Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon

geschrieben von dragon3d 
Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
09. December 2019 09:07
Nachdem ich vor ziemlich genau einem Jahr meinen ersten Versuch zum Bau eines 3D-Druckes gestartet habe, gab es leider eine Menge Ereignisse, die mich daran gehindert haben, das Projekt weiter voranzutreiben.
In den letzten Wochen habe ich aber vieles Ändern und Umbauen können, um den Drucker stabiler und schneller zu machen. Da der alte Thread etwas "vermüllt" und "outdated" ist, habe ich für das Projekt hier einen neuen Thread gestartet.
Ein Kurzvideo zeigt den "Drachen" beim Druck eines kleinen Bauteils bei 200 mm/s.

"The Dragon 3d Drucker

Hintergrund und Motivation für dieses Projekt:
  • Günstige Komponenten für die komplette Konstruktion
  • Alternative Aluminium-Extrusion, die auch im heimischen Baumarkt gekauft werden können
  • Software zur Konstruktion des Druckers ist komplett Open Source (OpenScad)
  • Der Drucker soll erschwinglich für jedermann sein. Daher wird bewusst auf den Einsatz teurer Mechanik und Elektronik verzichtet.

Besonderheiten dieses Druckers:
  • Bauraum: 360X360X400 mm
  • Basiert auf dem Design des Quadrap 3D Druckers von Shauki B (https://github.com/ShaukiBagdadi/quadrap)
  • Verwendet Drachenschnüre statt GT2-Zahnriemen
  • 45° rotierte Aufhängung der x/y -Schienen ermöglicht das Verwenden aller möglichen quadratischen Aluminium-Extrusionen und schafft mehr Unabhängikkeit beim Druckerbau.
    Theoretisch könnten hier auch andere Materialien als Aluminium zum Einsatz kommen. Hauptsache, sie sind quadratisch.
  • Alle Bauteile lassen sich einfach Ein -und Ausbauen (Wartungsfreundlich)
  • Grossformatdrucker mit 12V-Komponenten (wichtig bei steigenden Strompreisen im kommenden Jahr).
  • Ramps 1.4 mit Marlin 2.0
  • 3 x TMC2100 Schrittmotortreiber für ruhigen Lauf (X/Y/Z)
  • 1x A4988 für Extruder
  • 3D gedruckter Extruder (SaintFlint- Extruder von Thingiverse - leicht modifiziert)

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.12.19 09:10.
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
09. December 2019 15:09
Hallo Georg,

freut mich dass es bei dem Drucker doch weiterging. Hab das Thema ja schon vor einem Jahr verfolgt. Das ganze sieht eigentlich ziemlich interessant aus. Ich bin gespannt was noch alles folgt. Weitermachen!

Grüße
Patrick
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
10. December 2019 09:35
@paeppi
Ja, danke schön für's Interesse.

Heute gibt es ein spannendes Zeitraffer-Video, wo der "Drachen" zeigt, dass er ein 1x15x380mm Kalibrationskreuz drucken kann.




Zeitraffer-Video Kalibrier-Turm auf dem "Dragon"


Das Video dauert insgesamt 2:40 Minuten, wobei die Zeitraffer-Aufnahme 1:20 beträgt.
Danach kommt eine Echtzeitaufnahme gegen Ende des Drucks.
Die Sprünge im Zeitrafferfilm sind keine Schnitte, sondern bedingt durch das manuelle Verstellen des Kamerawinkels, um den kompletten Druckprozess sichtbar zu machen.
Das Schaukeln des Turms gegen Ende des Drucks ist nicht durch das Schwenken der Kamera entstanden. Der Turm wackelt tatsächlich. Erstaunlich dabei ist, dass der Druck bis zum Schluss (380mm Z-Höhe) durchlief.

Gestartet wurde der Druck mit 200mm/s bei 210°C, musste dann aber auf 150mm/s bei 205° und letztendlich auf 100mm/s bei 190° gedrosselt werden.
Viel Spaß und schmunzel im Gesicht beim Anschauen.
Anhänge:
Öffnen | Download - calibCross.png (138.4 KB)
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
10. December 2019 14:01
Hallo Georg,
ich finde den Drucker sehr beeindruckend, vor allem der massive Einsatz recht simpler Bauteile und dann solche Ergebnisse damit zu schaffen, Kompliment! Da ist ja jede Menge der ursprünglichen RepRap-Idee drin.
Mich wundert aber echt, dass du scheinbar mit nur einer Umschlingung der Drachenschnur hinkommst ohne dass dir die Pulleys durchrutschen.
Ich habe vor einiger Zeit auch mal kurz mit dem Gedanken gespielt, mir einen Drucker mit Schnurantrieb zu basteln, habe das dann aber wieder verworfen, nachdem ich mir die Threads zum TantillusR angesehen habe, da war ja gerade das Spannen der Schnüre für manch einen die größte Hürde. Jetzt fängt's im Hinterkopf wieder an ein wenig zu kribbeln.. winking smiley
Kannst du vielleicht eine Schätzung abgeben, wo man preislich gaanz grob liegen würde? (ohne all die Teile, die man gekauft hat, um später festzustellen, dass dies dann doch so nicht funktioniert)

Und (ich weiß garnicht, ob man das überhaupt fragen darf bzw. sollte): Hast du eine grobe Vorstellung, wie viele Stunden deiner Zeit vom Entwurf bis zum heutigen Stand da drin stecken?

Aber einen Kritikpunkt habe ich dann doch, und zwar finde ich in der Beschreibung den Satz:
Quote

Grossformatdrucker mit 12V-Komponenten (wichtig bei steigenden Strompreisen im kommenden Jahr).
nicht nachvollziehbar. Denn ein Drucker benötigt eine gewisse Leistung zum Betrieb. Ob diese nun mit einer Spannung von 12 oder 24 oder 240 Volt zustande kommt, macht erst einmal keinen Unterschied. Wenn ich 240 Watt mit 12 Volt "verbrauche", fließen 20 Ampere durch die Leitung, bei 240 Volt nur 1 Ampere, aber es bleibt bei 240 W. Und diese Leistung mal der Zeit ist das, was man am Ende mit der Stromrechnung bezahlt. Ich behaupte sogar mal dreist:
Durch die Beschränkung auf 12V brauche ich aufgrund der hohen Stromstärke ein entsprechend "dick" ausgelegtes Netzteil, welches bei niedriger Last (zB. Heizung aus) vermutlich nicht effizient arbeitet. Steuere ich meine Bettheizung dagegen mit 230 V über ein SSR, kann ich mit einem wesentlich kleinerem und damit vielleicht auch effizienterem Netzteil für den Rest hinkommen und spare so am Ende etwas Energie ein. Das man bei Netzspannung im Drucker, dann noch an einem bewegten Teil, natürlich einige Sicherheitsvorkehrungen zusätzlich treffen muss und dies deshalb auch nicht für jeden Bastler wirklich geeignet ist, steht auf einem anderen Blatt, aber das hat ja nichts mit deiner Aussage zu tun.

Fröhliches Schaffen an deinem Dragon wünscht auch ein
Georg

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.12.19 14:05.
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
11. December 2019 07:51
@PePa
Danke für Deine positive Bewertung des Projekts und der zurecht angebrachten negativen Kritik.
Zu Deinem Einwand bezüglich 12V: Du hast natürlich recht. Die größte Energieersparnis bezieht sich hier eher auf das Fehlen einer beheizten Druckplatte. Dass ich damit das Drucken von ABS und anderen Materialien ausschließe, die zum schnellen "Warpen" neigen, ist mir bewusst. Das nehme ich aber in Kauf. Sollte später jemand Lust haben, eine Heizmatte/-folie einzubauen, kann er/sie das ja problemlos machen.

Das Druckbett besteht momentan noch aus Stahl (1.5 mm Stärke, Gewicht ca.2.2 kg). Das trägt sicherlich auch nicht zur Energieeinsparung bei und ist ein Bauteil, das in Zukunft noch geändert wird.

Die Drachenschnur ist wirklich ein kniffeliges Thema. Wenn Du auf Shauki B.'s Github Seite gehst, wirst Du dort eine Antriebstrommel finden, die der im Video ähnlich ist. Meine sind in Openscad (nach)gebaut. Mit diesen Trommeln wirst Du Dein Vorhaben relativ schnell an den Start schieben können. Im Original wird auch keine Drachenschnur, sondern viel zugfestere (aber auch teurere) Anglerschnur verwendet. Im Baumark habe ich 200m Angelschnur zum Fangen von Hechten gefunden. Die ist eigentlich optimal, kostet aber etwa 40 Euro/Rolle. Da ich passionierter Lenkdrachenflieger bin, habe ich auch relativ zugfeste Schnüre, die offensichtlich auch schon funktionieren.

Hier noch ein Foto vom 2. Kalibrierversuch (ohne Video), bei dem ich die Maschine mit den aus dem ersten Versuch im Slicer konfiguriert habe. Bei diesem Versuch habe ich nichts versucht, um den Druck zu retten, weil es schlicht nicht mehr notwendig war.

Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
12. December 2019 13:24
Drucken von Überhängen auf dem "Dragon" 3D-Drucker bei 200mm/s.
Kurzvideo hier Overhangs


Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
13. December 2019 04:23
... und heute zum Jahresabschluss (was das Weiterentwickeln des Druckers betrifft) zeigt der Drachen seine Zähne und beweist, dass er auch komplizierte Kunstobjekte wie verdrehte Vasen kann



Das Kurzvideo dazu gibt es hier
Dragon 3D printer printing a twisted vase
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
14. December 2019 07:42
ja deine ergebnisse "bang 4 the buck" sind wirklich super. 100mm sekunde sind auch nach meinen eigenen erfahrungen wirklich gut für so ein monster und gerade bei hohen schmalen konturen. da genügen ja oft kleine unebenheiten im druck, damit das hotend das türmchen wieder umwirft.
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
14. December 2019 13:59
@botchjob-rbt
Ja, danke. Bei dem "Monster" darf man nicht vergessen, dass es nur aus Baumarktkomponenten besteht und die Druckerhardware und-Elektronik eigentlich total veraltet und Chinaware ist (Ramps1.4 und E3Dv6-Clone). Auch die Rädchen für die Linearschienen stammen aus China. Es ist also unterste Kajüte, was Preis und (leider teilweise auch) Qualität betrifft. Besonders der Extruder macht oft und gerne Trouble. Mittlerweile sind mir bereits zwei Thermistoren durchgesemmelt. Bei einem ist der Glaskörper geplatzt (ausgerechnet Gestern beim Vasendruck). Daher kann ich jetzt nur Gänseblümchen in die Vase stellen :-)

So ganz konnte ich die Finger doch noch nicht davon lassen und habe das XY-Trägerteil noch einmal umgestaltet. Das sieht jetzt so aus:



Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
02. January 2020 14:39
Allen 3D-Drucker-Bauern und -Bäuerinnen ein Frohes Neues Jahr.
smileys with beer

Zum Einstieg eine echt heiße Sache: Was wäre wohl besser für so einen Feuerspucker als ein heißer Rachen?
Daher habe ich zum Jahresbeginn dem Drachen einen standesgemäßen Extruder spendiert, mit dem er dem Filament den Schweiß auf die Stirn treibt.
Ein Mosquito Hotend (Clone) von Triangelab.

Für die Neugierigen: Es ist die "High Flow" Variante, die sich für jeden Großformat-Drucker anbietet.
Hier ein paar Bilder vom umgebauten Dragon-Printer.





Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
02. January 2020 19:14
Sieht ja schon mal klasse aus! Berichte doch demnächst bitte, wie es sich damit so druckt..
Gruß aus dem Westen,
Georg
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
03. January 2020 04:50
@PePa
Danke für das Lob der Optik. Die Mechanik und Software scheinen auch zu funktionieren.
Da ich den Drachen jetzt alles Mögliche verdrucken lassen kann, was hohe Temperaturen erfordert, habe ich direkt mal eine Spule PETG eingefädelt und probiere gerade meinen ersten Druck.

Bisher läuft es sehr gut. Kein Stringing, keine Zits oder Blobs. Wenn der Job erfolgreich durchgelaufen ist, werde ich das Ergebnis posten.

SW:
  • Marlin 2.0.1 (ja, es ist bereits ein erstes Update da)
  • Slic3r 1.3.1-dev
HW:
  • Ramps1.4
  • Mosquito Hotend (High Flow version)
  • Geared Dual Drive Extruder

Hier ein Video mit PETG bei 245°C und 100mm/s

Drachendrucker mit Drachenhotend.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.01.20 03:06.
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
03. January 2020 06:25
Hallo, rüßt Euch.

Habe nichts gegen dich und deinen Drucker . . .

ich möchte mal kurz was in den Raum werfen:
Wenn man in der Software 100mm/s an Druckgeschwindigkeit angibt, ist das die größte zu erreichende Geschwindigkeit
die er dann bei geeigneter Möglichkeit erreichen kann.
Bei solch kleinen Bauteilen und minimalen geraden druckbaren Linien ist solch eine Einstellung/ angabe für Andere (Druckerlaien) ehr irreführend.

Hau bitte nicht so auf dem Putz. Du tust dir selbst und auch den Anderen einen großen Gefallen, wenn du bei realistisch - machbaren Angaben bleibst.
Vorprogrammiert kommt die nächste Anfrage eines Laien, warum kann mein Drucker bei eingestellten 180mm/s nicht vernünftig drucken.
Und dann erklär das dann mal vernünftg, denn wir wollen das nähmlich nicht immer unbedingt für "euch" tun.

Bitte hab Verständnis für solch einen Einwand / Anmerkung

LG Didi

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.01.20 06:29.


Aktuell: Selfmade-Drucker Nr.5 mit Wasserkühlung u. Carbon-Wechselplatte,
Selfmade-Drucker Nr.7 ( in Arbeit . . . )
iMac , Creo 3.0/4.0 , Cura 4.3 , . . .
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
03. January 2020 07:50
Hoffe, es verwirrt hier keine Einsteiger, wenn ich meine Bilder poste. Da Geschwindigkeitsangaben hier nicht erwünscht zu sein scheinen, werde ich in Zukunft einfach darauf verzichten und bewegte Bilder sprechen lassen. Das sollte für alle Beteiligten o.k. sein. eye rolling smiley

Und hier das erste Druckergebnis mit dem Mosquito Hotend aus dem Schlund des Drachens. (Das war ein Witz, wenn auch ein sehr flacher spinning smiley sticking its tongue out




Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
03. January 2020 10:32
Naja Didi hat schon irgendwie Recht. Du wiftst teilweise mit zahlen um dich, die objektiv betrachtet im Video technisch gesehen gar nicht zu sehen sein können. In der Videobeschreibung steht sogar 150mm /s. Auch die Temperatur ist bestimmt ein Tippfehler. 440°C, da kommt doch wenn überhaupt nur schwarze Pampe raus.

Wenn ich das Video betrachte und die Geschwindigkeit mit meinem Drucker vergleiche. Liegt die Geschwindigkeit tippe ich Mal so zwischen 60 und 80mm/s da aber auch nur im Infill.

100mm/s mit PETG wär schon Recht sportlich. 150mm Utopisch, da der Faden sicher gleich abreißen würde. Mit einem sehr kräftigen Direktdrive und einem guten Hotend wird es sicher gehen. Aber da sind die Bewegten Massen wieder ein Problem.

Bitte nicht beleidigt sein, du hast da aus sozusagen Haushaltswaren was echt tolles gebaut, was auch noch ausgesprochen gut funktioniert.

Didi wiederspricht dir auch nicht, das er die Geschwindikkeiten nicht erreichen könnte. Nur das er das bei so kleinen Objekten nicht zeigen kann. Gerade im Infill, fährt er dort doch, die ganze Zeit Zick Zack.
Es sei denn du hast echt heftige Jerk und Acc Einstellungen. Danach schaut es wie gesagt nicht aus.

Bei deinen Früheren Videos ist mir das übrigens auch schon aufgefallen dass deine Geschwindigkeitsangaben doch im Video etwas übertrieben wirken.

Wie Didi schon gesagt Didi und ich wollen dich Dich damit weder kränken noch als Lügner darstellen.

Wenn ich richtig Überlege hinkt meine und Didi seine Argumentation aber auch etwas. Theoretisch müsste man dann doch kleine Druckteile sagen wir Mal 2x2 cm doch auch
mit 500mm/s Drucken können, ohne dass ich das Ergebnis ändert, dem ist aber glaube Ich nicht so. Habe. Es aber auch noch nicht probiert. Ist bei den letzten Berechnungen die ich dazu gesehen habe ist dann evtl. sogar ein Kommafehler.
Da war glaube ich was von 6cm die Rede Müsstee man denke ich nochmal nachrechnen nach wievielt mm ein Drucker seine Max geschwindigket bei dem eibgestellten ACC erreicht.
Oder die Firmware rechnet sogar ganz anders als wir es meinen.

Gruß Micha
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
03. January 2020 13:56
Ja Micha, das Leben ist manchmal komisch. Aber ich bin froh, dass ihr mich nicht als Lügner tituliert. Das wäre genau so schlimm wie dieBehauptung, es gäbe in manchen Foren Menschen, die von der Industrie dafür bezahlt werden, unliebsame Personen (Personae non grata) aus eben diesen Foren heraus zu ekeln. Grund dafür könnte dann beispielsweise sein, dass es einfach unerwünscht ist, Menschen auf die Idee zu bringen, dass hundsteures Zeug auch mit einfachen Mitteln selbst herstellbar ist (Qualität hin oder her). Aber wie gesagt, so ein Schlimmer bin ich ja glücklicherweise nicht.
Aber ich gebe Dir recht: Optische Eindrücke sind in der Wissenschaft oft trügerisch. Der niederländische Herr Escher hat es uns ja oft genug bewiesen, wie doof das menschliche Auge ist und hat uns mit einer ganzen Wundertüte voller optischer Täuschungen überrascht.

Das ist hier definitiv meine letzte Reaktion auf wertende Kommentare. Daher gibt es von meiner Seite nur noch Reaktionen auf Fragen oder Anregungen, die dieses Projekt voran bringen.

Video Spiegelreflex Kamera Slider
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
03. January 2020 20:10
So ich habe ma einen Onlinrechner gefunden und bemüht die Strecke auszurechnen die der Drucker braucht um auf 100mm/s zu kommen.
Selbst hatte ich keine Lust und zeit mich da reinzufuchsen. Außerdem gehe ich davon aus, wenn einer sich die Mühe macht einen solchen Rechner zu erstellen dieser auch die Ahnung hat. Und andere Formel und Mathe Nerds dieses auch kontrolieren.
Bei der Beschleunigung bin ich jetzt mal von 2000 mm/s² ausgegangen. der Dragon schaft sicherlich etwas mehr, aufgrund der relativ kleinen bewegten Masse.

Ergebnis sind 2,5mm aus dem Stand ohne Jerk zu berücksichtigen. Hätte nicht gedacht das die Strecke so winzig ist oder hab ich da jetzt einen Fehler gemacht?

Onlinerechner Weg Zeit Beschleunigung



Gruß Micha

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.01.20 20:11.
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
04. January 2020 02:36
Lieber Michael K.
andere Leute haben auch Abitur. Meines besitzte ich seit 1983. Und stell Dir vor: Es war auch Mathe dabei.
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
04. January 2020 04:43
Witzig, der Rechner von Prusa (ganz unten) kommt auf eine andere Strecke, aber viel ist es auch da nicht. Viel entscheidender ist aber der Jerk. Bei mir steht dieser beispielsweise auf 50mm/s, da muss der Acc nicht mehr viel machen.


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
04. January 2020 08:01
Holladrijüüüüh,

alle Rechenmeister möchte ich bitten, ihre Künste woanders zu disktutieren. Hobä di Ähhre. (Ach nee, das war: Österreichisch)

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.01.20 08:09.
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
04. January 2020 09:15
@havo Den Wert den der Pursa Rechner ausspuckt ist doch exakt gleich.
2,5mm zum beschleunigen und 2,5mm zum abbremsen.
Habe als Distance 5mm angegeben = 2,5mm Beschleunigung 1mm auf 100mm/s und dann wieder 2,5mm zum abbremsen.


Quote
dragon3d
andere Leute haben auch Abitur. Meines besitzte ich seit 1983. Und stell Dir vor: Es war auch Mathe dabei.
Falls das jetzt gegen mich gerichtet sein sollte, weil ich zu faul war mir die formeln selbst herzuleiten und umzustellen und beim Ergebnis unsicher war . Muß ich sagen, das einige Leute mit Abitur noch nicht mal 3 zahlen abtippen können.
Falls nicht. Gestehe ich mir und auch anderen trotz Abitur gerne mal den ein oder anderen Fehler zu. Unsicher war ich nur weil ich in der Vergangenheit immer mal viel höhere werte gehört habe, ohne zie zu kontrollieren.

Und bitte Korrigiere oben und in der Videobeschreibung mal deine Temp werte. sonnst kommt noch einer auf die Idee das er PETG auch mal mit 440°C Drucken kann, damit er schneller unterwegs sein kann.

Und jetzt mal zurück zum Thema.
Wie gesagt kommt mir dein Drucker aber für die Geschwindigkeitsangaben doch recht langsam vor. Wenn ich bei mir mit 100mm/s Infill und 60mm/s Perimeter Leerfahrt 200mm/s Drucke schaut das ganze viel flotter aus. Das Ergebnis ist dann aber bei PETG auch nicht mehr schön.

Mir scheint das Irgendwas deinen Drucker ausbremst welche Acc Jerk und Max speed hast du den eingestellt?

Gruß Micha
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
04. January 2020 10:57
Quote
Michael K.
Falls das jetzt gegen mich gerichtet sein sollte, weil ich zu faul war mir die formeln selbst herzuleiten und umzustellen und beim Ergebnis unsicher war . Muß ich sagen, das einige Leute mit Abitur noch nicht mal 3 zahlen abtippen können.
Falls nicht. Gestehe ich mir und auch anderen trotz Abitur gerne mal den ein oder anderen Fehler zu. Unsicher war ich nur weil ich in der Vergangenheit immer mal viel höhere werte gehört habe, ohne zie zu kontrollieren.

Nein. Ich hab Dich lieb.

Quote
Michael K.
Und bitte Korrigiere oben und in der Videobeschreibung mal deine Temp werte. sonnst kommt noch einer auf die Idee das er PETG auch mal mit 440°C Drucken kann, damit er schneller unterwegs sein kann.

"sonnst" hat nichts mit Sonne zu tun und schreibt sich "sonst"

Quote
Michael K.
Und jetzt mal zurück zum Thema. (...)
Gruß Micha

Da ist genau der Knackpunkt. Das Thema ist "Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon"
Liebe Grüße
Georg
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
04. January 2020 14:36
Hallo Georg,

wirklich toll wie der Drachen so druckt und die Qualität ist wirklich gut. Was ich mich aber frage ist ob du in deinem Video auf YouTube einen Schreibfehler hast. Du schreibst dort dass du mit 440°C druckst, zeigst aber zwei mal das Display in dem 245°C eingestellt sind. Die 245 für PETG sind ja in Ordnung. Beziehen sich die 440°C lediglich auf das was mit dem Hotend möglich ist?

Wie zufrieden bist du bis jetzt mit dem Mosquito Hotend?

Grüße
Patrick
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
05. January 2020 03:00
@paeppi
In der Tat handelt es sich um einen Schreibfehler und Bilder sagen mehr als tausend Worte. Das PETG wurde tatsächlich mit den im Video auf dem Display erkennbaren 245°C gefahren.

Da es möglich sein soll, mit dem Mosquito-Clone Temperaturen von bis zu 550°C (mit den geeigneten Komponenten wie Thermistor, Heizpatrone + geeignete Druckdüse), stehen dem ambitionierten Drucker Möglichkeiten zur Verfügung, die an industrielle Standards heran reichen.

ABER(!!!) :
Dieser Temperaturbereich kann für Einsteiger im 3D-Druck-Bereich dazu führen, dass es zu Zimmer- oder gar Wohnungsbränden kommt. Man sollte sehr genau wissen, was man da tut.
Ohne Vorsichtsmaßnahmen (Soft- und Hardware) ist es außerordentlich gefährlich, solche Hotends mit den falschen Parametern oder ungeeigneter Hardware zu betreiben.

Ohne Datenblätter, in denen detailliert aufgeführt ist, um welche Materialien es sich bei der Herstellung dieses Hotends handelt, würde ich nur mit einer Feuerlöschbrigade (oder zumindest einem Feuerlöscher) neben dem Drucker in diesem Temperaturbereich Versuche machen. DAS IST KEIN WITZ!!!

Vorsichtsmaßnahmen:
1. Alles, was die verwendete Software an Sicherheitsmaßnahmen in Punkto Temperaturregelung von Hotend und Heizbett hergibt, sollte aktiviert werden. Wer beispielsweise die automatische Überhitzungsüberwachung des Hotends in Marlin abstellt, sollte schon einmal einen Termin mit seiner Brandschutzversicherung ausmachen.
2. Es muss absolut sichergestellt sein, dass die zusätzlich verwendeten Komponenten zu diesem Hotend-Clone tauglich für hohe Temperaturen ausgelegt sind:

Das sind insbesondere:
  • Thermistoren, die zuverlässige Werte im Hochtemperaturbereich liefern.
  • Heizblöcke, die ebenfalls für Temperaturen bis oder über 500°C geeignet sind.
  • Heizdüsen, die bei diesen Temperaturen nicht mit den Heizblöcken ungewollte mechanische Verbindungen eingehen (festbacken) und zugleich eine hohe Abriebfestigkeit aufweisen,
    um auch Materialien wie carbonhaltige Filamente etc. nutzen zu können.
  • Hochtemperatur geeignete Befestigungen für die Hotend-Befestigung (PLA, ABS und PETG sind hierfür UNGEEIGNET).
  • Zuverlässige und getestete Lüfterkontrolle
    Geeignet ist beispielsweise die hier im Forum sicher gut bekannte Lösung von Skimmy
    https://well-engineered.net/index.php/de/projekte/21-elektronik/54-luefter-kontrolle

Das Gleiche gilt auch für das Heizbett.

Zum Schluss sei noch erwähnt, dass das Verdrucken von Materialien wie Nylon und Polycarbonat mit dieser Ausstattung erst bei geschlossenen Bauräumen mit Temperaturregelung und anderen zusätzlichen Hardware-Features Sinn ergibt, weshalb es bisher bei meinem Drucker noch ungetestet geblieben ist.

Wirklich interessant wird es, wenn man vor hat, Materialien wie beispielsweise PEEK oder spezielle carbonhaltige Filamente zu verdrucken. Bis dahin wird es bei meinem Druckermodell aber noch einiges zu tun geben.

DIE GUTE NACHRICHT:
Das Hotend hat aber auch im Normaltemperaturbereich (bis 260°) ein (bisher) sehr gutes Druckverhalten an den Tag gelegt, was Paeppi's Frage beantwortet. Es hat einfach den Vorteil, dass man die Grenze nach oben hin öffnet, ohne sie unbedingt nutzen zu müssen.

3-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.01.20 06:40.
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
05. January 2020 08:58
Hallo Georg ( "dragon3d" ),

soetwas am Anfang deines Beitrages und es hätte "Niemand" auch nur irgendetwelche Einwände gehabt.

Alles Gut , LG Didi


Aktuell: Selfmade-Drucker Nr.5 mit Wasserkühlung u. Carbon-Wechselplatte,
Selfmade-Drucker Nr.7 ( in Arbeit . . . )
iMac , Creo 3.0/4.0 , Cura 4.3 , . . .
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
05. January 2020 11:43
Quote
vw-styler
soetwas am Anfang deines Beitrages und es hätte "Niemand" auch nur irgendetwelche Einwände gehabt.
Alles Gut , LG Didi

Am Anfang meines Beitrages hatte ich eigentlich noch gar nicht vor, ein Hotend dieser Bauklasse einzubinden. Es ist eigentlich auch nur meine pure Neugierde gewesen, die mich dazu verleitet hat.
Wenn die Dateien online sind, die für den Nachbau dieses Druckers notwendig sind, sollte jeder Einsteiger erst einmal mit dem E3D-Hotend anfangen, da dies auch sehr gute Qualität liefert und jahrelang erprobt und verbessert wurde. Leider tendieren die Engländer immer mehr dazu, in höhere Preisregionen abzudriften und die Designs für Entwickler -aus meiner ganz persönlichen Sicht- immer unflexibler zu gestalten (schade eigentlich). Vielleicht bessert sich das ja in Zukunft wieder. Was mich anbetrifft, gelobe ich auch Besserung und werde mehr im Hinterkopf behalten, dass hier wohl auch Leute mitlesen, die noch ganz am Anfang stehen.

Mir kommt es hauptsächlich darauf an, mit Materialien zu arbeiten, die einem die höchstmögliche Freiheit in Bezug auf Preis und Beschaffbarkeit zu liefern. Da gehört "Haushaltsware" (nichts für Ungut, Michael K.) eben an vorderster Front dazu.
Wie schon jemand mal sagte: It's not a bug, it's a feature ;-)

Das Mosquito-Hotend ist eigentlich ein "Ausreißer" in die finanziell falsche Richtung, garantiert aber die Zukunftsfähigkeit des Designs, da die verwendeten Filamente auch in der Hobbyisten-Szene immer anspruchsvoller werden. Dass auch das Mosquito-Hotend irgendwann einmal erschwingliche "Normalregionen" wieder erreichen wird, ist wohl relativ wahrscheinlich. Es gibt da mittlerweile Clones für rund 40 Euro, die ich aber aus verschiedenen Gründen nicht getestet habe und auch nicht testen werde. Da ich trotzdem gerne wüsste, ob die was taugen, fände ich es nicht schlecht, in Zukunft irgendwas darüber hier im Forum lesen zu können.

Warum ich wahrscheinlich vorerst nicht auf den Hiwin-Linearschienen-Trend aufspringe, ist ganz einfach. Lineartechnik ist ein Gebiet, das mich schon während meiner Ausbildung zum Offsetdrucker (1. Beruf) in den 80-er Jahren interessiert hat. Damals hatte ich noch keine Vorstellung davon, was in diesem Bereich alles passieren würde. Da ich noch solche Maschinen wie den "Original Heidelberger Zylinder" https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6e/Heidelberg-zweifarben-zylinder.jpg oder den "Heidelber Tiegel" https://de.wikipedia.org/wiki/Tiegeldruckpresse#/media/Datei:Heidelberg-Tiegel-Deutsches-Museum.jpg aus dem Hochdruckbereich selbst bestückt und bedient habe, scheint mir der Sprung von damals bis heute so gewaltig, dass die meisten Kids sich das heute gar nicht mehr vorstellen können. Im Satzbereich war der Umbruch noch viel rasanter und tiefgreifender.

Mit der Technik, die uns allen heute zur Verfügung steht, sind Türen geöffnet, von denen man in meiner Jugend nicht zu träumen gewagt hätte (außer man ist "Raumschiff Enterprise" oder "Starwars"-Fan gewesen). Mit diesem Wissen als Basis versuche ich, aus möglichst einfachen Materialien das Beste heraus zu holen.

Was die Qualität des Ergebnisses betriftt, gibt es noch viel zu tun. Die Drucke des "Dragon" 3D Printers weisen noch zuviel Ringing auf. Der Rest ist für ein solches Hobbymaschinchen meines Erachtens bisher aktzeptabel. Es gibt aber noch eine Menge Schrauben, die zur Qualitätssteigerung geeignet sind.

Der Rahmen bsw. wird ab nächster Woche erst einmal weiter versteift. Vielleicht bekommt er auch testweise mal eine Sperrholzplatte auf den Rücken geschraubt oder nur ein X aus gespannten Drahtseilen ... mal schauen.

Die Z-Achse wird allerdings noch einmal komplett umgebaut. Dazu aber wahrscheinlich erst in ein paar Wochen mehr.
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
05. January 2020 13:44
Weiter so und viel Erfolg. LG Didi


Aktuell: Selfmade-Drucker Nr.5 mit Wasserkühlung u. Carbon-Wechselplatte,
Selfmade-Drucker Nr.7 ( in Arbeit . . . )
iMac , Creo 3.0/4.0 , Cura 4.3 , . . .
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
06. January 2020 03:49
Quote
vw-styler
Weiter so und viel Erfolg. LG Didi
Danke.

Heute habe ich den Bondtech-Extruder-Clone abgebaut und den guten, alten Saintflint-Extruder wieder reaktiviert. Der Bondtech-Clone macht enormen Lärm (mit einem A4988-Treiber). Der Saintflint ist so gut wie gar nicht zu hören.

Vor dem Rückbau hatte ich noch testweise einen TMC2130 mit Dir/Step-Mode Konfiguration (ohne SPI) angetestet. Der bringt den Steppermotor aber wie erwartet bei einem 12-Volt System schön an's pfeifen. Dieses Hochfrequenzgeräusch kann man niemandem zumuten. Daher gilt auch hier: Warum teuer und "modern" umbauen, wenn preiswert, alt und vielfach getestet besser läuft? (Anmerkung: "Modern" ist hier relativ, denn es gibt mittlerweile schon ganz andere Generationen an Trinamic-Schrittmotortreibern).

Der Drucker läuft aber jetzt wieder fast geräuschfrei mit
  • A4988-Treiber für Extruder
  • TMC2100 für X/Y/Z Motoren
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
07. January 2020 10:42
Nach dem ich nun mindestens 1 Jahr lang seit Februar 2017 (siehe https://blog.georgmill.de/2017/02/07/32-bit-3d-printerboard-re-arm/)mein 32bit Re-Arm Board von Panucatt im Schrank liegen hatte, soll nun doch mal etwas "Modernes" in das Design des Druckers einfließen. Wenn es schon so eine Heißdüse ist / hat (grins), dann darf es jetzt auch mal eine etwas aktuellere Elektronik spendiert bekommen. Marlin 2.0 unterstützt dieses Board zwar, aber ich habe mir (mal wieder aus purer Neugierde) Smoothieware von github heruntergeladen, den edge-branch kompiliert, was auf einem echten Linuxdesktop (debian) schon etwas aufregender. Da ich seit meinem Einstieg in den 3D-Druckbereich vor einigen Jahren bisher eigentlich ausschließlich mit Marlin und Slic3r gearbeitet habe, ist es vielleicht mal ganz gut über den Tellerrand zu schauen und sich mit Alternativ-Software zu beschäftigen.

Bisher ist es mir zumindest gelungen, die Mechanik soweit an's Rollen zu bekommen, dass BL-Touch und Homing gut laufen. Da ich das Ganze von Grund auf neu konfigurieren durfte, ist das jetzt nicht gerade ein triviales Unterfangen, wenn man sich mit der Software gerade erst angefreundet hat. Einer der grössten Vorteile ist die Tatsache, dass man bei Anpassungen der Parameter nur eine Textdatei bearbeiten muss. Man kann es auch mit so netten Editoren wie dem "vi" oder "vim" oder "nano" unter linux von der Konsole aus tun, was nicht nur viel schneller geht, sondern auch das lästige Neukompilieren und Hochladen der Firmware erspart.

Da ich damals eines der ersten Boards von Panucatts Kickstarter-Kampagne geordert und mir mir gleich dazu den Netzwerkadapter für Ethernet-Anschluss mit dazu bestellt habe, kann das ganze jetzt auch bequem vom Sofa aus gesteuert werden per Webinterface. Mir persönlich ist eine Ethernet-Verbindung zum Drucker lieber als die weit verbreiteten WiFi-Lösungen. Man darf nicht vergessen, dass es sich um die Steuerung eines 3D-Druckers handelt. Da WiFi-Verbindungen störanfälliger und leichter zu "kapern" sind als kabelgebundene Lösungen und ich jetzt eine Hochtemperatur-Maschine besitze, sollte man auch hier etwas mehr auf Sicherheitsaspekte achten.

Die "Leveling-Strategie" ist Folgende:
leveling-strategy.rectangular-grid.enable           true
leveling-strategy.rectangular-grid.x_size           340
leveling-strategy.rectangular-grid.y_size           340
leveling-strategy.rectangular-grid.size             7
wobei grid.size 7 bedeutet, dass 7x7 Punkte angefahren werden, um die Unebenheiten des Druckbettes auszumessen. Das ist bei meinem Stahlbett aus dem Baumarkt auch dringend und zwingend notwendig. Da der Drucker auf Rollen steht und ab und an bewegt wird, ist das ein 2. Grund für diese Maßnahme.







1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.01.20 13:03.
Re: Grossformat aus dem Baumarkt - The Dragon
07. January 2020 13:08
Hier ein Kurzvideo, in dem das Leveling mit dem 32-bit Panucatt RE-ARM Board für Ramps und BL-Touch mit 49 Messpunkten gezeigt wird. Streng genommen handelt es sich aber nicht um Bed-Leveling, sonder Bed-Compensation, was etwas Anderes ist. Es hat sich aber mittlerweile der erste Begriff für diese Form des automatischen Druckbett-Ausgleiches eingebürgert. Bei diesem hier gezeigten Verfahren werden die ermittelten Werte genutzt, um vereinfacht gesagt eine Art topographische Karte vom Druckbett mit allen "Dellen" und "Beulen" zu erstellen. Damit kann dann auch auf einem technisch betrachtet mangelhaftem Druckbett oder einem qualitativ minderwertigem aber preislich günstigerem Druckergestell relativ gute Druckergebnisse erzielen.

https://youtu.be/km7-NEWBabQ

Das der Vorgang knappe 3 Minuten in Anspruch nimmt, empfiehlt sich das Speichern der ermittelten Daten, um diese dann automatisch beim nächsten Druck erneut verwenden zu können.

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.01.20 15:50.
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen