Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Optimale Düsenspitze?

geschrieben von Willy 
Optimale Düsenspitze?
14. December 2011 06:16
Hallo,

hat sich eigentlich schon mal jemand Gedanken über die optimale Form der Düsenspitze gemacht? Oder sogar Erfahrungen?
Hier mal ein paar Möglichkeiten:


LG, Willy
Re: Optimale Düsenspitze?
14. December 2011 07:55
Ein Zwischending zwischen der ersten, der Zweiten und der Letzten.


Nicht so spitz wie die Erste, nicht so stumpf wie die Letzte, mit eine kleinen Abflachung, damit die Kante unten nicht so scharf ist.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Optimale Düsenspitze?
14. December 2011 15:21
OK, also Deine Düse (die ich ja auch habe und die tatsächlich ganz gut funktioniert) smiling smiley

Trotzdem sind evtl. noch Verbesserungen möglich. Hast Du verschiedene Spitzen-Bauformen getestet? Die halbrunde Variante müsste eigentlich das Optimum sein, da sie unten auch "flach" (also nicht scharf) ist und keine Kante hat, an der hochstehendes Material hängen bleiben kann.
Re: Optimale Düsenspitze?
14. December 2011 15:40
Wäre von der Herstellung her schwieriger, und das Material würde trotzdem hängen bleiben... dem ist es egal ob das unten nun glatt oder rund ist.
Die Seitenkanten müssen etwas vom Material weg...(Das soll ja auch kein Bügeleisen sein). Wenn du sie zu spitz machst, dann wirst du zu lang... (zu weit von der Heizung weg)

Ich hab anfangs mit einer gebohrten Nuss (Hutmutter) gedruckt. Da bleibt aber noch mehr hängen als an einer angespitzten Düse.

Du mußt halt so drucken, das nix hängen bleiben kann winking smiley


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
VDX
Re: Optimale Düsenspitze?
14. December 2011 16:21
... ich habe bei meinem Extruder eine Spitze, die irgendwo zwischen der Ersten und der letzten liegt ... wohl eher näher zur Ersten.

Damit läßt sich gut drucken, solange ich das abgelegt Filament nicht plattdrücken möchte.

Für's 'Flachbügeln' setze ich eher auf den Typ 2 - allerdings sollte dann eine PTFE-Beschichtung drauf, wie sie's glaube ich bei Makerbot gemacht haben ...


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org]
Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Optimale Düsenspitze?
14. December 2011 23:13
Hat schon mal jemand versucht den unteren Bereich der Düse mit Teflonspray zu behandeln ? Hält das ?


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
VDX
Re: Optimale Düsenspitze?
15. December 2011 02:54
... das Spray ist nicht Abriebfest - das hält selbst einem einzigen, etwas längeren Druck nicht stand eye rolling smiley


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org]
Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Optimale Düsenspitze?
15. December 2011 03:15
Da soll es aber verschiedene geben... auch welche die sich wie eine Art Lack über die Teile ziehen und recht abriebfest sind...
Da hatte ich letztens noch eine Unterhaltung mit jemandem drüber (in einem anderen Zusammenhang) der sagte mir das es da Unterschiede gibt. Das wußte ich bisher auch nicht.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Optimale Düsenspitze?
15. December 2011 03:25
Du brauchst die gleiche Art von teflon überzug wie es mit hochwertige teflon pfannen gibt!
Ich glaube des entweder MakerBot oder MakerGear hat so ein kopf mit teflon überzug.


Bob Morrison
Wörth am Rhein, Germany
"Luke, use the source!"
BLOG - PHOTOS - Thingiverse
VDX
Re: Optimale Düsenspitze?
15. December 2011 03:35
... das gut haftende Zeug wird nicht aufgesprüht, sondern in einem Abscheideverfahren aufgebracht - da bilden sich die Moleküle quasi erst auf der Oberfläche, so daß sie mit den Unebenheiten vernetzen.

In den meisten Sprays sind bereits fertige PTFE-Mikrokrümelchen in einem Lösemittel drin, die wegen ihrer Größe keine vollflächige Verbindung mit der Oberfläche eingehen können, so daß die Endhaftung nach dem Verdampfen des Lösemittels nur noch vom Binder abhängt, was deutlich weniger ist, als typischer Klebstoff - und der reibt sich bei den hohen Temperaturen recht schnell runter ...


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org]
Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen