Flexibles Filament auf Flashforge Finder
01. September 2017 03:05
Moin!

Ich hoffe, dieser Thread ist im richtigen Unterforum, ansonsten: BITTE VERSCHIEBEN!

Vor wenigen Wochen habe ich mir privat meinen ersten 3D-Drucker zugelegt, einen Flashforge Finder. Seither habe ich einige wenige Projekte mit dem Werkstoff PLA durchgeführt und bin sehr zufrieden.

Nun kam meine Frau auf die Idee, einen Fußeinsatz für eine Rührschüssel neu zu machen, weil dieser schon arg verschlissen ist. Dieser Einsatz ist aus einer Art Gummi, also recht flexibel und ist wohl so konzipiert, dass er einen Rutschschutz für die Schüssel darstellt. Man kann diesen Fußeinsatz in den Fuß der Schüssel einklemmen und ihn sehr einfach auch entnehmen. Es ist nicht mehr als ein Gummiring mit einem Absatz, das zu zeichnen stellt also kein Problem dar.

Meine Frage: Kann ich mit dem genannten Drucker ohne Weiteres mit flexiblem Filament, also mit einem anderen Werkstoff als PLA arbeiten? Welcher Werkstoff wäre das im besten Fall und worauf hätte ich zu achten? Bislang drucke ich immer mit 1,75mm starkem PLA. Ich sehe mich tatsächlich als Anfänger und bin für jeden noch so schlichten Tipp oder verheißungsvollen Link sehr dankbar.

Viele herzliche Grüße und Danke im Voraus für jeden Hinweis,
Dennis
Re: Flexibles Filament auf Flashforge Finder
30. September 2017 13:21
Ich kann das jetzt für deinen Drucker nicht sagen, aber da die Geräte ja eigentlich nichts anderes machen als das Filament schmelzen und dann durch eine Düse drücken gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass meine Erfahrung auch bei dir anwendbar sein sollte.

Ich habe einen TronXY P802M, also einen Clone des Prusa i3. Nachdem ich ein paar Sachen mit dem Gedruckt hatte habe ich mir mal Probestücke (immer so 5 Meter) von verschiedenen PLA Filamenten besorgt, inklusive flexiblem PLA. Beim Drucken habe ich die vom Verkäufer angegebenen Temperaturen eingestellt, dass Filament eingeführt und einfach gedruckt. Ging beim ersten Versuch einwandfrei! Deshalb denke ich einfach, wenn das Filament die entsprechende Dicke für deinen Drucker hat, dieser die benötigten Temperaturen erzeugen kann, dann sollte das machbar sein. Ich habe nichts beim Druck gemacht, ausser eben auf die Temperaturen zu achten. Bei einigen der Probestücke stand auch noch ein Bereich für die Druckgeschwindigkeit dabei, 30-60 mm/s. Ich denke, da sollte man auch ein Auge drauf haben.

Ich möchte aber auch anmerken, da ich erst seit rund einem Monat mit genau einem Drucker arbeite kann meine Erfahrung hierbei wohl auch völlig falsch sein! Sollte dem der Fall sein sollte das vielleicht jemand richtigstellen!
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen