Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Microswitch Alternative

geschrieben von robvoi 
Microswitch Alternative
06. May 2016 08:34
Ich plane den microswitch de Z-Endstop durch einen einfachen elektrischen Kontakt zu ersetzen. (als NO, entsprechend in der Firmware (Marlin) geändert) Ziel wäre eine höhere Genauigkeit.
Die Schraube, welche jetzt den Microschalter betätigt ist übers Gehäuse und die Kugellager mit den Führungsstangen verbunden. Ich könnte also ein Kabel an die Führungsstange und eines an den Federausleger des Miroswitches klemmen.
Hat im ersten kurzen Test funktioniert.

Spricht etwas dagegen, das so umzusetzen?

Danke für eure Einschätzung
Robert
Re: Microswitch Alternative
06. May 2016 09:21
In der Theorie spricht sehr viel dagegen, deswegen gibt es ja vergoldete Kontakte, Messerkontalte etc.
Für eine höhere Genauigkeit besser einen guten Schalter einsetzen, halt nicht den für € 0,95 sondern für € 2,50.
z.B. sowas: [www.reichelt.de]

Herzl. Grüße
Re: Microswitch Alternative
06. May 2016 10:05
Vielen Dank für den Link! Werde ich dann wohl doch so umsetzen.
Was spricht in der Praxis dagegen das so umzusetzen bzw. welche Probleme sind zu erwarten? (ich möchte ja noch was lernen :-) )

P.S. Was passiert eigentlich wenn ich während des Druckens den Endschalter drücke bzw. der durch einen Störimpuls ausgelöst wird?
Re: Microswitch Alternative
06. May 2016 10:09
Ausprobieren!

Mehr als schief gehen kann es schliesslich nicht und kaufen kann man immer noch.


Generation 7 Electronics Teacup Firmware RepRap DIY
     
Re: Microswitch Alternative
06. May 2016 10:49
Quote
robvoi
Was spricht in der Praxis dagegen das so umzusetzen bzw. welche Probleme sind zu erwarten? (ich möchte ja noch was lernen :-) )
[de.wikipedia.org]
Weitere Stichworte sind Schaltpunkt, Prellen, Schaltlichtbogen.

Probleme sind keine zu erwarten, aber auch keine Verbesserung der Wiederholgenauigkeit. Wenigstens solltest Du die Schraube anspitzen.

Herzl. Grüße
Re: Microswitch Alternative
09. May 2016 01:34
Danke für die Lektüre und die Tipps. Ich habe das Ganze jetzt mal als Test umgesetzt. Das mit der angespitzten Schraube fand ich auch eine super Idee und habe es so gelöst.
Mal schauen wie es läuft.
Re: Microswitch Alternative
09. May 2016 07:28
Moin moin aus HU.
Da wirst Du auf Dauer Probleme bekommen. Die Schaltfunktion ist zu langsam. Beim Verfahren der Z-Achse trennt der Schalter sehr langsam und es kommt zu Abbrand und Materialwanderung. Zudem wird dort Staub festbrennen und einen Isolator aufbauen. Wenn dann der Schalter nicht mehr geht, kann die Zerstörung des Druckers die Folge sein.
Ich spreche da aus Erfahrung. Ich habe hier in Hamburg an der UNI BW über 15 Jahre die EMD Telefonanlage der Olympischen Spiele 1972 betreut.
Daher:
für Schalter mit guten Übergangswerten nimmt man Gold oder zumindest Silber. Für Leistungsschalter nimmt man Wolfram.
Ich habe in meinem Leben schon tausende von Kontaktnieten ausgedrückt, neu geformt und ausgetauscht.
Tu Dir einen Gefallen und nehme einen Schalter.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.05.16 07:31.


Liebe Grüße aus Kaltenkirchen.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Microswitch Alternative
09. May 2016 09:09
Hört sich plausibel an.
Der Schalter kostet ja auch nciht die Welt. Ich hatte nur gehofft ohne die Mechanik inkl. Feder eine höhere Genauigkeit zu erhalten. Ich bilde mir auch ein, dass es funktioniert.
Die Langlebigkeit ist dann anscheinend ein Problem. Gibt es die Probleme denn genauso bei den geringen Strömen? Lichbogen etc. hätte ich jetzt dabei nicht für so relevant gehalten.

Werde mit dann jetzt einen vernünftigen Schalter bestellen. Mal schauen, wo es sowas ohne Versandkosten gibt.
Re: Microswitch Alternative
09. May 2016 18:37
Ihr redet schon von diesen witzigen kleinen Schaltern und nicht von Lichtbogenlampen????????

Kauf dir einen schönen Microschalter, z.b. Diesen hier :[m.ebay.de]
Der hat auch ein Fenster, dass mit der Feder funktioniert anders als du glaubst, aber das siehst du dann ja



Du kannst es aber auch einfach mit ner spitzen Schraube machen, auf das zehntel wirst du damit sicher auch kommen

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.05.16 18:41.


Prusa Air 2
Merlin Hotend (passiv und verlängert)

Eigenbau X300 Y500 mit verlängertem Merlin Hotend
BIQU Magician
JGAURORA A5
Anycubic Photon
--------
Eine Kiwi am Tag deckt den menschlichen Tagesbedarf an Kiwis
Re: Microswitch Alternative
10. May 2016 03:33
Wenn schon Steinzeit warum dann ne spitze Schraube? Abgerundet würde ich ja verstehen aber mit spitz.

Gruß
Andreas


Einen Sparkcube 1.1XL für größere Objekte, einen Trinus3D im Gehäuse und einen Tantillus R im Bau
Sparkcube: Komplett auf 24V - DDP 8mm + 1,5mm Carbonplatte - RADDS 1.5 + Erweiterungsplatine + RAPS128 - Nema 17/1,7A 0,9 Grad - ind. Sensor für Z-Probe (kein ABL) - FTS - Titan Booster Hotend - Sparklab Extruder - Firmware Repetier mit @ Glatzemanns G33 - Repetier Server pro - Simplify3D
Re: Microswitch Alternative
10. May 2016 11:15
Um die Abhängigkeit der (tatsächlichen) Schaltfläche von der Andruckkraft zu verringern.

Herzl. Grüße
Re: Microswitch Alternative
10. May 2016 11:46
Moin,

... ach herje, und ich benutze seit Jahren einfache Microschalter mit Kipphebel die auf eine Schraube treffenconfused smiley

Ausprobiert habe ich schon alles Mögliche, zuletzt die Hall-E endstops. Da der bei mir aber bei Z0 nahe am Heizbett ist, musste ich über mein Poti dauernd korrigieren.
Es ging nur mit Heizbett aufheizen, Nullen und schnell losdrucken. Wenn er dann noch erst die Düse aufgeheizt hatte, war schon wieder alles zu spät.
Ok, Magnete änderen sich bei Wärme, aber wohl auch der Sonsor, bin wieder reumütig zu meinem Microswitch zurück.
Bei Reichelt gibt´s da ganz gute (die blauen).

Grüße

Sascha


3Tripple 290x300x280mm, Raspi3+DUE+RADDS mit TMC2100, micron3dp Doppelextruder, Big Booster, Filaprint, Z-Riemenantrieb

www.wattwetter.de
Re: Microswitch Alternative
10. May 2016 15:44
Ich hab grundsätzlich nix gegen gute Schalter.
Aber gerade der Hall-E Endstop (am richtigen Platz montiert) ist doch nur genial.
Damit fahr ich das Druckbett supergenau gegen die Düse.
Ich überprüfe vielleicht alle 2-3 Wochen mal das Druckbett und dann justiere ich gleich den Endstopp über ein 10-Gang Poti und alles passt.

Gruß

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.05.16 15:45.


Einen Sparkcube 1.1XL für größere Objekte, einen Trinus3D im Gehäuse und einen Tantillus R im Bau
Sparkcube: Komplett auf 24V - DDP 8mm + 1,5mm Carbonplatte - RADDS 1.5 + Erweiterungsplatine + RAPS128 - Nema 17/1,7A 0,9 Grad - ind. Sensor für Z-Probe (kein ABL) - FTS - Titan Booster Hotend - Sparklab Extruder - Firmware Repetier mit @ Glatzemanns G33 - Repetier Server pro - Simplify3D
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen