Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
26. October 2015 15:12
Hallo SteBa,

Quote
SteBa
Hi Rebecca,

sorry, hatte den kompletten Kontext nicht gelesen und daher die blöde Frage. Bin auch nur durch Zufall in diesem Thread hier gelandet durch das "Verkaufsangebot" von samurai.

In der Theorie sind die Core-XY mit dem starren Bett dem i3 überlegen und er wirkt veraltet, da stimme ich dir zu. Die Praxis zeigt jedoch dass dies nicht unbedingt stimmt, siehe den 3D Benchy Thread im Allgemeinen. Die i3's sollte man auch nicht über einen Kamm scheren, bestes Beispiel ist der erst kürzlich hier vorgestellte P3Steel von toolson.

Interessant am I3 finde ich persönlich auch die Weiterentwicklung im P3Steel. Vor allem finde ich gerade am I3 die vielen verschiedenen Realisierungsformen gut. Mal aus Holz, mal in Aluprofilen, dann eben in Stahl. Und schlecht ist er auch nicht. Ich habe da schon einiges gesehen, was ihn sehr gut macht.

Quote

Leider bin ich nun nicht ganz sicher ob deine Antwort mit Ironie versehen ist. smiling smiley Finde es ja Super das es so eine große Community über den Velleman gibt, mir persönlich läuft es jedoch jedes mal kalt den Rücken herunter wenn ich diesen Drucker sehe. Nicht persönlich nehmen aber ich kann diesem Drucker überhaupt nichts abgewinnen.

Da war keine Ironie dabei, sondern einfach meine Meinung. Und klar, wenn man selbst z.B. einen I3 hat und dann den Velleman sieht kann man vielleicht das gruseln bekommen. (Das war Ironie)

Aber auf der anderen Seite: Vor rund 3 Jahren gab es ein nur überschaubares 3D-Drucker Potential. Ich meine, es gab entweder nur sehr teure Fertigdrucker oder schwer bekommbare Bausatzdrucker. Der Velleman ist bestimmt nicht der "Spitzendrucker" und war es auch nie. Er ist eher der 64iger oder der Käfer der 3D-Drucker.

Daher hat er ja auch eine Menge Leute dazu gebracht, ihn zu verbessern, soweit es geht.

Er hat aber auch eine Menge Leute, wie ich denke, in die Lage gebracht, sich selbst einen Drucker zu bauen, auch ohne Anleitung. Und wenn ich mir alleine die Drucker von Samurai anschaue und den, der er sich gerade baut, dann ist das doch auch was !!

Liebe Grüße,

Rebecca


Velleman K8200 mit doppelter TR8 1,5 Z-Achse, Kapazitiven Sensor als Z-Endstop, Ramps 1.4, folgende Teile selbst gedreht: Schraube mit Kreuzrändelung aus Messing, Temperaturbarriere (Teflon), Hotend-Verbindung und Hutmutterndüse, 0,4 mm aus Messing.

[k8200-wiki.de]

SparkCube V1.1 XL im Bau

[makerfaire.berlin]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
26. October 2015 17:52
@Rebecca:
Ich gebe Dir Recht, dass die Prusa-Drucker in der letzten Zeit eine deutliche Verbesserung erfahren haben.
Gerade im Bezug auf Stabilität war gerade das Druckbett mit den verschraubten Gewindestangen und die X-Achse mit
dem Extruder Problemstellen.

Ich finde allerdings das Konzept recht einfach und praktikabel.
Und wenn man das stabil aufbaut bekommt man sicherlich ganz passable Druckergebnisse.

@SteBa:
Über den K8200 lasse ich nichts kommen. War genau die richtige Entscheidung für mich (und hier im Forum offensichtlich noch für andere Leute).
Mir läuft es hier ganz und garnicht kalt den Rücken runter, da der Rahmen sehr stabil und die Technik recht einfach handelbar ist.
Am Anfang hatte ich bedenken wg. der einseitigen Spindel bzw. der einen Kugelbüchse rechts. Aber das funktioniert (ist aber sicherlich eine Schwachstelle; deshalb haben ja viele Leute auch auf 2. Spindel umgebaut).
Ich habe das einfach mit einer 2. Kugelbüchse stabilisiert und das Teil kippt nicht mehr so stark.
Ich würde den K8200 in jedem Fall wieder nehmen. Allerdings war der Bausatzpreis bei meinem Einstieg bei 799 Euro; da hat mir meine Frau doch glatt den Vogel gezeigt.
In der Bausatzkonfiguration kann man zwar was drucken, das Ergebnis ist wohl aber eher bescheiden und für ABS funktioniert der Drucker
so erstmal nicht wirklich (auch wenn das so beworben wurde und auch noch wird). Aber auch bei einem Prusa oder eine Delta dürfte ABS erstmal ein Problem sein.
Selbst wenn das Heizbett das schafft. Wenn die Wärme nicht im Drucker bleibt springt einen das Druckobjekt fast an, wenn da mal ein Luftzug dran durch geht.

Durch das Gerät habe ich einen Haufen gelernt und das darf ja bei einem Hobby auch sein.

Ansonsten kauft man sich einfach einen Makerbot oder Ultimaker und hat einen der Testsieger und alles ist gut (oder doch nicht, denn diese Geräte haben sicherlich auch Schwachstellen).
Das war allerdings nie wirklich meine Intension.

Allerdings war/ist die Stabilität des K8200 doch deutlich stärker als die Gewindestangen-Geschichte vom Prusa in der alten Ausführung.
Beim damaligen Kauf des K8200 hatte ich auch den Prusa vor Augen, fand das Teil aber zu flimmsig und die Testberichte waren auch nicht so besonders.

Aber die längste Reise beginnt ja bekanntlich mit dem ersten Schritt und die neueren Prusa-Modelle i3, Steel, usw. sind ja nun doch deutlich stabiler als die Anfänge.

Bei meinem ersten Bauversuch (siehe meine Webseite) hatte ich mir auch vorgestellt, dass es idealer wäre nur den Kopf zu bewegen und das Bett senkt sich ab.
Das vermeidet unnötige Beschleunigungen auf das Druckobjekt und der Kopf hat ja normalerweise keine Berührung mit dem zu druckenden Teil.
Da hatte ich dann den "OliBot MK1" im oberen Bereich als kartesischer Drucker für den Kopf aufgebaut und das Druckbett mit 4 Wellen und Kugelbüchsen,
welches durch 2 Einheiten mit Laufrollen-Einheiten über eine zentrale Spindel im hinteren Bereich hoch- und runtergefahren wird, welche aber in der Mitte
unter der Bettplatte angreift.

Allerdings ist das Druckbett bei einer Größe von um die 300x300 doch recht anfällig für Schräglagen.

Deshalb lasse ich jetzt höhentechnisch das Bett in Ruhe und reduziere es nur auf die Y-Bewegung.

Und statt das Bett hoch- und runter zu fahren, halte ich es für sinnvoller nur den Kopf und das mit den Spindeln links und rechts zu bewegen, da dort die Kraft gut angreifen kann.

Auch der SparkCube wäre ein Kandidat für mich gewesen.
Allerdings ist das H-Bot-Konzept doch recht aufwändig und mit vielen Riemen und Riemenführungen bzw. -umlenkungen verbunden.
Deshalb habe ich mich für das etwas einfachere i3-Konzept (aber in einem sehr stabilen Rahmen) entschieden.


Generell kann man wohl auch nicht sagen, dass der eine Drucker soviel besser und der andere soviel schlechter ist.
Das jeweilige Konzept hat immer auf irgendeine Art Vorteile und dadurch dann auch wieder Nachteile.

Schaut auch mal unter [mendel-parts.com] den Orcabot von Prodim an.
Da macht die Plattform die Y- und die Z-Bewegung und der Kopf die X-Bewegung (sogar 2 Köpfe auf unterschiedlichen Bahnen.
Da Teil halte ich für einen Hybrid aus beiden Welten. Der ist super stabil und auch groß. Allerdings ist der Preis auch heftig.
Ansonsten aber, so finde ich, ein super Konzept.

So, und zum Schluss nun doch noch ein paar Bilder von meiner Bastelei (wahrscheinlich sieht man da noch nicht wirklich viel, war bis dahin doch aber schon eine große Arbeit die Teile zu konstruieren und zu Drucken; die Fehlschläge mal nicht gerechnet!)

Bild1: Gesamt von vorne


Bild2: linke Seite mit X-Antrieb (durch das Loch ganz links geht mal die linke Z-Spindelmutter)


Bild3: rechte Seite mit der Riemenumlenkung (auch da geht dann später außen die rechte Z-Spindel durch)


Bild4: von unten (da wird dann oben, über dem Y-Motor der Z-Motor nach unten rausschauen und dann umlaufend ein Riemen die beiden Riemenscheiben links und rechts von den Spindeln antreiben.


Bild5: und hier sieht man gerade in diesem Moment meinen K8200 beim Druck der Z-Motor-Halterung für den OliCube.
(und ich denke mal, dass die Qualität von dem Bauteil soweit ok ist; auch wenn es SteBa bei dem Anblick doch vielleicht kalt den Rücken runterläuft ;-))


Soweit mal meine Idee und die bisherige Ausführung.

Und sorry Rebecca, habe es dann doch halt hier mal gepostet.

Also Leute, nur keinen Zank bzgl. der verschiedenen Druckerphilosophien. Es hat jeder Ansatz (wie fast alles im Leben) seine Vor- und natürlich auch Nachteile.

Beste Grüße

Oliver

3-mal bearbeitet. Zuletzt am 26.10.15 19:32.


3DRag alias Velleman K8200, 80mm Objektlüfter, Extruder mit GT2-Riemenantrieb, E3D-Hotend mit 40mm Lüfter,
Z-Links: 1 x Kugelumlaufspindel 12x4, Z-Rechts: 2. Kugelbüchse, X/Y-Umbau auf GT2-Riemen, 24V/120W Netzteil
für Bett via Relais-Schaltung, vom Board gesteuerter Hotend- und Logiklüfter via MosFET-Schaltung.

Weitere/detailliertere Infos zu Umbauten/Eigenkonstruktionen an/von meinem/meinen 3D-Drucker(n) findet Ihr unter:

[www.oliver-schlenker.dyndns.org]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
27. October 2015 03:01
Hi Rebecca und Oliver,

tut mir leid - ich wollte hier sicherlich keine Grundsatzdiskussion losbrechen oder irgendeinen angreifen. Insofern Ihr zufrieden seid, ist doch alles in Ordnung.

Muss jedoch noch kurz einschreiten, da hier die Rede von "neuen" i3's ist. Das stimmt so absolut nicht, die von euch genannten P3Steel sowie der Graber sind genau genommen schon deutlich eingestaubt! winking smiley Den Graber i3 sowie auch den P3Steel gibt es bereits seit 2013. Man muss sich eben nur intensiv mit der Materie beschäftigen, ansonsten findet man solche Schmuckstücke nicht da man mit den China i3s mittlerweile absolut überrollt wird.

Mein erster Drucker war ebenfalls einer dieser China i3s und das habe ich bereits in der ersten Woche schon bereut. Mittlerweile habe ich einen Graber i3 selbst aufgebaut und der China i3 staubt nur noch ein, da sind Welten unterschied.

Ich denke so ein Gewindestangen i3, welcher mit einem festen Untergrund verbunden wird, ist trotz allem noch stabiler wie der Velleman... (hab ich das jetzt Gedacht oder gesagt ????grinning smiley)

Naja, wie gesagt. Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß und Erfolg mit euren Druckern und suche hier in diesem Thread mal den Ausgang.


Gruß,
Steffen

Geetech Full-Acrylic Graber Air V3 SteBa Edition, v6 J-HEAD v5 E3D Custom Hotend, 230v Induktionskochfeldheizplatte mit Aceton Beschichtung, Rumpsbaradds 64-Bit AliExpress Edition, Softeisextruder
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
27. October 2015 03:47
Quote

Ich denke so ein Gewindestangen i3, welcher mit einem festen Untergrund verbunden wird, ist trotz allem noch stabiler wie der Velleman...

Jooo, neee, klar,
wie dick sollte die Betonbodenplatte sein und welche Fundamentanker würdest du dann empfehlen ...

Sorry, konnte grad nich anders grinning smiley

Denke, du hast noch nie so'n Velleman/3drag Schätzchen live gesehen ?!?
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
27. October 2015 04:25
@SteBa:
Über den Rahmen vom Velleman kann man nichts Böses sagen.

Durch die verschraubten Eckverbinder ist das Teil absolut stabil.

Da verwindet sich m. E. wirklich nichts.

Mit einem festen Untergrund verbinden ist da absolut nicht notwendig und vibrationstechnisch eher hinderlich.
Im Gegenteil mein Schätzchen steht auf 4 Schaumstoff-Blöcken um die Vibrationen beim Drucken etwas zu dämpfen.

Aber wie schon hier gesagt wurde: "Jedem das Seine".
Und auch der Prusa wie der K8200 hat jeder wahrscheinlich seine Vor- aber auch Nachteile.

Gruß

Oliver


3DRag alias Velleman K8200, 80mm Objektlüfter, Extruder mit GT2-Riemenantrieb, E3D-Hotend mit 40mm Lüfter,
Z-Links: 1 x Kugelumlaufspindel 12x4, Z-Rechts: 2. Kugelbüchse, X/Y-Umbau auf GT2-Riemen, 24V/120W Netzteil
für Bett via Relais-Schaltung, vom Board gesteuerter Hotend- und Logiklüfter via MosFET-Schaltung.

Weitere/detailliertere Infos zu Umbauten/Eigenkonstruktionen an/von meinem/meinen 3D-Drucker(n) findet Ihr unter:

[www.oliver-schlenker.dyndns.org]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
27. October 2015 04:50
Schön das es so Leute wie Oliver und Rebecca gibt. Haben Freude an Ihrem Spielzeug, sind aber trotz allem Weltoffen.

Dann gibt es noch so Menschen wie Bernd, die mich doch wieder in diesen Thread zurücktreiben. Scheuklappen sind schon was schönes.

Schau mal hier, ein so genannter "Gewindestangen i3". M10 Gewindestangen, wohlgemerkt. Das Portal ist fest mit der Holzplatte verbunden, da schwingt sich wirklich nichts auf. Braucht man weder Fundament noch einen Anker. Bin kein Freund dieser Gewindestangen-Geschichte, aber deinem Velleman unterlegen ist das Ding sicherlich nicht.





Das dieses "Teil" unterm Strich die hälfte deines Vellemans kostet, muss ich dir nicht sagen? Naja, ich wünsche dir weiterhin ein erfolgreiches Leben und bin hier nun wirklich raus.


Gruß,
Steffen

Geetech Full-Acrylic Graber Air V3 SteBa Edition, v6 J-HEAD v5 E3D Custom Hotend, 230v Induktionskochfeldheizplatte mit Aceton Beschichtung, Rumpsbaradds 64-Bit AliExpress Edition, Softeisextruder
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
27. October 2015 05:20
@SteBa:
Das mit dem Holz ist sicherlich gut und günstig.
Trotzdem habe ich die tragenden Teile gerne aus Metall.
(Bei Holz darf/soll man ev. ja mal alle Schrauben nachziehen, da Holz ja bekanntlich etwas arbeitet).

Deshalb gefallen mir die i3 in Metallausführung recht gut.
Von den Plexiglas-Maschinen halte ich nichts, ist aber eher eine Geschmackssache von mir.

Weil mir das Prusa-Konzept gut gefällt, habe ich mich ja auch entschieden das in meinem neuen Cube umzusetzen.
Das ganze gepaart mit einem stabilen Aluprofilrahmen. Das sollte dann schon gut hinhauen.


Preislich gebe ich Dir absolut recht.
Durch die Holzkonstruktion ist auch ein Neubau/Nachbau solch eines Gerätes sicherlich einfacher als bei Metallkonstruktionen.
Die Kunststoffteile, Motoren, Heizbett und Elektronik kaufen und den Rest kann man dann sicherlich gut selbst bauen.
Ein Nachbau von K8200 aus dem Stand ist da sicherlich komplexer.

Was ich bei Prusa auch gut finde: Längeres Bett und größerer Rahmen = größerer Druckbereich.
So einfach kann man bei diesen Geräten den Druckbereich vergrößern.
Das wird beim K8200 doch deutlich aufwändiger.

Von der Druckqualität wird sich das zum Velleman nicht viel nehmen. Allerdings finde ich beim Prusa die beidseitige Spindel
besser als beim K8200 die einseitige Geschichte. Das zeigt ja auch der Umbau vom K8200 auf 2 Spindeln einiger Leute hier.

Trotzdem war der K8200/3DRag schon aus Metallprofilen, als z. B. der Prusa in den Anfängen noch aus Holz oder Multiplexplatten war.
Das hatte mich damals bewogen auch den K8200 zu nehmen, da der damals etwas näher am "Maschinenbau" dran war.

Aber sind wir mal ehrlich. Nachdem es heute H-Bot, Core-X/Y, usw. gibt, sind der K8200 und auch der Prusa doch beides schon "ältere" Konzepte
und trotzdem lobt jede Mutter ihr Kind.

Möge jeder nach seiner Fason glücklich werden.

Und nun werde ich mich nicht mehr weiter zum Thema K8200 vs i3 auslassen.

Abschließende Grüße zu dem Thema wünscht Euch

Oliver


3DRag alias Velleman K8200, 80mm Objektlüfter, Extruder mit GT2-Riemenantrieb, E3D-Hotend mit 40mm Lüfter,
Z-Links: 1 x Kugelumlaufspindel 12x4, Z-Rechts: 2. Kugelbüchse, X/Y-Umbau auf GT2-Riemen, 24V/120W Netzteil
für Bett via Relais-Schaltung, vom Board gesteuerter Hotend- und Logiklüfter via MosFET-Schaltung.

Weitere/detailliertere Infos zu Umbauten/Eigenkonstruktionen an/von meinem/meinen 3D-Drucker(n) findet Ihr unter:

[www.oliver-schlenker.dyndns.org]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
27. October 2015 06:47
@Samurai:

Danke für die Bilder, sieht doch schon sehr gut und durchdacht aus.

Was ich an solchen Bauten einfach liebe, ist die Tatsache, dass man durch den Selbstbau alle Teile kennt und auch weiss, wie man sie einbauen oder ausbauen kann.

Vor einigen Monaten habe ich jemand kennengelernt, der hatte sich einen Makerbot-Clone aus China gekauft hat. Bei dem war der zweite Extruder ausgefallen.

Auf meine Frage, ob er den Fehler gefunden hat, gab er an, dass ihn das nicht interessiere, da er mit dem anderen Extruder weiter drucken würde.

Wenn er den selbst gebaut hätte, würde er die Kabel, die Motortreiber, den Thermistor und das Heizelement im Extruder überprüfen und könnte ihn wieder in Betrieb setzen.

Soweit ich Kenntnis habe, hat er das aber nicht gemacht.

Daher 1:0 für JEDEN Selbstbaudrucker.

Liebe Grüße,

Rebecca


Velleman K8200 mit doppelter TR8 1,5 Z-Achse, Kapazitiven Sensor als Z-Endstop, Ramps 1.4, folgende Teile selbst gedreht: Schraube mit Kreuzrändelung aus Messing, Temperaturbarriere (Teflon), Hotend-Verbindung und Hutmutterndüse, 0,4 mm aus Messing.

[k8200-wiki.de]

SparkCube V1.1 XL im Bau

[makerfaire.berlin]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
27. October 2015 13:05
@Rebecca:

Du hast vollkommen recht.

Beim Konstruieren habe ich mir auch immer schonmal Gedanken gemacht, wie ich mal ein klemmendes Lager oder ein defektes Teil gut ausbauen aus- und einbauen kann.

Das war ja auch beim K8200 so. Durch den Aufbau des Bausatzes hat man gleich mitgekriegt, was wie funktioniert und weiss im Problemfall i. d. Regel in welcher Richtung man den Fehler suchen muss.

Deshalb alles recht einfach und "luftig" gehalten. Schlimm wird's immer, wenn man irgendwo kein Platz hat und z. B. den Schraubenschlüssel zig mal umsetzen muss.
Auch beim Design der Teile war ich mit OpenSCAD sehr spartanisch und habe die Teile nicht noch wahnsinnig angefast o. ä.

Und das Beste beim Eigenbau: passt ein Teil nicht richtig weil vermessen o. ä., kann man das einfach umkonstruieren und neu Drucken und alles ist Gut.
(Mindestens mal bei den Kunststoff-Teilen!)

Habe heute noch den Zahnriemen für die Z-Achse als "Werbegeschenk" bekommen. Es ist ein 6T2.5-1475.
Den Z-Motor musste ich nun doch seitlich ansetzen statt hinten wie auf den Bildern; die Riemenlänge als Endloser ist lt. Conti mit 1475mm hier einfach zuende.
Ist aber nicht weiter schlimm. Nun kann ich mir 2 Spanner sparen und kann mit der Motorbefestigung spannen und der Drucker wird nun nicht auch noch tiefer als der Rahmen.
(Auf den Seiten habe ich ja schon die Arme raushängen um den Bauraum im Cube gut nutzen zu können. Deshalb habe ich die Kugelumlaufspindeln und den X-Motor auch nach Außen verlegt!)

Bzgl. dem CTC-Drucker (China-Clone Makerbot): Habe ich im Internet auch schon gesehen und auch einen in Natur. Teilweise nehmen die dann auch dünnere Führungsstangen und Alles in Allem
ist das Gerät dann doch etwas lummerig. Ne Danke. Dann entweder das Original gekauft oder halt einfach ein stabiles Gerät selber bauen.
Aber sind wir mal ehrlich. Einen defekten Extruder an der Karre würden wir ja auch mit unserem K8200-Wissen wieder in Gang bringen.
Kann ja nicht das Problem sein dem technischen Verlauf zu folgen.

Ich habe einen Bekannten (über eine Firma) die haben sich auch einen China-Clone (aber günstiger und etwas größer als der Makerbot; deshalb Kauf) zugelegt.
Der 2. Extruder für das Stützmaterial hatte da auch von Anfang an Probleme. Da hängen der Rückseite 2 Bowdenantriebe.
Das Ende der Geschichte war, dass da einfach kein Teflonschlauch vom 2. Bowdenantrieb an den Extruder ging und das nackte Filament durch den Spiralkabelschlauch
parallel zu den Kabeln an das Hotend ging. Somit wurde das Stützmaterial nicht richtig transportiert. Da dann auch noch schön alles mit Spiralschlauch umwickelt war, hat man das erst nicht richtig gesehen.
Fand ich echt der Hammer. Und die Kiste lag auch bei 1000 Euro oder so.

Dann schon lieber einen Eigenbau. Da ärgere ich mich dann gerne über meinen eigenen Mist.

Gruß

Oliver

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 27.10.15 13:59.


3DRag alias Velleman K8200, 80mm Objektlüfter, Extruder mit GT2-Riemenantrieb, E3D-Hotend mit 40mm Lüfter,
Z-Links: 1 x Kugelumlaufspindel 12x4, Z-Rechts: 2. Kugelbüchse, X/Y-Umbau auf GT2-Riemen, 24V/120W Netzteil
für Bett via Relais-Schaltung, vom Board gesteuerter Hotend- und Logiklüfter via MosFET-Schaltung.

Weitere/detailliertere Infos zu Umbauten/Eigenkonstruktionen an/von meinem/meinen 3D-Drucker(n) findet Ihr unter:

[www.oliver-schlenker.dyndns.org]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
28. October 2015 15:56
Hey zusammen,

hat hier zufällig einer ne Idee beim Marlin: Kann man die y-Achse invertieren OHNE den Motor zu invertieren?
Letzteres geht beim Core-XY schlecht ^^
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
28. October 2015 16:13
Suchst du das in der Configuration.h ?
// Invert the stepper direction. Change (or reverse the motor connector) if an axis goes the wrong way.
#define INVERT_X_DIR false
#define INVERT_Y_DIR true
#define INVERT_Z_DIR false
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
28. October 2015 16:14
Hallo,
Quote
Hexcode
Hey zusammen,

hat hier zufällig einer ne Idee beim Marlin: Kann man die y-Achse invertieren OHNE den Motor zu invertieren?
Letzteres geht beim Core-XY schlecht ^^

Wenn ich Dich recht verstehe, willst Du die Drehrichtung des Riemens der Y-Achse umdrehen, aber der Motor soll sich dann z.B. rechts drehen ?

Beim Core-XY gibt es bei der Seite des Spark-Cube eine Firmware für die Ramps 1.4.

Lade die doch herunter und schaue Dir das an, wie das gemacht haben.

Sorry, ohne zu wissen, was Du genau willst, kann man keine Hilfestellung geben.

Liebe Grüße,

Rebecca

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 28.10.15 16:15.


Velleman K8200 mit doppelter TR8 1,5 Z-Achse, Kapazitiven Sensor als Z-Endstop, Ramps 1.4, folgende Teile selbst gedreht: Schraube mit Kreuzrändelung aus Messing, Temperaturbarriere (Teflon), Hotend-Verbindung und Hutmutterndüse, 0,4 mm aus Messing.

[k8200-wiki.de]

SparkCube V1.1 XL im Bau

[makerfaire.berlin]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
28. October 2015 16:32
Naja Punkt ist: Würde ich ihn default homen, fährt er x richtig -> Heißt er fährt gegen x_min und triggert. Passt -> steht auf 0
Hingegen bei y -> er fährt "falschrum" heißt er fährt vom y_min Schalter WEG, klar das er dann nie zum auslösen kommt.

Hatte es aktuell probiert einfach zu definieren, dass er statt zu y_min zu y_max fährt und den Schalter auch entsprechend umgedreht. Dann passt auch dir Fahrrichtung zu homen, da er dann zum Schalter fährt.
// ENDSTOP SETTINGS:
// Sets direction of endstops when homing; 1=MAX, -1=MIN
// :[-1,1]
#define X_HOME_DIR -1
#define Y_HOME_DIR 1
#define Z_HOME_DIR -1

Problem ist: Repetier zeigt mir zwar schön die 0 für y dann an, weil er hat ja gehomed. ABER: Er kann jetzt nicht ausgehend davon "losfahren", weil irgendwie intern steht er bei 200.
Ich müsste hinbekommen, dass er zwar in die richtige Richtung fährt, ich aber ohne die invertierung der home direction hinkomme...

Hoffe das war jetzt einigermaßen verständlich - Invertieren der Motoren geht nicht, da dann würde ich ja dafür sorgen das x in die falsche Richtung zum homen fährt.

//Edit: Könnte das auch einfach nen Anzeigefehler vom Repetier sein? Also das die Firmware schon weiß das sie bei max steht?

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 28.10.15 17:05.
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
28. October 2015 19:19
Halo Hexcode,

Quote
Hexcode
Naja Punkt ist: Würde ich ihn default homen, fährt er x richtig -> Heißt er fährt gegen x_min und triggert. Passt -> steht auf 0
Hingegen bei y -> er fährt "falschrum" heißt er fährt vom y_min Schalter WEG, klar das er dann nie zum auslösen kommt.

Hatte es aktuell probiert einfach zu definieren, dass er statt zu y_min zu y_max fährt und den Schalter auch entsprechend umgedreht. Dann passt auch dir Fahrrichtung zu homen, da er dann zum Schalter fährt.

Nach dem, was Du schreibst, sind Deine Endstops auf Min definiert und wenn er "falschrum" fährt, dann invertiere einfach den Motor.

Wenn er zu Max fährt und das auch macht und damit findet, dann würde ich einfach am gegenteiligen Ende einen Min-Stop einbauen.

Sorry, hast Du Deinen Velleman zu einem Core-YX umgebaut ?

Liebe Grüße,

Rebecca


Velleman K8200 mit doppelter TR8 1,5 Z-Achse, Kapazitiven Sensor als Z-Endstop, Ramps 1.4, folgende Teile selbst gedreht: Schraube mit Kreuzrändelung aus Messing, Temperaturbarriere (Teflon), Hotend-Verbindung und Hutmutterndüse, 0,4 mm aus Messing.

[k8200-wiki.de]

SparkCube V1.1 XL im Bau

[makerfaire.berlin]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
29. October 2015 03:25
Quote
Hexcode
Naja Punkt ist: Würde ich ihn default homen, fährt er x richtig -> Heißt er fährt gegen x_min und triggert. Passt -> steht auf 0
Hingegen bei y -> er fährt "falschrum" heißt er fährt vom y_min Schalter WEG, klar das er dann nie zum auslösen kommt....
...
#define Y_HOME_DIR -1
...

Hi Hexcode,

du benötigts ein invertiertes Homing aber sonst default Funktion ?
Was hast Du am Drucker verändert, daß Du mit den normalen Einstellungen nicht hin kommst ? Evtl. kann man es dann leicht lösen.

Gruss
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
29. October 2015 04:06
grinning smiley nichts gegen SteBa und den Prusa-Freunden. Aber was sollte das jetzt mit den Fotos? Nur ein bischen herzeigen? Zeig doch lieber mal diesen Buddah und die Details der Druckoberflächen

Ich hab mich mit dem K8200 absichtlich gegen Sperrholz entschieden - damit hat man vor 400 Jahren Schiffe gebaut. Im Maschinenbau hat Holz aufgrund seiner Eigenschaften keinen Platz (ausser als Unterlegkeile) gefunden winking smiley
Und was das (oft behandelte) Thema Gewindestangen angeht... damit verschraubt man Lasten in Bauwerken. Im CNC-Bereich, wo 3D-Drucker letztendlich hingehören, benötigt man Präzision (Trapez- oder Kugelumlauf) wobei dieses z.T. nur einen 20er mehr kosten.

Quote
SteBa
.... die mich doch wieder in diesen Thread zurücktreiben. Scheuklappen sind schon was schönes...
Das dieses "Teil" unterm Strich die hälfte deines Vellemans kostet, muss ich dir nicht sagen? Naja, ich wünsche dir weiterhin ein erfolgreiches Leben ....
Na dann in diesem Sinne, auch ein schönes Leben und schön brav immer billig bleiben smileys with beer
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
29. October 2015 04:57
Ohje.. da hab ich was angerichtet.

1. Ging es nicht um den Buddah, nur um die Versteifung des Portals und dass dort kein Anker benötigt wird. smiling smiley
2. Ist es nicht mein Drucker - und hättest du gelesen was ich geschrieben habe - würdest du Wissen das ich auch kein Fan von dem Gewindestangen-Aufbau bin.
3. Aber weil du es bist ...



Mehr findest du hier

Es redet kein Mensch von Sperrholz, schon einmal was von Multiplex gehört? Und zu dem Thema Gewindestangen muss man abwegen. Die Erfahrung hat schlichtweg gezeigt das eine M5 Gewindestange 100x besser für einen i3 Aufbau geeignet ist als eine TR. Die TR bringt im Regelfall mehr Probleme mit sich als dass man davon einen Nutzen hat.

Du verwechselst da gerade wohl billig und günstig. Billig war deine Aussage, günstig ist das beste Ergebnis für Betrag x zu erhalten.

Und allgemein zu dem Thema, schau dir mal toolsons P3Steel hier an, der ist weder günstig und schon gar nicht billig. Kannst dir auch mal meinen Graber anschauen, für das Geld hätte ich mir auch einen Velleman kaufen können. Bereue ich auch total.. hot smiley


Gruß,
Steffen

Geetech Full-Acrylic Graber Air V3 SteBa Edition, v6 J-HEAD v5 E3D Custom Hotend, 230v Induktionskochfeldheizplatte mit Aceton Beschichtung, Rumpsbaradds 64-Bit AliExpress Edition, Softeisextruder
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
29. October 2015 06:25
Hallo Steffen,

mit "Ohje.. da hab ich was angerichtet" liegst Du scheinbar nicht ganz falsch.

Ist natürlich auch zu erwarten dass sich da Unmut regt, wenn Du in ein K8200-Forum kommst und dann darüber referierst was an einem i3 besser wäre als am K8200.
Das sollte man vielleicht auch lassen.

Ich denke auch mal, dass Donboy mit der Gewindestange nicht die Verschraubungsstangen vom i3 gemeint hat, sondern die Spindeln.
Dass man mit den TR nichts verschraubt ist sicherlich klar.

Deine Antwort, dass eine M5 100x besser geeigeent sei etwas zu verschrauben als eine TR halte ich für Polemik. So hatte das Donboy sicherlich auch nicht gemeint.
Abgesehen davon hat Donboy seinen K8200 auf von der Standard-M8-Spindel umgebaut.
(Ich war einer der sehr lange die Standard M8-Gewindestange als Z-Trieb im Einsatz hatte und die Druckergebnisse waren absolut ok, solange die Spindel nicht eiert!)

Bzgl. "billig" und "günstig" werfe ich als Einkaufsleiter in einem Maschinenbau noch das Wort "preiswert" in die Runde.
Jeder muss nach seinem Gusto bewerten was ihm "der Preis wert ist" bzw. "was seine persönliche Grenze/Vorstellung ist was ein Teil kosten darf".

Nochmal meine Meinung zu dem Thema: Mit dem heutigen Wissen über 3D Drucker würde ich wahrscheinlich weder einen K8200 noch einen i3 kaufen oder bauen wollen.
ABER (und jetzt kommtssmiling smiley Durch den K8200 konnte ich eine Menge über das Thema 3D Druck lernen und dadurch war es mir erst möglich andere Drucker und Konzepte
überhaupt zu bewerten und einzuschätzen. Du hast halt mit dem i3 angefangen. Ist ja auch ok.

Es darf sich ja auch jeder einen fertigen Makerbot kaufen. Und ich könnte drauf wetten, dass man da auch was dran auszusetzen hat.

Ich höre auch immer wieder, dass ein Bowden-Extruder besser sei, da er nicht soviel Gewicht auf die Achse bringt wie ein Direct-Drive- oder ein Wade-Extruder.
Aber ich kann z. B. Flex-Material mit dem K8200 drucken, weil er eben kein Bowden-Extruder hat. Deshalb kann ich aber nicht behaupten, dass ein Bowden-Extruder
nicht ok wäre. Es kommt immer auf die Anforderung und auch auf das Kosten/Nutzen-Verhältniss an.

Hier noch ein paar Fragen noch zum Schluss die ich analog zum Thema K8200 vs i3 sehe:
Sind die Autos von Peugeot oder von Audi besser?
Ist ein Benziner besser als ein Diesel?
Ist ein Cabrio besser als eine Limousine oder ein LKW?
Ist der Wankelmotor besser als der Otto-Motor?
usw...

In diesem Sinne: Jedem Tierchen sein Pläsierchen.

Beste Grüße von einem überzeugten K8200-Fan (der aber z. B. den i3-Steel auch nicht schlecht findet!)

Oliver


3DRag alias Velleman K8200, 80mm Objektlüfter, Extruder mit GT2-Riemenantrieb, E3D-Hotend mit 40mm Lüfter,
Z-Links: 1 x Kugelumlaufspindel 12x4, Z-Rechts: 2. Kugelbüchse, X/Y-Umbau auf GT2-Riemen, 24V/120W Netzteil
für Bett via Relais-Schaltung, vom Board gesteuerter Hotend- und Logiklüfter via MosFET-Schaltung.

Weitere/detailliertere Infos zu Umbauten/Eigenkonstruktionen an/von meinem/meinen 3D-Drucker(n) findet Ihr unter:

[www.oliver-schlenker.dyndns.org]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
29. October 2015 09:07
Hey Steffen,

keine Sorge! Ich bin nicht dafür bekannt in Foren irgendwelche Leute anzumachen.
... zugegeben, mein Beitrag grad war etwas provozierend, aber zumindest bist Du keiner von denen, die irgendwo einen Post hinschmeissen und dann "NachMirDieSinnflut"-verschwinden. Ehrt Dich !thumbs up Klassesmileys with beer

Und ja, jeder Drucker hat so seine Vor- und Nachteile und man kann nicht jede Technik überall verbauen. Es kommt wirklich darauf an wie genau und sauber man diesen aufgebaut hat -> Der von Dir gepostete Prusa ist zumindest von einem technischen Liebhaber zusammengebaut worden und ich hätte den wahrscheinlich auch gern bei mir stehen wollen.

Ich hab meinen K8200 als Arbeitstier hier stehen. Verfeinern und Optimieren tu ich aber meinen Spark-Nachbau .... eben auch keinen Velleman.

Gruss Don
P.S. ich glaub, ich war von den netten Grüßen gereizt einen kleinen Kommentar zu schreiben. Nix für ungut winking smiley
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
29. October 2015 09:19
Vielen Dank Don, nun kann ich meinen kleinen Ausflug in diesen Thread wirklich ruhigen Gewissens beenden.

Ich wünsche euch wirklich weiterhin sehr viel Spaß mit dem Drucker und betone nochmals wie toll ich es finde, dass hier so eine große Community um diesen Bausatz gewachsen ist.

Meine Intention war es nie hier jemanden zu provozieren oder den Spaß an seinem Drucker zu nehmen, falls das so rüber kam entschuldige ich mich.

Nun bin ich hier aber wirklich weg. spinning smiley sticking its tongue out

smileys with beer Don, Rebecca & Oliver

PS: Bei Oliver las ich mal was von grüßen aus Süddeutschland... dann sende ich mal noch viele Grüße von der Ostalb. :-)
Falls man sicher näher ist als bewusst, weiteres gerne per PN.

Edit: Da ich Olivers post nun komplett ignoriert hatte, doch nochmal was von mir. smiling smiley Denn das hast du nicht verdient, bei so einer ausführlichen Antwort.

Das ich hier erst hätte gar nichts posten sollen, da gebe ich dir recht. Hier geht es schließlich um den K8200 und keinen i3.
Bezgl. den Gewindestangen, ich ging jetzt auch nicht von der TR als Verschraubung aus, sondern als Z-Führung. Mein erster Drucker war ein China i3 (diesem Mi*tstück ist auch ganz sicher der K8200 überlegen), mit TR8x8 Spindeln. Mein Graber hat nun M5 Gewindestangen und die sind deutlich besser geeignet. Eine etwas schiefe M5 Gewindestange richtet weniger Schaden an wie eine, nicht 100%ige, TR8. Mal die Genauigkeit, sprich Steps/MM, komplett aussen vor gelassen. Das referenziere ich wirklich nur für den i3, oder auch Mendel90. Das bei einem z.B. CoreXY eine M5 Gewindestange absolut fehl am Platz wäre ist uns sicherlich allen bewusst. smileys with beer

Preiswert... DAS ist der richtige Ausdruck!

Zu Bowden oder DirectMount.. alles vollkommen richtig was du sagst. Ich persönlich bin Fan von Bowden, hat aber sicher beides seine Vor & Nachteile.

Quote
Sind die Autos von Peugeot oder von Audi besser?
Ganz klar, BMW spinning smiley sticking its tongue out
Ist ein Benziner besser als ein Diesel?
Benziner
Ist ein Cabrio besser als eine Limousine oder ein LKW?
Coupe[
Ist der Wankelmotor besser als der Otto-Motor?
Schwierig.. Wankel macht Spaß, aber Otto ist unproblematischer


Mit diesen Fragen hast du mich, als begeisterten Motorsportfan, leider mitten ins Herz getroffen. Ich hoffe man erkennt die Ironie dahinter.. smiling smiley

Und nun wirklich.. Euch nur das Beste!

3-mal bearbeitet. Zuletzt am 29.10.15 09:33.


Gruß,
Steffen

Geetech Full-Acrylic Graber Air V3 SteBa Edition, v6 J-HEAD v5 E3D Custom Hotend, 230v Induktionskochfeldheizplatte mit Aceton Beschichtung, Rumpsbaradds 64-Bit AliExpress Edition, Softeisextruder
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
29. October 2015 10:06
@Steffen: Passt Alles.
Auch für Dich nur die besten Wünsche.

Wenn Du mal in der Nähe bist (77654 Offenburg), lade ich Dich herzlich auf eine Tasse Kaffee bei mir ein.
Dann kannst Du mal einen K8200 im Original sehen und Du kannst Dir über das Teil ein gutes (oder auch schlechtes) Bild machen.

Gruß

Oliver

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 29.10.15 10:07.


3DRag alias Velleman K8200, 80mm Objektlüfter, Extruder mit GT2-Riemenantrieb, E3D-Hotend mit 40mm Lüfter,
Z-Links: 1 x Kugelumlaufspindel 12x4, Z-Rechts: 2. Kugelbüchse, X/Y-Umbau auf GT2-Riemen, 24V/120W Netzteil
für Bett via Relais-Schaltung, vom Board gesteuerter Hotend- und Logiklüfter via MosFET-Schaltung.

Weitere/detailliertere Infos zu Umbauten/Eigenkonstruktionen an/von meinem/meinen 3D-Drucker(n) findet Ihr unter:

[www.oliver-schlenker.dyndns.org]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
29. October 2015 11:23
Quote
SteBa
Es redet kein Mensch von Sperrholz, schon einmal was von Multiplex gehört?

Habe ich! smiling smiley
Multiplex ist auch nur Sperrholz, nur halt mit wasserfestem Leim verarbeitet.
Gibt ihm keineswegs mehr Stabilität an der frischen Luft, und unter Wasser arbeitet wohl kein Drucker. winking smiley
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
29. October 2015 13:05
Quote
Rebecca
Sorry, hast Du Deinen Velleman zu einem Core-YX umgebaut ?

Jep.... hab gestern kurzerhand den Schalter umgebaut von der einen auf die andere Seite.
Läuft jetzt - gerade beim Testdruck winking smiley

Mk3 Heatbed funktioniert auch - 100°C gestern drauf gehabt, wäre wohl auch noch mehr möglich winking smiley
Der Drucker wird jetzt mit nem 350W 12V Netzteil versorgt und statt der K8200 Platine kommt nen Arduino + Ramps 1.4 zum Einsatz.

-> Jetzt muss noch die z-Achse umgebaut werden. Bisher hab ich das mit nem T5-Riemen oben übertragen, im Rahmen des Umbaus kommt jetzt noch nen zweiter Motor für die zweite z-Achse dazu.

Evtl. poste ich nachher mal Bilder smiling smiley
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
30. October 2015 11:37
@Hexcode:

Ja, bitte, mich würde Dein Umbau interessieren.

Bitte Bilder !


Rebecca


Velleman K8200 mit doppelter TR8 1,5 Z-Achse, Kapazitiven Sensor als Z-Endstop, Ramps 1.4, folgende Teile selbst gedreht: Schraube mit Kreuzrändelung aus Messing, Temperaturbarriere (Teflon), Hotend-Verbindung und Hutmutterndüse, 0,4 mm aus Messing.

[k8200-wiki.de]

SparkCube V1.1 XL im Bau

[makerfaire.berlin]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
30. October 2015 12:31
Kommen später oder morgen winking smiley
Muss erstmal sauber Verkabeln bevor ich Bilder zeigen kann xD

Basiert btw. grundlegend auf: [www.thingiverse.com]

//Edit: Irgendwie mag ich den Extruder vom K8200 nicht mehr... ich hab ständig Probleme, dass das Filament nicht im Hotend ankommt.
Mit Originalschraube hat er nicht genug Kraft fürs E3D und mit der [www.ebay.de] ist das Problem, dass die sich ins Filament frisst beim Retract...
Gibt's da irgendwie Abhilfe oder Alternative Extruder die jemand empfehlen kann?

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.10.15 19:19.
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
31. October 2015 03:14
@Hexcode:
Ich habe seit ca. 2 Jahren den K8200-Extruder (ist ja irgendwie ein Wade-Extruder) im Einsatz und mit der Zeit lernt man das Teil gut kennen.
Mit der Schraube gebe ich Dir recht. Da hat man immer mal wieder Probleme. Ev. mal Rebecca fragen. Die hat sich eine Schraube mit Rändelung
selbst gedreht und ist scheinbar sehr zufrieden damit. Ich nehme die Schrauben (auch die Neuen) und ziehe mit meinem Dremel und einer dünnen
Flex-Scheibe die Schlitze von Hand vorsicht nach, bis die Schraube etwas besser beißt. Man darf es aber nicht übertreiben.

Oder man stellt den Anpressdruck mit der Feder höher, dann schafft es aber meistens der Stepper nicht mehr. Dort kann man ev. noch etwas
am Stepperbaustein einstellen. Das habe ich aber mal schön gelassen.

Was ich auch bemerkt habe: Ich konnte immer schön bei 190° mit dem Membino-Filament arbeiten. Auf einmal hatte ich hier richtig Probleme
mit dem Transport des Material. Nun arbeite ich bei 210° und das Filament läuft wieder leichtgängiger durch das Hotend, da die Viskosität
des Materials sicherlich niedriger ist als bei 190°. Wahrscheinlich wurde da was an der Rezeptur geändert. Lt. Hersteller kann man das Filament
von 190 - 220°C "betreiben". Zwischendrinn hatte ich auch mal das Hotend bzw. den Sensor gewechselt. Nun könnte auch gewesen sein,
dass mein Sensor "Luft" zum Messing hatte und bei einer Messung von 190° lt. Sensor das Hotend aber trotzdem über 200° hatte.
Bei der Montage des neuen Sensor hatte ich dann womöglich eine bessere Wärmeleitung und nun stimmt das mit den 210° tatsächlich.
Ich weiss es nicht. Aber mit den 210° läuft die Geschichte gut durch.

Ich liebäugle ja mit einem Bulldog XL für die Förderung des Filaments, habe aber keine Ahnung ob bei einem Direktantrieb
von Motor auf das Förderrad das Drehmoment noch hoch genug ist. Beim K8200 habe ich ja eine kleine Untersetzung vom
kleinen Rad auf das große Rad an der Förderschraube, was sich positiv auf die Kraftübertragung auswirken dürfte.
Aber im Moment habe ich ohnehin keine Zeit für einen anderen Extruder.

Beste Grüße

Oliver


3DRag alias Velleman K8200, 80mm Objektlüfter, Extruder mit GT2-Riemenantrieb, E3D-Hotend mit 40mm Lüfter,
Z-Links: 1 x Kugelumlaufspindel 12x4, Z-Rechts: 2. Kugelbüchse, X/Y-Umbau auf GT2-Riemen, 24V/120W Netzteil
für Bett via Relais-Schaltung, vom Board gesteuerter Hotend- und Logiklüfter via MosFET-Schaltung.

Weitere/detailliertere Infos zu Umbauten/Eigenkonstruktionen an/von meinem/meinen 3D-Drucker(n) findet Ihr unter:

[www.oliver-schlenker.dyndns.org]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
31. October 2015 06:37
Hallo,

Quote
samurai1967
@Hexcode:
Ich habe seit ca. 2 Jahren den K8200-Extruder (ist ja irgendwie ein Wade-Extruder) im Einsatz und mit der Zeit lernt man das Teil gut kennen.
Mit der Schraube gebe ich Dir recht. Da hat man immer mal wieder Probleme. Ev. mal Rebecca fragen. Die hat sich eine Schraube mit Rändelung
selbst gedreht und ist scheinbar sehr zufrieden damit. Ich nehme die Schrauben (auch die Neuen) und ziehe mit meinem Dremel und einer dünnen
Flex-Scheibe die Schlitze von Hand vorsicht nach, bis die Schraube etwas besser beißt. Man darf es aber nicht übertreiben.

Das Problem mit der Extruderschraube ist die einfache Querrändelung. Ich habe meine Schraube aus 13 mm (Kopf der Schraube) Messing gedreht, in dem ich auf rund 8,5 mm Material abgedreht habe, um anschließend am Gewinde-Ende auch ein 8mm Gewinde einzuschneiden. Dann habe ich noch an der Stelle der Rändelung auf rund 7,9 mm abgedreht und dann mit einem Rändelwerkzeug eine Kreuzrändelung angebracht. (7,9 mm deswegen, weil bei der Rändelung Material nach oben gestaucht wird, was dann wieder 8 mm ergibt.)




Jedenfalls kann ich sagen, dass ich seit dem keine Probleme mit dem Transport selbst hatte. Nur wenn das Filament höhere Temperaturen braucht, kam es natürlich zum Stau, wenn ich z.B. statt 210 nur mit 195 Grad versucht habe etwas zu drucken.

Mein Tip ist daher, bei jedem neuen Filament immer einen kleinen Testdruck, bei mir ein 2 cm Würfel.
[...]

Quote

Ich liebäugle ja mit einem Bulldog XL für die Förderung des Filaments, habe aber keine Ahnung ob bei einem Direktantrieb
von Motor auf das Förderrad das Drehmoment noch hoch genug ist. Beim K8200 habe ich ja eine kleine Untersetzung vom
kleinen Rad auf das große Rad an der Förderschraube, was sich positiv auf die Kraftübertragung auswirken dürfte.
Aber im Moment habe ich ohnehin keine Zeit für einen anderen Extruder.

Da mache Dir keine Sorgen. Das Drehmoment reicht bei den Nema 17 immer aus. Im schlimmsten Fall müßtest Du Dir einen neuen Motor holen, um sicher zu sein, dass der auch das Drehmoment hat. Was mir mehr Sorgen macht, ist, wie ich auf diese kleine Transport-Rolle bei den Direktextrudern eine Kreuzrändelung anbringen kann, denn die ist immer besser als das Geriffele.

Quote

Beste Grüße

Oliver

Liebe Güße,

Rebecca

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 31.10.15 06:39.


Velleman K8200 mit doppelter TR8 1,5 Z-Achse, Kapazitiven Sensor als Z-Endstop, Ramps 1.4, folgende Teile selbst gedreht: Schraube mit Kreuzrändelung aus Messing, Temperaturbarriere (Teflon), Hotend-Verbindung und Hutmutterndüse, 0,4 mm aus Messing.

[k8200-wiki.de]

SparkCube V1.1 XL im Bau

[makerfaire.berlin]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
31. October 2015 09:28
Moiin moin aus HU.
Ich schneide bei 3mm Filament in eine 8mm Schraube M5 Gewinde auf den Schaft. Bei mir wird die Schraube mit Zahnrad auch nicht mit einer Mutter fixiert. Das fixiert sich von alleine. Dadurch wird das Filament nicht platt gedrückt. In das Gegenlager schleife ich auch eine Rinne mit 3mm Radius, damit das Filament auch auf der Seite rund bleibt.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 31.10.15 09:31.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
31. October 2015 14:29
Hallo Fridi,

Quote
Fridi
Moiin moin aus HU.
Ich schneide bei 3mm Filament in eine 8mm Schraube M5 Gewinde auf den Schaft. Bei mir wird die Schraube mit Zahnrad auch nicht mit einer Mutter fixiert. Das fixiert sich von alleine. Dadurch wird das Filament nicht platt gedrückt. In das Gegenlager schleife ich auch eine Rinne mit 3mm Radius, damit das Filament auch auf der Seite rund bleibt.

Bei dem Velleman-Extruder wird die Transportschraube durch eine Mutter fixiert, die da auch notwendig ist. Das Gegenlager besteht aus einem Kugellager, das durch eine Schraube an ihrem Platz gehalten wird.

Deine Lösung in allen Ehren, aber dazu braucht man auch den passenden Extruder.

Liebe Grüße,

Rebecca


Velleman K8200 mit doppelter TR8 1,5 Z-Achse, Kapazitiven Sensor als Z-Endstop, Ramps 1.4, folgende Teile selbst gedreht: Schraube mit Kreuzrändelung aus Messing, Temperaturbarriere (Teflon), Hotend-Verbindung und Hutmutterndüse, 0,4 mm aus Messing.

[k8200-wiki.de]

SparkCube V1.1 XL im Bau

[makerfaire.berlin]
Re: Velleman K8200 Erfahrungen/Baubericht
31. October 2015 15:10
@Fridi & Rebecca:

Hallo Fridi,
leider bin ich nur Kaufmann und kann mir Deine Lösung vor meinem geistigen Auge nicht vorstellen.
Würdest Du mich mit ein - zwei Bildchen, Handskizze(n) was auch immer erleuchten?

@Rebecca:
Mit Gegenlager mein Fridi scheinbar das mitlaufende Lager, welches mit der Feder gegen die Transportschraube gedrückt wird.
Dort eine Umlaufende Nute auf dem Lageraussenring könnte ich mir vorstellen.
Allerdings Radius=3mm ergibt Durchmesser 6mm. Hält das Teil dann noch gegen?
Ich vermute Fridi meint Radius 1,5mm.
Trotzdem kann ich mir das Teil bzw. die Technik nicht vorstellen.

Allgemein:
Mir ist es noch nie passiert, dass das Filament im kalten Zustand platt gedrückt wurde.
Da muss ja eine recht starke Kraft auf den 3mm dicken Faden einwirken.

Wie gesagt, bin nur Kaufmann kein Techniker.

Gruß

Oliver


3DRag alias Velleman K8200, 80mm Objektlüfter, Extruder mit GT2-Riemenantrieb, E3D-Hotend mit 40mm Lüfter,
Z-Links: 1 x Kugelumlaufspindel 12x4, Z-Rechts: 2. Kugelbüchse, X/Y-Umbau auf GT2-Riemen, 24V/120W Netzteil
für Bett via Relais-Schaltung, vom Board gesteuerter Hotend- und Logiklüfter via MosFET-Schaltung.

Weitere/detailliertere Infos zu Umbauten/Eigenkonstruktionen an/von meinem/meinen 3D-Drucker(n) findet Ihr unter:

[www.oliver-schlenker.dyndns.org]
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen