vielen Dank, dass du so geduldig meine Fragen beantwortet hast. Ich hoffe, dass auch die anderen davon profitieren können.

Viele Grüße
Mathias
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
10. May 2022 08:00
Ich hänge mich hier einmal mit meiner Frage bzgl. "AnyCubic Photon Mono 4K - Modell hält nicht auf der Bauplatte"

Da mich die Oberflächen von FDM-Druckern nicht vom Hocker gehaut haben, habe ich jetzt das Drucksystem gewechselt. Meine Wahl ist auf den "Anycubic Photon Mono 4K LCD" gefallen.
Den gab's letzte Woche im Angebot, als SET. Bestehend aus Drucker, Wash&Cure 2.0, 1kg Harz & AirPure. Als ich dann beim ShopGlücksrad noch den 30€-Rabatt bekommen habe, musst ich zuschlagen.

Der Druck des Testfiles klappt einwandfrei.
Meine eigene Konstruktion, ein Helm, lässt zu wünschen übrig.
Es werden ~ 18-20 Lagen gedruckt, diese Basis hat eine Stärke von ~0,9 mm. Danach löst sich diese von der Bauplatte und klebt auf der FEP Folie. Ich weiß jetzt nicht ob das Zufall ist, aber mit Layer 20 beginnt der Druck der Supportstützen.

Als Slicer verwende ich die mitgelieferte SW "Photon Workshop V2.1.29.RC9

Meine Lösungsversuche waren bis jetzt:
- Bauplatte neu justiert.
- Bauplatte nicht mit IPA (99,9%) sondern mit Bremsenreiniger gesäubert.
- höhere Supportdichte.
- normale Belichtungsdauer (Exposer Time) von 2 Sek. (default) auf 2,5 Sek. gestellt, untere Belichtungsdauer (Bottom Exposer Time) von 40 Sek. (default) auf 50 Sek. gestellt.

Das Problem hat dies bis jetzt nicht beseitigt.

Schlechte Justage, nicht gut gereinigte Bauplatte schließe ich jetzt einmal aus, das Testfile, mehrfach gedruckt, funktioniert immer.

Kann es sein, dass die Grundplatte zu wenig Auflagefläche hat? Der Testwürfel mit seiner runden Basis (DM=35mm) hat eine Fläche von ~ 9,6 cm². Die Basis meines Helms beträgt (wenn ich das am Raster schätze) ~ 6 cm².
Im Anhang seht ihr u.a.:
- das Testobjekt mit den vorgegebenen Parametern.
- meinen Helm in verschieden Ansichten und mit den bereits erhöhten Belichtungszeiten.
- Screnshots der Grundeinstellungen (Machine, Resin, Slice Parameter) von Photon Workshop.
- Die Basis der Fehldrucke welche sich ab ~Lage 19 von der Bauplatte lösen und dann an der FEP-Folie kleben bleiben.

Ich hoffe ich habe mein Problem halbwegs verständlich formuliert. Jetzt meine Frage an die 3D-Drucker: Was sollte ich als nächstes versuchen?
Ist es sinnvoll den Helm in der Position, wie von mir gewählt, zu drucken?




Wenn jemand zu dir sagt: "Das geht nicht!",
denk daran, es sind seine Grenzen,
nicht deine.

[york.bplaced.net]
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
10. May 2022 08:04
Ein paar Inputs habe ich bereits in einem anderen, nicht schwerpunktmäßigem 3D-Druck-Forum bekommen.

Meine nächsten Versuche werden sein:
1. wie gehabt, normale Belichtungsdauer (Exposer Time) auf 2,5 Sek., untere Belichtungsdauer (Bottom Exposer Time) auf 50 Sek., aber den Z-Lift Speed verringern, von 4 auf 2mm/Sek.

2. Alle Einstellungen wie gehabt (so wie auch beim Testwürfel) aber eine zusätzliche, größere Basis.

Ich werde berichten.


Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
10. May 2022 09:58
Schau dir mal Lychee Slicer an... hat einige sehr nette Features und dein Drucker ist auch direkt mit Profil hinterlegt.

Davon ab, hatte ich schon ähnliche Probleme wenn der Raum unter 20°C hat(te).
Speziell im Winter brauche ich Ohne Heizung gar nicht zu versuchen zu drucken in meinem Kellerraum.


Gruß
Gregor
VDX
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
10. May 2022 11:56
... wie im anderen Forum schonmal geschrieben - "spiel" mal etwas mit längeren Belichtungszeiten für die ersten Basis-Ebenen herum da scheint die Haftung nicht so gut zu sein ... alternativ auch einen "brim" (dünne, ggf. einlagige Erweiterung) oder "raft" (mehrlagige Erweiterung) um die eigentlich Basis herum, ähnlich wie beim FDM-Druck, was genau gegen solche Anfangshaftungsprobleme hilft ...


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org] -- Deutsche Facebook-Gruppe - [www.facebook.com]

Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
11. May 2022 03:37
Quote
VDX
[...]
alternativ auch einen "brim" (dünne, ggf. einlagige Erweiterung) oder "raft" (mehrlagige Erweiterung)
[...]

Damit meinst so eine Art "Buster Keaton Porkpie-Hut" als Basis? Das klingt vielversprechend. Mit den Belichtungszeiten habe ich schon etwas experimentiert, allerdings noch nicht in der Größenordnung wie du sie vorgeschlagen hast, die sind ja bis zu 10x höher als die Empfehlungen von Anycubic. Ich komme aber erst am Freitag wieder das zu testen.



Quote
The Hidden
Schau dir mal Lychee Slicer an...
[...]
Den habe ich tatsächlich schon installiert, auch Chitubox. Die sind deutlich umfangreicher in der Parametrisierung. Aber aktuell sehe hier bzgl. meines Problems noch nicht die Vorteile.
Beim Lychee bin ich mir auch noch nicht sicher ob mir das "Cloudbasierte" taugt...

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.05.22 03:41.


Wenn jemand zu dir sagt: "Das geht nicht!",
denk daran, es sind seine Grenzen,
nicht deine.

[york.bplaced.net]
VDX
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
11. May 2022 03:49
... hier ein in etwa "ähnliches" Beispiel zu deinem Helm und ein noch "kritischeres" wegen Flächen-Haftung und Abreiß-Kraft - das hat so gehalten, mit Brim und angepaßten Stegen wäre aber auch noch mehr gegangen:




Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org] -- Deutsche Facebook-Gruppe - [www.facebook.com]

Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
16. May 2022 07:58
Das Problem mit Varianten von Belichtungszeiten und Geschwindigkeiten zu lösen führte nicht zum Erfolg. Im Endeffekt war es dann die Vergrößerung der Basis was zum Ziel geführt hat.
Den Helm habe im Vergleich zu den vorherigen Drucken gedreht. Man sieht auf dem Foto des fertigen Druckes das Harz welches im Helm steht.
Der Druck mit zusätzlicher Basis (erfolgreicher Druck) hat die selben Einstellungen wie der Druck ohne zusätzlicher Basis (Fehldruck).
Ich habe mir ein extra STL für die Basis erstellt, das lege ich dann über das fertige, mit Stützen versehene Objekt drüber und skaliere das dann in X & Y (Z bleibt gleich) so, dass alles abgedeckt wird.
Am letzten Foto sieht man, dass der Schirm wellig ist, ich denke hier müssen noch etwas mehr Stützen angebracht werden. Vorerst bin ich aber zufrieden.

Interessant ist, dass man auf der "Fehldruck-Basis" die Stützen sieht. Ich denke das kommt von der Belichtung des transparenten Harzes bis zum Abbruch, wenn es schon an der FEP-Folie klebt.







3-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.05.22 10:54.


Wenn jemand zu dir sagt: "Das geht nicht!",
denk daran, es sind seine Grenzen,
nicht deine.

[york.bplaced.net]
VDX
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
16. May 2022 11:08
smileys with beer


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org] -- Deutsche Facebook-Gruppe - [www.facebook.com]

Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
17. May 2022 11:13
Ich habe einmal einen Versuch gestartet die Slicer "Photon Workshop", "Citubox" & LycheeSlicer" zu vergleichen.
Alle 3 haben meinen "Anycubic Photon Mono 4K" in der Datenbank.
Interessant ist, dass Chitubox eine andere Größe der Bauplattform hat. Ich bin mir jetzt nicht sicher ob sich das auf die Genauigkeit auswirkt. Meine Überlegung ist folgende:
"Photon Workshop"
132,9mm / 3840px = 0,0346mm/px. Ein Teil mit 200 px wären hier 6,92mm.
im Vergleich "Citubox":
134,4mm / 3840px = 0,035mm/px. Ein Teil mit 200 px wären hier 7mm.


Die Harzdatenbank unterscheidet sich beim "Basic, translucent Green" in der Dichte. Wie und ob sich das auswirkt kann ich nicht werten.


Die Sliceergebnisse mit automatisch generierten Stützen, soweit wie möglich idente Parameter, sieht am auf diesem Bild.



Wenn jemand zu dir sagt: "Das geht nicht!",
denk daran, es sind seine Grenzen,
nicht deine.

[york.bplaced.net]
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
19. May 2022 10:42
Laut Anycubic-Website wird für meinen Drucker ein Firmware-Update empfohlen. Hat das hier schon jemand gemacht? Was ändert sich nach dem Update?
[www.anycubic.com]

Aktuell habe ich:V0.0.11 UI_001





Wenn jemand zu dir sagt: "Das geht nicht!",
denk daran, es sind seine Grenzen,
nicht deine.

[york.bplaced.net]
Re: Erfahrung mit Anycubic Photon Mono printer
23. May 2022 10:11
Am WE habe ich wieder einige Erfahrungen zum Thema angeeignet.

Das Firmwareupdate wurde erfolgreich durchgeführt.
Von V0.0.11 UI_001 auf Version:V2.0.2 UI_001.
Eine Versionshistory habe ich leider keine gefunden. Was jetzt aber funktioniert sind die "Exposer Time finder"-Tests. P_E_R_F.pwma.

Bei meiner Recherche durch die weiten des Internets bin ich u.a. auf den Kanal von Dennys Wang gestoßen. Der macht viele Tests, mit diversen Parametern, und erläutert die sehr gut. Er empfiehlt auch, dass mit der FEP-Folie gelevelt werden soll, das habe ich gemacht. Danach einige seiner Testfiles gedruckt.
Die Ergebnisse passen alle gut. die Abmessungen in X & Y stimmen genau, nur in der Höhe weichen die vom Original ab. Das flache 4-Eck hat die Abmessungen 20x20x0,3mm das Teil mit den Ringen 21x21x2,48mm. Die Masse der Höhen findet ihr in den Fotos. Der Fehler kann sich aber nicht in allen Schichten bemerkbar machen, sonst würde der HElm ein "Ei" werden. Da muss ich noch ein bisschen forschen. Hat wer eine Idee?


Danach habe ich nochmals eine erste Version des Helmdrucks versucht. Ohne zusätzliche Basis, sogar die Basisbelichtungszeit um 10 Sekunden verkürzt. Das hat jetzt geklappt.

Dann habe ich noch die Empfehlung gefunden, dass die FEB-Folie nicht mit IPA, sondern mit Glasreiniger gesäubert wird. Dabei bleibt die Folie klar und bekommt nicht diesen milchigen Schleier.

Während meine Testdrucke arbeiteten habe ich noch schnell Q&D Abtropfhalterungen für die Wanne und die Bauplatte "geschnitzt". Die werde ich bei Gelegenheit dann noch auf meiner Fräse in "schön" machen.

Den Helm habe jetzt in einem besseren Winkel und mit weniger Stützen und ohne zusätzliche Basis auf die Bauplatte gesetzt. Mit den "Antialiasing" und "Image Blur", mit dem Ergebnis bin ich jetzt mehr als zufrieden.

In den diversen Youtube-Kanälen wird auf die SW "UVtools" verwiesen, die habe ich installiert und mir etwas angesehen (siehe YT-Links im Anhang). Ein mächtiges (kostenloses) Tool. Das Ding findet Inseln und Harzeinschlüsse. Es lassen sich auch diverse Testfiles erstellen.







Kanal von Dennys Wang
[www.youtube.com]


"Leveling In Vat, Why?"
[www.youtube.com]

"How To Get Smooth Surface With Print Angle And Antialiasing"
[www.youtube.com]

"How To Get Perfect Bed Adhesion for 3d Printer Resin"
[www.youtube.com]


"Find Perfect Resin Exposure using Multiple Exposure Finder For 3d Printer Resin Using Uvtools"
[www.youtube.com]
Mit link zu "UVtools"

Kanal von Slice Print Roleplay
[www.youtube.com]

"Get the Best Resin Support Placement With UVTools!"
[www.youtube.com]

"How to Clean Your Resin 3D Printing Vat and Avoid Clouding!"
[www.youtube.com]

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.05.22 10:11.


Wenn jemand zu dir sagt: "Das geht nicht!",
denk daran, es sind seine Grenzen,
nicht deine.

[york.bplaced.net]
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen