Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 01:08PM
öh... chmod ist doch ein Befehl im Linux ? Ich arbeite mit Windoof smiling smiley
da wird die .py so erkannt, weil die zugewiesen sind.

Aber ich teste das alles erst nochmal, weil die M108 steht wohl auch in der Firmware vom Adrian drinn... aber ohne irgend eine Zuweisung.. das muß ich erst mal genau prüfen... Ich hab hier so oft die Firmware umgeändert, nicht das ich da durcheinander gekommen bin. Kann ich ja dann immer noch raus nehmen.

(cut a lot shit)


ich weis , heilloser Durcheinander. Hat mich auch total Irritiert...

Also:

oder neue Firmware und Skeinforge(plus geänderte Export.py) + Host, oder den Host den G-Code machen lassen.

ich bin selber durcheinander gekommen in der version 20100702 ist M140 schon drinn spinning smiley sticking its tongue out
alles Verstanden ? Prima winking smiley

Edited 2 time(s). Last edit at 07/16/2010 01:35PM by Stoffel15.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 01:12PM
> Das Skeinforge gibt es hier

Hab's installiert.

Bei der neuesten Skeinforge-Version funktioniert die geänderte export.py allerdings so nicht, da noch andere Dinge geändert wurden. Man müsste also die Änderungen erneut einfügen. Das ist zwar momentan kein großes Problem, wird auf Dauer aber unhandlich... Besser ist es, da nicht so einen Hack einzufügen, sondern das Problem an seiner Wurzel zu lösen.
Die "falschen" M-Codes weisen ja darauf hin, dass ein nicht vorhandenes Tool angesprochen wird. Also ist da vielleicht etwas falsch mit dem Maschinenprofil im Skeinforge. "Ist das richtige Gerät eingestellt?" "Wurde das Geräteprofil geändert?"

Ich muss mich erstmal in das Tool einarbeiten. Interessant sieht es ja aus. Aber ich hab ja noch nicht mal Hardware zum Drucken. smiling smiley
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 01:14PM
> da wird die .py so erkannt

Dann aber in einem Terminalfenster ausführen, sonst sieht man ja den Output nicht. Oder von IDLE aus.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 01:26PM
Ja, klar.

diese G1-Zeilen sind jetzt auch weg, waren nur beim 1. mal aufrufen noch drinn... das soll verstehen wer will.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 01:42PM
Wenn ich mit Skeinforge die mitgelieferte Testdatei test.stl umwandle, erhalte ich als Output:

$ skeinforge_application/skeinforge.py test.stl
File test.stl is being chain exported.
Carve procedure took 1 second.
Preface procedure took 0 seconds.
Inset procedure took 1 second.
Fill procedure took 2 seconds.
Speed procedure took 0 seconds.
Temperature procedure took 0 seconds.
Raft procedure took 2 seconds.
Chamber procedure took 0 seconds.
Jitter procedure took 0 seconds.
Clip procedure took 2 seconds.
Cool procedure took 0 seconds.
The lower left corner of the behold window is at -5.796, -2.952
The upper right corner of the behold window is at 66.276, 43.272


Statistics are being generated for the file test_export.gcode

Cost
Machine time cost is 0.21$.
Material cost is 0.02$.
Total cost is 0.22$.

Extent
X axis extrusion starts at -6 mm and ends at 67 mm, for a width of 72 mm.
Y axis extrusion starts at -3 mm and ends at 44 mm, for a depth of 46 mm.
Z axis extrusion starts at 0 mm and ends at 3 mm, for a height of 2 mm.

Extruder
Build time is 12 minutes 26 seconds.
Distance extruded is 7185.2 mm.
Distance traveled is 8794.5 mm.
Extruder speed is 210.0
Extruder was extruding 81.7 percent of the time.
Extruder was toggled 102 times.
Operating flow rate is 3.1 mm3/s.
Feed rate average is 11.8 mm/s, (706.9 mm/min).

Filament
Cross section area is 0.2 mm2.
Extrusion diameter is 0.5 mm.
Extrusion fill density ratio is 0.68

Material
Mass extruded is 1.5 grams.
Volume extruded is 1.4 cc.

Meta
Text has 1757 lines and a size of 52.0 KB.
Version is 2010-06-28

Procedures
carve
preface
inset
fill
speed
temperature
raft
chamber
jitter
clip
cool

Slice
Layer thickness is 0.4 mm.
Perimeter width is 0.72 mm.


The exported file is saved as test_export.gcode
It took 11 seconds to export the file.

Und mein Tool informiert mich nun über folgende Codes in der gcode-Datei:

$ ../../gcodestats.py test_export.gcode
Parsing file: test_export.gcode
=== Commands found: ===
G1 - 1275
G21 - 2
G28 - 3
G90 - 2
G92 - 3
M101 - 51
M103 - 53
M104 - 11
M105 - 1
M106 - 1
M107 - 1
M108 - 1
M109 - 1
M113 - 4
M115 - 1
M116 - 1
M117 - 1
T0; - 1

Nun sehe ich aber noch nicht, welche Maschine bei mir eingestellt ist und weiß auch nicht, wo ich das in dem ganzen Optionenhaufen finde.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 02:31PM
Da hast du die geänderte Export.py aber nicht benutzt ?


Ja , die Einstellungen sind etwas Kompliziert... aber wenn man das einmal gefressen hab, will man das nicht mehr missen.

Du stellst auch keine "Maschine" ein, sondern eher das Material was du auf deiner Maschine drucken willst...

Oben hast du Menüs und da stellst du erst mal ein "was"du machen willst.. das stellst du auf Extrusion
Da drunter das material..PLA oder ABS... oder dein eigenes...(kannst du anpassen)
dann gehst du auf Craft...
und verstellst für den ersten Versuch erst mal nurTemperatur und Speed (bei einem Stepper-Extruder must du Dimension anschalten)
Dann siehst du zu das du was halbwegs vernünftiges hin bekommst... aber soweit bist du ja noch garnicht.
Wenns Akut wird, kann ich dir gerne helfen.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 02:40PM
Ich müsste doch in diesen Programmen einstellen können:
- Welche Maschine ich angeschlossen habe (Typ: RepRap Mendel/Darwin, Makerbot, Eigenbau, usw.). Man könnte ja auch mehrere besitzen, die an verschiedenen Schnittstellen angeschlossen sind. Davon hängt z.B. das Fertigungsmodell ab, nach dem das Programm die Pfade berechnen muss (Zerspanen verlangt andere Pfade als Strangpressen), aber auch etwa die Größe der Arbeitsfläche.
- Welche Firmware ich verwende (Version 1, 2, 3, 5, usw.). Davon hängen wieder andere G-Codes ab, wie wir ja hier gerade sehen.
- Welches Tool ich verwende (Extruder mit 0,3 mm Düse, mit 0,4, 0,5, 1 cm Düse (für Ton), Lasercutter, Bohrmaschine). Sie könnten ja auswechselbar sein. Auch dies fließt alles direkt in die berechneten Pfade ein.

Der Weg von der Objektdatei zur Maschinensteuerungsdatei benötigt also genau Kenntnis des Werkzeugs.

Für all das finde ich aber keine Optionen. Weder im Reprap Host, noch in Skeinforge. Weder in der GUI noch in eventuellen Profildateien.

Mein Eindruck ist, dass da zur Zeit noch jeder an seinem EINEN Apparat herumbastelt, den er gerade zum Laufen bringen will, aber das große Bild NOCH nicht wirklich praktisch und komfortabel umgesetzt wird.

Ich selbst hätte z.B. auch noch den Wunsch, die Daten weder über USB noch RS232/485 zu übertragen, sondern über das LAN. Auch dafür habe ich noch nirgends Optionen gefunden. In Deutschland gibt es für 20 EUR die AVR NET-IO bei Pollin, den könnte man für sowas nutzen. Da passt übrigens direkt ein ATmega 644 drauf, also vermute ich, dass man damit ein schönes, fertiges, billiges (nur 20 € als Bausatz) Motherboard hätte, UND es hat eine serielle UND eine Ethernet-Schnittstelle gleich drauf. Dass die AMIs und die Untertanen der Königin nicht darauf kommen, dieses Teil zu nutzen, ist klar, weil Pollin ja ein deutscher Laden ist. Aber wenn das hier einer mal ausarbeiten würde (Anschlüsse festlegen und Reprap-Firmware anpassen), wäre der deutschen RepCommunity vermutlich geholfen.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 02:41PM
> Da hast du die geänderte Export.py aber nicht benutzt ?

Nicht benutzt. Wie gesagt, ich suche die Wurzel des Problems, nicht die Frickellösung. smiling smiley
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 02:52PM
die Wurzel ist, das das Programm für verschiedene Firmware ausgelegt ist... der ReplicatoG versteht andere Codes... und der Makerbot hat einen DC-Extruder. Also andere Befehle. M101 Extruder an, M103 Extruder aus.... usw.

Aber durch ein Plugin (dimension) werden die sachen in E-Werte für den Stepper umgerechnet...

Bisher hat der Reprap-Host das auch toleriert... nur die neue Version macht das nicht, da müssen die Codes raus.

aber diese M101 und M103 sind so tief in dem ganzen Verwoben, die kann man bei der Erstellung der G-Codes nicht einfach weg lassen... die muß man nachher raus holen (so wie du das jetzt gemacht hast)

Der Ansatz ist gut, könnte nur noch mit einem Botton verbunden sein um das Abschalten zu können, wenn jemand den Replicator mit ner anderen Maschine verwendet.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 03:01PM
> aber diese M101 und M103 sind so tief in dem ganzen Verwoben, die kann man bei der Erstellung der G-Codes nicht einfach weg lassen... die muß man nachher raus holen (so wie du das jetzt gemacht hast)
> Der Ansatz ist gut

Nee, finde ich nicht. Das sollte die Wurstschmiede ("Skeinforge") anhand des eingestellten Geräts selbst können.
Wenn man diese Codes rausschmeißt, dann muss man für einen anderen Extruder ja vielleicht wieder andere mit reinnehmen!

Ich habe gesehen, dass da einer einen Extruder entwickelt, bei dem mit einer Stange, die schräg in den Extruderkopf geht, der Auslass abgesperrt wird. Da muss man dann also noch den Magneten der Verschlussstange mit ansteuern. Aber das muss ja richtig mit dem Motor koordiniert werden. Ein DC-Motor läuft vielleicht noch etwas nach, während ein Stepper gleich stoppt ("ruck!"). Also: entweder macht das autonom der Extrudercontroller, dem man dann nur noch sagt, mach' mir mal ne Wurst mit x cm Länge und y cm/s, dann braucht auch nichts weiter bei der Konvertierung eingestellt zu werden, oder das muss eben je nach Extruder komplett mit in die GCodes reingebaut werden, also muss der Konverter die Geräteparameter völlig beherrschen, also auch kennen.
Und wer weiß, was die Leute noch entwickeln werden. Vielleicht einen Doppelextruder, der gestreifte "Zahnpasta" rausdrücken kann und der wieder andere GCodes benötigt.
Ich bin der Meinung, man braucht auswählbare Gerätedefinitionsdateien, anhand derer die Wurstschmiede ihre Wurstmaschinen-Steuerungscodes gerätespezifisch berechnet.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 03:08PM
Du kannst ja mal gucken an welcher Stelle das dimension.py in den Code eingreift, und darin dann die anderen Codes mit raus nehmen...

Edited 1 time(s). Last edit at 07/16/2010 04:02PM by Stoffel15.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 03:10PM
Das Problem ist letztlich dasselbe wie bei Papierdrucker.

Da gibt es mehr oder weniger genormte PPD-Dateien ("PostScript Printer Description"), die beschreiben, was ein Drucker kann und welche Optionen man auswählen kann (Graudruck/Farbdruck, Papierfach oben/unten, usw.).

Diese Datei kann von der Benutzerschnittstelle verwendet werden, um die verfügbaren Optionen auszuwählen, und die eingestellten Optionen werden vom jeweiligen Druckertreiber verwendet, der aus den Buchstaben+Zeichensätzen bzw. den Grafiken die Druckeransteuerungsbefehle generiert.
Davon unabhängig kann man im Betriebssystem seinen Standarddrucker wählen und die für den jeweiligen Drucker verwendete Druckerschnittstelle festlegen, außerdem ja auch über das LAN drucken.

So in etwa muss man das meiner Meinung nach auch bei den 3D-Druckern machen. Im Prinzip ja kein Unterschied. Ich habe hier ein Objekt, und das soll gefertigt werden auf dem Gerät X mit dem Material Y und dem Werkzeug Z. Alles technische dazwischen interssiert doch letztlich den User nicht und führt nur zu schlechter Ergonomie, also der NIchtausbreitung der Druckerspezies.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 03:38PM
Drucker kauft man für gewöhnlich auch als ganzes.

Wer das bei einem 3D-Drucker auch tut, kann ebenfalls damit rechnen, dass er vom schlimmsten Software HickHack gar nichts mitbekommt. (MakerBot, RepMan)

Bei einem DYI - Projekt bei dem man die Hardware selber zusammenschrauben muss, ist es meiner Meinung nach auch vollkommen in Ordnung, sich die Software ebenso zusammen schrauben zu müssen.
Zumal, wer nur die RepRap-Host-Software mit Mendel nutz, bei dem sollte auch alles funktionieren, Skeinforge war nie dafür gedacht, es geht, aber eben nur mit Hindernissen.

Und zum Thema einheitliche Standards: Das ist ja alles schön und gut, aber es ist schlicht und ergreifend ein riesiger Aufwand. Weder Adrian noch Adam (MakerBot) noch die BfB Kollegen haben wirklich Zeit dazu --- aber das ist ja das schöne an OpenSource - wenn du etwas wirklich brauchst, machst du es eben selber - du bist herzlich eingeladen smiling smiley
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 04:01PM
Und was sind Deine konkreten Lösungsvorschläge für das existierende Chaos bzw. das hier aufgetretene Problem?
Einfach so weiterwurschteln? Anscheinend!
Aber Linux z.B. ist nicht im Vollfrickelstadium stehen geblieben.

Und ich habe diesen Thread mit seinen Problemen nicht angefangen und versuche ja, ganz gemäß Deiner "Einladung", die logischen Lösungswege für ein Problem zu finden, das ich persönlich noch gar nicht habe. Immerhin MIT Lösungsvorschlägen und konkret programmierten Lösungsansätzen. :-)

Und diese 3D-Drucker werden sich auch weiterentwickeln, selbst wenn es Dir anscheinend lieber ist, jeder würde immer wieder neu immer dieselben Schwierigkeiten und Begrenzungen vorfinden.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 04:10PM
Aber Skeinforge ist doch genau was du beschreibst, und das es um eine Dimension komplizierter ist. smiling smiley
Da die Maschinen aber nur begrenzt "genormt" sind, muß man da eben Abstiche machen.

Und von dem Gedanken "Drucker bauen/kaufen einschalten und drucken" sollte man sich mal ganz schnell befreien.
Momentan jedenfalls noch. In die Materie muß man sich erst mühsam einarbeiten.

Wenn man das Ausfiltern der M-Codes jetzt noch unter dem Knopf "Export" an und aus schalten kann, ist das doch perfekt. Die Drucker sind ja nicht Plug and Play.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 04:54PM
> Wenn man das Ausfiltern der M-Codes jetzt noch unter dem Knopf "Export" an und aus schalten kann,

Das kann man alles einbauen, aber man muss das eben bei jeder neuen Version wieder machen. Und die gibt's ja ziemlich oft. Wer hat schon zu sowas Lust? Daher wäre der richtige Ansprechpartner für sowas, wenn es denn sinnvoll wäre, eben der Enrique, da er nun mal das zentrale Code-Repository in seinem Griff hat.

Aber der "richtige" Weg wäre, das über Maschinenprofile zu machen. Also dass man sich für jede Maschine bzw. jedes Tool ein Profile anlegen kann, das dann alle für diese Maschine erforderlichen Einstellungen schon vorgenommen hat. Ansatzweise hat das Skeinforge das ja auch schon, aber es ist doch eher ein Programm für Leute, die IMMER ALLE Parameter einstellen wollen. Aber durch die Auswahl der Maschine sind ist schon mal jeweils eine ganzer SATZ Parameter direkt festgelegt. Warum soll ich mich um 20 Optionen kümmern, wenn die alle schon mit einer Maschinenauswahl erschlagen sind? Wozu hat man denn Computer, wenn nicht, um stumpfsinnige, sich immer wiederholende Arbeiten zu übernehmen...

Da wäre ein zusätzliches Layer für Skeinforge nötig, das die Auswahl der Maschinenprofile ermöglicht. Wenn der Enrique 5 verschiedene Maschinen regelmäßig nutzen würde, wäre das schnell drin. Jeder würde das logischerweise so machen.

Ich finde es etwas verrückt, mit den ganzen Craft-Modulen erst die Maschinencodes einzubauen, um sie dann von einem "Destroy"-Hack wieder rauszuwerfen bzw. mit einem "Replace"-Hack "irgendwie" an andere Maschinen anzupassen.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 05:07PM
Ich sehe gerade, dass man mit ReplicatorG genau solche Maschinenprofile verwalten und auswählen kann. (http://replicat.org/usage ganz unten)
Da haben die Programmierer also genau den Layer hinzugefügt, von dem ich hier rede. Ich kenne das Programm halt noch nicht.
Freut mich also, dass ich mit meinen Ideen genau auf dem rechten Weg war, der auch von anderen schon gesehen wurde. smiling smiley
Allerdings bin ich mir nicht sicher, dass das schon die anderen Probleme mit den falschen Codes löst.
Re: Reprap Host beta
July 16, 2010 05:08PM
Das was du meinst, gibt es....von RepManRecorces

Das ist ein Tool wo mehrere Maschinen eingebunden sind auf der Basis von Skeinforge.
Auch im ReplikatorG ist eine Version von Skeinforge eingebaut, speziell für die Maschinen von Makerbot

Aber das nutzt dem ganzen McWire, Wolfstap und sonstigen RepStrap bauern herzlich wenig.
Deshalb gibt es diese Version vom Skeinforge, die man sich ganz individuell anpassen kann.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Reprap Host beta
July 25, 2010 04:09PM
Hab da mal wieder ein Problem mit dem RepRap Host.
Da das mit Vista64bit nicht läuft habe ich meinen alten Rechner ausgegraben und WinXP drauf gepackt. Java 5 und den FTDI Treiber installiert. Den aktuellen RepRap Host runtergeladen.

Zum Problem:
Der Host startet ohne Problem.
Richtiger COM Port wurde auch eingestellt.
Sobald ich meine Achsen bewegen will wird die JAVA Consolle eingefroren ( ). Das FTDI Board blingt kurz auf aber sonst lässt sich nix mehr machen. Es ist keine Bedienung mehr möglich. Das einzige was man noch machen kann ist mit "X" schließen und den Host neu starten.

Habe den Debugg-Modus eingeschalten. Ergebnis sie Anhang ( ).

Zum Vergleich habe ich den ReplicatorG gestartet. Dort die Firmware vom G installiert. Habe die Achsen angesteuert und Sie sind ohne Probleme gelaufen.

Kann mir jemand helfen?

Gruß
Flo
Sorry, you do not have permission to post/reply in this forum.