Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker

geschrieben von thwe 
PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
01. October 2018 15:01
Hallo zusammen,

nachfolgend möchte ich hier mein Projekt vorstellen, zuvor aber kurz etwas über mich – es redet sich leichter, wenn man sein Gegenüber besser kennt.

Ich heiße Thomas, bin 52 Jahre alt und komme aus der Nähe von Augsburg. Beruflich habe ich seit ca. 30 Jahren mit Kunststoffverarbeitung, speziell Spritzguss - Anwendungstechnik Material + Fördern, Dosieren und Mischen, zu tun.

Meine Berührungen mit NC-gesteuerten Maschinen haben in meiner Lehrzeit begonnen, als Industriemechaniker habe ich gelernt, Dreh- und Fräsmaschinen Teile zu entlocken.
Eines habe ich von damals mitgenommen: diese Dingern machen NUR das was man ihnen sagt, soll heißen: die Probleme sitzen meist vor dem Bildschirm. OK, von Bugs in der Software sehen wir mal ab …
Nach der Lehre habe ich in einer Sonderfertigung Blechteile erstellt, d.h. Abwicklungen der von Ingenieuren entworfenen Blechteile „von Hand“ erstellt und anfänglich ohne Postprocessoren in G-Code für Blechbearbeitungszentren (Trumpf Stanzmaschinen) geschrieben. Diese Programme wurden dann auf einem Lochstreifendrucker in einige Meter Lochstreifen umgewandelt, zur Maschinen getragen und eingelesen.
Insofern habe ich sagen wir mal einen soliden Keller, um in die Materie einzusteigen. Bisher aber keinerlei Erfahrungen mit 3D-Druckern gemacht.

Zum Projektbau: Als Maschinenbauer kommen mir keine Plastikteile als Halter und Führungsaufnehmer an die Maschine, deshalb bei nachfolgendem Entwurf alles aus Alu-Platten oder -Winkel.
Ich komme wie bereits erwähnt aus der Spritzgussbranche und habe dort mit wirklich tollen Materialien (auch Metallersatz) zu tun, aber an meinen Drucker lasse ich (noch) keine gedruckten Teile (was der Bauer net kennt cool smiley )

Einen Drucker habe ich noch nie gebaut und mich die letzten Monate auf ein (gefährliches) Halbwissen gebracht. Erst mal die unterschiedlichen Konstruktionsprinzipien (Delta, CoreXY, usw…) erkannt, dann sich mit den zig Abkürzungen und Fachbegriffen geärgert und nach Festlegung meiner Gehrichtung die Konstruktion eines CoresXY begonnen. Wobei Konstruktion zu hoch gegriffen ist, es war letztendlich ein Abschreiben bekannter Drucker mit Einfluss persönlicher Vorstellungen und Meinung.
Erschwerend kommt hinzu, dass die Informationsbeschaffung durch mein nicht so gutes Englisch erschwert wurde. Ich verstehe oft nicht, was gesagt werden möchte, wenn man die Sätze übersetzt.

Ich hoffe, dass das die Entwicklung meines Babys bis hin zum Erwachsenen reifen wird und die Pubertät meines Ablegers hoffentlich nicht zu stressig wird - ansonsten kriegt er eine hinter die Löffel (jaja, Gewalt ist keine Lösung - oder doch? ).

Noch eines: ich bin kein Elektriker, geschweige denn Elektroniker! Nun werden ein paar denken, der soll das lieber lassen. Diejenigen sollen bitte bei kommenden Fragen einfach die Finger still halten oder mir helfend zur Seite stehen.

Ich habe selbst schon ein Forum betrieben und kenne mich mit der Suchfunktion aus. Dennoch findet man halt so manches nicht, wenn man nicht die richtigen Suchbegriffe verwendet oder die Infos sind irgendwo mittig eines Beitrages versteckt -> hier sind Antworten wie „Benutze die SuFu“ einfach nur fürn Müll!
Soll heißen, dass ich solchen Antworten mittlerweile sehr „kritisch“ gegen über stehe. Wenn einer meint nicht helfen zu wollen, dann bitte einfach die Finger still halten (wenn man sich gegenüberstehen würde, wäre „die Klappe halten“ der richtige Ausdruck).

So, erst mal vielen Dank, dass Du bisher gelesen hast und eine gewisse Neugierde gezeigt hast.

Nun zu meinem Projekt: ich nenne ihn POLLEYX!

Es wird ein CoreXY aus 3030-Alu, 2 x Kugelumlaufspindeln für die Z-Achse (mit 2 eigenen Motoren sowie eigenen Z-Endschaltern) und überall Linear-Profilführungen MGN12, allerdings keine HIWIN sondern gute (hoffentlich) Chinaware.
Druck-/Arbeitsbereich wird ca. 305 x 350 x 285mm, Druckbett 300x300x8mm Aluplatte (feingefräste) und 24V 450W-Heizbett (hier im Forum gebraucht gekauft).
Als Controller liegt schon das Duet-Wifi bereit. Z-Probe mit Precision-Piezo Orion und später original E3D V6 mit einem Titan-Extruder als Bowden.
Energieversorgung durch ein 5VDC/50W + 24VDC/750W- Netzeile und einem Opto-Relais, mittels dessen ich die PS-ON-Funktion des DuetWifi nutzen will.

Ich freue mich auf Kommentare, auch kritische sind willkommen wenn der Ton stimmt.

So, genug geschrieben – nun Bilder …



















Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
01. October 2018 17:01
nabend,

habe sowohl sehr hochwertige als auch china profilführungen im einsatz. man merkt den unterschied. finde aber, dass selbst die chinaführungen deutlich besser laufen, als die rundführungen gleicher herkunft.
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
02. October 2018 05:58
Das Wichtigste bei einem Core ist Steifer Rahmen, spielfreie Führungen und die Breitesten Zahnriemen die du finden kannst, sonst nix neues :-)

Gruss
Angelo


Mein Club: [hackerspace-ffm.de]
RADDS-Shield -> Commercial [max3dshop.de]
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
02. October 2018 06:42
Also die Linearführungen laufen nach einer Reinigung und Grundfettung mit Wälzlagerfett recht gut, vorallem spielfrei. Lediglich die Laufgeräusche könnten besser sein.

Als Riemen habe ich HDT 3M in 9mm vorgesehen. In der gezeigten Konstruktion sind allerdings noch keine Riemenspanner, die kommen noch.
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
02. October 2018 07:42
Quote
thwe
[...]

-> hier sind Antworten wie „Benutze die SuFu“ einfach nur fürn Müll!
Soll heißen, dass ich solchen Antworten mittlerweile sehr „kritisch“ gegen über stehe. Wenn einer meint nicht helfen zu wollen, dann bitte einfach die Finger still halten (wenn man sich gegenüberstehen würde, wäre „die Klappe halten“ der richtige Ausdruck).

[...]

Ich freue mich auf Kommentare, auch kritische sind willkommen wenn der Ton stimmt.

[...]

Natürlich gibt es im Forum solche Aussagen - wenn mal wieder zum x-ten Mal die gleiche Frage gestellt wird...

Ich glaube, Du malst das ganze etwas zu schwarz, Du gehst ja direkt davon aus, dass die Leute so mit Dir reden. Auch mit Aussagen wie "jemand soll die Klappe halten" und dann fordern, dass "der Ton stimmt" wäre ich vorsichtig. Es gibt hier im Forum einen Kern von alten Hasen, drum herum schwirren die, die noch nicht Jahrelang dabei sind und alle haben sie etwas gemeinsam: Sie wissen über ihr Hobby Bescheid und werden dir bestimmt gerne helfen. Sicherlich kommt vom ein oder anderen mal eine etwas inkompetente Aussage, dass trifft aber eher selten zu, außerdem kann man solche Posts auch getrost überlesen anstatt sich darüber aufzuregen.

Zu Deinem Projekt:

Die Achsen der Umlenkrollen würde ich beidseitig einspannen, einseitig wie bei Dir kann sich das ganze verbiegen bzw. fängt an zu vibrieren. Möglicherweise bekommst du dadurch den Riemen (HDT3-9) nicht vernünftig gespannt ohne alles zu verziehen.
Generell: Sind die Bleche in ca. 2mm Wandstärke? Entweder würde ich die Bleche dicker machen oder alle Lagerstellen zweiseitig abfangen (s.o.), die Verbindung der Y-Wagen auf die X-Schiene würde ich knicksicherer gestalten, es besteht sonst die Gefahr, dass sich die Wagen beim Verfahren verklemmen.
Da kommt der Tipp von Angelo zum Tragen: Alle Teile die mit der Mechanik (bzw. Kinematik) zu tun haben sollten verwindungssteif sein, sonst vibriert das Gerät und Du bekommst unschöne Artefakte in den Druck oder aber die Mechanik verklemmt komplett.

Frage: Wie meinst Du das mit den beiden Endschaltern für Z?

Quote
thwe
[...]

2 x Kugelumlaufspindeln für die Z-Achse (mit 2 eigenen Motoren sowie eigenen Z-Endschaltern)

[...]

Gruß
Julien


Wer rasiert mit mir KingKong? Der wichtigste Guide - Triffid Hunter's Calibration Guide

Drucker: Eigenbau I3 - V6-Clone - Profilrahmen - Ramps 1.4 24V - TMC2208 - Simplify3D - Octoprint - Marlin 1.1.8
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
02. October 2018 09:39
@Julien:
Mag sein, dass meine Worte zu pessimistisch waren. Ich mags halt nicht, wenn man Fragenden gleich mit der Keule kommt - nach dem Motto es gibt keine dummen Fragen ...
Wobei ich es hier in keinem bisher von mir gelesenen Beitrag gesehen habe, insofern hast Du recht.

Zum Projekt:
  1. Achsen der Umlenkrollen
    Material ist 3mm dick, jedoch hege ich schon lange die von Dir geäußerten Bedenken. Deinen Hinweis nehme ich zum Anlass, eine beidseitige Achsaufnahme umzusetzen.
  2. Verbindung Y-Schlitten zur X-Schiene
    Hier sind wie im Bild IMG_057 zu sehen noch Eckwinkel als Versteifung eingebracht und diese sollen ein Verwinden der X-Achse und somit ein Klemmen verhindern - so zumindest der Plan.
  3. Endschalter Z
    Meine Z-Motoren werden mit separaten Treibern angesteuert, also nicht mittels Riemen oder einfach parallel an einem Treiber. In der Konfiguration fasse ich die beiden zusammen, so das bei einem Z-Befehl sich beide bewegen - also sich normal wie eine Achse verhalten.
    Beim Z-Homen trenne ich die beiden, Home im Prinzip gleichzeit Z und U (in meinem Fall also beide Kugelumlaufspindel getrennt) und fasse die beiden danach wieder als eine Achse zusammen.
    Somit kann ich eventuell verlorene Schritte eines einzelnen Motors und ein daraus resultierendes schiefes Bett (allerdings nur die Y-Achse als Drehachse fürs Bett betrachtet!) wieder ausrichten.
    Vorausgesetzt das Bett wird mittels Messuhr einmal auf die Endschalter ausgerichtet oder anders herum.

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.10.18 09:45.
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
02. October 2018 09:56
Nachtrag zum Thema Steifigkeit:

Eine Bodenplatte aus 5mm Alu sowie Seitenverkleidung aus 5mm Makrolon werden die Steifigkeit noch weiter erhöhen und bieten noch eine Wärmeisolierung bzw. Schutz vor Zugluft.
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
02. October 2018 12:24
Quote
thwe

[*] Endschalter Z
Meine Z-Motoren werden mit separaten Treibern angesteuert, also nicht mittels Riemen oder einfach parallel an einem Treiber. In der Konfiguration fasse ich die beiden zusammen, so das bei einem Z-Befehl sich beide bewegen - also sich normal wie eine Achse verhalten.
Beim Z-Homen trenne ich die beiden, Home im Prinzip gleichzeit Z und U (in meinem Fall also beide Kugelumlaufspindel getrennt) und fasse die beiden danach wieder als eine Achse zusammen.
Somit kann ich eventuell verlorene Schritte eines einzelnen Motors und ein daraus resultierendes schiefes Bett (allerdings nur die Y-Achse als Drehachse fürs Bett betrachtet!) wieder ausrichten.
Vorausgesetzt das Bett wird mittels Messuhr einmal auf die Endschalter ausgerichtet oder anders herum.
[/list]

Entschuldige, aber das ist Käse.

In Z verliert man auf drei Arten Schritte:

- Acceleration/Jerk zu hoch
- Z-Speed zu hoch
- Z-Achse zu schwergängig

Wenn Du beim Homen Schrittverluste hast, hast Du die auch im normalen Betrieb, da nützt Dir eine Kompensation am Anfang gar nichts, dann bräuchtest Du ein closed-loop-System.

Es gibt Fälle, wo das Druckbett mit drei Steppern angetrieben wird, das hat dann aber mit ABL zu tun. Zwei Treiber für zwei Motoren oder zwei Motoren in Reihe/parallel an einem Treiber kannst du gerne alles machen, aber das Getöse mit dem Zusammenfassen und Trennen würde ich lassen. Zumal es (meines Wissens nach) keine Möglichkeit gibt, zwei Signale für Z-min auszuwerten ohne die FW grob umschreiben zu müssen.

Sorge dafür, dass die Mechanik leichtgängig ist und die Werte zu Acc/Jerk/Speed nicht zu hoch sind, dann wirst Du glücklich (die Z-Achse braucht ohnehin keine höheren Geschwindigkeiten...).

Gruß
Julien


Wer rasiert mit mir KingKong? Der wichtigste Guide - Triffid Hunter's Calibration Guide

Drucker: Eigenbau I3 - V6-Clone - Profilrahmen - Ramps 1.4 24V - TMC2208 - Simplify3D - Octoprint - Marlin 1.1.8
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
02. October 2018 13:46
Quote
ZipZap
..aber das ist Käse...

Ja nee, is klar - sich aber über den Ausdruck "Klappe halten" echauffieren cool smiley

Quote
ZipZap
...Wenn Du beim Homen Schrittverluste hast...

Hatte ich nicht geschrieben, es ging um eventuelle Verluste im normalen Betrieb.

Quote
ZipZap
...aber das Getöse mit dem Zusammenfassen und Trennen...

Das ist in keinster Weise ein Aufwand, da dies in der homez.g mit ein paar Zeilen automatisch abläuft. Auch zeitlich ist das kein Unterschied, da beide Achsen (Z + U) so oder so parallel fahren.
Im Falle verlorener Schritte wird nicht spürbar der eine früher als der andere die Home-Position erreichen. Außerdem ist ein eigener Antrieb mit eigenem Treiber wegen dem Gewicht des Bettes sicher kein Nachteil. So wird ein einzelner Treiber nicht so stark belastet. Ein weiterer Grund soll (laut DUET-Forum) der synchronere Lauf beider Spindeln sein, als im Betrieb über Riemen oder am gleichen Treiber (wobei für beide Letzt genannten Gründe sicherlich ja nicht unbedingt 2 Endstops nötig sind - es aber auch keinen erheblicher Mehraufwand bedeutet)

Quote
ZipZap
...Zumal es (meines Wissens nach) keine Möglichkeit gibt, zwei Signale für Z-min auszuwerten ohne die FW grob umschreiben zu müssen...

Beim DuetWifi funktioniert es einwandfrei ohne irgendwelche Firmewareänderungen. Es wird beim Homing für den Z-Motor der Z-Endstop und parallel dazu für den U-Motor (Drive3 beim DuetWifi) der E0-Endstop abgefragt.

Aus genannten Gründen habe ich es halt mal implementiert und es läuft auch auf meinem Testaufbau.

Ein leichtgängiger und präziser Lauf der Z-Achse wird selbstverständlich als Ziel gesteckt.
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
03. October 2018 05:46
Hallo,

hast du dir schon mal meinen Drucker:Riesen Stahl Core-XY angeschaut? Ist zwar nicht das beste Beispiel, aber man kann sicher was von lernen, auch wie man es nicht machtwinking smiley.
Riemen könntet du eventuell auch so spammen wie bei mir, weiß nicht ob das bei dir passt, die Motoren sind in Langlöchern festgeschraubt und werden zum spannen, über eine Schraube nach außen gedrückt.


Bei den zwei Endschaltern hätte ich Angst, dass sich das während des Homens verkantet, haben hier auch schon mal welche mit einem Riemen synchronisiert. Wenn er mal einen Schrittverlust hat spannt das erst mal nur den Riemen, wen er dann aus ist synchronisiert er sich dann automatisch.

Für die Y-Achse würde ich auf jeden Fall auf beiden Seiten zwei Schlitten nehmen, sonst verkannte sich das sehr schnell.

P.S. die Elektronik bei so einem Drucker ist nicht so kompliziert, mit den 230V sollte man schon etwas aufpassen und alles ordentlich erden. Ansonsten alles lieber 3mal durchmessen bevor man ihn einschaltet um sicher zu sein, dass man nichts falsch gemacht hat.


Gruß
Physikgamer

Mein Drucker: Riesen Stahl Core-XY
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein
Wer noch nie einen Fehler gemacht hat, hat sich noch nie an etwas Neuem versucht. Albert Einstein
Albert Einstein Zitate
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
03. October 2018 07:29
Quote
thwe
Als Riemen habe ich HDT 3M in 9mm vorgesehen.

Ich räume ja gerade meine Werkstatt auf, da hätte ich für dich ein feines Schmankerl: [www.ebay-kleinanzeigen.de]


Mein Bautagebuch CoreXY v2 - E3D-V6 / RAMPS / TMC2100 / Repetier
Mein Bilder-Bautagebuch Skimmy v3 - CoreXY / E3D-V6 / Cohesion3D-ReMix / TMC2100 / Smoothieware
Mein Vierter: DICE - micro CoreXY / E3D-V6 / Cohesion3D-Mini / TMC2100 / Smoothieware

well-engineered.net - Youtube - Thingiverse - Facebook
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
03. October 2018 08:31
Hallo Physikgamer,

Danke für deine Anmerkungen - die Spannvorrichtung sieht interessant aus. Gibt's die fertig zu kaufen für NEMA17?

Zwei Schlitten pro Y-Führung sind im Hinterkopf, erst mal möchte ich es so versuchen.


Elektrik/Elektronik war gar nicht so schwer, ein Versuchsaufbau funktioniert schon mal:





Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
03. October 2018 08:33
Hallo Skimmy,

Danke für das verlockende Angebot, ich habe aber leider schon Riemen mit den Riemenrädern und Umlenkrollen bestellt.

Hätte gepasst smileys with beer
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
03. October 2018 09:11
Hallo Thomas,

sehr interessant, dass Du Dir die Zitate ohne jeglichen Kontext raussuchst, wie es Dir gerade passt, sehr löblich. Zumal Du für Dein Projekt direkt einen konstruktiven Vorschlag erhalten hast und nicht nur irgend eine doofe Aussage.

Quote
ZipZap
[...]

Entschuldige, aber das ist Käse.

In Z verliert man auf drei Arten Schritte:

- Acceleration/Jerk zu hoch
- Z-Speed zu hoch
- Z-Achse zu schwergängig

Wenn Du beim Homen Schrittverluste hast, hast Du die auch im normalen Betrieb, da nützt Dir eine Kompensation am Anfang gar nichts, dann bräuchtest Du ein closed-loop-System.

Es gibt Fälle, wo das Druckbett mit drei Steppern angetrieben wird, das hat dann aber mit ABL zu tun. Zwei Treiber für zwei Motoren oder zwei Motoren in Reihe/parallel an einem Treiber kannst du gerne alles machen, aber das Getöse mit dem Zusammenfassen und Trennen würde ich lassen. Zumal es (meines Wissens nach) keine Möglichkeit gibt, zwei Signale für Z-min auszuwerten ohne die FW grob umschreiben zu müssen.

Sorge dafür, dass die Mechanik leichtgängig ist und die Werte zu Acc/Jerk/Speed nicht zu hoch sind, dann wirst Du glücklich (die Z-Achse braucht ohnehin keine höheren Geschwindigkeiten...).

[...]

Außerdem: Der, der die Keule in seinem Anfangspost ausgepackt hat und den Leuten Vorschriften macht, das warst Du.

Quote
thwe
[...]

Mag sein, dass meine Worte zu pessimistisch waren. Ich mags halt nicht, wenn man Fragenden gleich mit der Keule kommt

[...]

Zum Dritten scheinst Du entweder deine eigenen Beiträge nicht zu kontrollieren, oder aber Du liest die der anderen hier nicht aufmerksam.

Quote
thwe
[...]

Beim Z-Homen trenne ich die beiden, Home im Prinzip gleichzeit Z und U (in meinem Fall also beide Kugelumlaufspindel getrennt) und fasse die beiden danach wieder als eine Achse zusammen.
Somit kann ich eventuell verlorene Schritte eines einzelnen Motors und ein daraus resultierendes schiefes Bett (allerdings nur die Y-Achse als Drehachse fürs Bett betrachtet!) wieder ausrichten.
Vorausgesetzt das Bett wird mittels Messuhr einmal auf die Endschalter ausgerichtet oder anders herum.

[...]

Ich muss Dich enttäuschen, Du hast vom Homen gesprochen:

Quote
thwe
Quote
ZipZap

...Wenn Du beim Homen Schrittverluste hast...

Hatte ich nicht geschrieben, es ging um eventuelle Verluste im normalen Betrieb.

[...]

Wenn Du meinen Beitrag richtig gelesen hättest, wäre dir etwas klar geworden: Wenn Du beim Homen Schrittverluste (egal wodurch hervorgerufen) ausgleichst, können sie im Normalbetrieb immer noch auftreten, die Rahmenbedingungen aus Softwareeinstellungen und mechanischer Konfiguration haben sich ja nicht geändert, auch wenn Deine Achse bei Z=0 perfekt gerade steht.

Wenn das Duet-Wifi deine Wunschkonfiguration möglich macht, hält Dich natürlich keiner davon ab. Ich selbst verwende Marlin auf einem RAMPS, steuere zwei Z-Motoren über einen Treiber und habe seit korrekter Einstellung von Acc/Jerk/Speed (die Achse selbst läuft einwandfrei) seit über einem Jahr keine Schrittverluste mehr gehabt.


Wer rasiert mit mir KingKong? Der wichtigste Guide - Triffid Hunter's Calibration Guide

Drucker: Eigenbau I3 - V6-Clone - Profilrahmen - Ramps 1.4 24V - TMC2208 - Simplify3D - Octoprint - Marlin 1.1.8
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
03. October 2018 10:09
@ ZipZap:
Ich habe bisher deine aggressive Art zu schreiben ignoriert. Mit deinem letzten Beitrag und deinen mittlerweile persönlichen Angriffen hast Du dich als Gesprächsparten disqualifiziert, geh bitte in andere Beiträge pöbeln, Danke!
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
03. October 2018 10:16
Quote
ZipZap
Zumal es (meines Wissens nach) keine Möglichkeit gibt, zwei Signale für Z-min auszuwerten ohne die FW grob umschreiben zu müssen.

reprap-firmware (läuft auf DUET, RADDS) kann das ohne Probleme. Beliebig viele Endschalter auf beliebig vielen Achsen.


Mein Bautagebuch CoreXY v2 - E3D-V6 / RAMPS / TMC2100 / Repetier
Mein Bilder-Bautagebuch Skimmy v3 - CoreXY / E3D-V6 / Cohesion3D-ReMix / TMC2100 / Smoothieware
Mein Vierter: DICE - micro CoreXY / E3D-V6 / Cohesion3D-Mini / TMC2100 / Smoothieware

well-engineered.net - Youtube - Thingiverse - Facebook
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
03. October 2018 11:06
Immer locker bleiben, persönlich angegriffen hat dich hier keiner. Ich finde es sehr schade, dass Du Dir selbst widersprichst, meine Aussagen aus dem Kontext nimmst und mich als "den Bösen" diffamierst, das habe ich nicht nötig. Du siehst in jedem Beitrag nur das schlechte, Tipps und Ratschläge werden von dir ignoriert und wegdiskutiert.

Als fairer Hobbybetreiber wünsche ich dir trotzdem viel Erfolg bei der Umsetzung deines Projektes

@Skimmy: danke für den Tipp. Läuft die RepRap-Firmware eigentlich komplett stabil (und mit allen Funktionen) auf dem RADDS? Als ich das letzte Mal ins Wiki gesehen habe, wurde die Unterstützung noch nicht 100%ig gewährleistet.

Edit: Rechtschreibfehler korrigiert.

3-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.10.18 12:48.


Wer rasiert mit mir KingKong? Der wichtigste Guide - Triffid Hunter's Calibration Guide

Drucker: Eigenbau I3 - V6-Clone - Profilrahmen - Ramps 1.4 24V - TMC2208 - Simplify3D - Octoprint - Marlin 1.1.8
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
04. October 2018 04:39
Hallo,

Quote
thwe
die Spannvorrichtung sieht interessant aus. Gibt's die fertig zu kaufen für NEMA17?
glaube nicht, dass es die fertig zu kaufen gibt, aber die Winkel die du im CAD hast müssten gehen. Einfach die so drehen das die Langlöcher beim Motor sind und dann seitlich ein Loch rein bohren und Gewinde schneiden für die Schraube zum Spannen.
NEMA 17 könnten aus meiner Sicht etwas schlapp für die Größe sein, deine X-Achse sieht allerdings noch "recht leicht" aus.

Zur Führungslänge habe ich mal gehört: Die Führungslänge sollte doppelt so groß wie der Führungsabstand sein. Das ist hier natürlich nicht machbar und auch nicht ganz erforderlich.

@ZipZap
Zum Teil hast du ja recht, aber man muss auch verstehen was gesagt wir, nur weil da Homen steht entstehen die Unterschiede nicht beim Homen. Hier werden sie nur ausgeglichen, wenn die Achsen beim Homen nicht voneinander getrennt werden kann man den Unterschied ja schlecht wieder ausgleichen. Theoretisch funktioniert das so, ob das dann Praktisch auch noch so ist und Sinn macht weiß ich nicht.
Beim Homen sind Schrittverluste ja auch völlig egal, da er ja fährt bis er am Endschalter ist.

Du schreibst hier auch einige gute Beiträge, danke dafür, aber ich mag diese Leute auch nicht, die erst über andere herziehen und dann sagen "ich hab doch Garnichts gemacht".


So zurück zum Thema, die Führungen der Z-Achse würde ich weiter auseinander machen, ist kein Aufwand, kann dadurch aber weniger kippeln.
Auch wenn ich ziemlich positiv überrascht davon bin wie gut das Core-XY Prinzip bei der Größe noch funktioniert, könnte dieses System doch Vorteile, durch die kürzeren Riemen, bringen.
Habe ich jetzt bei einem Drucker auf ner Messe gesehen und nur mal eben schnell mit Paint gezeichnet.

Wobei man bei der Größe doch beide Seiten der X-Achse antreiben sollte.
Ich weiß allerdings nicht, ob das irgendeine Firmware unterstützt.

So jetzt habe ich auch schon wieder viel zu viel geschrieben.


Gruß
Physikgamer

Mein Drucker: Riesen Stahl Core-XY
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein
Wer noch nie einen Fehler gemacht hat, hat sich noch nie an etwas Neuem versucht. Albert Einstein
Albert Einstein Zitate
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
04. October 2018 07:31
Die bestehenden Winkel gehen leider nicht, da die Bohrungen am Motor 31 x 31 mm und die Langlöcher 30 x 30 sind.
Mal sehen, eventuell mache ich vorne Spannrollen.

NEMA 17 muss reichen, wenn nicht, läuft was nicht sauber.
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
05. October 2018 02:57
Frage:

Wie wichtig ist eigentlich die Erdung (Masseverbindung) der beiden XY-Motoren?
(hab mal gelesen, dass durch die Riemen sich nicht unerhebliche Spannungen aufbauen können)

Gilt das dann auch für die anderen Motoren, auch wenn dort keine Riemen vorhanden sind?
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
05. October 2018 03:09
Hab ich noch nie gehört das es durch die Riemen zu einer Statischen Aufladung kommt . Und geerdet hab ich einen Nema17 noch nie.
Ich sehe da eher die Endstufen Problematisch . Leider besitze die im Regefall keine Freilaufdioden . Wenn die Motoren dann gedreht werden wird ein nicht unerheblicher Strom generiert. Beim Nema 17 sind das schon mal schnell 8V . Die Meisten Steuerungen können das aber ab. Bei meinem Plasma-Schneider ist es z.B so das wenn die Z-Achse durch ihr Eigengewicht nach unten fährt , wird so viel Strom generiert das 4 Schütze im Schaltschrank anziehen und alle Arduinos angehen eye rolling smiley.
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
05. October 2018 05:57
Was mir noch als alter Elektroniker aufgefallen ist:

Wozu brauchst Du denn das 5V-50W Netzteil ??

Dieses Bauteil (hier in einer Luxusversion) sollte locker für den 5V-Strang reichen und liefert wenigstens 2A Strom und das sollte für die Versorgung der Logik völlig ausreichend sein... aber auf jeden fall deutlich günstiger ein 5V-Netzteil.

Nur als Vorschlag !


Die Dummheit ist rund. Niemand weiß, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
CTC - i3Clone / i3-Steel Eigenbau ( Ramps 1.4 ) / Prusa i3-MK3 / (Red)-DICE

Luclass
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
05. October 2018 07:29
@Uebe:
Habs auch nur in irgendeinem Beitrag mal gelesen und kann es selber nicht beurteilen. Auch beim Sparkcube habe ich gelesen, dass dort sog. Hammermutter wegen der Leitfähigkeit der Profil zueinander genommen werden.
Ist halt die Frage, ob der Aufwand nötig ist, die Motorengehäuse auf Masse zu legen?
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
05. October 2018 07:37
@luclass:
Gedankengang war: Das 5V Netzteil soll unabhängig vom 24V Netzteil das DuetWifi und den Raspberry versorgen. Somit soll die Hauptlast (Motoren, Heizungen usw.) getrennt von der Controllerversorgung sein um bei einem Ausfall des großen Netzteils wenigstens die beiden (Duet + Raspi) noch am Laufen zu halten.
Außerdem wars in der Testfase schon recht praktisch, an der Steuerung ohne das recht laute 24V-Netzteil rum zu spielen. Das 24V-Netzeil ist halt erst mal ein "günstiges" und nicht mit einem 180EUR-Teil vergleichbar -> der Lüfter macht Krach wie ein Großer angry smiley
Beim Duet kann ich nun bequem per M80 oder M81 das große Netzeil EIN- und AUS-Schalten

Weiteres Arrgument: es sollen noch ein paar 5V LED's rein.

5-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.10.18 09:18.
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
05. October 2018 09:21
So, die Lagerung der Umlenkrollen ist überarbeitet - die Lagerachsen (sog. Passschrauben) werden nun oben und unten gehalten, also eine Verbiegung somit (hoffentlich) ausgeschlossen. Als Material habe ich Alu-4Kant-Rohr 80x40x3 genommen.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.10.18 09:22.
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
06. October 2018 12:13
Moin,

die Hammermutter zum erden benutzt man hauptsächlich dann wenn man mit einem 230V Heizbett arbeitet und sicherstellen will das der ganze Rahmen geerdet ist (bei einem Kurzschluss).

Quote
thwe
@Uebe:
Habs auch nur in irgendeinem Beitrag mal gelesen und kann es selber nicht beurteilen. Auch beim Sparkcube habe ich gelesen, dass dort sog. Hammermutter wegen der Leitfähigkeit der Profil zueinander genommen werden.
Ist halt die Frage, ob der Aufwand nötig ist, die Motorengehäuse auf Masse zu legen?


Gruß
Gregor

SparkCube V1.1 | Azsmz-mini | TMC2100 | E3D V6 Clone | PEI DDP | 12V | Repetier-Server Pro auf RPi3
DICE | Cohesion3D-mini | TMC2100 | E3D V6 | PEI DDP | 24V | Repetier-Server Pro auf RPi 3 | USV+
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
06. October 2018 15:41
OK, da ich ein 24V Druckbett habe, ist also der Aufwand mit Masseverbindungen nicht nötig.
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
09. October 2018 06:13
Hey,

ich finde dein Projekt sehr spannend da ich selber einen Delta mit DUET, China piezos, zwei netzteilen etc gebaut habe. Akteull rüste ich in meinem Werkststudenten job alle Drucker auf DEUT, Orion Piezos und E3D um. Darunter sind auch 4 CoreXY Drucker.

Zu deinem 5W Netzteil:
Ich habe glaube ich nur 15W verbaut. Was mehr als ausreicht. Dann schalte ich das 24V Netzteil (120W) mit einem SSR ->(die günstigen china dinger haben keinen ausreichenden Varistor verbaut für induktive Lasten! mir sind 2 abgeraucht bis ich darauf gekommen bin und mir einen Varistor gekauft habe der das auffängt, seit dem ist Ruhe)
Mein Heizbett habe ich übrigens mit 230V angesteuert, da komme ich zum nächsten kleinen punkt dein heizbett ist auf der schwachenseite mit 0,5W/cm² ich habe 0,9 was fast zu viel ist. Du wirst damit drucken können aber wenn es mal Richtung 100°C gehen soll braucht es seine Zeit.

Zu deiner Z Achse:
warum so kompliziert? in der Hinsicht muss ich zipzag recht geben, auch wenn ich es nicht als Käse abtuen würde. Ich habe mitlerweile genug DUETs eingerichtet um sagen zu können: es ist verdammt viel Aufwand bis dein vorhaben so läuft wie du dir das vorstellst. Du wirst sehr oft den notaus drücken damit sich der drucker nicht selbst zerlegt.
Bei den CoreXY Druckern nehme ich mir eine Lehre (Alustück zcool smiley und klemme sie zwischen druckbett und y Schiene ein. das mache ich an den beiden Lagerpunkten vom Bett und dann ist das Bett erstmal einigermaßen gerade. Den Rest mache ich über Sowtware mit auto bed calibration und anschließend mit Meshbedleveling. Mein homez.g besteht aus ein paar Zeilen G1 und einem G30. Auch wenn G30 nicht der offiziell richtige weg ist tut es das was es soll mit dem geringsten Aufwand.

achja die orion piezos zu kallibrieren ist auch ein ziemlicher drahtseil akt.

Gruß
Kevin
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
09. October 2018 15:04
Hallo Kevin,

danke für deine ausführliche und interessante Info. Ich hoffe, Du liest und kommentierst weiter mit, auch wenn ich nicht alles so umsetze, wie unter anderem von Dir vorgeschlagen smileys with beer
Ich mache mir selber so meine Gedanken und setze Ideen um, die sicher nicht immer richtig sein werden - manches muss aber nicht per se falsch sein nur weil es noch kein anderer gemacht hat.
Ich bin sicher nicht beratungsresistent, nehme mir aber das Recht nachzufragen. Teilweise weil ich's halt einfach nicht vertstehe, eventuell aber auch, weil ich überzeugt werden möchte.
Manches möchte ich auch vielleicht auch nur mal testen.


Zum 5V-Netzteil:
Mit 50 Watt ist das für ein Raspi (ca. 10W) + Duet (?? W) sicher überdimensioniert, hat aber wie bereits geschrieben genügend Reserve für 5V LED-Beleuchtung des Druckraumes.

Zur Druckbettheizung:
Das Druckbett habe ich komplett mit der Heizung und einer feingefrästen 8mm-Aluplatte gebraucht gekauft, steht erst mal so für die ersten Gehversuche fest. Ein erster Aufheizversuch und Auto Tuning des Heizbettes bei 120°C hat ca. 17 min gedauert noch ohne Isolierung unter der Silikonheizmatte - keine Ahnung ob das zu viel ist?
Geregelt wird die Heizung über ein SSR-522 von "senco" -> hoffe das dies eines der bessere Sorte ist.

Zur Z-Achse:
Ein Probelauf der beiden Motoren mit den beiden Endschaltern und der "homez.g" hat augenscheinlich! erst mal funktioniert - dieser Test ist aber sicher nicht absolut vertrauenswürdig, da Endschalter händisch bzw. mit Leiste betätigt wurden und die Motoren noch nicht an den Kugelumlaufspindel hängen.
Hintergedanke meiner "fragwürdigen" Vorgehensweise habe ich bereits beschrieben, jedoch sei auch noch das Argument angebracht, dass ich keine motorisch direkt angetriebene Linearführung OHNE Absolutwegmesssystem ungern OHNE Endschalter laufen lassen möchte.
Auf Grund meines Tests verstehe ich im Moment nicht, warum es Schwierigkeiten geben soll. Eventuell übersehe ich etwas, jedoch hat aber auch keiner bisher KONKRET sagen können, was daran nicht funktionieren wird bzw. welche Schwierigkeiten auftreten.

Egal ob es nicht nötig sein wird - es tut doch auch nicht weh (wenn's denn funktioniert) smiling smiley

ABL + MBL mache ich natürlich auch, da die Ausrichtung meines Wissens nur damit genau wird.

Zum Precision Piezo Orion:
Im Moment habe ich ein für mich seltsames Verhalten: bei langsamen Druckaufbau auf die Düse wird gefüllt viel mehr Kraft benötigt bis zum Auslösen als wenn man mit etwas Geschwindigkeit drauf fährt. Kann das sein, dass man nicht zu langsam antasten darf?
Die Kalibrierung wird wie Du sagst sicher noch spannend.
Re: PULLEYX - Mein erster 3D-Drucker
09. October 2018 15:10
Der Rahmen entsteht, jedoch habe ich die Y-Führungen umkonstruiert und "nach oben" gesetzt, um die Ausrichtung und Parallelität einfacher machen zu können.
Vom aktuellen Stand werden bald Bilder eingestellt.


In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen