Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Auf der Suche nach einem neuen Druckbett

geschrieben von Wigo 
Auf der Suche nach einem neuen Druckbett
08. March 2017 05:02
Hallo Community,

Ich bin seit gut einer Woche im Besitz eines Anycubic Prusa i3. Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten liefert er jetzt recht brauchbare Ergebnisse. Jedoch habe ich das Problem das ich nur das halbe Druckbett nutzen kann. Aufebaut ist das Ganze mit einer Heizplatte und drüber angebrachtem Aluminiumdruckbett. Dieses Druckbett ist es das mir Kopfzerbrechen bereitet. Führe ich nämlich eine Kalibrierung des Druckbetts aus, stelle also an allen 4 ecken den Düsenabstand ein, passt dieser nur am äusserem Rand des Bettes. In der Mitte ist der Abstand um ca. 0,3-0,5mm grösser. Mein Druckbett hängt also in Bewegungsrichtung der X-Achse über die gesammte Länge durch. In Richtung der Y-Achse verläuft es an allen Punkten gerade.

Nun meine Frage: gäbe es eiene Möglichkeit das Bett zu begradigen? Denke das dieser Weg eher nur eien Übergangslösung sein kann/wird. Die Andere Frage wäre: Was für ein Material könntet Ihr mir für ein neues Druckbett empfehlen? Vl hat einer von euch ja auch ne Bezugsquelle dafür. Oder anders gefragt was könntet Ihr mir als Druckbett empfehlen?

Mit freundlichen Grüßen
Wigo

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.03.17 02:04.
Re: Auf der Siche nach einem neuen Druckbett
08. March 2017 14:13
Ich hatte so ein ähnliches Problem mit meinem Wanhao i3. Das mitgelieferte MK3 hing in der Mitte ordentlich durch. Ich habe mir dann ein neues MK3 bestellt und eine Pertinax-Platte draufgeklebt (so wie hier gezeigt). Das neue Bett war auch noch nicht topfeben, aber nachdem ich das Pertinax mehrfach geschliffen habe ist es nun ganz ok.

Die andere Alternative wäre eine feingefräste 5mm Aluplatte mit Silikonheizung drunter. Aber das Druckbett wird damit halt gleich recht schwer.
Re: Auf der Siche nach einem neuen Druckbett
08. March 2017 17:17
Danke dir Holly für den Rat.

Ich werde die Pertinaxplatte mal versuchen. (Jetzt muss ich nur noch warten bis eine kommt. smiling smiley )

Mal sehen ob ich bis dahin mit dem "krummen" Brett drucke oder mir derweil versuche mir ein ebenes Stück aus einer 5mm Aluplatte schneide. Falls die noch iwo im Haus herumliegt. *Grübel

Spiele auch gerade mit der Idee. Das ganze auf eine dreipunkt Montage Umzubauen. Das MK2B das ich habe würde es ja hergeben.
Re: Auf der Suche nach einem neuen Druckbett
13. March 2017 04:21
So mal ein kurzes Update,

Habe meine Pertinaxplatten erhalten und auch gleich mal ein wenig herumexperimentiert. Da der Transferkleber noch nicht geliefert wurde habe ich mal ein paar andere Sachen ausprobiert.

Habe auch feststellen müssen das mein MK2B auch nicht wirklcih eben ist.
Also erster Versuch. Pertinax mit Holzleim auf die Aludauerdruckplatte kleben. Ergebniss funktioniert aber die Haftung der Teile zueinander lies schon nach kurzer Zeit nach.
Also zweiter Versuch. Das selbe nur dieses Mal mit mehr Druck und auch Wärme beim Verkleben. Ergebniss: Hat besser gehalten aber nach dem dritten Druck hat sich auch hier die Pertinaxplatte gelöst.

Also dritter Versuch. Nachdem ich den alten Leim herunten hatte habe ich mich mal entschlossen die Aluplatte ein wenig ebener zu machen. Nach gut einer Stunde biegen und Schleifen habe ich sie auf eine brauchbare Ebenheit bekommen. Dannach habe ich die Pertinaxplatte mit Epoxy auf die Aluplatte geklebt. Ergebniss: Hällt und ist, bis auf ein paar kleine Unebenheiten im <0.1 mm brauchbar. Erste Druckversuche liefen sehr gut. Einziges Manko: Durch die etwas ungleichässige Heizleistung des MK2B habe ich am Rand der Platte ein leichtes Warping.
Aber Alles in Allem ist eine deutliche Steigerung erkennbar.

Diese Woche sollte noch mein neues MK3 ankommen und dann versuche ich es mal mit der direkten Verklebung der Pertinaxplatte auf dem MK3 und berichte dann weiter.

Eine Frage tut sich mir hierbei allerdings noch auf. Welche, funktionierenden, Alternativen gibt es zum Transferklebeband? Weisleim hielt bei mir schon mal nicht wie in ein paar threads gelesen und auf eine Verklebung mit Epoxy möchte ich direkt auf dem Heatbed einfach aufgrund der Austauschbarkeit gerne verzichten.

Falls also jemand von euch hierzu noch eine Idee hat nur raus damit.

Mfg Wigo

Ps. Danke nochmals für die bisherige und auch die weiterfolgende Hilfestellung.
Re: Auf der Suche nach einem neuen Druckbett
14. March 2017 07:02
Nochmals ich...
Wie Toolson im oben verlinkten Blog schon schreibt soll es relativ schwer sein, das Pertinax mit dem Transferkleber wieder abzubekommen. Aber das Pertinax kannst ja oft abschleifen. Und wenn es durch icst kostet ein neues MK3 ja nicht die Welt.
Re: Auf der Suche nach einem neuen Druckbett
14. March 2017 08:24
ICh bin ja auch seit kurzem mit einer Pertinax Platte unterwegs. Bis jetzt kann ich nur Positives Bereichten. Mir fällt auf, dass Pertinax sehr empfindlich in punkto Fettfinger ist - hatte ich bei der PEI beschichteten DDP nie. Meist kommen die Patscher beim Abnehmen der Teile. Dann gehe ich kurz mit Spiritus drüber. Ich habe die Platte einmalig abgeschliffen und seit dem etwa 3kg Filament verdruckt.

Grüße
Manuel


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung
Re: Auf der Suche nach einem neuen Druckbett
15. March 2017 02:16
So kurzes Update,

Habe gestern mein MK3 bekommen. Da ich noch immer kein Transferklebeband habe, habe ich mir temperaturbeständiges doppelseitiges Klebeband von UHU geholt. Laut Datenblatt beständig bis 180 Grad. Klebt richtig gut muss ich sagen. Nun kurz zum MK3 auch dieses wies eine Wölbung in der Mitte auf sodass dort der Abstand wieder größer ist als an den Seiten. Nach gut ner Stunde schleifen des Pertinax, mit Körnung 80 und möglichst wenig Druck auf das Objekt habe ich es nun soweit dass auch in der Mitte gedruckt werden kann.

Werde mich heute mal in die Werkstatt begeben und ein wenig mit meinem Kreuztisch und dem Dremel tüfteln. Glaube habe ne Idee wie ich die Platte wirklich planschleifen kann. Wie gesagt da ich mit sehr wenig Druck arbeite, um nicht versehendlich das MK3 beim schleifen gerade zu biegen nur damit es sich hinterher wieder verzieht, sollte das funktionieren.

Zum MK3 selbst. Das Aufheizen dauert ein wenig länger als beim MK2B allerdings wird auch hier die Temperatur von 79 Grad recht zügig ereicht. Mir kommt auch vor dass die Temperaturschwankungen an Bett slebst ein wenig abgenommen haben.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Mfg

Edit:

Da ich ein paar Probleme mit der Spannung der Federn habe werde ich das Bett mal "starr" mit dem Y-Carriage verschrauben. Muss dann zwar genauer Kalibrieren aber mir fällt das Problem weg dass sich immer wieder Schrauben lösen und sich dann das Brett wieder hebt

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.03.17 02:24.
Re: Auf der Suche nach einem neuen Druckbett
15. March 2017 02:48
Der Blick über den berüchtigten Tellerrand nur 12 Threads weiter unten. Guckst du hier. winking smiley


Gruß Jürgen

Alles wird jut
Yet another Core XY 'YacXY'
Triffid_Hunter's_Calibration_Guide/de
Re: Auf der Suche nach einem neuen Druckbett
15. March 2017 02:58
Stimmt. Ja da war ich wieder mal Blind.

Werde es mal versuchen, Muss allerdings die Halterung selbst zeichnen da der Aufbau der X-Achse beim Anycubic doch ein Anderer ist. Aber das ist ja nur ne Arbeit von 10 Minuten im CAD.

So dann werde ich mich mal mit dem GCode dafür beschäftigen habe sowas noch nie gemacht.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Edit:

Reicht es hierbei den Z-Wert im Gcode auf "minus" zu setzen? natürlich mit den angepassten Werdten dannach

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.03.17 04:08.
Re: Auf der Suche nach einem neuen Druckbett
17. March 2017 04:05
So mal ein kurzes Update.

Konnte meinen Gehirnknoten bezüglich de GCODES entwirren. Habe jetzt aber nur mal 2 durchgände laufen lassen. Bin auch einen etwas anderen Weg der efestigung gegangen. Anstatt einem Druckteil würde einfach ein Hartholzklotz mit mittig angebrachter Und versenker M6 Schraube verwendet. Schleifpapier mit doppelseitigem Tape dran und dann an den Extruderhalter geschraubt. Ging einfach schneller als das Druckteil anzupassen und es zu drucken smiling smiley

Konnte die Unebenheit so auf unter 0,1 reduzieren. Nächste Woche gibts dann noch ein paar Durchgänge mit feinerem Papier dann sollte ich es komplett weg bekommen. Habe nur keines mehr daheim.


Von meiner Seite aus kann das Thema geschlossen werden.


Nochmals vielen Dank an alle die mir mit Rat beistanden.

Mfg
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen