Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Das Monster lebt

geschrieben von Fridi 
Re: Das Monster lebt
12. February 2014 18:21
Moin moin aus HU.
Ja, Stefan, die Idee ist nicht schlecht und ein guter Ansatz. Das Problem wird die Herstellung sein. Zudem muß die Frage der Befestigung geklärt werden. Auch würde ich die Bohrungen der Heizpatronen durchgängig machen. Dann kann man die Patronen wieder ohne Beschädigung rausdrücken Beim Rausziehen reißen die Drähte ab.
Ich hatte ja in meinem 1. Entwurf auch schräge Röhrchen, aber da kann man nur mit Hartlöten die Röhrchen befestigen.
Ich möchte schon , dass die Herstellung einfach ist und dass man das Hotend komplett auseinandernehmen kann zum Reinigen.

Gruß

Frithjof

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.14 18:25.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
12. February 2014 19:36
Hi Fridi,

hab grad nochmal in den Video reingeschaut und bin echt begeistert! Der Farbwechsel geht ja doch schon enorm schnell.

Zu deinen Anmerkungen: Die Bohrungen haben alle einen Winkel von 15°, das müsste doch mit einer gängigen Bohrvorrichtung lösbar sein? Die Sacklöcher für die Heizpatronen müssen ja nicht so super eng sein - oder man sticht ein Mini-Loch durch nach unten, damit man die Patronen wieder rausdrücken kann. Um die Röhrchen oben wär noch Platz für ein Gewinde. Da könnte man so eine Art geschlitzten Spanner einsetzen (keine Ahnung jetzt grad, wie man das genau nennt), mit dem die Röhrchen festgeklemmt werden. Oder alles mit Madenschrauben festmachen.

Nochwas: Die Bohrung für den Thermistor könnte man bis zum flüssigen Filament durchführen: Optimaler Punkt zum Temperaturmessen...


Bitte nicht böse sein wegen Einmischung oder Besserwisserei oder sowas. ich hab mich nur gefragt, warum du die Röhrchen nebeneinander anordnest und dann fings an zu rattern und ich konnte nicht anders, als meinen Senf dazu zugeben... Das hast du nun davon von diesem Open Source smileys with beer

Aber wir sagen ja nix weiter!

Ups, ist ja schon dunkel - gute Nacht,
Stefan
Re: Das Monster lebt
12. February 2014 20:22
Moin Moin

Hey Frithjof deine Idee wird aufgegriffen....., wenn das kein Kompliment ist...

Und Alterego...

Dein Entwurf ist cool.

Mal sehen ob ich ihn in meiner Wohnzimmerwerkstatt herstellen kann ........


Grüsse
Felix
Re: Das Monster lebt
13. February 2014 04:54
Quote
Alterego
Hi Fridi,
Um die Röhrchen oben wär noch Platz für ein Gewinde. Da könnte man so eine Art geschlitzten Spanner einsetzen (keine Ahnung jetzt grad, wie man das genau nennt), mit dem die Röhrchen festgeklemmt werden. Oder alles mit Madenschrauben festmachen.

Bitte nicht böse sein wegen Einmischung oder Besserwisserei oder sowas. ich hab mich nur gefragt, warum du die Röhrchen nebeneinander anordnest und dann fings an zu rattern und ich konnte nicht anders, als meinen Senf dazu zugeben... Das hast du nun davon von diesem Open Source smileys with beer

Aber wir sagen ja nix weiter!

Ups, ist ja schon dunkel - gute Nacht,
Stefan

Moin moin aus HU.

Spassmodus an:
Immer diese Besserwisser, Klugscheisser und Nörgler.
Spassmodus aus.

Die Röhrchen habe ich nebeneinander angeordnet, um alle 3 Filamente mit einer Extruderschraube raus zu drücken. Mit den Servos wird die jeweilige Farbe gegen die Schraube gedrückt.
Die Befestigung mit Madenschrauben klappt nicht. Zum Einen kannst Du das nicht richtig abdichten und zum Anderen wird sich diese Verbindung bei Temperaturwechseln immer wieder lösen. Gewinde in den Heizblock und die Röhrchen und mit Teflonband abdichten und stramm reinschrauben.
Ich habe meine Röhrchen direkt in einen Extruderblock mit drei Bohrungen reingeschoben. An den Extruderblock habe ich unten einen Winkel angeschraubt. Hier wird mit einer Klemmschraube das mittlerer Röhrchen festgehalten. Ich habe dafür auf den Winkel eine Lüsterklemme gelötet.

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
16. February 2014 04:24
hi fridi,
respekt, das sieht super aus. wie tust du denn slicen, das heisst, kann man die farben im slicer einstellen?

lg michael
Re: Das Monster lebt
16. February 2014 05:42
Moin moin aus HU.
Ne, das kann man nicht im Slic3r einstellen. Die Einstellung mache ich händisch über das Script des G-Code-Editors. Ich habe diese Sequenzen aber schon in einen G-Code eingebaut. Das ist aber recht mühsam. Ich verfolge jetzt das Ziel, die Farben über 3 Bowden-Extruder zu steuern. Dann kann ich die Farben stufenlos mischen und vielleicht hat ja Repetier eine Lösung. Ich meine aber, dass das über den Slicer gehen muß. Beim Slicen mssen die Farben nach der Win-Tabelle in % aufgelöst werden. Das bedeutet, dass die Zeichnung schon diese Farben beinhalten muß. Wenn sich so ein System etablieren soll, müssen die Entwickler der Slicer da nachlegen und die Host-Entwickler das dann umsetzen. Man kann dann gleich noch den Farbwechsel mit berücksichtigen. Dh, dass die Umschaltung der Farben schon ein paar mm vor dem tatsächlichen Wechsel stattfinden muß, um das Rest-Filament zu verarbeiten. Das bedeutet für den Slicer oder die Host-Software vorrausschauende Arbeit. Es muß die Strecke bis zum Farbwechsel bekannt sein.

Gruß

Frithjof

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.02.14 05:47.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
20. February 2014 19:11
Wenn man das "Mischvolumen" verkleinert (dünnere Verbindung, näher aneinander) könnte man eventuell auch ohne dieses Feature auskommen, oder? Ob das Technisch möglich ist kann ich allerdings nicht sagen :/

MfG Urs
Re: Das Monster lebt
21. February 2014 06:10
Moin moin aus HU.
Da ist nicht mehr viel anzupassen. Die Kanäle treffen sich schon direkt vor der Düse. Dichter am Ausgang geht das nicht. Das ist ja auch der Grund, warum ich von der schrägen Bohrung Abstand genommen habe.
Das überflüssige Material ergibt sich aus dem Düsenvolumen. Das habe ich schon auf 2mm begrenzt. Je dünner die Düse allerdings ist, des do größer muss der Druck sein, der das Material zum Ausgang druckt. Das Volumen ist 8mm Düsenlänge und 2mm Dicke. Das sind 28,26mm³ oder 141mm Wurst im Ausdruck bei 0,5mm x 0,4mm. Das bedeutet, dass man den Farbwechsel 141mm vor dem gewünschten Zeitpunkt machen muß.
Besser geht der Wechsel nur mit separaten Düsen, aber da kämpft man mit div. anderen Problemen wie Nachtropfen, gleiche Düsenhöhe usw.

Gruß

Frithjof

Ps:
Ich habe die 3 Extruder fertig gestellt und bin jetzt bei der Herstellung der Bowdenzüge. Ich versuche, diese in der Länge so starr wie möglich zu machen. Dann kommt der Umbau des Druckers vom Ramps 1.4 zum Runba-Board. Ich hoffe, dass ich die Einstellungen 1 zu 1 übertragen kann. Bei der Steuerung der 3 Stepper der Extruder werde ich wohl auf die Hilfe und das Wissen der hier etablierten Fachleute zurückgreifen müssen, um nicht das Rad immer wieder neu erfinden zu müssen.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
PK
Re: Das Monster lebt
23. February 2014 09:01
Hallo,

mich würde mal interessieren, wie ihr den Einsatz des Extruders bzw. Hotends mit ABS und Stützmaterial PVA seht. Ginge das überhaupt? Insbesondere wegen der unterschiedlichen Temperaturanforderungen?
Falls ja, müßte auch bei jedem Filamentwechsel innerhalb eines Layers zunächst die Düse befüllt werden, damit das richtige Material ansteht. Wäre das Problem lösbar?
Re: Das Monster lebt
23. February 2014 14:16
Moinj moin aus HU.
Ich glaube nicht, dass man unterschiedliche Materialien über ein Hotend v erarbeiten kann. Das Zeug vermischt sich doch zumindest an der Spitze. Ob man es dann noch drücken kann, muß ausprobiert werden. Zumindest macht Suportmaterial in zB einer ABS-Strucktur nicht viel Sinn. Nach dem Entfernen hat man Löcher. Wenn man das allerdings sauber im Druck trenen kann, warum nicht.

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
08. March 2014 12:49
Moin moin aus HU.
So, die Extruder sind montiert, die Bowdenzüge hergestellt und das Hotend befestigt. Ich muß aber noch einiges einstellen. Wenn die Schraube nichts rutscht, rattert der Motor. Mal sehen, wieviel Strom ich da geben kann. Habe Nema 17 mit 2,5A. Ich habe die 8825 auf 0,4V Referenzspannung eingestellt. Werde noch mal ein bischen was drauflegen.
Hier ein paar Fotos:








Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
08. March 2014 12:56
Hi

das sieht doch sehr gut aus ... !!!

Ich nehme auch eins .. Danke :-)

Bin echt gespannt auf die drucke die du damit zauberst...

vg smuk3d
Re: Das Monster lebt
08. March 2014 17:54
Hi Fridi,
sehr schön, die Hühner auf der Stange!thumbs up

Allein die Extruderbatterie wäre schon einen Extra-Thread wert!

Du scheinst aber eine sehr kleine Untersetzung in den Extrudern zu fahren. Das ist zwar für Bowden eigentlich gut, aber nicht unbedingt mit dem starren 3mm Zeug durch die Schläuche.
Da haben dann die Motoren - wie du es beobachtet hast - zu wenig Kraft. Also würde ich eine deutlich größere Untersetzung wählen, sofern deine Konstruktion das zulässt. -> 1. die Motoren laufen schneller und haben allein dadurch schon mehr Kraft, 2. durch die Untersetzung nochmal mehr und 3. brauchst du die Geschwindigkeit des (mehr oder weniger) Direct Drive wahrscheinlich bei deinem Hoend gar nicht. Die ist ja normalerweise nur für den Retract nötig, damit's nicht sabbert. Das dürfte ja beim "Monster" nicht so tragisch sein!?


So - jetzt muss ich noch den Felko fragen, ob meine Version des Heizblocks endlich fertig ist - ich will nämlich auch eine!smileys with beer

Gruß,
Stefan
Re: Das Monster lebt
09. March 2014 12:43
Moin moin aus HU.
So, ich habe noch einmal 2 Videos ins Netz gestellt.Die Bowden überzeugen mich noch nicht. Ich bekomme die nicht so gleichmäßig hergestellt, dass die sich nicht verbiegen. Dadurch gehen die auch wohl noch schwerer. Habe aber schon mal zu einer Firma Kontakt aufgenommen, die Bowden herstellt.

[www.youtube.com]
[www.youtube.com]

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
10. March 2014 20:01
Quote
Fridi
......Die Bowden überzeugen mich noch nicht. Ich bekomme die nicht so gleichmäßig hergestellt, dass die sich nicht verbiegen.
Nur mal so nachgedacht:
ginge das nicht mit nem Bowden von ner Motorrad- oder Autokupplung?
Die sollten groß genug sein, dass man ein Teflonschlauch reinschieben kann.
Grüße
seefew
Re: Das Monster lebt
11. March 2014 06:32
Moin moin aus HU.
Solche Bowdenzüge habe ich hier. Der Nachteil ist, dass die sich in die Läge ziehen lassen . Die sind ja aufgebaut wie eine Spiralfeder. Aber ich könnte mir vorstellen, wenn ich das so mache wie der herkömmliche 3D-Bowden und dann den PTFE Schlauch so ziehe, bis er die Länge, die er beim Drucken bekommt, hat und dann einen Normalen Bowdenzug darüber schiebe ( Wie auch immer ), dann ist der Schlauch unter Spannung und sollte nicht mehr so sehr arbeiten.

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
11. March 2014 07:42
@Fridi
naja, in die Länge ziehen....
Ein, entsprechend dimensionierter, Bowden von ner PKW-Kupplung braucht schon mächtig Kraft, um auseinander gezogen zu werden.
Wenn der mit der richtigen Vorspannung eingebaut wird, glaub ich nicht, dass der nachgibt.

Was mich jetzt noch interessieren würde:
Wie machst Du jetzt den Wechsel zwischen den einzelnen Extrudern?
Das Servo ist da jetzt ja Geschichte.
Grüße
seefew
Re: Das Monster lebt
11. March 2014 08:45
Moin moin aus HU.
Ich war heute bei meinem Motorradhändler. Der hat mir Stahlflex-Bremsleitungen gezeigt, die eine Teflonseele haben. Heute nachmittag gehe ich noch einmal mit dem Filament hin zum Probieren. Der kann die nach Angaben fertigen lassen. Den Bowden einer Autokupplung biegt die Mechanik nicht mehr.
Die Ansteuerung der Stepper erfolgt mit Repetier Host. Da ist unter dem Button Heize Extruder die Auswahlfläche Extruder . Es reicht, da den Extruder auszuwählen. In der Druckereinstellung kannst Du so viele Extruder wie Du willst einstellen, wenn die FW und das Board das mitmachen. Auch im Slicer kann man die Extruder einstellen. Habe ich aber noch nicht versucht. Step by Step.

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
11. March 2014 10:33
Quote
Fridi
Step by Step.

Gruß

Frithjof
Bin auf deinen Motorad-Feldversuch gespannt.
Ich folge Dir;
so ein Hotend martert mir auch schon das Hirn.
Grüße
Re: Das Monster lebt
11. March 2014 10:33
Moin moin aus HU.
So, die Motorradtechnik rettet mich. Die haben da Bremsleitung mit 3,2mm Teflon Innenseele und Stahlgewebe Außenhülle. Ich habe mal probeweise das Filament durch so einen Schlauch geschoben. Das gleitet besser als durch mein PTFE-Schlauch. Habe 3 m bestellt. Ich muß jetzt die Endstücke drehen und den Schlauch einkleben. Je ein Endstück mit M5 für die Röhrchen und ein Endstück 10mm mit Nut für die Extruder. Zum Einkleben werde ich passendes Gewinde im Schlauchdurchmesser reinschneiden, damit der Kleber nicht am Metall abrutscht.
Mist, nun habe ich die Pushfits umsonst bestellt.

Gruß

Frithjof

3-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.03.14 17:30.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
11. March 2014 15:14
Quote
Fridi
Mist, nun habe ich die Pushfits umsonst bestellt.
Das nächste Projekt kommt bestimmt.
Re: Das Monster lebt
14. March 2014 16:43
Moin moin aus HU.
Heute sind die Bremsschläuche angekommen. Die PTFE Seele hat auch ein Innenmaß von 3,2mm. Wenn ich da das Filament durchschiebe, habe ich fast keinen Widerstand. Bei meinem gekauften PTFE-Schlauch ist der Widerstand höher und ich meine, dass der Bremsschlauch auch weicher ist, obwohl da noch eine Lage Stahlgewebe und Kunstoffüberzug drauf ist. Scheinbar gibt es unterschiedliche Herstellungsverfahren für PTFE. Klebe jetzt gerade die Endstücke ein.

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
14. March 2014 17:18
nimmt du noch bestellungen an?
bin echt gespannt was da dann raus kommt :-)

vg smuk
Re: Das Monster lebt
14. March 2014 18:37
Moin moin aus HU.
Ne, noch nicht. Ich muß erst ein Produkt haben, das ich mit gutem Gewissen verkaufen kann und ich bin ja noch in der Findungsfase. Die Maße habe ich ja schon bekannt gegeben. Da kann sich jeder drann versuchen. Im Grunde reicht eine Standbohrmaschine aus.
Aber mal ne Frage an Interessierte. Wie lang benötigt Ihr die Bowden. Bei mir sind die ca 90cm lang. Aber meine Extruder sitzen ja auch an der Y-Achse und fahren mit rauf und runter und mein Drucker ist 70cm breit.
Scheiß drauf, bei mir ist das YYYY.
Ich hatte gedacht, dass ich solche Komplettpakete in der Bucht versteigere.
Hotend, 2 Heizpatronen, Thermistor 100K und 3 Bowden, Eine Seite konfiguriert für meine Röhrchen und die andere Seite 10mm Anschluß für die Extruder.
Der Preis wird mit Sicherheit 3-Stellig.

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
15. March 2014 03:54
moin moin aus PE

noch habe ich kein bowden.

habe einen mendel90 dibond 200x200x200 und einen sturdy 300x300x300

für den 300 hätte ich das ding gerne :-)

mir würden wohl 60cm auch reichen. bin aber noch gar nicht sicher wo man die am besten hinpackt .. die extruder .. wenn 90 cm nicht automatisch schlechtere quallität abliefern als 60 cm dann nehm ich auch 90 ;-)

sollst schon einen fairen preis haben bei der arbeit die du da rein steckst :-)

vg smuk
Re: Das Monster lebt
18. March 2014 15:19
Moin moin aus HU.
So, habe die neuen Bowden fertig aber da klemmte immer noch etwas. Habe jetzt die Röhrchen noch einmal überarbeitet. Ich hatt ja am Ende der Röhrchen M5 reingeschnitten und eine Hohlschraube mit 3,2mm Bohrung da rein geschraubt, damit der PTFE Schlauch nicht zurückwandert. Das klemmte scheinbar. Habe jetzt den PTFE Schlauch 5mm länger als das Röhrchen gemacht und oben zu einem Trichter geweitet. Die Muffe des Bowden muß jetzt bis auf den Schlauch gedrückt werden. Das hält genau so. Die Extruder-Geschwindigkeit habe ich bis 200mm/m hoch gedreht. Nun rattert kein Motor mehr und kein Rutschen der Transportschraube.
Das kann man jetzt mit gutem Gewissen verkaufen. Werde in den nächsten Tagen mal ein paar Hotends fertig machen.


Gruß

Frithjof

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.03.14 13:35.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
22. March 2014 10:50
Moin moin aus HU.
So, jetzt klappt alles. Ich bin überrascht, das ich den Retrakt so wie beim Drucken mit den Servos lassen kann.

Ich habe heute das erste Hotend mit Bowden fertig und in der Bucht unter
[cgi.ebay.de]
eingestellt.
Schauen wir mal, wie groß das Interesse ist.

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
22. March 2014 11:17
@Fridi: Da hängst Du Dich aber ganz schön weit aus dem Fenster:

> so das eine Farbpalette wie bei einem normalen Farbdrucker entsteht.

Ein "normaler" Farbdrucker hat den Vorteil, dass er auf einen weißen Untergrund druckt. Um mit Filament die vollständige Farbpalette zu erhalten, müssten 4 bis 5 statt nur 3 Filamente eingesetzt werden, wobei weiß, yellow, cyan und magenta (und ggf. schwarz) auch noch sehr genau aufeinander abgestimmt sein müssten.

Schön ist Dein Hotend trotzdem smiling smiley

LG, Willy


3D gedruckter Messerschärfer +++ RADDS für den Arduino-Due +++ Meine Drucker
Re: Das Monster lebt
22. March 2014 12:07
Moin moin aus HU.
Hi Willy, da hast Du nicht ganz Unrecht. Allerdings druckt mein Laserdrucker auch nur mit 3 Farben. Schwarz hat erst einmal mit der Farbgebung nichts zu tun. Das dient der Abgrenzung und Schrift. Die Abgrenzung im 3D Druck sind die Kanten. Beim Laserdrucker wird auch ein feines Granulat miteinander gemischt. Das Mischen macht dann die Heiztrommel. Ich stelle mir vor, das der Slicer die Farben aus der Zeichnung anhand einer Farbtabelle prozentual den Extrudern zuordnet.
Aber irgenwo muß man doch anfangen. Der 3D Druck war am Anfang auch nicht optimal.

Gruß

Frithjof


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Das Monster lebt
22. March 2014 12:31
> Aber irgenwo muß man doch anfangen.

Da stimme ich Dir voll und ganz zu. Und das Erreichte ist ja wirklich beeindruckend thumbs up.

Trotzdem muss ich beim Laserdrucker-Vergleich noch meinen Senf dazugeben winking smiley: Schwarz wird teilweise tatsächlich nicht verwendet - deswegen hatte ich das auch in Klammern geschrieben. Ohne Schwarz werden alle 3 Farben übereinander gedruckt, wodurch ein mehr oder weniger dunkles Grau entsteht. Wenn jetzt hellere Grautöne auf das Papier gebracht werden sollen, dann wird die Tonermenge von allen 3 Farben gleichmäßig reduziert, wodurch das weiße Papier zunehmend durchscheint. Dies geht halt beim 3D-Druck nur, wenn auch weißes Filament dabei ist. Mit drei Farben kann (zumindest theoretisch) nur genau ein Grauton erzeugt werden.

LG, Willy


3D gedruckter Messerschärfer +++ RADDS für den Arduino-Due +++ Meine Drucker
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen