Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

MatterControl unter Linux - Start-Probleme - Wer kann helfen! eye rolling smiley

geschrieben von vw-styler 
Re: MatterControl unter Linux - Start-Probleme - Wer kann helfen! eye rolling smiley
19. September 2015 11:58
Mich hat die Software nicht so umgehauen. Auf den erste Blick war das nicht schlecht aber als es dann z.B an das Konfigurieren ging, fand ich das nicht mehr wirklich übersichtlich und logisch umgesetzt. Dazu noch einige Ungereimtheiten in der Darstellung.

Schöner Ansatz - vor alles weil es nichts kostet - aber auch das würde mich in dem jetzigen Zustand der Software nicht überzeugen, sie zu nutzen.
Ich hab dann lieber mit dem deutlich stringenter aufgebauten Repetier Host vorlieb genommen.
Schade eigentlich.

Gruß
Andreas


Einen Sparkcube 1.1XL für größere Objekte, einen Trinus3D im Gehäuse und einen Tantillus R im Bau
Sparkcube: Komplett auf 24V - DDP 8mm + 1,5mm Carbonplatte - RADDS 1.5 + Erweiterungsplatine + RAPS128 - Nema 17/1,7A 0,9 Grad - ind. Sensor für Z-Probe (kein ABL) - FTS - Titan Booster Hotend - Sparklab Extruder - Firmware Repetier mit @ Glatzemanns G33 - Repetier Server pro - Simplify3D
Re: MatterControl unter Linux - Start-Probleme - Wer kann helfen! eye rolling smiley
19. September 2015 12:53
Hallo Andreas, so schlimm fand ich das nicht.

Ich habe einfach meine Einstellungen von Cura, mit den Benutzerhinweise von Slic3r genommen und
versucht in Mattercontrol zu übernehmen. Das sah für den Anfang schon mal ganz gut aus und dann gings wie immer ans Optimieren.
Und der MatterSlice ist einfach ffffffix und gut. thumbs up

Beispiel: Ich hatte einen rechteckigen Rohrendstopfen mit 3 "Widerhaken-Kragen" in Cero (CAD-Nachfolger von ProE) erzeugt.

Bei Cura gabs Probleme mit dem Slicen ( wohl Interpretations und Verfahrwegsprobleme), das ich den Druck abbrechen musste.
Er druckte auf einmal "im Freien", weil da was fehlte und wo nix ist, dadrauf kann er nicht drucken.

Mit MC und MatterSlice war das überhaupt kein Thema. Der gleiche Stopfen-Druck gelang auf Anhieb ohne Fehler und die Druckzeit
wird auch wesendlich genauer angegeben als bei Cura. Dort sind die Druckzeitangaben um zirka 30% höher als angegeben und
das ist bei einer Druckzeit von 8-10 Std schon ńe ganze Menge.

Das ist wie mit Slic3r man muss sich erst dran gewöhnen, dann willst du nix anderes mehr grinning smiley

Bis später Didi


Aktuell:
Selfmade-Drucker mit Wasserkühlung u. Carbon-Wechselplatte,
Selfmade-Drucker ( Nr. 7 in Arbeit . . . ), CAD Creo 3.0/4.0 , Mac, Cura, Prusa Slicer . . .
Re: MatterControl unter Linux - Start-Probleme - Wer kann helfen! eye rolling smiley
19. September 2015 13:46
Nabend Didi,

was mich störte waren auch mehr Äußerlichkeiten, die mich aber so abschreckten, dass ich das Programm wieder weglegte. Da war einmal die seltsame GUI, die ich einfach nicht zeitgemäß finde. Je nach Auflösung verschwinden da Teile des Textes, Bereiche können nicht vergrößert werden und manche Auflösungen gehen gar nicht.
Das ist in meinen Augen schon mal stark verbesserungswürdig.
Bei der Konfiguration von Drucker, Filament u.ä. hat die Soft die Werte mal unter einer Rubrik zusammengefasst, dann wieder mal separat ohne dass ich den Auslöser erkennen konnte. Ich hab es halt einfach mal versucht intuitiv zu bedienen aber so richtig erschloss sich mir die Vorgehensweise nicht.
Einfach Grundeinstellung lassen, hatte bei mir auch funktioniert, so dass dann ein schnelles Ergebnis rauskam.
Im rechten Darstellungsteil hatte ich ein paar verschiedene Ansichten probiert und plötzlich kam dann kein Bild mehr und da half auch keine Umstellung mehr.
Schnell mal auf den erzeugten G-Code schauen wird vielleicht auch irgendwo gehen. Ich habe auf den ersten Blick nicht entdeckt.
Bei Repetier Host ist das ein Klick auf die Registerkarte.

Vielleicht hab ich zu früh aufgegeben aber für mich muss sich eine Anwendung insgesamt gut anfühlen und da ist hier noch viel Luft nach oben.

Kann gerade aber nicht mehr alles nachstellen und muss aus dem Gedächnis schreiben, da ich in einer Klinik liege und sich mein Drucker zu Hause befindet. Schade.

Gruß
Andreas

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.09.15 13:47.


Einen Sparkcube 1.1XL für größere Objekte, einen Trinus3D im Gehäuse und einen Tantillus R im Bau
Sparkcube: Komplett auf 24V - DDP 8mm + 1,5mm Carbonplatte - RADDS 1.5 + Erweiterungsplatine + RAPS128 - Nema 17/1,7A 0,9 Grad - ind. Sensor für Z-Probe (kein ABL) - FTS - Titan Booster Hotend - Sparklab Extruder - Firmware Repetier mit @ Glatzemanns G33 - Repetier Server pro - Simplify3D
Re: MatterControl unter Linux - Start-Probleme - Wer kann helfen! eye rolling smiley
26. September 2015 10:41
Quote
Boui3D
fand ich das nicht mehr wirklich übersichtlich und logisch umgesetzt.
Das gilt imho ebenfalls für Slic3R und Cura.
Jeder hat da andere Prioritäten.

Quote
Boui3D
Dazu noch einige Ungereimtheiten in der Darstellung.
Stimmt.
Aber die SW ist noch jung, Windoof idt Wiondoof, MAC ist MAC, und LInux ist 1001 Versionen..

Quote
Boui3D
Ich hab dann lieber mit dem deutlich stringenter aufgebauten Repetier Host vorlieb genommen
Es wäre mir neu, dass der auch slicen kann, der benötigt externe Schneidemaschinen.

Quote
Boui3D
Da war einmal die seltsame GUI, die ich einfach nicht zeitgemäß finde
Die GUI mag ziemlich eigentümlich daher kommen, letztendlich interessiert mich nur die Funkionalität.
Für meine Ansprüche ist Matterslice z.Zt das Maß aller Dinge, die GUI muss ich notgedrungen in Kauf nehmen, solange es noch keine Alternativen gibt.
Andernfalls muss ich sie selber stricken..winking smiley

M
Re: MatterControl unter Linux - Start-Probleme - Wer kann helfen! eye rolling smiley
26. September 2015 11:59
Ich ging erfahrungsgemäß bisher davon aus, dass wenn auch Windows angeboten wird, dies die Version ist, die am besten gepflegt und unterstützt ist.
Teste gerne mal Apple und Linux.

Gerne gebe ich jünger Software eine Chance, wenn nicht schon von Beginn an, gegen Standards verstoßen wird.
Die Benutzeroberfläche unter Windows ist für mich grenzwertig.
Aktuell würde ich eher die 150€ für S3D ausgeben aber das muss ja jeder selbst entscheiden.

Ich teste das nochmal, wenn ich wieder entlassen bin und mich mit dem Drucker befassen kann.

Danke und Gruß
Andreas


Einen Sparkcube 1.1XL für größere Objekte, einen Trinus3D im Gehäuse und einen Tantillus R im Bau
Sparkcube: Komplett auf 24V - DDP 8mm + 1,5mm Carbonplatte - RADDS 1.5 + Erweiterungsplatine + RAPS128 - Nema 17/1,7A 0,9 Grad - ind. Sensor für Z-Probe (kein ABL) - FTS - Titan Booster Hotend - Sparklab Extruder - Firmware Repetier mit @ Glatzemanns G33 - Repetier Server pro - Simplify3D
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen