Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen

geschrieben von AlexB 
Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
12. May 2017 12:45
Hallo,

ich wollte hier mal meine erste Eigenkonstruktion vorstellen. Basis war der kleine Sparkcube von dem aber schlußendlich nur noch die XY-Verbinder und die Carriage übrig geblieben sind. Die wesentlichen Änderungen sind:

- Verzapftes Gehäuse aus HPL. Die Maschine ist jetzt bocksteif und man spart sich die Alu-Profile
- Z-Riemenantrieb mit Flaschenzug und Planetengetriebe
- Integrierter, verstellbarer Rollenhalter für bis zu 2 Kg
- komplett geschlossenes Gehäuse für ABS-Druck
- insgesamt ein kompaktes geschlossenes Design ohne das irgendwo Kabel oder Schrittmotoren raushängen.

Der Deckel und die Tür für den Filamentraum fehlen noch, aber hier mal die ersten Bilder













Bauanleitung und Dateien werde ich in Kürze auf meiner Homepage Behnke-Engineering zum kostenlosen Download freigeben.

Gruß

Alex

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.17 12:47.
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
12. May 2017 13:50
Schön gebautthumbs up


Gruß
Armin

Sparkcube | DuetWifi | PanelDue 4.3 | Meanwell RSP 320-15 | Extruder RepRap.Fab Microbarrel, Big Booster direkt |
DICE | AZSMZ-Mini | Raspberry Pi3 | RPI USV+ | MicroBarrel RepRap.Fab | Delta-Eigenbau | Radds | Raspberry Pi3 | e3D V6
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
12. May 2017 14:49
Echt super gearbeitet thumbs up
Und eine super Alternative. Gefällt mir ehrlich gesagt richtig gut.

Kommt oben noch ein Deckel drauf oder wie schließt du den druckraum nach oben hin?
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
12. May 2017 15:29
Hallo,

ja, ähnlich wie bei meinem Sparkube XL Allerdings formschöner und mit eingelassenem Fester damit das nicht so klobig wirkt. Bei PLA muß man den allerdings offen stehen lassen sonst wirds zu warm. Wer also eh nicht vor hat ABS zu drucken kann sich den auch sparen.
Daniel bzw. Fliegerkind (ist auch hier im Forum aktiv) wird für die die keine Fräse haben Bausätze anbieten.

Gruß

Alex

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.17 15:30.
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
14. May 2017 02:16
Absolut klasse!

Gruß

Oli


3DRag alias Velleman K8200, 80mm Objektlüfter, Extruder mit GT2-Riemenantrieb, E3D-Hotend mit 40mm Lüfter,
Z-Links: 1 x Kugelumlaufspindel 12x4, Z-Rechts: 2. Kugelbüchse, X/Y-Umbau auf GT2-Riemen, 24V/120W Netzteil
für Bett via Relais-Schaltung, vom Board gesteuerter Hotend- und Logiklüfter via MosFET-Schaltung.

Weitere/detailliertere Infos zu Umbauten/Eigenkonstruktionen an/von meinem/meinen 3D-Drucker(n) findet Ihr unter:

[www.oliver-schlenker.dyndns.org]
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
16. May 2017 05:15
Wunderschön.

Erzähl mal die der Z-Antrieb sich so bewährt.
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
16. May 2017 09:10
Sehr schick gemacht...bin schon auf die Frästeile gespannt. Gibt's da schon nen Kostenrahmen?


Gruß aus dem Tal Kochertal,
Tobias
E-Mail gibts hier

[www.thingiverse.com]

Maschinen
AM8 sobo Version
MPCNC WaKü
Sparkcube XL
Photon S
K40

Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
17. May 2017 15:17
Hallo,

keine Ahnung, ich fertige ja keine Verkaufsware. Aber ihr könnt ja mal beim Daniel anklopfen:Modellbau mit CNC Vielleicht gibt er ja Gas wenn ihn genug potentielle Käufer nerven winking smiley
Die Fräs- und Druckdateien sind im übrigen schon Online für alle die selber fräsen wollen.

Gruß

Alex

Behnke-engineering

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.05.17 15:39.
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
18. May 2017 03:34
Sieht gut aus, sehr ordentlich aufgebaut. smiling smiley
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
18. May 2017 03:54
Mich würde wie Raubein interessieren wie der Z-Riemenantrieb so läuft.

Habe bei meinem Drucker den Z-Riemenantrieb wieder entfernt, da zu ungenau.
Hatte aber keinen Flaschenzug wie bei Dir.

Vielleicht kannst Du uns mal ein paar Bilder von gedruckten Objekten mit Nahaufnahme der Layer hochladen.

Auf jeden Fall ein sehr schöner Drucker thumbs up

Markus
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
18. May 2017 13:14
Hallo,







das ist alles Single-Wall 0,4 Düse und 0,25 hoch

Ja, direkt ist schon sehr grob. Ich hab den Flaschenzug ja noch mal 5:1 mit nem Planetengetriebe untersetzt:



Wem das nicht reicht, die Getriebe gibt es ja in fast beliebiger Untersetzung 14:1, 19:1, 27:1, 51:1 da ist man dann jedem Gewindeantrieb in Bezug auf Auflösung überlegen. In Sachen Z-Wobble sowieso. Der Riemenantrieb unterscheidet sich im Handling null vom Gewindeantrieb. Durch die hohe Untersetzung bewegt sich der Tisch auch nicht wenn der Motor aus ist, selbst dann nicht wenn man die Reste runterschabt.

Gruß

Alex

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.05.17 13:42.
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
18. May 2017 13:33
Hallo,

so sieht das Ding mit Deckel aus. Die Aufhaltevorrichtung, die Scharniere für die eine Tür Vorne und für die Seite und die Beleuchtung fehlen. Ich will da auch noch Marlin drauf machen. gibt also noch ein bisschen was zu tun:



Die Scheibe im Deckel ist bündig in eine Tasche eingelassen:





Durch die Verzapfung und die 6mm HPL-Platten ist das Teil ultrasteif. Selbst nach einem Atomschlag braucht man nur den Staub runterwischen und kann weiterdrucken, da braucht nix neu kalibriert und ausgerichtet werden. Das original Sparcubebett ist ja auch ziemlich wackelig, ich hab das mit Winkeln verstärken müssen weil es sonst Wellen auf den Teilen gegeben hat. Drum hat der jetzt ein ultrasteifes Brutalo-bett bekommen, auf den Fotos kommt das nicht so gut raus aber es ist echt heavy und extrem fest:






Gruß

Alex

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.05.17 13:54.
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
19. May 2017 01:06
Danke Alex, sehr schöner Flieger !!!

Oberfläche sieht deutlich besser aus als bei mir.
Beim 2ten Teil, sieht man aber auch die leicht unregelmäßigen Layer, selbst im Vasenmodus.

Stepper + Getriebe hatte ich den gleichen, mit 5:1 Untersetzung.
Mit dem Flaschenzug sind es bei Dir dann 10:1.

Beim Nachmessen mit der Messuhr habe ich gesehen, dass der Fehler bei mir bis zu 4/100mm je Layerwechsel war.
Ursachen sind wohl Toleranz/Unrunder Pulley und der GT2 Riemen als größte Fehlerquelle (Zahnverformung, Dehnung, Schwingungen, Verunreinigungen usw...)

Kurz noch zu den HPL Platten, verwende die auch, fräse manche Teile daraus.
Die HPL Platte aus dem Baumarkt sind alle nicht wirklich gerade/eben.
Hast Du da eine besondere Qualität/Bezugsquelle ?

Markus
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
19. May 2017 01:53
Daniel hat dafür ne sehr gute Quelle. Der fräst auch die Teile für die Kim von Alex.

[www.rc-network.de]

Die Qualität der Frästeile ist auch makellos - ich kenne Daniel schon seit Urzeiten und natürlich auch sein Fräsmonster. Haben wir gemeinsam aufgebaut.


MfG
Torti

______________________________________________________________________________________________________________________________
Hexa V2 mit Merlin-Hotend ; Spindeldelta mit Duet Wifi, V6, 650x300 ; Core 300x300x350 mit Zahnriemen-Z
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
19. May 2017 02:01
Wie dorfmaxl schon geschrieben hat.
Wenn du die Übersetzung des Motors erhöhst wirst du trotzdem die Ungenauigkeiten vom Riemen haben.
Das hilft überhaupt nichts.
Hier mal ein Link meiner alten Uni
+-0,05 mm mit Flaschenzug wird da max +-0,025 mm draus
Ich weiß das hier ein paar Leute gute Ergebnisse erzielt haben. Trotzdem halte ich Zahnriemen nicht für die ultimative Lösung.
Für dicke Layer ist er Zahnriemen gut, irgendwann überwiegen dann aber die Ungenauigkeiten des Zahnriemens.
Wie so oft im Reprap "ich hab es ein mal ausprobiert und es hat geklappt, das muss die allerbeste Lösung sein das empfehle ich gleich allen weiter..."
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
19. May 2017 03:54
Hallo,

von allerbester Lösung hat ja keiner was gesagt und ich hab ja noch den XL, der druckt hervorragend und ich werde den bestimmt nicht umbauen. Der konstruktive Aufwand und die Kosten sind aber auch erheblich höher. Meine Ergebnisse mit dem Riemen vergleiche ich auch nicht mit dem was Freaks im "kleinst machbar Bereich" hinkriegen sondern damit wie eben genau diese Flugzeugteile die ich z.Zt. hauptsächlich drucke im Vergleich zu mit Gewindestange gemachten aussehen. Für mich hat es da nen ordentlichen Sprung gegeben, was vorher wellig war ist jetzt glatt. Ich habe generell Zweifel ob FDM bei kleineren Strukturen überhaupt das richtige Verfahren ist. Neulich kam mein Nachbar mit nem Sensorgehäuse, 2cm hoch 1cm breit im inneren mit feinen Strukturen und Passungen. Ich hab es zwar ihm zuliebe gedruckt mit durchwachsenem Ergebnis, aber statt sich da mit FDM einen abzukrampfen würde ich sowas dann mit SLA machen. Anyway, 4/100mm Ungenauigkeit bei nem FDM-Drucker werden mich nicht motivieren wieder auf Baumarktgewindestange zu wechseln. Mal blöd gefragt, was druckt ihr denn mit euren Druckern das es auf 4/100 ankommt? Die schaff ich realistisch betrachtet noch nicht mal mit meiner CNC-Fräse und trotzdem empfinde ich die gefrästen Teile um Welten präziser als alles was aus meinem Drucker kommt.

Zu den HPL-Platten. Das macht ja nix wenn die nicht 100% plan sind. Man spannt sie beim Fräsen ja plan auf und später durch das Verzapfen werden die auch plan gezogen. Und auch hier gilt, wir bauen nen FDM-Drucker und keine Maschinen für Molekularbiologie.

Gruß

Alex

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.05.17 06:33.
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
19. May 2017 12:22
Hi Alex,

4/100 Fehler bei Layern auf Z bei 20/100 Layerhöhe sind 20% Fehler...

Aber sonst stimme ich Dir zu, Riemen ist eine einfache günstige Lösung, für Layer oberhalb von 20/100 sicher geeignet.

Markus
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
20. May 2017 03:49
Hallo,

ich hab nochmal was mit 0,1 Layerhöhe gedruckt:



Single-Wall im Vasenmodus. Das ist zugegebenermaßen nicht perfekt, aber ich finde es ok. Konstruktionsziel war ja eine robuste einsteigerfreundliche und günstige Allroundmaschine und kein High-End-Gerät. Daran gemessen ist das schon Jammern auf hohem Niveau.

Gruß

Alex
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
20. May 2017 06:37
Der Z-Riemen Antrieb ist schon genau wenn man keine eiernde Pulleys und Original GT2 Riemen verbaut oder vergleichbar genaues, aber das ist genauso mit der Trapez oder Kugelspindel.
Beim Z-Riemen Antrieb musste halt nicht so Exakt ausrichten und Kupplungen sind keine da wie bei Spindeln .
Kommt aber das Umkehrspiel(konnte mir das nur so erklären) vom Getriebe beim ersten Layer dazu. Ab dem 2ten Layer passte es wieder mit dem "gleichbleibendem Weg"
Man sollte eigntlich den Z-Antrieb mit Schnur ins Auge fassen , wäre ja noch günstiger als Spindel oder Riemenantrieb.
Alles meine Meinung
Gruß
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
20. May 2017 07:34
Moin,

was soll der Quatsch mit 4/100 Fehler. Die Abweichung mögen ja Riemen untereinander haben, aber nicht bei Bewegungen innerhalb eines Riemens.
Dann müsste ja jeder Delta bescheiden drucken.
Meine Messuhr zeigt jedenfalls beim Verfahren um 0,2mm nicht 1/100 Differenz an.
Auch ein Druck mit 0,03mm Layer ist glatt wie ein Kinderpopo.

Grüße

Sascha


3Tripple 290x300x280mm, Raspi3+DUE+RADDS mit TMC2100, micron3dp Doppelextruder, Big Booster, Filaprint, Z-Riemenantrieb

www.wattwetter.de
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
21. May 2017 07:00
Die 4/100 sind gemessen, siehe auch den Link von Chaosstifter oben.

Der gelbe 0.1mm Layer Druck oben sieht aber zugegeben sehr gut aus.

Wie auch immer, bei mir hat's nicht so gut geklappt.
Wesentlicher Unterschied zu AlexB ist, dass ich keinen Flaschenzug hatte.
Mag sein, dass genau das den Unterschied ausmacht.

Versuch macht klug, bin schon dran...

Markus
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
23. May 2017 10:29
Hey Alex,

Cooles Teil erstmal.

Wie hast du deine X/Y Achse konstruiert? Ist die komplett am Gehäuse befestigt oder wurden da Profile verwendet?

Und ab wann können wir mit der vollständigen Bauanleitung auf deiner Homepage rechnen? die Bom ist ja schon zum teil drin soweit ich gesehen habe.

Gruß neotron
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
23. May 2017 11:33
Hallo,

Profile sind keine verwendet worden, man spart sich im Vergleich zum Sparkcube die komplette Bestellung bei Motedis. Ich hab in zwei Wochen Urlaub, da werd ich dann wohl die Bauanleitung machen. Das konstruieren und Bauen macht mir immer großen Spaß, bei der Dokumentation bin ich dann immer hinterher weil das Projekt dann ja schon fertig ist und ich gedanklich dann schon woanders binwinking smiley Die .dxf und .stl Files sind ja schon hochgeladen. Das ist alles keine Raketenphysik, ich sag mal so, wer schon mal nen Sparkcube gebaut hat bekommt das Teil locker auch ohne Anleitung zusammengeschraubt. Die Bauanleitung richtet sich vor allem an Modellbauer weil die häufig schon eine CNC-Fräse im Keller stehen haben. Ich hoffe aber das Daniel auch bald mal ein Angebot macht für die die keine Fräse haben.

Gruß

Alex
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
26. May 2017 09:38
Hi, ich habe zwei Drucker mit Z Riemen am laufen. Einen mit 14:1 und einen mit 19:1 Steppern. Die Dinger laufen super. Einzig der erste Layer ist mal 0,1 mm wo anders durch das umlenkspiel. An sonnsten machen die schöne gleichmäßige seiten Flächen. Finde das ist eine sehr kostengünstige Alternative zu kugelumlauf Spindeln.
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
05. July 2017 16:25
Hallo,

kleines Update:





inzwischen wird auch schon fleißig nachgebaut:Mika3D

Gruß

Alex
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
30. August 2017 02:40
Grüß Dich Alex, Super Drucker mit tollen Ideen und Top Umsetzung.thumbs up
Ich bin grade in der Planungsphase, smiling smiley
und so ein Z-Riemen und Servo mit Getriebe im neuen Drucker würde sich bestimmt gut machen. grinning smiley
Vorteile liegen ja auf der Hand, die Nachteile halten sich in Grenzen...

Grüße Murix
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
10. September 2017 13:32
Hallo,

wenn ihr auch einen Mika3D bauen wollt und keine Möglichkeit habt zu fräsen:Frästeilesatz

Gruß

Alex
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
14. September 2017 17:29
Hallo Alex,
ich hab meinen Sparkcube auch geschlossen und schon gut ABS durchgebracht. Die Innentemperatur liegt so bei 65 Grad. Ich hab mir vor dem Umbau gedacht das es Probleme geben könnte die ABS-Rolle innen zu haben.
Wird bei dir die Rolle mitgeheizt? Hast du schon längere Drucke mit geschlossenem Drucker gemacht?

Grüsse
Thomas


| Sparkcube V1.1 XXL RADDS/RAPS128 @ 24V/600W | E3D V6 1.75mm 24V/25W Original | DIY Bowden Extruder | 8mm DDP / PEI mit 500W über SSR | NEMA 17 1,8 Grad / 1,7W | Sparklab FTS | Octoprint Server | S3D | Günstiger Zweitdrucker: AnyCubic Kossel Mini | KnowHow aus diesem Forum |
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
15. September 2017 07:12
Hallo,

ja 16Std.-Drucke. Bei ABS passiert gar nix. Eher im Gegenteil, das Filament wird gut vorgetrocknet. Beim Mika3D und dem kleinen Sparkcube ist das überhaupt kein Problem. Beim XL lasse ich den Deckel einen Spalt offen stehen, die große Plate bringt einfach erheblich mehr Energie ein. Das hat aber weniger mit dem Filament zu tun als eher damit das sich der Kühler vom Hotend bei der hohen Innentemperatur schwer tut. Der wird aber ansonsten auch so heiß das es fast unangenehm ist ihn von außen anzufassen. Viele meinen ja sich gleich den XL bauen zu müssen. Ich halte das mittlerweile für Unsinn wenn man nicht wirklich so große Teile druckt die nur in das Ding reinpassen. Die Bau- und Betriebskosten sind erheblich höher, er ist bedingt durch die hohen Temperaturen, das MABL und die langen Druckzeiten (>24 Std.) viel schwerer zu beherrschen und es macht daher keinen Sinn auf so einem Monster Teile zu drucken die auch auf nem Kleineren gehen. Bei mir steht der Große fast nur noch rum.

Gruß

Alex

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.09.17 07:23.
Re: Erster selbstkonstruierter Drucker mit Z-Riemen
09. October 2017 10:16
habe diesen Thread gerade gefunden... da ich bei meinem UM-Clone das Z-Wobble irgendwie nicht wegbekomme, wollte ich deine Lösung mal probieren, nur ich kapiere nicht die Gurtführung...
Könntest du die bitte freundlicherweise mal skizzieren ?
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen