Welcome! Log In Create A New Profile

Advanced

Gen7-Elektronik

Posted by Arcangel 
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 02:42AM
Quote

Teacup (was auch immer für eine Firmware das ist) läuft
Adrian's Firmware läuft mit Modifikationen am Board (primär Atmega644 Pinbelegung)
@Wolfgang Welche Pins hast du genau umgelegt und wie viele würde mich interessieren.

FiveD funktioniert auch oder teilweise? => Jacky und Traumpflug Aussage bitte.

Teacup ist eine FiveD-kompatible Firmware, die ohne floating point auskommt und daher wesentlich leistungsfähiger ist, d.h. schnellere Schrittmotorbewegungen zulässt. Das Beste an Teacup ist, dass dort Patches/Verbesserungen akzeptiert werden.

"FiveD" und "Adrians Firmware" ist das gleiche.

Quote

Kannst du nicht zwischen den Mosfets-Gate und den Widerständen R11 (respektive R12 & R13) Löcher einplanen und bohren und das Gegenstück dann etwas rechts in den Masseleiter der zum Drain (?) führt? Dadurch kann man später immer noch optional 100kOhm-Widerstände einlöten gegen Ground wenn man sie braucht?

Das wäre die erste Elektronik, die solche Widerstände braucht, und wenn, dann bekommen das Alle. Die Ausgänge des ATmega geben eigentlich eine anliegende Spannung (0V oder 5V) vor und bislang konnte ich noch keinen Grund erkennen, warum man daran mit Widerständen herum zerren sollte. Pullups und Pulldowns werden üblicherweise an Eingängen angebracht.


Generation 7 Electronics Teacup Firmware RepRap DIY
     
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 02:45AM
Da gibt es noch mehr was ich für nicht sehr Sinnvoll halte.

1. Warum sind an der Eingängen für die termistoren 3 Stiftanschlüsse ? Da reichen 2 Stifte(Klemmen), alles andere irritiert.
2 Lastausgänge, das selben da sind hier 3 Pin-anschlüsse, 2 Klemmen pro Ausgang schaffen Klarheit.

ich hab erst mal Y-Max auf PA0 ; Z-Min auf PB0 ; Heater 1 auf PB4 ; Heater 2 auf PB3 gelegt. An dem Fan-Ausgang muß auch eine umbelegung gemacht werden. der geht auf Pb1 nicht. Ich benutze den Lüfter aber nicht. von daher war mir das egal.

Dann müßte der Pin , der das Netzteil schaltet invertiert werden (momentan PD7) damit das Netzteil nur geziehlt AUS geschaltet wird. Denn so ist das aus, wenn man die Schaltung anschließt. Wenn der Host die Funktion nicht beherrscht kann man die Maschiene nicht verfahren oder vorheizen wenn man den ATX-Stecker benutzt.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 02:50AM
> Das wäre die erste Elektronik, die solche
> Widerstände braucht, und wenn, dann bekommen das
> Alle. Die Ausgänge des ATmega geben eigentlich
> eine anliegende Spannung (0V oder 5V) vor und
> bislang konnte ich noch keinen Grund erkennen,
> warum man daran mit Widerständen herum zerren
> sollte. Pullups und Pulldowns werden
> üblicherweise an Eingängen angebracht.


Das sind die Aussagen warum ich das nicht mehr in PM mache. Ich hab hier die Schaltung laufen und sehe wie die Ausgänge die auf dem Mosfets liegen nicht auf 0V sind sondern die LEDs fleißig vor sich hin glimmen...



[www.youtube.com]


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 03:22AM
Quote

Denn so ist das [Netzteil] aus, wenn man die Schaltung anschließt.

Das ist volle Absicht und auch richtig so. Der ATmega wird von 5VSB gespeist, der auch bei "ausgeschaltetem" Netzteil Spannung liefert. Wenn man also nicht gerade den Netzstecker zieht, kann man mit dem Controller kommunizieren und ihn anweisen, das Netzteil einzuschalten.

Das Video zeigt doch schön, wie die LED nicht dauerhaft glimmt, sondern ständig ein- und ausgeschaltet wird. Auch das ist Absicht. Wenn die Firmware heizt, obwohl noch keine Temperatur vorgegeben wurde, muss man das in der Firmware beheben.

Die Stecker mit 3 Pins sind von der Gen2OnABoard übernommen. Hier ist es wohl tatsächlich sinnvoll, welche mit 2 Pins anzubringen. Natürlich auch grössere, wie bei den Motorensteckern.


Generation 7 Electronics Teacup Firmware RepRap DIY
     
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 03:51AM
Traumflug Wrote:
-------------------------------------------------------

> Das ist volle Absicht und auch richtig so. Der
> ATmega wird von 5VSB gespeist, der auch bei
> "ausgeschaltetem" Netzteil Spannung liefert. Wenn
> man also nicht gerade den Netzstecker zieht, kann
> man mit dem Controller kommunizieren und ihn
> anweisen, das Netzteil einzuschalten.

Können die Hosts aber nicht... jedenfalls die meisten nicht... Also ist die Schaltung über den ATX betrieben mit den meisten Hosts unbrauchbar. Weil sie nicht ein zu schalten ist. Das ist nicht Sinnvoll. Man schränkt die Einsatzmöglichkeit der Platine nur unnötig ein.
Klar wenn man nur mit Terminal arbeitet... gibt man schnell den Befehl (M-Code) rüber und schaltet das ganze ein. Das können/tun aber die meisten nicht.

>
> Das Video zeigt doch schön, wie die LED nicht
> dauerhaft glimmt, sondern ständig ein- und
> ausgeschaltet wird.

Das ist nichts gezieltes... das ist ein ungesteuertes verhalten. und die Obere LED glimmt gleichmäßig. Nix flimmern. Und die untere flimmert unregelmäßig vor sich hin. Dieses flimmern kann man auch im Betrieb noch weiter sehen. Auch wenn es von den Signalen überdeckt wird.


> Auch das ist Absicht. Wenn die
> Firmware heizt, obwohl noch keine Temperatur
> vorgegeben wurde, muss man das in der Firmware
> beheben.

Die untere flimmert obwohl kein Host dran ist... das bedeutet die Heizt... auch wenn kein Host drann ist. Das heist die Heaterbarrel oder das Heizbett ist unkontrolliert an. Und mit der Firmware wird das nicht behoben...



>
> Die Stecker mit 3 Pins sind von der Gen2OnABoard
> übernommen. Hier ist es wohl tatsächlich
> sinnvoll, welche mit 2 Pins anzubringen.
> Natürlich auch grössere, wie bei den
> Motorensteckern.

Lüsterklemmen... so wie bei allen anderen auch... die sind Sinnvoll.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 04:00AM
Quote

Können die Hosts aber nicht...

Das braucht der Host auch gar nicht, denn die Firmware erledigt das von alleine. Einfach ein G0, ein G1 oder einen Heizbefehl schicken und das Netzteil springt an. 30 Sekunden nach dem letzten Verfahrbefehl und wenn die Heizungen abgeschaltet sind geht es wieder aus. Zumindest wenn man die FiveD on Arduino Teacup verwendet.

Quote

Lüsterklemmen..

Sowohl als auch. Bei den Motorensteckern kann man schon jetzt wahlweise Lüsterklemmen einlöten.


Generation 7 Electronics Teacup Firmware RepRap DIY
     
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 05:04AM
Ja, dann spiel Teacup auf... aber mach es selber und lass dir das nicht von anderen erzählen.
Theoretisch ist das alles schön, aber praktisch sieht es (wie meist) anders aus.

Ich hab jetzt jedenfalls drauf hingewiesen, das die Schaltung problematisch ist. Ob das nun geglaubt wird oder nicht, ist nun nicht mehr meine Sache.

Jedenfalls werde ich mir den Ärger damit nicht an den Hals hängen. Jedenfalls nicht, solange die noch diese Kinderkrankheiten hat.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 10:35AM
So kleiner Zwischenstand:
Hühnerfutter bis auf ein 10µF-Kondi verbaut (der war zu wenig drin und ich hab doch keinen mehr). Ich bau erstmal stur nach Layout und schaue dann welche Probleme , wenn welche auftauchen, zu lösen sind wie z.B. Stoffel es ja schon tat.

Molex-Anschlus muss ich noch etwas aufbohren, den bekomme ich so nicht rein. Genau so die ganzen Anschlüsse für die Polulus muss ich noch ohne Ende kürzen.

@Traumflug (ich lerne jawohl winking smiley )
Wofür ist der Anschluß Misc?

C ya, Gabriel
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 11:12AM
Quote

So kleiner Zwischenstand:
Hühnerfutter bis auf ein 10µF-Kondi verbaut

Super. Wenn ich das richtig sehe, ist dieser Elko mehr zum glattbügeln des Signals, es würde also auch ein kleinerer oder grösserer gehen - ansonsten schicke ich Dir einfach noch Einen.

Quote

Genau so die ganzen Anschlüsse für die Polulus muss ich noch ohne Ende kürzen.

So Buchsenreihen mit 8 Pins sind leider nirgendwo zu finden und die Buchsenreihen zum abknipsen sind recht teuer.

Quote

Wofür ist der Anschluß Misc?

Na, für Miscellaneous - Verschiedenes. Da sind einfach ein paar der übrig gebliebenen Pins des ATmega heraus geführt, für den normalen Betrieb braucht man den nicht.


Generation 7 Electronics Teacup Firmware RepRap DIY
     
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 11:20AM
Traumflug Wrote:
-------------------------------------------------------

> Wofür ist der Anschluß Misc?
>
> Na, für Miscellaneous - Verschiedenes. Da sind
> einfach ein paar der übrig gebliebenen Pins des
> ATmega heraus geführt, für den normalen Betrieb
> braucht man den nicht.

Jow... ein Tx1 ein Rx1 und der Rest sind die PWM(D12-D14) , die man ja nicht braucht tongue sticking out smiley
Da könnte man nochmal Kommunikation drüber aufbauen.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 11:59AM
Heya,

ich hab hier einen Atmega644 , der hat nur ein USART (TX0 & RX0) aber die PWM-Ausgänge sind dort kann man also recht fix umändern, wenn man PWM-Ausgänge braucht. Der Atmega644A der hat 2 Usart war auch auf der Gen3 drauf, aber der 2. Usart wurde nie genutzt als serielle Schnittstelle.

@Traumflug
Ich bin morgen in Dortmund, da ist Conrad um die Ecke, den einen kann ich eben kaufen winking smiley

@all
Endstops und Heater werden doch dreipolig angeschlossen oder? Muss ich mir dann überlegen bei der Gen7 wierum ich die Stecker mach oder gibt es da ein Quasistandard?

C ya, Gabriel
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 12:31PM
Ich wollte hier nochmal kurz was klarstellen wegen den flimmernden LEDs: Wenn man die Firmware KORREKT konfiguriert und den einen Bug in der Firmware behebt, den ich bereits in der developer Mailingliste gepostet habe, flimmert das nur noch beim Programmieren. Also nicht weiter schlimm. Ich habe Wolfgang gestern (oder sogar schon vorgestern) ne korrekt eingestellte und gepatchte Firmware geschickt, bislang habe ich noch keine Resonanz bekommen ob das was bei ihm geholfen hat. Wobei er ja auch wild irgendwas an der Schaltung rumgelötet hat und jetzt keiner mehr sagen kann obs an Firmware oder Hardware lag. Bei uns laufen nun 3 Boards mit der Firmware bis auf das Bett (was inzwischen auch gehen soll, muss ich gleich mit meinem Kollegen schnacken) perfekt.
Entweder hat Wolfgang was falsch in der Firmware gemacht oder sein Board hatte eine Macke, die nicht normal war, irgend eine Lötbrücke oder sonstiges was da nicht hingehörte.
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 02:04PM
Zum Thema, das die Mosfets nicht ordentlich durchschalten. Könnte es daran liegen, dass es keine Logic-Level-Fets sind und sie deswegen nicht korrekt durchschalten?
Die einfachste Möglichkeit sicher zu sein, das die Mosfets auch mit 5V ordentlich durchgeschaltet sind, wäre also Logic-Level-Fets zu nehmen, die sind zwar ein bisschen teurer, aber der Punkt ds sie igendwie halbdurchgeschaltet sind gäbe es dann nichtmehr. Oder man improvisiert einen Mosfet Treiber mit einem Transistor und zwei Widerständen und schaltet den Mosfet mit Vcc und den Transistor mit dem Pin vom Atmega.
Ich will übrigens weder klugscheißen noch irgendwen schlechtmachen, das ist nur ein gut gemeinter Vorschlag.
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 02:21PM
Danke für den Tipp, aber daran liegt es nicht. Die Pins des ATMega sind in der Firmware einfach nicht auf Ausgang geschaltet und deshalb eiert die Leitung etwas rum und fängt sich allen möglichen Mist aus der Luft ein.
Dem Wolfgang hab ich da nen IRFZ44N rein getan, der kann bei 5V (mit Kühlung) noch über 20A schalten.
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 02:31PM
Quote

Endstops und Heater werden doch dreipolig angeschlossen oder? Muss ich mir dann überlegen bei der Gen7 wierum ich die Stecker mach oder gibt es da ein Quasistandard?

Die Endstops haben die Belegung der RAMPS, nicht der Gen3. Ist auf dem bunten Layout-Bild schön zu sehen: Mitte (blau) ist Masse, unten (rot, dick) ist 5V und oben, dem ATmega zugewandt, ist das Signal.

Edited 1 time(s). Last edit at 03/08/2011 02:34PM by Traumflug.


Generation 7 Electronics Teacup Firmware RepRap DIY
     
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 02:44PM
Quote

Zum Thema, das die Mosfets nicht ordentlich durchschalten.

Soweit Jacky und ich das nachvollziehen können, schalten sie ja durch. Nur dann nicht, wenn man gerade eine neue Firmware hoch schaufelt.

Eigentlich werde ich nur ungern persönlich, doch da hat eben jemand ganz offensichtlich seinen Frust abgelassen, weil irgendwas nicht auf Anhieb allen Sonderwünschen gerecht wurde. Derjenige bringt es dann fertig, ein Bild eines erfolgreichen Baus ins Forum zu stellen und gleichzeitig wie ein Rohrspatz auf das neu erworbene Stück zu schimpfen. Die logische Folge davon: verwirrte Mitleser. Trotzdem Danke für die Idee.

An der RAMPS hat dieser Eine übrigens wochenlang erfolglos gebastelt.


Generation 7 Electronics Teacup Firmware RepRap DIY
     
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 02:47PM
Vorhin hatte ich ein langes Skyponat mit Jacky und als Ergebnis davon habe ich nicht nur endlich diese PWM-Geschichte verstanden, sondern es sind auch noch ein paar andere Ergebnisse dabei heraus gekommen.

- Netzteil ein- und ausschalten: Das kann nur die Teacup, denn der FiveD fehlt dafür einfach der entsprechende Programmteil. Wer trotzdem FiveD zusammen mit dem ATX20 verwenden will, muss dann eben das Netzteil auf Dauer-An setzen und eine Brücke von Pin 14 auf Pin 13 oder Pin 15 löten:



- Die flackernden LEDs: (da ist mir der Jacky zuvor gekommen)

- Die PWM-Heizung: PulsWeitenModulation zu verwenden hat Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist, dass die Temperatur genauer eingehalten werden kann.

Der eine Nachteil ist, dass die PWM-Timer mit einer recht hohen Frequenz arbeiten, was für erhebliche Verlustleistung in den MOSFETs sorgt. Denn gerade der Schaltvorgang bringt Verluste.

Der andere Nachteil ist, dass, wie von Wolfgang angesprochen, PWM einem festen Pin zugeordnet ist. Es gibt deren sechs, von denen vier (Teacup) nutzbar sind.

Bang-Bang, also immer voll an oder voll aus, 100 mal die Sekunde geschaltet, ist dagegen immer und an jedem Pin möglich. Muss man der Teacup nur wieder beibringen, vor ein paar Wochen konnte sie das schon mal.


Generation 7 Electronics Teacup Firmware RepRap DIY
     

Attachments:
open | download - FiveD-Brücke.jpeg (26.6 KB)
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 02:53PM
Was soll ich mit einer "korrekt gepatschten" Firmware die nicht funktioniert... ich bin auf das Heizbett angewiesen.

Ich habe die firmware aus diesem Paket [sourceforge.net] benutzt und soweit angepasst, bis ich damit drucken konnte... den Flimmernden Port auf der Heaterbarrel. diese Firmware war vorher schon einmal nach deiner Anweisung verändert worden, damit der EnablePin die Motoren nicht abschaltet
Deine anweisung lautete:
"in der datei cartesia_dda gibts diese zeile:
if(!live)
{
disable_steppers();
setTimer(DEFAULT_TICK);
}
kommentier da mal das disable_steppers() aus"

Was ich gemacht habe...

Alle anderen Einstellungen waren wir schon mal durch gegangen...
Dann hab ich die Pins getauscht... und in der Firmware angepasst... jetzt flimmert beim Programmieren nicht mehr der Ausgang sondern die Z-Endstop-LED. Aber das Heizbett hält die Temperatur... die Heaterbarrel ebenfalls... Flimmert zwar , aber ich kann damit meine Teile jetzt drucken.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 03:27PM
Nach dem Umbau läuft alles... sonst wären solche drucke nicht möglich.



Edited 1 time(s). Last edit at 03/08/2011 03:27PM by Stoffel15.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Attachments:
open | download - Druck nach Änderung.jpg (305.1 KB)
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 04:30PM
Falls du dich nochmal damit amüsieren willst... hab ich die Firmware unten dran gehängt.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Attachments:
open | download - FiveD_GCode_Funktioniert-gen7.zip (51.8 KB)
Re: Gen7-Elektronik
March 08, 2011 06:34PM
WARUM FUNKTIONIERT MEINE FIRMWARE NICHT???? ERKLÄRE DAS DOCH MAL VERNÜNFTIG!!!!
Wie ich inzwischen erfahren habe funktioniert die Heizung des Bettes auch wenn man ein paar Kleinigkeiten am PID Regler korrigiert. Regelt dann auf +/-2 Grad genau.
Re: Gen7-Elektronik
March 09, 2011 01:37AM
Was brüllst du hier rum ?

Darf ich dich an deine eigene Aussage erinnern...

Zitat Jacky2k :
"also wir haben bis eben gerade gefrickelt und sind zu dem schluss gekommen, dass die firmware läuft mit ausnahme des bettes. die regelung dafür funktioniert nicht richtig, der schwankt um plus/minus 40 grad rauf und runter"

Was soll ich eine Firmware testen, die mir mit so einer Aussage kommt ?

Also bin ich meinen eigenen Weg gegangen.
Und einen Port der so flimmert(schwimmt) kann man nicht für eine vernünftige Steuerung des Elektronischen Relais benutzen, weil der nie ganz auf Null geht.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Gen7-Elektronik
March 09, 2011 02:08AM
Heya,

der 100kOhm Widerstand den du eingelötet hast, Wolfgang, der hat doch dein "schwimmen" entfernt?

@Traumflug und Jacky
Ein 100kOhm-Widerstand zwischen Gate und Ground am Mosfet hilft bei der Entladung des Gates um die Sperrung des Mosfets zu unterstützen. Dadurch wird der Mosfet schneller gesperrt. Kann das sein, das die Firmware die Ausgänge sehr schnell schaltet und der Mosfet der benutzt wurde, einfach zu langsam in der Selbstentladung ist? Nach Datenblatt für den TIP120 braucht der, wenn ich mich gerade in der Eile nicht verguckt habe, rund 2µs um abzuschalten. Würde vielleicht etwas das Verhalten erklären. Wobei der TIP120 ein Power-Transistor ist. Hatte Wolfgang andere?

C ya, Gabriel
Re: Gen7-Elektronik
March 09, 2011 03:30AM
Quote

Kann das sein, das die Firmware die Ausgänge sehr schnell schaltet

Mit PWM sind das 64 kHz, mit Bang-Bang max. 100 Hz.

Quote

Wobei der TIP120 ein Power-Transistor ist. Hatte Wolfgang andere?

Wolfgang und Jacky haben den IRFZ 44N. Der TIP120 ist der, den die anderen RepRap-Elektroniken ebenfalls verwenden. Wobei man die Leistungsfähigkeit des IRFZ 44N nur bedingt nutzen kann, denn ab etwa 10 A wird der 4-polige Molex oben links überlastet. Die Gen7 ist also den bisherigen Elektroniken ebenbürtig, d.h. es muss ein (solid state) Leistungsrelais zwischen den Ausgang und die Heizwicklung des Betts.


Generation 7 Electronics Teacup Firmware RepRap DIY
     
Re: Gen7-Elektronik
March 09, 2011 03:36AM
@Arcangel
Der hat das Flimmern ein bisschen unterdrückt, aber es ist nicht weg... leider.

Ich hab einen fertig bestückten Prototypen von dem Jacky2k bekommen. Eine Platine die er selber geätzt und bestückt hat.
Nach dem ich von dem Flimmern erzählt habe, kam die Anweisung von Jacky2k da 100k Widerstände vom Gate zum Ground zu löten. Weil er meinte das wären Einstreuungen oder so was... Anfangs hab ich mich dagegen gewehrt, weil ich mir sicher bin das das keine Einstreuungen sind. Hab sie aber letztendlich doch drauf gemacht.
Die Ausgänge flimmern aber immer noch, der eine mehr wie der andere... also hab ich das Heizbett auf den weniger flimmernden gelegt.
Ich hab auf dem Ausgang nämlich ein Halbleiterrelais CX380D5 drauf was meine Heizmatte an und aus schaltet. Wenn der natürlich nicht sauber angesteuert wird... kannst du dir ja vorstellen was da passiert.

Ich hab ja 2 Maschinen laufen, auf der einen hab ich die Gen3 und auf der anderen jetzt die Gen7 . Dadurch kann ich die ja vergleichen.

Was mir beim Vergleich noch auffällt, ist das sich die Gen7 so schlecht verbinden lässt über den USB. Anfangs hatte ich den FTDI-Treiber in verdacht... den hab ich dann wieder runter.. mit den speziellen Tools das System sauber gemacht, damit ich auch keine Resttreiber mehr im System rumschwirren hab und dann wieder neu aufgespielt. Das funktioniert bei XP gut. Aber das verhalten der Karte ändert sich nicht.
Ich muß den Host ab und zu 5 oder 6x neu starten bis die Verbindung steht. WENN die dann einmal da ist, bleibt die auch. Dann ist die Bombensicher. Das sind so komische Verhaltensweisen, die mir auffallen. Solche Probleme hab ich bei der Gen3 nicht.

Dann erzähl ich das dem Jacky... aber dann ist es ja die Firmware... obwohl, seine Version unterscheidet sich von meiner nur durch die Port/Pinbelegung (ich hab pins die ja getauscht)

Und löten... was ich in den letzten 30-35 Jahren schon alles gelötet habe... eye rolling smiley

Das ist bestimmt nur irgendeine Kleinigkeit die da nicht IO ist.. irgendwas was übersehen worden ist...

Jedenfalls muß da noch dran gearbeitet werden, das kann man so nicht lassen. Und ich bin sicher, das das zu lösen ist.


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
VDX
Re: Gen7-Elektronik
March 09, 2011 04:16AM
Hi Wolfgang,

... bei Verbindungsproblemen über USB mit Geräten, die an separaten Netzteilen hängen, hilft die Massen der Netzteile und die Gehäusemase des PC's zu verbinden oder dafür sorgen, daß alle Netzteile und der Rechner am gleichen PE-hängen.

Da die Schaltnetzteile von PE entkopplet sind, gibt's da sonst jede Menge Störimpulse über den Schirm und GND des USB-Kabels ...


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org]
Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Gen7-Elektronik
March 09, 2011 05:02AM
Heya,

dann schmeissen wir mal unser Hirnschmalz zusammen und werden die Probleme noch in Ruhe lösen. Meine Gen7 ist ja in den Grundzügen fertig gelötet. Was ich noch brauch sind jetzt halt die Polulus (wo bekomme ich die jetzt noch her ist ja alles weg) und Schrittmotoren, dann kann ich den Wolfstrap bauen und die Gen7 mit Firmware betanken.

C ya, Gabriel
Re: Gen7-Elektronik
March 09, 2011 05:08AM
Ich hab mit dem Watterott telefoniert, der bekommt diesen Monat wohl wieder 500 Stück Pololus rein.

Die der noch da hatte, hat wohl jemand aus Holland auf gekauft.. 150 Stück smiling smiley


Mfg
Wolfgang
Aller Anfang war schwer - Wolfstrap Reprap-fab.org Meine Meinung

Erfahrungen kann man leider schlecht weiter geben, die muss man selber machen.
Re: Gen7-Elektronik
March 09, 2011 05:31AM
Wolfgang, kannst du jetzt nochmal GENAU erklären wann die Mosfets flimmern? Wie sollen wir einen Fehler beheben, den wir nicht reproduzieren können???
Flimmern die nur beim Programmieren? Wenn ja: Das ist so und wurde bereits in die TODO Liste für die nächste Revision übernommen. Und ich werde dir jetzt nicht zum 100. mal erklären woran das liegt und dass das mit der Firmware und den fehlenden Widerständen zusammen hängt.
Wenn die auch beim normalen Betrieb flimmern: Kannst du mal genau beschreiben wie die flimmern? Bei uns ist es so, dass der Mosfet beim Übergang von an zu aus oder umgekehrt flimmert, das scheint jedoch gewollt zu sein in der Firmware.
Re: Gen7-Elektronik
March 09, 2011 05:40AM
Jacky2k Wrote:
-------------------------------------------------------
> Wolfgang, kannst du jetzt nochmal GENAU erklären
> wann die Mosfets flimmern? Wie sollen wir einen
> Fehler beheben, den wir nicht reproduzieren
> können???

Vielleicht könnt ihr ja mal telefonieren... Das ist sicher besser, als sich hier im Forum gegenseitig anzuschießen ...
Am Tel kann man auch nachfragen, wenn man etwas nicht versteht oder etwas in den falschen Hals bekommt ;-)





RepRap Newbie. 2x Gebrauchte Elektronik erstanden, Prusa Teile vom Wolfgang, Elektronik wehrt sich :-(
Sorry, you do not have permission to post/reply in this forum.