Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Druckgeschwindigkeit und Temperatur

geschrieben von Willy 
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
20. April 2014 13:31
Hallo Sven,

Hier liegt schon das Problem VHM, wenn Du Messing machst dann reicht HSS, ansonsten mache ich die Bohrungen mit 24000 1/min, Wassergekühlte Spindel rein. Da geht ein wenig was, bin aber im Moment am überholen von dem guten Stück, zuerst dachte ich dass ich nur die Vakuum Plate mache, jetzt mache ich das ganze Ding irgendwie neu. Ist so ne Sache wenn ich was anfassen tue sehe ich kein Ende.

Habe gar nicht auf den Namen geschaut, sonst hätte ich gewusst wie lang Deiner ist winking smiley

Probiere es mal mit HSS, geht ganz gut auch bei niedrigeren Geschwindigkeiten. Habe auch schon 2-3 mm gebohrt damit.

Gruß
Mirco


Druckwerk-3D.com
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
20. April 2014 14:14
Jaaaaa da siehts mies aus...hab noch keine Quellen gefunden für Hss in der Größe mit einem abgesetzten Schaft. Ok ich schau mal nach solchen Teilen.

Wie ist der Rundlauf von dem Teil...ist doch ne 2,2 kw Chinaspindel oder?

Aber nochmal zur Tiefe....hast du da ein Richtmaß...oder ist das nicht sooooo tragisch relevant. Also die Tiefe der kleinen Bohrung.

Gruß Sven
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
22. April 2014 12:10
Hallo Mirco!

Problem gelöst. Es lag nicht wirklich an den Bohrern...sondern eher an der Vorgehensweise. Jetzt klappt das auch reproduzierbar.



Gruß Sven
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
22. April 2014 16:25
Hallo,

dieser Düse sieht man die Qualität schon an. thumbs up Richtwert, hmmmm 0,5 - 1,00 mm kann die Bohrung lang sein. Längere Bohrungen haben zumindest bei mir Schwierigkeiten gemacht.
Ansonsten, das China Ding, ja unter 0,002 Rundlauf. Für 400 Ocken machst hier nichts falsch. FU ist mit dabei, Erden sollte man das Ding auch noch nachträglich. Habe im Geschäft eine 120mm/18kW Spindel ohne FU 30000 1/min, stolze 12 tsd. + FU 3,5tsd. + Ölnebelschmierung 2,5tsd. aber nicht vergleichbar. Schon der Aufbau Lager usw. um einiges anders. Für 400 bekommst bei GMN vielleicht Hybridlager. Mehr aber auch nicht.

Gruß
Mirco

Berichtest wenn das Teil mal im Einsatz hast. Interessiert mich.


Druckwerk-3D.com
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
22. April 2014 17:34
Ach ich hatte auch so eine....war ganz brauchbar. Hat zwei Jahre alles zerspant was angefallen ist. Auch wenn die Konstruktion absolut nix besonderes ist.

Diese Bohrung ist jetzt 2 mm tief bei 0.3 mm im Durchmessser.

Jaaa ich nehm dann mal ne Datron...wenn mir einer Geld schent...wasmiling smiley

Bis die Tage..

Sven

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.04.14 17:35.
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
29. April 2014 19:13
Das Thema lautet:
Druckgeschwindigkeit und Temperatur

ihr weicht schwer vom Thema ab, das ist ein Sticky.
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
09. October 2014 16:24
Hallo Leute,

dieses Thema finde ich absolut spannend!!! Experimentiere als absoluter Anfänger auch gerade mit Temperatur und Speed herum.
Besonders interessant finde ich so eine Art "Postprozessor" um einen GCode zu analysieren und dann mit der optimierten "Temperaturkurve" zu versehen!
Was ist eigentlich aus dem TurboPascal - Programm geworden?
Nebenbei, habe selbst viele Jahre mit TurboPascal gearbeitet, danach mit Delphi und bin aktuell bei BureBasic gelandet.
PureBasic liefert sehr schnelle, kleine Programme die ohne externe dlls sowohl unter Windows, Linux und Mac laufen.
Keine Angst, will hier nix verkaufen!

Also wie sieht es mit dem Programm aus? Das Beispielteil sieht ja sehr gut aus!

LG

Wolfgang
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
10. October 2014 05:46
Quote
derschutzhund
Was ist eigentlich aus dem TurboPascal - Programm geworden?

Funktioniert smiling smiley. Das Beste ist, dass es mit Free Pascal eine IDE gibt, die die alten Pascal Programme unter aktuellen Betriebssystemen lauffähig macht thumbs up.

Ich muss mir wohl mal die GPL genauer ansehen. Schließlich will ich nicht dafür haften, wenn das Prog. Mist macht. Andererseits muss die GPL ja auch mitgeliefert werden und der juristisch-englische Text ist alles andere als leichte Lektüre thumbs down.

LG, Willy


3D gedruckter Messerschärfer +++ RADDS für den Arduino-Due +++ Meine Drucker
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
10. October 2014 08:40
Hallo Willy,

Free Pascal habe ich mir angesehen. Es war mir dann einfach zu unhandlich, zu langsam und die vielen Schalter beim Compilieren haben mich irgendwann so genervt das ich halt auf BureBasic umgestiegen bin. Es gibt eine Freeversion wobei ich mir inzwischen eine Vollversion gekauft habe.
Die hat dann eine lebenslange Updategarantie für alle Betriebssysteme.
Habe damit schon ganz verschiedene Programme erstellt:
- Lehrerassistentensoftware
- Kalkulationsprogramm für beliebige Hardwareprojekte
- CNC-Kontrollprogramm (prüft mögliche Fehlerquellen und falsche Einstellungen um Werkzeugbruch zu vermeiden)
Auch Werkzeuge und Einstellungen können im exportierten CNC-Prog. geändert werden.
Das geht schon fast in die Richtung deines Programms.....
- Oberfäche für Controllersystem

PureBasic ist echt genial!
Wenn ich mich an der Umsetzung deines Programms beteiligen kann / soll dann sag was!

EDIT: Das Programm würde dann einfach als exe weiter gegeben und läuft auf XP / win7 etc. Eine Linuxversion ist natürlich ebenso möglich!

LG

Wolfgang

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.10.14 08:42.
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
14. October 2014 16:48
Hallo Willy,

habe mit PureBasic mal etwas herumprogrammiert und angefangen ein Windowsprogramm zu erstellen.
- gcode wird eingelesen
- alle Parameter werden in eine Datenbank eingelesen und analysiert
- für jede X/Y-Bewegung die mit G1 gefahren wird berechne ich die Durchschnittsgeschwindigkeit und die Laufzeit
- zur Kontrolle kann der Druck in der X/Y-Ebene grafisch angezeigt werden
- die Felder der Datenbank werden zeilenweise in einer Liste angezeigt um evtl. fehlerhafte Berechnungen finden zu können
- in einer zweiten Liste die auch abgespeichert und beim Programmstart wieder gelesen wird können beliebig viele Materialien mit jeweils 2 Geschwindigkeiten und 2 Temperaturen eingetragen werden
für das weiße PLA von GRRF habe ich folgende Ekpunkte für meinen Extruder ermittelt:
bei 10mm/s geht noch 175 Grad und bei 60mm/s funktioniert 195 Grad ganz gut

- bei der Berechnung wird ein Material ausgewählt und dann damit eine Geradengleichung bestimmt um die Temperatur für die jeweilige Geschw. zu berechnen
- die Startgeschwindigkeit und Beschleunigung können in zwei Feldern eingetragen werden

Das ist der aktuelle Stand der Windowsversion. Wie gesagt ist das Schöne an PureBasic, dass man dann auch eine Linuxversion daraus erzeugen kann. Dazu sind dann kleine Anpassungen erforderlich, was aber kein Problem ist.

Die Frage ist jetzt wie man die Temperaturzuordnung möglichst universell bestimmen kann.
Sollte man zum Beispiel zwischen Füllung und den Wänden unterscheiden oder spielt das keine Rolle?
Da die Füllung normal immer etwas schneller gedruckt wird als die Wände könnte man ja auf eine höhere Drucktemperatur gehen aber die Zeit die das Abkühlen und Aufwärmen benötigt ist vermutlich zu lang?
Macht es Sinn die Schichten mit zu berücksichtigen oder kann man sich die Arbeit sparen?

LG

Wolfgang
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
14. October 2014 18:06
Moin moin aus HU.
Hallo Wolfgang, das hört sich ja echt gut an. Kann man mit dem Programm auch die Farben meiner 5 Extruder setzen und evtl Y auf Home, Farbe ändern mit zB M163 S0 P0; M163 S1 P10; M163 S2 P10 ; M163 S3 P100; M163 S4 P80 ( Extr für bl, ge, rt, ws sw ), 30mm extract und den Druck weiter laufen lassen.

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
14. October 2014 18:21
Hallo Frithjof,

also im Prinzip kann man mit dem Programm an jeder beliebigen Stelle im gcode alles einfügen, löschen oder ändern was man will.
Die Frage ist wie das Programm wissen soll an welcher Stelle im gcode die neuen Zeilen eingebaut werden sollen?
Soll es z.B. eine bestimmte Höhe sein oder gibt es eine andere Bedingung die erfüllt sein muss...

Wobei das Thema aber ja eigentlich ein anderes ist!

LG

Wolfgang
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
14. October 2014 18:41
Hi Wolfgang,
ja, das Thema ist ein Anderes aber sollen wir deshalb was Neues anfangen? Ich stelle mir vor, es gibt eine Liste zB Excel, in der die Wertigkeiten der Extruder aufgelistet sind mit zum Beispiel einem passenden Farbfeld. Diese Wertigkeit wird zB dann in den G-Code eingefügt ( Die Zeile der Excell-Datei abarbeiten). Das spart mir das mühsame händische Eintragen und man hat gleichzeitig eine Farbtabelle, nach der man arbeiten kann. Ich bekomme übrigens demnächst ABS in den Farben magenta, cyan und yellow nach der RAL-Norm. Eine Firma ist bereit, dieses Filament herzustellen.
Wir können auch per PN weiterreden.

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
15. October 2014 03:42
Hallo Wolfgang,

in meinem Programm berechne ich einen Mittelwert über z.B. 20 s. Dazu wird einfach die Materialmenge (E-Werte im gcode) aufaddiert. Die Kunst ist, aus den X, Y und F-Werten die Zeit halbwegs genau zu berechnen - incl. Beschleunigung und jerk. Dann muss noch eine "Vorlaufzeit" berücksichtigt werden, da das Hotend eine höhere Temperatur nicht sofort erreicht. Ich hänge mein Programm hier mal an. evtl. kannst Du ja was davon verwenden.


LG, Willy


3D gedruckter Messerschärfer +++ RADDS für den Arduino-Due +++ Meine Drucker
Anhänge:
Öffnen | Download - GC_TP_8.INI (483 bytes)
Öffnen | Download - GC_TP_8.PAS (17.1 KB)
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
15. October 2014 11:30
@Willy
Da ich ja auch von TurboPascal komme kann ich bestimmt den Kern davon gebrauchen! Vielen Dank dafür!
Mir ist gerade, als ich das *.pas durchgeschaut habe eingefallen, dass Delphi viel näher an TP dran ist als alles andere für Windows!
Hast du damit schon mal was gemacht?

@Frithjof
Eine externe Liste z.B. eine aus Exel exportierte Datei *.csv kann man natürlich als eine Art "Steuerdatei" nehmen um daraus jeweils eine Zeilennummer zu lesen und dann vor dieser Zeile in der *.gcode die Zeile aus der Steuerdatei einzufügen.

Mir ist noch eine andere Möglichkeit eingefallen.
Man lässt das zu druckende Objekt grafisch anzeigen. Also z.B. Layer 1 bis X.
Mit einem Schieberegler kann man dann dynamisch den Layer X einstellen um dann aus einer Auswahlliste vordefinierte Befehle an der Stelle einzufügen.
Sind das andere Filamentfarben dann könnte man die geänderte Farbe ab dieser Programmzeile sofort darstellen.
Beispiel: Eine Sechskantschraube bei der der Kopf schwarz und das Gewinde bis zur Hälfte blau und dann gelb bis zum Ende gedruckt werden soll.
Die Schraube.gcode wird geladen.
Mit den Schieberegler kann man nun die Schraube von unten soweit anzeigen lassen bis das Gewinde beginnt. Dann in der Liste auf blau klicken.
Lässt man die Schraube nun mit dem Schieberegler weiter anzeigen so ist sie ab jetzt blau.
In der Mitte des Gewindes drückt man dann gelb und fertig!

Das macht natürlich keinen Sinn wenn bei einem Teil 50 Mal die Farbe gewechselt werden soll, wäre aber genial wenn es z.B. 10 Änderungen wären.
So könnte man sich sogar die Exeldatei sparen die ja auch irgendwie erstellt werden muss.
Hast du vielleicht mal ein Teil damit ich mir vorstellen kann was du genau damit erstellen möchtest?

LG

Wolfgang
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
15. October 2014 11:52
Moin moin aus HU.
Hier ist ein Beispiel.

Hier habe ich die 16 Farben der virtuellen Extruder händisch eingetragen. Roland hat aber die Repetier-FW so geschrieben, dass man bis zu 6 physikalische Extruder im Promillebereich kombinieren kann. Da reichen natürlich die 16 Speicherplätze des EEPROM nicht aus.
Bei der Vase könnte ich mir einen stufenlosen Farbverlauf von schwarz über alle Farben des Regenbogens bis weis vorstellen.
Auf jeden Fall ist eine Excel-Datei sehr hilfreich und wenn man das mit Deinem Programm definieren kann, hilft das ungemein.


Gruß

Fritjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
15. October 2014 12:02
Hallo Frithjof,

das ist natürlich ein schönes Teil!thumbs up
Dann sende mir mal von diesem Teil den originalen gcode, die Exeldatei und den geänderten gcode damit ich mir das ansehen kann.

EDIT: Habe es gerade noch mal durchgelesen. Du hast zu dem Teil ja keine Exeldatei. Dann natürlich weg lassen aber es wäre dann so, dass du eine Zeilennummer hättest und den Befehl die an der Stelle eingetragen werden sollen?

LG

Wolfgang

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.10.14 12:05.
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
15. October 2014 16:22
Quote
Willy
Hallo Wolfgang,

in meinem Programm berechne ich einen Mittelwert über z.B. 20 s. Dazu wird einfach die Materialmenge (E-Werte im gcode) aufaddiert. Die Kunst ist, aus den X, Y und F-Werten die Zeit halbwegs genau zu berechnen - incl. Beschleunigung und jerk. Dann muss noch eine "Vorlaufzeit" berücksichtigt werden, da das Hotend eine höhere Temperatur nicht sofort erreicht. Ich hänge mein Programm hier mal an. evtl. kannst Du ja was davon verwenden.

LG, Willy
Was die Berechnung der Zeiten angeht hast du natürlich Recht!
Die Frage ist ob es überhaupt absolut genau sein muss?
Es wäre erforderlich wenn es möglich wäre für jede Bewegung die optimale Temperatur setzen zu können was aber auf Grund der Trägheit des Hotend nicht geht.
Fährt man eine Linie von 100mm und dann 20 Linien mit 5mm dann wird das Ergebnis grundsätzlich nicht optimal sein. Entweder die kleinen Linien sind zu heiß oder die lange Linie ist zu kalt oder auch beides!
Dieser Effekt wird um so größer je höher die Druckgeschwindigkeit gewählt wird.
Oder wie siehst du das?

Nichts desto trotz ist natürlich wie schnell jede Linie gefahren wird.
Hast du schon mal verglichen in wie weit sich das Druckergebnis ändert wenn man so tut als ob jede Linie am Ende stoppt?
Die Berechnung von Segmenten die durchgefahren werden ist für mich nicht ganz klar.

LG

Wolfgang
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
15. October 2014 16:22
Hallo Wolfgang,
Hier der G-Code mit der Farbauswahl und eine Liste der Farben mit Befehlscode.
Im G-Code habe ich zur Farbauswahl die im EEPROM gespeicherten Werte der VExtruder genommen. T0 >> T15
Die 5 Extruder laufen parallel ( Step by Step ). Die Farbauswahl kann auch während des Druckes passieren.
3DFarbtabelle.xls
Vase.7z
Ich hoffe, Du kannst damit etwas anfangen.

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
15. October 2014 16:47
Hallo Frithjof,

1. in dem gcode sehe ich nicht wo die Farben beispielhaft gesetzt werden
Sind das die T1 ...?

2. In der Exeldatei finde ich nicht wo im gcode welche Farbe eingetragen werden soll
Würde es dann noch eine 2. Exeldatei geben in der Form
Zeile Farbe
50 HKS17
73 HKS9

und so weiter?
3. wäre es so, dass z.B. für die Farbe HKS17 folgende Zeilen in den gcode eingesetzt werden müssen?

M163 S0 P30
M163 S1 P100
M163 S2 P70
M163 S3 P1
M163 S4 P1

LG

Wolfgang

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.10.14 16:56.
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
15. October 2014 17:34
Quote
derschutzhund
Hallo Frithjof,

1. in dem gcode sehe ich nicht wo die Farben beispielhaft gesetzt werden
Sind das die T1 ...?

2. In der Exeldatei finde ich nicht wo im gcode welche Farbe eingetragen werden soll
Würde es dann noch eine 2. Exeldatei geben in der Form
Zeile Farbe
50 HKS17
73 HKS9

und so weiter?
3. wäre es so, dass z.B. für die Farbe HKS17 folgende Zeilen in den gcode eingesetzt werden müssen?

M163 S0 P30
M163 S1 P100
M163 S2 P70
M163 S3 P1
M163 S4 P1

LG

Wolfgang

Hallo Wolfgang,
die Farben werden bei der Vase im G-Code mit T0 bis T15 ausgewählt. Das ist die herkömmliche Methode, die voreingestellten VExtr anzusteuern.
In der Excel-Datei sind die Felder D bis H die Programmzeilen, die dann auch alle abgearbeitet werden müssen. Die Wertigkeit 1 habe ich eingefügt, damit die nicht gebrauchten Extruder langsam mitlaufen und damit ein Filamentrücklauf verhindert wird. Ich habe diese Liste im Netz gefunden und auf die Schnelle überarbeitet. Alles andere ist Beiwerk aus der Liste. Die Zeilennummer habe ich eingefügt, um einen Einsprung in die Zeile zu haben.
Das Beisoiel
M163 S0 P30
M163 S1 P100
M163 S2 P70
M163 S3 P1
M163 S4 P1
sagt, dass der Extr 0 mit der Wertigkeit 30 läuft, der Extr 1 mit 100, Extr 2 mit 70, Extr 3 mit 1 und 4 auch mit 1. Die Repetier-Firmware rechnet diese Angaben in Promilleverhältnisse um.
Diese Werte waren auch in der Tabelle. Ich vermute, dass das Anteile an Mischverhältnissen ist.

Gruß

Frithjof

PS: Hier der Link zur Tabelle
[www.tabelle.info]

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.10.14 17:48.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
16. October 2014 03:37
Hallo Frithjof,

dann ist es genau wie ich mir es gedacht hatte.
Im Grunde muss man um eine neue Farbe zu setzen alle 5 Zeilen einfügen.
Dann mache ich es so:
1. Farbtabelle einlesen
2. Steuerdatei einlesen und zeilenweise abarbeiten. In diese Steuerdatei schreibst du dann nur noch die Zeilennummer und den Farbwert.
3. Im gcode füge ich dann an der in der Steuerdatei eingegebenden Zeile alle 5 Zeilen aus der Farbtabelle ein.

einfacher geht es für dich nicht!
Wollen wir das so machen?

LG

Wolfgang
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
16. October 2014 04:54
Moin moin aus HU.

Morgen Wolfgang.
Die Steuerbefehle braucht man ja garnicht ein zu lesen, es reichen die Werte. Die Steuerbefehle sind ja für jeden Extr fest. Hier mal eine vereinfachte Liste.
3DFarbtabelleeinfach.xls

lG

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
16. October 2014 06:42
Quote
derschutzhund
Die Frage ist ob es überhaupt absolut genau sein muss?

Fährt man eine Linie von 100mm und dann 20 Linien mit 5mm dann wird das Ergebnis grundsätzlich nicht optimal sein. Entweder die kleinen Linien sind zu heiß oder die lange Linie ist zu kalt oder auch beides!
Dieser Effekt wird um so größer je höher die Druckgeschwindigkeit gewählt wird.
Oder wie siehst du das?

Hast du schon mal verglichen in wie weit sich das Druckergebnis ändert wenn man so tut als ob jede Linie am Ende stoppt?

zu 1. Wohl eher nicht.

zu 2. Sehe ich auch so smiling smiley

zu 3. Hatte ich bei der Programmerstellung alles mal getestet. Das hängt aber auch stark vom Modell ab.

Typischerweise hat ein Modell untenrum mehr auszufüllende Flächen als oben und oben sind häufig filigrane Teile. Da bringt die Temperatursteuerung eine ganze Menge. Für den Unterschied Perimeter zu Infill innerhalb eines Layers ist das Hotend typischerweise zu träge.

LG, Willy


3D gedruckter Messerschärfer +++ RADDS für den Arduino-Due +++ Meine Drucker
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
16. October 2014 09:50
Hallo Willy,

aus deinem TP-Programm habe ich gesehen, dass du nicht nur die Temperatur im laufenden gcode anpasst sondern auch noch die Starttemperatur setzt und den Lüfter einschaltest.
Vermutlich ist es das sinnvollste wenn man dann auch noch in einem ersten Durchlauf die optimalen Geschwindigkeiten einsetzt und dann die Temperatur dazu.
Das mit der Geschwindigkeit ist eine Sache die ja auch der Slicer mit Pugins oder sonstigen Funktionen schon übernimmt.
Hat man schon mal die Zuordnung Speed und Temperatur für die eigene Maschine - Extruder - Filament - Kombination könnte man das in einen Postprozessor auch noch einfließen lassen um die Geschwindigkeiten zu setzen.
Habe vor ein paar Tagen mal einen Kegel von 5cm Durchmesser und Höhe gedruckt.
Allein mit der Temperaturanpassung lässt der sich oben nicht fertigen, da muss die Geschwindigkeit reduziert werden. Oder ich hab was falsch gemacht?

@Frithjof
Quote
Die Steuerbefehle braucht man ja garnicht ein zu lesen, es reichen die Werte. Die Steuerbefehle sind ja für jeden Extr fest. Hier mal eine vereinfachte Liste.
Die Steuerbefehle willst du dann aber schon im gcode haben oder?winking smiley
Was ich in mein Programm einlese ist doch nicht der springende Punkt.
Natürlich kann ich da auch nur die Zahlen für den jeweiligen Extruder einlesen, völlig egal.
Jetzt nochmal die Frage ob es, wie beschrieben, mit der Farbtabelle + Steuerdatei laufen soll?

LG

Wolfgang
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
16. October 2014 11:52
Hallo Woilfgang,
ja, mit der Steuerdatei könnte es klappen. Man kann dann ja die Werte anders eintragen, um Farben anzupassen.

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
16. October 2014 12:03
Habe mal etwas zur Berechnung der Geschwindigkeit aus der aktuellen Firmware von GRRF kopiert:
Quote
The jerk determines your start speed and the maximum speed at the join of two segments.
Its unit is mm/s. If the printer is standing still, the start speed is jerk/2.
At the join of two segments, the speed difference is limited to the jerk value.
Examples: For all examples jerk is assumed as 40.
Segment 1: vx = 50, vy = 0
Segment 2: vx = 0, vy = 50

v_diff = sqrt((50-0)^2+(0-50)^2) = 70.71
v_diff > jerk => vx_1 = vy_2 = jerk/v_diff*vx_1 = 40/70.71*50 = 28.3 mm/s at the join

Segment 1: vx = 50, vy = 0
Segment 2: vx = 35.36, vy = 35.36

v_diff = sqrt((50-35.36)^2+(0-35.36)^2) = 38.27
< jerk Corner can be printed with full speed of 50 mm/s

Wenn man sich das so ansieht ist mir einiges nicht klar.
Im ersten Beispiel soll die Geschwindigkeit in X = 50 und in Y=0 sein. Die Frage ist ja wie kann ich das vorher errechnen wenn ich nicht weiß ob das folgende Element durchgefahren werden kann. Das will ich ja damit erst errechnen?
Ganz oben steht, dass aus dem Stand die Geschwindigkeit Jerk/2 ist. Bei einem Beispieljerk von 40 wären das dann 20mm/s.
Im ersten Fall ist es ein rechter Winkel bei dem die Y-Achse mit Sicherheit vorher steht und damit ab dem Winkel von 0 startet. Damit müsste die Geschwindigkeit 20mm/s sein.
Im 2. Beispiel fährt die Y-Achse mit 35.36mm/s los, kann aber nur 20mm/s.
Aus dieser Beschreibung kann man nicht sehr viel ermitteln. Im Grunde müsste man doch nur einen Grenzwinkel definieren.
Ist der XY-Winkel zwischen zwei Elementen kleiner als dieser Winkel so wird durchgefahren und ist der Winkel größer so beginnt hier ein neuer Linienzug.
Absolut einfach zu bestimmen!
Gibt es hier einen Firmwareentwickler der dazu etwas sagen kann?

@Willy
In deinem Programm arbeitest du auch mit Winkeln bzw. mit cos und sin, was wohl auf einen ähnlichen Ansatz hinausläuft.
Kann dazu jemand was sagen?

@Frithjof
Alles klar!

LG

Wolfgang

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.10.14 12:05.
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
16. October 2014 12:43
Quote
derschutzhund
Habe vor ein paar Tagen mal einen Kegel von 5cm Durchmesser und Höhe gedruckt. Allein mit der Temperaturanpassung lässt der sich oben nicht fertigen, da muss die Geschwindigkeit reduziert werden. Oder ich hab was falsch gemacht?

Alles richtig smiling smiley.

Was die jerk-Geschichte angeht, da hat Repetier mal was geschrieben: Jerk bei Repetier

Weiterhin ist die Berechnung iterativ (bei mir weniger als in der FW). Der gesamte Buffer (typisch 16 Linien) wird nach jeder neu berechneten Linie immer nochmal rückwärts auf möglichst hohe Geschwindigkeiten geprüft. Das ist erforderlich, da sehr kurze Linien nicht zum Abbremsen auf jerk / 2 ausreichen und als vorsichtige Endgeschwindigkeit erstmal immer jerk / 2 angesetzt wird.

LG, Willy


3D gedruckter Messerschärfer +++ RADDS für den Arduino-Due +++ Meine Drucker
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
17. October 2014 14:39
Hallo Frithjof,

es gibt gute Neuigkeiten, dein Programm ist fertig!
Viel Spaß damit!

LG

Wolfgang
Anhänge:
Öffnen | Download - 3dp-variocolor.zip (550.6 KB)
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
17. October 2014 16:06
Hallo Wolfgang,
lieben Dank.
Programm habe ich verstanden. Werde ich demnächst ausprobieren. Jetzt beim Schnelltest hat es prima geklappt.
Habe momentan keine Zeit zum Ausprobieren. Drehe gerade meine ersten 5-Farben-Hotends.

lG

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen