Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

HEXAGON M

geschrieben von xsven80x 
Re: HEXAGON M
23. February 2017 10:45
Hallo Sven,

ich hänge mich mal bei dir dran, denn genauso wie du bin ich auch zu dem Gedanken gekommen, mir einen Delta zu bauen!
Aktuell habe ich das Problem, dass mein i3-Klon einen starken Layerversatz hat und ich erst einmal schauen muss, woher das kommt, bevor ich mir die Druckteile erstellen kann.

Poste doch mal ein paar Fotos von deinem aktuellen Stand!

Vor allem interessiert mich die Rahmen-Festigkeit mit den gedruckten Verbindern. Sind diese steif genug?

Viele Grüße
Mischa
Re: HEXAGON M
24. February 2017 08:34
Hallo zusammen,

so, es ist nun vollbracht, der Drucker ist soweit druckbereit... Also fast zumindest! :-/

Ich plage mich gerade mit der Kalibrierung herum, aber ich glaube ich bin einfach zu dumm! :-(

Ausgangssituation ist mein Hexagon mit verbautem FSR (von Roland). FSR funktioniert, er tastet wiederholbar ziemlich exakt das Druckbett. Nun habe ich lt. Protoprinters Kalibrieranleitung die 4 Scripte angelegt, welche die Nozzle an den Punkten auf z5 fährt und von da an tastet. Das heisst, wenn ich ein Tastergebnis von 5 erhalte, würde die Nozzle bei z0 auch bis auf's Druckbett herunterfahren.

So weit so gut... Nun habe ich alle 3 Türme entsprechend eingestellt, dass der Tastwert 5 ist, also effektiv z=0. Die Mitte gibt mir dann den Wert 7.8 zurück, um 5mm verringert bedeutet dies, dass meine Mitte 2,8mm zu hoch ist. Also habe ich die z-Höhe (Z_MAX_LENGTH) um diese 2,8mm erhöhrt. Ergebnis ist, dass die Mitte exakt 5mm tastet, also z=0.

Das Tasten an den Türmen ergibt nun folglich einen Wert von 2.86mm, also 2.14mm zu tief. Dies sollte ja nun mit dem "delta radius" korrigiert werden. --> "DELTA_RADIUS is
PRINTER_RADIUS - END_EFFECTOR_HORIZONTAL_OFFSET -CARRIAGE_HORIZONTAL_OFFSET" also folglich den Wert "Printer-Radius" erhöhen. Damit sollten dann die äußeren Punkte an den Türmen entsprechend angehoben werden!?

Nun habe ich bei "Printer_Radius" so fast alles durch, erhöhrt bis 300 (von ursprünglich 100), jedoch ohne jegliches Ergebnis. Die Abstände an den Türmen ändern sich NICHT... (EEProm ist übrigens ausgeschaltet!).

So, wo habe ich nun den Denkfehler?? Ich bin mit meinem Latein am Ende. Google sagt mir, dass der ein oder andere ähnliches Problem hatte, jedoch konnte ich keine konkrete Lösung finden. Ich geh davon aus, dass ich ein Verständnisproblem habe und einfach irgendetwas falsch mache.

Wer kann mir helfen??

Gruß
Sven

P.S.: Fotos habe ich ein paar gemacht, werde ich bei nächster Gelegenheit hier veröffentlichen. Im Mom möchte ich aber gerne den ersten Druck starten! :-(
Re: HEXAGON M
24. February 2017 10:40
Leider bekomme ich nirgendwo eine richtige Antwort :-/

Welche Linearwagen/Carriages sollte ich für meine China-MGN12-Linearführungen nutzen?
Die kürzere MGN12C-Version, oder lieber die längeren MGN12H-Wagen?

Welche Wagen nutzt du denn, Sven?

Muss dem Verkäufer heute noch Bescheid sagen und würde mich daher über eine schnelle Antwort freuen :-)

Danke und viele Grüße
Mischa
Re: HEXAGON M
24. February 2017 10:42
Hallo Mischa,

ich habe MGN12H benutzt.

Gruß
Sven
Re: HEXAGON M
24. February 2017 11:33
Hallo Sven,

wenn du marlin benutzt, dann spiele mal anstatt mit delta_radius mit dem delta_smooth_rod_offset rum. Ich hatte auch an den äußeren 3 punkten bei z0 die nossle auf dem bed und in der mitte war ich 4mm zu hoch. habe damit an den 3 äußeren messpunkten und in der mitte den selben abstand zum bed erreicht.
Bei repetier z.B. heißt die variable printer_radius.

mir hat diese Anleitung beim kalibrieren geholfen, oder vom protoprinter die anleitung nehmen.

p.s. wer rechtschreibfehler findet darf sie behalten winking smiley

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.02.17 11:46.
Re: HEXAGON M
24. February 2017 12:12
Quote
neotron
----heißt die variable printer_radius.

wie schon geschrieben, ich kann bei "printer_radius" eingeben, was ich will, es erfolgt keine Änderung an den Türmen (in der MItte natürlich auch nicht, aber das soll ja so!). Daher bin ich ja ratlos. Ich denke, dass ich irgend einen blöden Fehler mache....??

Gruß
Sven
Re: HEXAGON M
24. February 2017 13:30
Du musst ROD_RADIUS (bzw. im EEPROM "Horizontal rod radius at 0,0") ändern. In älteren Firmwareversionen war der Wert nicht definiert und wurde aus PRINT_RADIUS, END_EFFECTOR_HORIZONTAL_OFFSET und CARRIAGE_HORIZONTAL_OFFSET berechnet. Deswegen wird in den Anleitungen geschrieben, dass man PRINT_RADIUS ändern müsste.
Re: HEXAGON M
24. February 2017 14:34
Quote
ponschab
Du musst ROD_RADIUS (bzw. im EEPROM "Horizontal rod radius at 0,0") ändern. In älteren Firmwareversionen war der Wert nicht definiert und wurde aus PRINT_RADIUS, END_EFFECTOR_HORIZONTAL_OFFSET und CARRIAGE_HORIZONTAL_OFFSET berechnet. Deswegen wird in den Anleitungen geschrieben, dass man PRINT_RADIUS ändern müsste.

ponschab du bist mein Held. Das funktioniert!!! Ärgerlich, dass mich dies nen ganzen Tag gekostet hat. Ich hab zwar alle Variablen gegoogelt, aber auf diese Information bin ich nicht gestoßen! Scheinbar hat PRINT_RADIUS gar keine Bedeutung mehr? Zumindest ist sie mir nicht ersichtlich!

DANKE! :-)

Gruß
Sven
Re: HEXAGON M
26. February 2017 01:07
Was ich nicht verstehe: wieso hast Du EEprom aus? Lädst Du nach jeder Änderung neu hoch? Das wird doch so nichts...viel zu umständlich


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung
Re: HEXAGON M
26. February 2017 03:43
Quote
Protoprinter
Was ich nicht verstehe: wieso hast Du EEprom aus? Lädst Du nach jeder Änderung neu hoch? Das wird doch so nichts...viel zu umständlich

Hey...

du hast natürlich völlig recht. ABER... Im EEProm gibt es die Variable "Print_Radius" nicht... Und um ihn zu verstellen, musste ich natürlich die FW komplett neu hochladen. Da sich diese Änderung ja nicht auswirkte, habe ich das EEProm deaktiviert, jedoch, natürlich, ohne jegliche Besserung.

Nachdem ich nun weiß, wie es geht, ist es ganz einfach. Hatte relativ zügig alle Werte auf 5mm (Das ist der Tastabstand!) und somit die Punkte in einer Ebene (auch mit eingeschaltetem EEProm).

Danach habe ich Schritt 2 deiner Anleitung beherzigt und mal das Testfile gedruckt. Das war dann nicht mehr so toll, ich habe einen ziemlich starken Versatz nach -Y. Vermutlich die Rods von Turm 3 zu lang? Ich muss mich gleich mal eingehender mit beschäftigen. Dadurch, dass er in +Y irgendwann zu tief war, bügelte er im dort im Filament herumg und hatte Schrittverluste, kurz bevor er mir die Layer mit den Messpunkten drucken konnte.

Ausserdem macht der Slic3r komisch Sachen. Im Layer 10 füllt er ein "Tortenstück" komplett aus. In der Druckvorschau sehe ich das Problem auch, habe es aber auch mit neu-slicen nicht weg bekommen.... Hat jemand ne Idee?

Ansonsten werde ich gleich mal weiter basteln!

Gruß
Sven





Re: HEXAGON M
26. February 2017 06:25
Das Teil ist kaputt.

Am einfachsten ist es sowieso, ein Sechseck zu nehmen. Z. B. mit OpenSCAD:
width = 140;
cylinder(d = width / sqrt(3) * 2, h = 3, $fn = 6);

140 ist die "Schlüsselweite", die kannst Du beliebig anpassen. Je größer desto besser. Wenn Du es genau wissen willst, druckst Du ein kleines und ein großes Sechseck, um zu sehen ob die Abweichungen proportional sind.

In Slic3r dann ohne Top-/Bottomlayer und Infill slicen, so dass es nur eine Außenwand gibt. Abmessen dann direkt auf der Platte, da das Teil nicht formstabil ist. Brim ist auch empfehlenswert, erstens reißt man das Teil beim Messen nicht so leicht von der Platte und zweitens stört dann der erste Layer (der gerne zu dick wird) nicht:



Grüße, Marc
Anhänge:
Öffnen | Download - simple-delta-calibration-140.stl (2.9 KB)
Re: HEXAGON M
28. February 2017 06:18
Hallo zusammen,

ihr müsst mir bitte noch mal helfen, ich bin inzwischen ziemlich frustriert!

Ich weiß nicht, wie oft ich nun lt. Protoprinters Anleitung die Ebene eingestellt habe, dann diesen runden Kalibrierungsdruck gemacht habe, Rod-Längen und Offsets eingestellt habe, immer mit dem selben Ergebnis: Das Druckteil ist bei Turm 3 wesentlich tiefer als bei Turm 1 und Turm 2.

In Zahlen: Das Kalibrierungs-Teil ist an Turm 1 4.9mm und an Turm 2 4.93mm dick, also nahe am Sollmaß. Bei Turm 3 ist es 4.06mm dick, also fast 1mm zu flach. Der ganze Druck ist auf 2mm Druckhöhe fast 2mm in -Y verschoben, warum auch immer!? Erst dachte ich an Schrittverluste, habe die Vref der Treiber auf 1,2V eingestellt, nochmal stärker gekühlt, etc. Keine Änderung des Druckergebnis.

Die Mess-Abstände (Soll ist 60mm) sind bei Turm 1 59.83, Turm 2 60.06 und Turm 3 60.3mm, also auch nah an der Realität. Aktuell läuft ein Druck, bei dem ich die Offsets entsprechende der Abstände noch mal korrigiert habe, aber bei den ersten Layern sehe ich schon, dass das ebenfalls nix wird!

Dann habe ich meinen Rahmen noch mal genauer untersucht. Ein Spaltmaß eines Verbinders sah mir ein bisschen groß aus, habe ich gefixt, ansonsten für mein Auge keine Auffälligkeiten! Das Druckbett habe ich noch einmal ausgerichtet und mit einem großen Schreinerwinkel (etwas anderes habe ich leider nicht zur Verfügung) auf Orthogonalität geprüft, sieht für mich gut aus.

Den Winkel von Turm 2 habe ich um 1 Grd korrigiert (auf 329 Grad).

Dann habe ich Geschwindigkeit und Beschleunigung reduziert (Beschleunigung auf 2000mm/s², Druckgeschwindigkeit istz bei 30mm/s).

Mich frustriert es gerade wirklich, bin ich echt zu blöd? Hocke nun wirklich mehrere Tage vor dem Ding und bekomme nicht die kleinste Verbesserung auf die Kette!

Mag sich jemand erbarmen und mir nen Tipp geben, woran ein derartiger Versatz liegen könnte? Google mag mir auch nicht helfen??!

Danke vorab und Grüße
Sven





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 28.02.17 06:19.
Re: HEXAGON M
28. February 2017 10:14
Ich hätte nen ähnliches Phänomen bei einem Würfel. Zwei Seiten waren gerade und zwei Seiten waren ne ganz leichte Kurve.
Bin auch fast durchgedreht, bis ich das Bett mal zu den Türmen ausgewinkelt habe.
Hatte bei mir den Fehler gemacht, das Druckbett zur Düse auszurichten und da meine Endanschläge (Hall) nicht ganz gleich waren ist natürlich das Druckbett schief gewesen. Bei einem normalen Drucker ist das auch ok so, nur beim Delta halt nicht.
Was noch wichtig wäre: Steht deine Düse nach dem Homing auch genau mittig zwischen den Türmen? Also selber Abstand von den drei Türmen zur Düse?


MfG
Torti

______________________________________________________________________________________________________________________________
Hexa V2 mit Merlin-Hotend ; Spindeldelta mit Duet Wifi, V6, 650x300 ; Core 300x300x350 mit Zahnriemen-Z
Re: HEXAGON M
28. February 2017 10:29
Hallo Torti,

danke für deine Meldung...

Also das Bett habe ich eigentlich ausgewinkelt, zumindest mit meinen Möglichkeiten (Schreinerwinkel). Ich halte es für OK....

Ich verstehe nicht wirklich deinen Satz:

Quote
Torti
Was noch wichtig wäre: Steht deine Düse nach dem Homing auch genau mittig zwischen den Türmen? Also selber Abstand von den drei Türmen zur Düse?

Ich habe gerade mal gemessen: Der Abstand jeweils zwischen Düse und rechtwinklig zum Turm ist:

Turm 1 -> 215mm
Turm 2 -> 214.4 mm
Turm 3 -> 216 mm

Sollte hier der Hund begraben sein? Aber ich stelle doch über die Endstops ein, dass er "flach druckt". Wenn ich nun den selben Abstand "Düse -> Turm" einstelle und dann die Einstellungen für den flachen Druck vornehmen, dann ist doch die erste Einstellung wieder über den Haufen geworfen?

Ich krieg die Krise.. Von wegen mal eben nen Delta kalibrieren. Ich bekomm es einfach nicht in meinen Schädel. Aber deine Aussage korresponiert mit Angelos Beitrag. Nur bekomme ich gerade die notwendigen Vorgänge nicht übereinander, bzw. in einen sinnvollen Zusammenhang!

Gruß
Sven
Re: HEXAGON M
28. February 2017 10:39
An den Steps/mm hast Du aber nicht gefummelt oder? Die sind bei allen gleich? Hast Du vernünftige Riemenräder? Mich wundert etwas der Unterschied in Z wenn er flach druckt. Wenn er den ersten Layer sauber flach druckt, wird Layer für Layer ebenso gedruckt - ist quasi nur eine parallelverschiebung. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Steps/mm stimmen und der Verfahrweg in Z an allen Türmen der selbe ist!
Edit: Messe mal den Abstand zu den drei Türmen bei Hotend 0/0 nach homen oden und bei z-max über dem Druckbett. Gibt es da unterschiede?? Alternativ kannst Du schauen ob ein Delta von 10cm in Z zu gleichen Distanzen aller drei carriages führt

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 28.02.17 10:42.


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung
Re: HEXAGON M
28. February 2017 10:50
Hey Manu,

an den Steps war ich nicht dran, stehen alle gleich auf 640 Steps/mm.

Riemenräder... tja.. sind von Motedis, ich dachte da kaufe ich halbwegs gescheites, besser als mich auf Ebay zu verlassen. Ich könnte natürlich einfach mal Turm 1 und Turm 3 tauschen und gucken, was passiert! Wenn der Fehler mit wandert.... Wobei ich ja danach faktisch wieder neue Voraussetzungen habe, da ich den Riemen ja neu spannen muss!?

Abstand zwischen den Türmen:

oben:

Turm 1 -> 215mm
Turm 2 -> 214.4 mm
Turm 3 -> 216 mm

unten (1 cm über Hcool smiley:

Turm 1 -> 215mm
Turm 2 -> 214.4 mm
Turm 3 -> 215 mm

Hmm.. steht Turm 3 schief?

Gruß
Sven
Re: HEXAGON M
28. February 2017 11:00
Für mich war nach der ganzen Arie wichtig, das wirklich alle Endstops den gleichen Abstand zum Druckbett haben. Nix mit irgenwelchen Offsets. Gibt nur Ärger...
Wenn das passt, dann steht auch die Düse mittig im Raum. Zwangsläufig sind dann auch alle Radien wo sie hingehören und auch der Abstand zum Druckbett absolut gleich wenn die Radiuskorrektur richtig eingestellt ist.
Nen Delta muss mechanisch unbedingt passen. Softwareschummeleien machen mehr Probleme. Ist jedenfalls meine Erfahrung.


MfG
Torti

______________________________________________________________________________________________________________________________
Hexa V2 mit Merlin-Hotend ; Spindeldelta mit Duet Wifi, V6, 650x300 ; Core 300x300x350 mit Zahnriemen-Z
Re: HEXAGON M
28. February 2017 12:23
Hi Sven,

Quote
xsven80x
... Das Druckteil ist bei Turm 3 wesentlich tiefer als bei Turm 1 und Turm 2.

In Zahlen: Das Kalibrierungs-Teil ist an Turm 1 4.9mm und an Turm 2 4.93mm dick, also nahe am Sollmaß. Bei Turm 3 ist es 4.06mm dick, also fast 1mm zu flach. Der ganze Druck ist auf 2mm Druckhöhe fast 2mm in -Y verschoben, warum auch immer!?

Verstehe ich das richtig, dass das Teil auf der einen Seite 4.93mm und an der andern 4.06mm hoch ist? Das sind fast 20%...

Falls ja, dann würde ich an Deiner Stelle "Corr. diagonal A/B/C" wieder auf 0 und "Alpha B" auf 330 setzen, und dann erst mal versuchen die Sache grundsätzlich gerade zu bekommen. Das ist alles Feinkorrektur, wenn die Grundlagen stimmen.

Mir kommen auch Die Abweichungen zwischen Düse und Turm ziemlich groß vor, v. A. im Vergleich zwischen Home und Z0. Irgendwo ist da etwas ziemlich krumm.

Mach doch eine Skizze und messe möglichst viel nach, um den Fehler einzugrenzen.

Mit einem möglichst großen Geodreieck alle rechten Winkel prüfen. Auf der einen Seite in eine Nut drücken und am anderen Schenkel den Spalt beurteilen. Der Schreinerwinkel ist wahrscheinlich zu groß, um überall hinzukommen. Taugt der was? Ich hatte früher mal so ein Teil mit ca. 89°... war kein guter Tag, an dem mir das klar wurde.

Dann alle möglichen Abstände: Zwischen den Türmen, oben, in der Mitte, unten. Evtl. Riemen und Rods abnehmen, zwischen zwei Carriages messen und dabei rauf und runter fahren. Ganz wichtig sind auch die Diagonalen, also z.B. zwischen Turm A unten und Turm B oben und dann anders herum. Wenn die sich unterscheiden, hast Du keine rechten Winkel.

Grüße, Marc
Re: HEXAGON M
28. February 2017 12:50
OK OK... ihr habt ja Recht... Also ich bin jetzt mal wahllos mit einem Geodreieck an die ein oder andere Ecke und musste feststellen, dass das Geodreick teilweise leicht kippelt... Sprich kein 90 Grad-Winkel.

Also werde ich jetzt mal gucken, inwiefern ich nun den Drucker demontieren muss, um alles gerade hin zu bekommen. Aber wahrscheinlich ist es durchaus sinnvoll, noch einmal alles zu demontieren und mit ein wenig mehr Akribie wieder aufbauen.

Hoffentlich wird es dann besser! :-/

Danke euch!!!!!!

Gruß
Sven
Re: HEXAGON M
28. February 2017 13:19
Wenn alle Teile gut sitzen reicht es vielleicht die Schrauben etwas zu lockern, alles gerade richten und dann wieder festschrauben. Die Verbinder immer über kreuz anziehen, nicht dass es wieder schief wird.

Grüße, Marc
Re: HEXAGON M
06. March 2017 12:46
Hallo zusammen,

sorry für die späte Rückmeldung, jedoch hat die Demontage und Wiedermontage ein bisschen gedauert, ausserdem war ich letztes WE nicht zu Hause...

Also, was soll ich sagen? Der Drucker druckt... Er druckt sogar ohne großartige Optimierung eindrucksvoll gut!

Ich habe die Elektrik samt Stepper komplett demontiert. Danach habe ich alle Schrauben gelöst, so dass ich nur noch das wackelige Gestell vor mir hatte. Danach bin ich an die ersten Hochstrebe gegangen und habe diese zu allen Seiten mit einem großen Geodreieck ausgerichtet und festgeschraubt. Dies habe ich dann Stück für Stück mit allen Hochstreben gemacht. Danach habe ich die oberen Querstreben entsprechend ausgerichtet und festg geschraubt. Dabei immer wieder diverse Diagonalen gemessen.

Das Ergebnis ist nun, dass alle Diagonalen eine maximale Abweichung von ca. 1/2 mm haben. Dies habe ich einfach nicht mehr heraus bekommen und hoffe, dass mich dies nicht in Zukunft einholt.

Danach habe ich die Steuerung wieder eingebaut und den Kalibrierdurchgang durchlaufen. Sofort der erste Kalibrierungsdruck war schon wesentlich besser, als je die Drucke zuvor. Die Kalibrierung konnte ich dann auch fix abschliessen, aktuell drucke ich mein erstes Funktionsteil! :-)

Ich werde, so habe ich es versprochen, noch einige Fotos nachreichen, seht es mir nach, aktuell habe ich leider wenig Zeit.

Danke nochmal an ponschab, protoprinter und Torti für ihre Hilfe!!!!!

Gruß
Sven
Re: HEXAGON M
01. April 2017 03:18
Hallo zusammen,

die Einlösung eines Versprechens bin ich euch ja noch schuldig. Da in der wenigen Zeit in den letzten Tagen doch ein wenig passiert ist, möchte ich mir mal kurz die Zeit nehmen, den Bericht ein wenig weiter zu führen.

Erstmal möchte ich noch ein paar Fotos nachreichen.

Ich hatte das Problem der versetzten Layer. Daraufhin habe ich die komplette Steuerung wieder ausgebaut, so dass ich nur noch den Grundkörper vor mir stehen hatte. Nun habe ich alle Schrauben gelöst, so dass ich nun Stück für Stück die einzelnen Winkel prüfen konnte und die Schrauben Stück für Stück wieder festziehen konnte. Dabei habe ich auch immer mal wieder die Diagonalen gemessen, die besten Messpunkte hatte ich relativ schnell gefunden.





Als nun nach einiger Mühe alles wieder festgeschraubt war, machte die Arbeit eigentlich ein ganz gutes Gefühl. Als nächstes wollte ich die Stepper wieder festschrauben. Hierbei ist mir dann plötzlich ein Pulley entgegen gefallen :-( . Leider weiss ich nicht mehr von welchem Turm, aber ich vermute, er gehörte zum Turm 3. DAS würde dann endlich den Versatz der Layer in dieser starken Dimension erklären. Ein bisschen sauer auf mich selbst, schraubte ich dann alles wieder zusammen:



Danach folgte mal wieder eine Kalibrierorgie....

Die nächsten Probedrucke, glücklicherweise, waren extrem vielversprechend. Ein bisschen Tuning muss sicher noch her, aber es stimmte mich schon äusserst positiv:




(Im Vase-Modul gedruckt)



Beim Benchy in dunklen Farben erkennt man am besten, wo noch Baustellen sind. Leider hat er das Benchy nicht zu Ende gedruckt, warum weiß ich gar nicht mehr. Aber schon hier kann man am Rumpf gut erkennen, dass er die Layer sehr sauber aufeinander legt.

Nachdem der Drucker nun saubere Drucke abliefert, muss natürlich das Thema "Druckbett" noch angegangen werden. Nach einiger Rücksprache mit Frank war klar: Eine Bestellung über eine 6-eckige Alu-Platte, PEI-Beschichtet in 8mm musste her. Dazu ein passendes Heizbett in 230V und 500 Watt Ausführung. Einige Tage nach der Bestellung kam die Lieferung, wie gehabt, so wie ich es haben wollte:



Nun musste ich mir ein paar Gedanken über die Befestigung des Betts machen. Ich wollte keine Querstreben durch die Mitte bauen, sondern halb-diagonalen, auf dem Bild viel besser zu erkennen:



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.04.17 03:27.
Re: HEXAGON M
01. April 2017 03:26
Nun mussten nur noch neue Hülsen und Stempel für das FSR-System angepasst und gedruckt werden, aber das war völlig unproblematisch.

Die Heizmatte musste nur noch unter die Alu-Platte geklebt werden und dann war das System quasi einsatzbereit:





Das FSR funktioniert hervorragend, kein Vergleich zum bewegten Bett bei meinem P3Steel.

Ein bisschen unzufrieden bin ich noch mit der Riemenlösung. Ich hatte 6mm GT2 Riemen mit Stahlkern verbaut. Der erste Satz war nach knapp über 100m Filament bereits gerissen. Nun habe ich erstmal 6mm GT2 ohne Stahlkern bestellt, um weiter drucken zu können. Mittelfristig denke ich gerade auf eine Umrüstung auf 9mm Riemen nach (dann ggf. htd). Dazu habe ich bereits die Riemenspanner für oben modifiziert, so dass ein 9mm Riemen passt. Ebenfalls habe ich Flansch-Kugellager in 6x13x5 geordert, diese sind gerade im Zulauf. Ich hoffe durch einen Abstandhalter von 1mm die Breite von 9mm für den Riemen zu erreichen. Falls das alles passt, werde ich hier sicher demnächst umbauen, schliesslich will ich ja keine Langeweile haben.

So, das war's dann erstmal. Sorry für die Verspätung, aber nun ist der Beitrag wieder auf dem aktuellen Stand.

Gruß
Sven
Re: HEXAGON M
29. May 2017 10:57
Hallo zusammen,

inzwischen sind die ersten erfolgreichen Drucke mit 9mm Riemen erledigt, daher möchte ich mal kurz Bericht erstatten. Vielleicht gibt's ja den ein oder anderen, den es interessiert! ;-)

Der Umbau auf 9mm Riemen gestaltete sich eigentlich recht einfach, da Lars überall genug Platz bei seiner ursprünglichen Konstruktion gelassen hat.

Lars hat den Riemenspanner nicht auf dem Laufwagen, sondern oben im Turm integriert. Dieses Teil habe ich komplett neu gezeichnet (nachgezeichnet), um eine Aufnahme für die breiteren Flanschkugellager zu erhalten. Hier kommen nun 3 x 2 Stück 6x13x5 Flanschkugellager zum Einsatz. Da die Lauffläche noch immer nicht ganz ausreicht, habe ich Abstandshalter von 1.3mm gedruckt, die die Lager auseinander halten. Das sieht dann ungefähr so aus:



Weiterhin musste ich die Laufwagen anpassen, da die Riemenaufnahme hier lediglich für 6mm gedacht war. Ich hoffe sehr, Lars verzeiht mir, dass ich hier in seiner Konstruktion herumgepfuscht habe! ;-) Der Riemenlauf muss natürlich paralell zu der Umlenkung im Idler realisiert sein. Leider funktionierte der erste Versuch nicht gut, da die Riemenklemmung nicht mehr ausreichte. Also habe ich noch Schrauben vorgesehen, welche verhindern, dass die Klemmung bei Druck auseinander gedrückt wird und der Riemen überspringen kann. Im weiteren Verlauf werden diese Schrauben noch eine weitere Funktion erhalten! ;-)



An den Steppern musste ich nichts machen, hier wurde lediglich der 9mm Pulley montiert. Der Umbau war damit am einfachsten! ;-)

Bevor wir zum Ergebnis des Umbaus kommen, noch kurz die Eckparameter, mit denen ich drucke:

- Jerk: 22 mm/s
- Perimeter 70 mm/s
- External Perimeter 50 mm/s
- Infill 130 mm/s
- Travel 350 mm/s
--> Also sicher schon zügig, aber noch nicht wirklich schnell!



Das Ghosting ist weniger geworden und bei o.g. Geschwindigkeiten nur noch ganz leicht sichtbar, aber nicht mehr fühlbar. Ich denke hier ist auch, was die Geschwindigkeit angeht, Luft nach oben. Weiterhin ist der Lauf leiser geworden, um Vergleich zu den Riemen mit Stahlkern (das war zu erwarten). Die Präzision ist nach wie vor ziemlich gut.

Was mich wirklich noch stört, ist die Kante (rot markiert), die bei 90°-Winkeln entsteht. Ich habe noch keine Vorstellung, wo diese herkommt. Wenn hier jemand eine Idee hat, wäre ich für einen Tipp ziemlich dankbar.



Grundsätzlich fällt es bei den Drucken nicht auf, aber wenn wir gerade schon dabei sind, die Qualität zu verbessern, dann auch richtig! ;-)

Das nächste Thema wird dann die Gewichtsoptimierung des Extruders sein. Auch hier hat Lars mir einen wertvollen Tipp gegeben, wie ich das lösen kann. Die Teile dafür sind gerade im Zulauf, daher gibt's weitere Details später!

Nun bin ich auf Meinungen gespannt, insbesondere in Bezug auf die oben dargestellte Kante! Wer hat hier eine Idee?

Gruß
Sven
Re: HEXAGON M
02. June 2017 05:29
Hallo zusammen,

sooo, das oben genannte Problem ist gefunden und behoben. Ich habe die Umlenkungen oben in den Türmen ein wenig arg eng gemacht. Hier hat der Riemen minimalst geschliffen, dies war dann offenbar der Grund für ein gewissen Umkehrspiel.

Nun habe ich den Raum ein wenig vergrössert, neu gedruckt, eingebaut... und was soll ich sagen? Eine nahezu perfekte Oberfläche!



Der Linke Würfel ist nach der Problembehebung. Man sieht ganz deutlich, dass nun die Ecken absolut exakt sind, das Ghosting (bei o.g. Geschwindigkeit) auf ein Minimum reduziert ist und vor allem die Kante (vergl. rechter Würfel) nun weg ist.

Stück für Stück immer perfekter! ;-)

Gruß
Sven
Re: HEXAGON M
04. June 2017 07:09
Hallo zusammen,

ich brauche mal kurz euren Rat:

um weiter Gewicht des Effektors zu reduzieren habe ich mir, nach einem Tipp von Lars, Keramikkugeln im Internet besorgt. Die Stahlkugeln auf dem Effektor habe ich nun durch die Keramikkugeln ersetzt.Soweit alles zusammengebaut scheint auch erstmal alles sauber zu funktioneren.

Nun versuche ich bereits seit einigen Stunden den Drucker sauber zu kalibrieren, jedoch gelingt es mir nicht. Eigentlich ist das Procedere klar und logisch, jedoch egal wie oft ich den Prizess durchlaufe, ich "treffe" nie die richtigen Einstellungen.

Nun gehen mir diverse Dinge durch den Kopf, wo ich den Drucker mechanisch geändert habe, was nun Auswirkungen auf mein Ergebnis hat. Plötzlich kam da eine Eingebung:

Vorher hatte ich Stahlkugel mit einem Durchmesser von 10mm. Diese Kugeln habe ich auch noch an den carriages verbaut. Die neuen Keramikkugeln haben jedoch nun einen Durchmesser von 3/8 "(=9,525mm). Puh, das heisst, dass die Rods zueinander nicht mehr absolut parallel laufen. Beim Kauf der Keramikkugeln hatte ich noch gedacht, dass so eine geringe Abweichung sicher nicht viel ausmachen würden. Nachdem ich den Drucker nun nicht mehr kalibriert bekomme, zweifel ich gerade ein wenig an mir.

Die Frage an euch: Wie ist eure Einschätzung? Wenn ich nun die Rods betrachte, dann haben die Rods am Effektor 0.5mm weniger Abstand zueinander, als an den carriages. Ist die Auswirkung so dramatisch, dass ich bei einem G32 einen Unterschied von 1mm haben kann? Der Abstand Endstop-Heizbett passt überall ziemlich exakt (Messung durch FSR). Ein G32 (Effektor fährt in der Mitte des Heizbetts auf z=5mm und fährt dann zu den Türmen, um eine Abstandsmessung durchzuführen) ergibt einen Abstand von bis zu 1mm zwischen den 3 Messpunkten.

Danke vorab und

schöne Grüße
Sven
Re: HEXAGON M
04. June 2017 09:36
Die Parallelität der Rods ist die Voraussetzung für die Bewegung der Effektorebene parallel zum Druckbett.
Also ja, ist der Grund.

Herzl. Grüße
Re: HEXAGON M
08. June 2017 10:47
Hallo zusammen,

also: Das Messen der Abstände der Keramikkugeln ergab an den 3 Paaren 3 verschiedene Messergebnisse. Hier bin ich also ganz klar zu blauäugig an die Geschichte gegangen, hier werde ich mir noch ein paar Gedanken machen müssen.

Habe nun wieder auf den alten Effektor zurück gebaut. Anfangs hatte ich selbes Problem, nach erneuter Kalibrierung ist nun alles wieder schön, er fährt ein "sauberes" G32 aus und druckt wieder maßhaltig.

Manchmal glaube ich, der Drucker führt ein Eigenleben! ;-)

Ich werde an diesem Thema dranbleiben!

Gruß
Sven
Re: HEXAGON M
25. December 2017 07:35
Hallo zusammen,

leider ist es eine ganze Weile recht ruhig hier gewesen, zum einen hatte ich beruflich einiges zu tun (wie bei uns immer zum Jahresende vor Weihnachten), zum anderen fehlte mir einfach der Antrieb den Drucker großartig umzubauen.

Die Ausgangssituation: Wg. vorgenannter Probleme hatte ich irgendwann auf die 6mm Riemen zurückgebaut, da der Drucker unter der Konfiguration ja einwandfrei druckte. Ebenso habe ich wieder auf die Magnetkupplungen zurückgerüstet, hier fehlte ja noch ein bisschen Hirnschmalz.

Da ich die letzten Tage recht viel Zeit hatte, habe ich mich nun mal wieder an den Drucker herangesetzt und folgendes realisiert:

- Austausch der Hiwin-Clone-Linearschienen auf CPC-Europe-Schienen
- vollständiger Umbau auf 9mm Riemen
- Neuaufbau des Effektors
- Umbau der Magnet-Kupplungen auf Keramikkugeln

Das waren die Punkte, die seit langem auf der Agenda standen, zu denen ich nicht gekommen bin, bzw. keine rechte Lust hatte.

Nun ein paar Detals, vielleicht für den ein oder anderen Nachbauer interessant:

Austausch der Hiwin-Clone-Linearschienen auf CPC-Europe-Schienen

Hier hatte ich darüber berichtet, dass ich das Gefühl habe, dass meine vor einem Jahr verbauten Hiwin-Clone kippeln. Daraufhin habe ich die Möglichkeit gehabt, zu einem sehr fairen Kurs original CPC-Schienen zu bekommen (Linearwagen MR 12 ML-ZZ auf Linearführung MR 12 M). Ich bin mir zwar sicher, dass die Schienen vermutlich völlig oversized sind, aber ich konnte nicht "nein" sagen.

Auf dem Schreibtisch machten die Schienen einen ziemlich guten Eindruck. Sowohl von der Verarbeitung, als auch vom Laufverhalten für mein Empfinden wirklich Top (wobei ich bis auf die Clobne keine Erfahrung und Vergleiche habe und generell von der Materie keine Ahnung!!!). Nun habe ich mich daran gemacht den Laufwagen lt. Datenblatt eine Erstschmierung zukommen zu lassen:





Danach habe ich dann die Wagen auf die Schienen gesetzt und war schon mal ziemlich begeistert. Sie laufen faktisch spielfrei (zumindest für mein Empfinden) und irgendwie viel "smoother" als die Hiwin-Clone. Man muss aber auch dazusagen, dass der Laufwiderstand der Wagen größer ist. Das liegt sicher zum einen an der frischen Fettung und wird sich vermutlich zum Teil sicher noch legen, wenn das Fett gleichmässig verteilt ist, zum anderen sicher / hoffentlich an der geringeren Toleranz / Spielfreiheit.

Im direkten Vergleich die beiden Schienen:







Nun waren dann die neuen Schienen für den Einbau bereit:



Der Umbau gestaltete sich dann relativ unproblematisch. Den Drucker habe ich dazu vorsichtig auf die Seite gelegt, in der Hoffnung ihn nicht zu sehr zu verwinden. Dann alte Schienen raus, neue Schienen montieren. Schraublöchter passten wie vermutet direkt. Eine Ausrichtung habe ich per Messschieber erledigt. Hier habe ich das Gefühl, dass die Profilschienen nicht ganz gerade sind, also habe ich oben und unten den selben Abstand eingestellt. In der MItte hat die Profilschiene einen "Bauch" von ca. 0,5mm. Die Linearschienen sind gerade, die habe ich beim Freund auf einen Marmor-Mess-Stein (wie heisst so'n Dingen?) gelegt...




Vollständiger Umbau auf 9mm Riemen

Vor einiger Zeit hatte ich ja bereits mal auf 9mm Riemen umgebaut, jedoch aufgrund diverser Probleme (die im Nachgang nicht am Riemen lagen) wieder auf 6mm zurückgebaut. Nun hatte ich die Chance genutzt die 9mm Riemen wieder zu verbauen. In der Zwischenzeit hatte ich die Riemenaufnahmen der Wagen noch einmal überarbeitet, da sich die Wagen beim Spannen des Riemens verzogen haben. Also musste ein bisschen mehr Material her. Sieht nun so aus (ich weiß, der Druck wäre schöner gegangen ;-) ):



Diese Konstruktion funktioniert nun auch sehr gut. Den Riemen kann ich richtig gut spannen, so dass ich eine maximale Steifigkeit des Effektors erhalte.

Im nächsten Thread geht's weiter....


Delta Hexagon M ** Repetier FW ** Repetier Server Pro
Re: HEXAGON M
25. December 2017 08:02
Neuaufbau des Effektors

Um nun noch ein wenig Gewicht beim Effektor zu sparen, habe ich nach einer Anregung von Lars den Effektor modifiziert. Hierzu habe ich von Lars den äußeren Teil des Effektors bekommen. Hier sind die Aufnahmen der Keramikkugeln enthalten. In das Aussenteil kommt nun die eigentliche Aufnahme des Hotends, diese habe ich dann selbst gebastelt. Eigentlich schwebte mir vor, eine Aufnahme des Hotends zu konstruieren, in welcher sich das HE wirklich im Schwerpunkt befindet, aber ich bin irgendwie zu untalentiert. Ich bekomme es einfach nicht konstruiert (Sollte sich jemand finden, der mich hier unterstützen will, sehr gerne! ;-) ).

Die Aufnahme des Hotends wird mit Hilfe von Neodym-Magneten beidseitig ziemlich fest in das Aussenteil eingesetzt. Idee hier war, dass man das Hotend mit relativ wenig Arbeit tauschen kann, dabei aber nicht die Kinematik des Druckers beeinflusst. Daher bleibt der äußere Rahmen mit den Kugelanbindungen immer erhalten und nur das HE wird ohne Schrauben zu müssen, getauscht. So die Theorie. Der aktuelle Kompromiss sieht so aus, dass ich nun nur eine Adapterplatte in der MItte habe, welche das HE und Lars Bauteilekühlung aufnehmen kann. Um nun das HE zu tauschen, muss ich die Bauteilekühlung abschrauben. Im Idealfall ist alles ein Teil und kann nach oben hin komplett, ohne zu schrauben, herausgenommen werden. Danach muss dann nur noch Z angepasst werden und man kann ohne weitere Kalibrier-Orgien weiterdrucken.

Hier mal ein Bild vom alten Effektor:



Und hier der neue:



Auf dem zweiten Bild sieht man annäherungsweise den Einsatz des Effektors. Ausserdem ist der neue Effektor komplett aufgebaut rd. 23 Gramm leichter. Die Bauteilekühlung habe ich auch gleich neu gedruckt, diesmal in ABS und nicht in PETG, da die alte ziemlich zerschmolzen gewesen ist. Die konnte ich unmöglich wieder an einen neuen Effektor bauen:



Also lieber immer mal eine als Ersatz liegen haben!!! ;-)


Umbau der Magnet-Kupplungen auf Keramikkugeln

Damit das ganze System des Effektors mit Keramikkugeln nun auch funktioniert, musste ich entsprechend eine Zugkomponente erschaffen. Auch hier hat Lars mich mal wieder auf den richtigen Gedankengang gebracht. Mittels Angelschnur (dünn+fest+fast unsichtbar) und einer Feder kann man den entsprechenden Zug ausüben, so dass die Rods schön auf den Keramikkugeln geführt werden.

Fertig umgebaut sieht das System nun so aus:



Einige Testdrucke habe ich bereits absolviert und das Ergebnis ist wirklich gut. Aktuell drucke ich noch einen Testwürfel in der letzten Konfiguration, den reiche ich gleich nach, wenn der Druck beendet ist.

Über Kommentare, Diskussion und Verbesserungsvorschläge bin ich dankbar.

Viele Grüße
Sven


Delta Hexagon M ** Repetier FW ** Repetier Server Pro
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen