Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Reinigungsfilament nötig bei Wechsel von PLA zu flexiblem TPU

geschrieben von max96 
Reinigungsfilament nötig bei Wechsel von PLA zu flexiblem TPU
03. July 2019 12:14
Hallo,

nach langer Zeit in der ich wenig drucken konnte (Studium) will ich demnächst wieder etwas mehr machen.
Bisher habe ich immer das schwarze PLA von Filamentword gedruckt.
https://www.filamentworld.de/shop/pla-filament-3d-drucker/schwarz/?attribute_pa_nettogewicht=1-kg

Ich will in Zukunft auch erste Versuche mit flexiblen Filamenten unternehmen, wegen der besseren Druckbarkeit erstmal mit nicht ganz flexiblen sondern etwas härter.
Dazu habe ich mir das folgende TPU rausgesucht:
https://www.filamentworld.de/shop/special-filament/flexibles-filament/tpu-filament-hard-d-58-1-75-mm-schwarz/
Einen Konkreten Anwendungsfall habe ich noch nicht im Kopf, erstmal Erfahrungen sammeln, vielleicht irgendwas in Richtung dämpfende Füße fürn Drucker oder so, aber es geht erstmal um die Erfahrungen.
Beim stöbern habe ich gestern irgendewo gelesen, dass man unbedingt beim Filamentwechsel Reinigungsfilament verwenden soll. Was sind da eure Erfahrungen, reicht nicht auch (wie ichs bisher gemacht habe) abkühlen lassen und so bei ca 80°C mit einem Ruck rausziehen?
Ist ja nicht ganz günstig das Reinigungsfilament, lohnt sich das?


Beim stöbern habe ich auch gesehen, dass es auch ein hochfestes PLA gibt.
Hat jemand Erfahrungen damit bezüglich Verarbeitung und Endstabilität im Vergleich zu normalem PLA?
https://www.filamentworld.de/shop/special-filament/pla-plus-filament/pla-plus-filament-1-75-mm-schwarz/?attribute_pa_nettogewicht=1-kg

Vielen Dank,
Max


Mein Drucker ist von GEEETec ein Prusa I3 (Klon) Pro B - Acrylic (mit Antiwobbelingadapter, Düsenkühler), Druck direkt auf beheizt Glasplatte mit MK8 Extruder und 0,4mm Nozzle.

Zum Verhindern des Aufwickeln des Filaments will ich den folgenden Filamentguide drucken: https://www.thingiverse.com/thing:2129179
Re: Reinigungsfilament nötig bei Wechsel von PLA zu flexiblem TPU
03. July 2019 16:50
Hallo Max,

bezüglich Reinigungsfilament:
Ich drucke häufig PETG und TPU-hart/TPU-medium im Wechsel
und habe bisher ein Reinigungsfilament nicht vermisst.

Wichtiger für deine TPU-Versuche ist dein Extruder.
Hast du irgendwo im Filamentpfad nach dem
Zahnrad einen kleinen Freiraum,
wird das TPU dorthin “flüchten“.

Gruß Schrittverlust

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.07.19 16:54.
Re: Reinigungsfilament nötig bei Wechsel von PLA zu flexiblem TPU
05. July 2019 02:57
Ich drucke so ziemlich alles ausser PLA und wechsel besonders häufig zwischen TPU, ABS und PETG. Mehr als einen Cold Pull braucht es nie, meistens wechsel ich direkt ohne irgend was und auch ohne Probleme.


[www.bonkers.de]
[merlin-hotend.de]
[www.hackerspace-ffm.de]
Re: Reinigungsfilament nötig bei Wechsel von PLA zu flexiblem TPU
05. July 2019 07:15
Das Prinzip ist doch einfach:
Das alte Filament muss raus, das Neue muss rein (und durch gehen), soweit klar.
Bei großen Temperaturunterschieden , z. B. PLA versus ABS
PLA gedruckt, ABS neu >>> kein Problem, weil das höher temperierte ABS die Reste vom PLA mitnehmen.
ABS gedruckt, PLA neu >>> kann theoretisch Probleme machen, weil ohne irgendwelches Zutun das niedere PLA die Rest des höheren ABS nicht aufschmelzen.
Aber das ist auch kein Problem: direkt beim Filamentwechsel, PLA zw. Einsetzen vorbereiten (anspitzen o.ä.), Düse auf ABS-Temperatur (z.B. 240 °) aufheizen. Wenn ABS austritt bzw sich manuell leicht durchschieben lässt, mit einem kurzen Ruck zurückziehen und ausfädeln. PLA einfädeln und vorschieben. Wenn Heizblock erreicht, wird es einen Moment dauern, bis der Anfang aufgeschmolzen ist, kräftig nachschieben, bis Material austritt. Das wird dann schon eine Mischung aus beidem sein, bei unterschiedlichen Farben leicht erkennbar. Jetzt schnell das Hotend abschalten und weiter PLA nachschieben. Das Aufschmelzen kühlt den Heizblock schnell ab, sodass nichts verkogeln kann. Wenn Temperatur dann deutlich unter den 190 - 200 für PLA ist, kann man auf diese Temperatur wieder hochfahren und per Extruder weiter "putzen". Wichtig ist, dass im ersten Schritt manuell genügend PLA durchgegangen ist, dann ist die Düse auch sauber. Wenn nicht, kann man bei PLA-Temperatur mit einem kleinen Gasbrenner die Düse noch mal auf ABS von außen aufheizen und so etwas nacharbeiten. Hat sich aber "Koks" gebildet, hilft nur Demontieren, ausbrennen und / oder bohren ;-(

H.
Re: Reinigungsfilament nötig bei Wechsel von PLA zu flexiblem TPU
09. July 2019 12:35
Ok, vielen Dank, ich hab das TPU mal bestellt, das Reinigungsfilament nicht.
Ich schau mal wann ich dazu komm das auszuprobieren und melde mich dann, kann aber schon ne Weile dauern.
Viele Grüße
Max
Re: Reinigungsfilament nötig bei Wechsel von PLA zu flexiblem TPU
12. July 2019 02:03
Quote
max96
Ok, vielen Dank, ich hab das TPU mal bestellt, das Reinigungsfilament nicht.
Ich schau mal wann ich dazu komm das auszuprobieren und melde mich dann, kann aber schon ne Weile dauern.
Viele Grüße
Max

Reinigungsfilament ist, außer daß es viel Geld kostet, völliger unnötiger Quatsch.
Und Filament bei 80 Grad ruckartig rausziehen ist genauso Dummfug! Aber kannst Du ruhig
weiter hin machen wenn Du möchtest, daß das Filament mal im Hotend bricht und dann kannst
Du zusehen wie Du das dann herausbekommen kannst.

Man heizt das Hotend auf Drucktemperatur hoch, dann, falls man hat, dreht man den Extruder mit dem Handrad so,
daß ein wenig altes Filament heraus kommt, dann zieht man das alte Filament raus und schiebt das neue rein.
Dann dreht man solange am Handrad des Extruders bis das neue Filament sauber heraus kommt und gut ist!
Wenn man kein Handrad am Extruder hat wird ja wohl jeder wissen wie es auch ohne geht! winking smiley
Re: Reinigungsfilament nötig bei Wechsel von PLA zu flexiblem TPU
12. July 2019 02:27
Quote
McWaeffele
[...]

Und Filament bei 80 Grad ruckartig rausziehen ist genauso Dummfug! Aber kannst Du ruhig
weiter hin machen wenn Du möchtest, daß das Filament mal im Hotend bricht und dann kannst
Du zusehen wie Du das dann herausbekommen kannst.

[...]

Moin Max,

bitte höre nicht auf diesen Käse, leider kursieren hier immer wieder solche Aussagen...
Ruckartig (also rausreißen) sollte man natürlich nicht, muss aber so schnell ziehen, dass man schneller ist als sich das weiche Filament dehnen kann.

Es ist genau so, wie Srek es erklärt hat, ein cold-pull (bitte googlen, ist total einfach) ist das höchste der Gefühle, was nötig ist. Wenn ich einen Wechsel durchführe, gehe ich meist erst auf Drucktemperatur des neuen Filamentes und schiebe dieses nach (kurz anpressen reicht). Dabei werden die Reste des alten mit dem Faden des neuen Filamentes mehr schlecht als recht verschweißt, die Haftung ist aber mehr als ausreichend. Dann schalte ich die Heizung aus, und warte, bis der Heizblock wieder um die 100-120°C hat und ziehe das Filament. Es ist erstaunlich, was manchmal für alte Reste dabei zu Tage kommen.

Selbst wenn man von ABS auf PLA geht, ist bei Drucktemperaturen von PLA das ABS butterweich, aber eben nicht flüssig. Trotzdem kleben die Filamentreste am PLA und können durch den Cold-Pull (die beste Temperatur sollte jeder für Sich herausfinden, meist liegt sie in der Nähe der Glasübergangstemperatur) danach herausgezogen werden. Das ist im Übrigen die schonendste Art, Filamentreste aus dem Hotend zu entfernen. So mancher kommt aber auch auf den krummen Gedanken, alte Stücke mit einem Bohrer und einem Akkuschrauber zu entfernen... Und wundern sich danach, warum das Material nicht mehr durch den beschädigten Kanal fließt.

Und ja, "Reinigungsfilament" gibt es nicht, nur überteuertes Filamentgemisch, was nicht zum Drucken taugt smiling smiley.

Gruß
Julien

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 04:35.


Wer rasiert mit mir KingKong? Der wichtigste Guide - Triffid Hunter's Calibration Guide

Drucker: Eigenbau I3 - V6-Clone - Profilrahmen - Ramps 1.4 24V - TMC2208 - Simplify3D - Octoprint - Marlin 1.1.8
Re: Reinigungsfilament nötig bei Wechsel von PLA zu flexiblem TPU
12. July 2019 04:23
Ich drücke alles nacheinander durch meine Hotends. Beim Materialwechsel orientiere ich mich mit der Hotend Temperatur immer am Material mit dem höheren Schmelzpunkt, stelle die nach dem Entfernen des Ursprungsmaterials (kein Coldpull) ein und drücke das neue Material durch. Wenn PLA mal kurz PETG oder ABS Temperaturen sieht, ist das kein Beinbruch. Man kann beim Wechsel von hoch auf tief weiter durch drücken, bis man wieder die Zieltemperatur erreicht hat.
Ein Coldpull ist meine beliebte Maßnahme, wenn doch mal die Düse belegt ist. Ich hatte schon Agglomerate bei Glitzerfilamenten und andere Fremdkörper, die mit einem Cold-Pull prima zu entfernen sind. Dazu ist etwas Übung erforderlich. Hier mal ein Beispiel:
.
Man sieht, dass sogar das Material aus dem Düsenkanal entfernt wurde. Kein bohren, ausbrennen oder was sonst für abenteuerliche Sachen...das Material wanderte übrigens nach mehrmaligem Auftreten dieser Düsenbelegung in den Müll...
Gerade beim Merlin Hotend mache ich den Cold-Pull wenn die Düse erste Anzeichen von Extrusionsproblemen zeigt. Und man zieht nicht ruckartig sondern mit Gefühl. Anfangs wird man vermutlich bei zu hohen Temperaturen ziehen - da reißt das Filament dann in der Schmelzzone. Dann heizt man eben nochmal an, drückt neues Filament rein und zieht nochmal bei niedrigeren Temperaturen. Das Filament wird dabei etwas in die Länge gezogen, daher der im Bild ersichtliche Dickenunterschied

3-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 04:34.


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung
Re: Reinigungsfilament nötig bei Wechsel von PLA zu flexiblem TPU
17. July 2019 02:04
Reinigungsfilament habe ich bisher nicht verwendet. Ich fahre üblicherweise die Temperatur z.B. auf 220°C für PLA hoch, lasse das Material vom Extruder zurückschieben und ziehe dann das Filamentstück schnell heraus. Wenn du jetzt aber einen Bowden Extruder nutzt und zufällig PETG druckst und im ungünstigsten Fall auch noch übertriebene Retraction-Werte setzt, könnte es mit dem Entfernen des Materials schwierig werden. Insbesondere dann, wenn das Material im Heatbreaker feststeckt. Ich erhitze dafür das Hotend auf 260°C und erhitze zusätzlich ein 1,98 mm dickes Metallstück. Dieses schiebe ich dann von unten nach oben und löse damit das restliche Material.

Jeder hat da aber seine eigene Vorgehensweise.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.07.19 03:48.


Verlosungsaktion bis 20 August 2019:
# BuildTak Druckauflage zu gewinnen: [pcpointer.de]
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
|/-\| Anycubic I3 Mega Review: [pcpointer.de]
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen