Heatbreak aus Titan
04. March 2020 12:10
Was habt ihr für Erfahrungen mit einem Heatbreak aus Titan bei einem E3D V6 gemacht...
Re: Heatbreak aus Titan
05. March 2020 02:28
Gemischte! winking smiley

Da ich mit einem Drucker vorwiegend ABS gedruckt habe, habe ich diesem ein Titan-Heatbreak gegönnt und war sehr zufrieden. Als bei meinem zweiten Drucker mal wieder der Inliner des "lite"-Setups angekokelt war, habe ich auch hier auf Titan gewechselt. In diesem Drucker verwende ich überwiegend PETG und PLA. Schien zu funktionieren, doch nach einiger Zeit zeigten sich, vor allem bei PETG, gelegentlich Probleme, die Extrusion "pulsierte" ein wenig - vor allem sichtbar bei extrem dünnwandigen Objekten, mit einer Airbrushdüse gedruckt. Hatte gar nicht mehr das andere Heatbreak auf dem Schirm und habe erst mal den Feeder in Verdacht gehabt, den Bowden getauscht.. sad smiley



Irgendwann war aber klar, dass es nur noch das Heatbreak als Fehlerquelle übrig ist. Habe es erst einmal gegen ein beschichtetes Titan-Heatbreak von MaPa getauscht und alle Problemchen in der Extrusion waren beseitigt. Das ursprüngliche, eher günstige Heatbreak, habe ich mir dann aber mal selber "aufbereitet": Erst mal richtig gesäubert und dann den Filamentkanal mit Hilfe von ein paar Pfeifenreinigern und Diamantschleifpaste (vom Messerschärfen) ordentlich "durchgeschrubbt". Anhand der deutlichen Verfärbung auf den Pfeifenreinigern war zu sehen, dass da wirklich etwas abgetragen wurde. Nach dieser Prozedur war die Bohrung blitzeblank. Mittlerweile ist dieses Heatbreak auch wieder im Einsatz und macht keine Probleme mehr, auch nicht mit PETG.
Gruß, Georg
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen