Welcome! Log In Create A New Profile

Advanced

Runde und große Objekte werden zu klein / groß

Posted by DruckerMichel 
Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 05, 2019 08:14PM
Hallo,

ich möchte mich erst einmal vorstellen: Mein Name ist Michael, vor 2 Jahren habe ich mit der 3D Druckerei angefangen und habe in der Zwischenzeit erfolgreich einen Prusa i3 Steel MK2 in der Toolson Edition gebaut und eingestellt sowie einen Kossel Mini mit dem Smoothieboard bis zu den ersten Drucken hinbekommen. Der Prusa i3 Toolson Edition hat einen Bowden Extruder und ein E3D v6 Hotend.
Vor dem ersten Druck mit einer neuen Rolle Filament kalibriere ich den Extruder auf 2/10 mm genau und ich kalibriere bei heißem Extruder. Also ich "verschwende" eigentlich so rund 20 cm Filament. Mir ist aber aufgefallen, dass es Streuungen gibt, wenn man nur das Filament durch den Bowdenextruder laufen lässt. Als ich herausgefunden habe, dass man auch beim Kalibrieren den Motorstrom als Faktor berücksichtigen muß und die Einstellung der Schrittteilung beim Treiber ... Da war dann Alles ganz einfach.

Nun zu meinem Problem:
Der Prusa i3 Toolson Edition läuft mit Marlin Firmware 1.1.5 und den den DRV8825 Treibern mit 1/32 Einstellung. Der Strom aller Motoren ist auf 1,2 Ampere eingestellt,
Die Zahnriemen sind gespannt, die Zahnriemenräder spielfrei befestigt und die Kalibrierung ist für Objekte bis 30x30x30mm mit winkeligen Aussenflächen perfekt.
Ein Kalibrierwürfel mit den Kantenlängen 30x30x30mm mit Cura 3.6.0 auf Debian Linux gesliced hat nach dem Ausdruck (mit einer Bügelmeßschraube gemessen) 30,05 x 30,02, 30,00mm.
Ein Kalibrierwürfel mit den Kantenlängen 50x50x50mm mit Cura 3.6.0 auf Debian Linux gesliced hat nach dem Ausdruck (auch mit einer Bügelmeßschraube gemessen) 48,83 x 48,725 x 50,00mm.
Ein rundes Objekt mit einem Durchmesser von 50mm und einer Höhe von 10 mm hat nach dem Druck (Slicer usw. siehe oben) einen Durchmesser von nur noch 47,318mm und eine Höhe von exakt 10.00mm.
Drucke ich ein großes Objekt, wie z.B. ein Raspberry Pi Mediacenter Gehäuse mit einer Grundfläche von 100 x 100 mm, dann ist das gedruckte Objekt nur noch 98,23 x 98,20 mm groß. Entsprechend sind auch alle Maße an dem Objekt, die größer als 35 mm sind zu klein.
Wenn ich dann die Steps/mm so einstelle, wie ich die mit 3 Satz aus dem Ist-Maß und dem Soll-Maß errechnen kann, dann ist das gedruckte Objekt 99,90 x 99,95 mm groß und alle anderen Maße sind im 1/10 mm Bereich,
Drucke ich mit diesen Einstellungen einen Würfel mit 30x30x30 oder 20x20x20mm, dann ist der bis zu 4/10 mm in X und Y Richtung zu groß.

Bevor ich hier nun diese Frage gepostet habe, habe ich durch Google, div. andere Foren und Selbstversuche schon folgende Fehler beseitigen können:

Die Beschleunigung der Achsen X und Y habe ich schon so weit reduziert, dass diese gerade nicht mehr überschwingen.
Die Ausdrucke haben nun exakt glatte Wände und ich kann hohe Druckgeschwindigkeiten verwenden ohne, dass es zu Layershifting oder Schrittverlusten kommt.
Die Motorströme habe ich so weit reduziert / angepasst, dass die Motoren und die Treiber nicht mehr wegen Übertemperatur ausfallen.
Auf den Treibern sind Alukühler mit langen, dünnen und filigranen Heatspreadern. Das RAMPS 1.4a wird von 2 Lüftern angeblasen.
Die Treiber bzw. die Kühlkörper werden nicht wärmer als 42°C.
Das Netzteil wurde schon "vom Heatbed befreit" und auch mit dem Heatbed zusammen betrieben. Der Fehler bleibt gleich.
Das Heatbed ist eine 5mm Alugrussplatte, feingefräst mit einer PEI Beschichtung.
Die Heizung wurde mit einer Heizmatte 12V und Thermistor in der Heizmatte sowie ein Thermistor im Heatbed getestet.
Ausserdem habe ich schon ein Heatbed mit 230V Heizung und Thermistor im Heatbed sowie dem Thermistor in der Heizmatte versucht.
Es sind schon 4 oder 5 verschiedene ABS Filamente getestet worden.
Ich drucke seit dem PEI Druckbett nur noch ohne Skirt oder Brim und bei 95°C Heatbed Temperatur.
Die Hotend Temperatur für die erste Lage stelle ich 10°C über die empfohlene Temperatur des ABS Herstellers ein und den Rest drucke ich mit einer mittleren Temperatur aus der Herstellerempfehlung.
Ich habe vom ersten Ausdruck auf dem PEI Bett keine Ablösungen oder Warping mehr. Nur noch 100% intakte Drucke, aber eben mit den Maßfehlern bei runden Objekten und bei Ausdrucken über 30 x 30 x 30 mm wobei die Z-Achse immer präzise ist.

Alle Einstellungen und Kalibrierdrucke sind bei einem Extrusionsgrad von 1.0 erstellt.

Was mir auch auffällt:
Slicer, Cura und IdeaMaker erzeugen exakt die gleichen Ergebnisse und so haben alle Objekte auch alle genau die gleichen Maßfehler.

Ich habe auch schon gedacht, dass der Fehler durch einen Rundungsfehler in der Software zustande kommen könnte.
Also habe ich die Werte einmal im Display eingestellt mit 2 Stellen hinter dem Komma und einmal in der Configuration.h mit 5 Stellen hinter dem Komma.
Der Fehler bleibt exact gleich und reproduzierbar.

Hat jemand noch eine Idee, wo da ein Fehler zu finden sein könnte ?

Danke für eure Mühe.

Gruß

Michael.
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 06, 2019 03:38AM
Hey Michael,
Willkommen im Forum.

Die E-Stps vom Extruder werden ins Freie kalibriert. Also nicht messen und durch das heiße Hotend pressen, sonder Bowden abnehmen und das Filament ins Freie laufen lassen. Hier auch nicht kleckern sonder klotzen. Also lieber 200mm statt 20mm.

Fahren deine Achsen so weit wie sie sollen? Also 100mm bei G1 X100? Hier hilft ein Messschieber oder eine Uhr. Auch hier wieder, je länger der Weg desto besser.


P3Steel Toolson MK2 / TMC2209 + TMC2100 / Marlin 1.1.8 / Ramps 1.4 / 24V / S3D
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 06, 2019 07:48AM
Danke für den Hinweis mit dem Extruder.
Das werde ich nochmal nachmessen

Wegen der Steps/mm werde ich die Tage nochmal schauen.
Beim Aufbau und Einstellen des Druckers hat das Fahren der X und Y Achse mit Pronterface bis auf 0.05 mm genau die Position angefahren.

Werde aber nochmal bei meinem Chef die Messuhren und Messschieber leihen ... Dann nochmal nachmessen.

Ich melde mich mit den Ergebnissen.

Michael
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 07, 2019 09:53AM
Schlechte Neuigkeiten. eye rolling smiley

Gestern hatte der Schlosserkollege ein wenig Zeit und wir haben in der Nachtschichtpause den Drucker vermessen.
Der hat so ein optisches Meßgerät mit 3 Kugeln am Drucker und so einem projezierten Lasernetz auf der Ebene aufgestellt.
Dann hat der eine Kugel auf den Schlitten der X - Achse befestigt und eine etwa in die Mitte des Drucktisches.

Ergebnis:

In der X - Achse hat der Drucker eine Umkehrlose von 0.0023 mm.
Wenn wir mit dem Befehl G1 X100 die X-Achse auf 100mm gefahren haben, dann ist die auf 100.0000 mm gefahren.
Wenn wir dann die X-Achse wieder mit G1 X0 zurück auf 0 gefahren haben, dann ist die bei 0.0023 mm stehengeblieben.

In der Y-Achse ist es fast noch schlimmer.
Da ist, wohl durch den längeren Riemenweg, die Umkehrlose ein wenig mehr.
G1 Y100 fährt auf 100.000mm aber G1 Y0 fährt auf 0.0045 mm

Die Z-Achse mit der M5 Gewindestange als "Spindel" und den den Messingmuttern läuft bei G1 Z100 auf genau 100.000mm und zurück auf G1 Z0 auf 0.0000 mm.

Wir haben die Fahrbewegungen jeweils 10 mal wiederholt und aus den Ergebnissen den MIttelwert gebildet.

Bei den E-Steps habe ich korrigieren müssen. Wenn ich mit abgeschalteter Cold Extrusion Prevention 100 mm extrudiert hatte, dann waren real 101,8 mm durch den Extruder gelaufen.

Im Anschluß an die Vermessung musste ich natürlich vorführen, wie so ein Drucker druckt und wir haben dann 5 Würfel 20x20x20 gedruckt (Auf jeder Ecke der Druckplatte Einen und Einen in der Mitte.).

Geschwindigkeit 60 mm/s, Extrusionsfaktor 1.0, 15% Infill.

Alle 5 Würfel waren in X - und Y - Richtung max. 0.05 mm zu groß.

Bei den 5 Würfeln 30 x 30 x 30 war der mittlere Würfel in X - und Y - Richtung 0.045 mm zu klein und die 4 äußeren Würfel bis zu 0.06 mm zu groß.

Nun bin ich völlig ratlos.


Gruß

Michael

Edit: Rechtschreibfehler beseitigt.

Edited 1 time(s). Last edit at 04/07/2019 09:54AM by DruckerMichel.
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 07, 2019 10:25AM
Hoi Michael
Ich arbeite mit einem Messschieber welcher auf 0.05mm genau geht. Mein Rat an dich ist deshalb, wenn dein Drucker auf 0.1mm passt, dann passts sehr gut.


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 07, 2019 11:13AM
Selbst 0,1mm ist nicht sicher reproduzierbar. Ein Schrittmotor hat seine Position nur sicher in jedem Vollschritte, dazwischen ist es eher wage als reproduzierbar. Wenn du also 1,8grad Motoren mit 80Step/mm und 1/16 microstepping hast, dann ist bei 0,2mm Schluss.
1mm / 80 Steps/mm * 16 (Microschritte) = 0,2mm absolute Genauigkeit. Und ja es ist möglich genauer zu sein, aber nicht sichergestellt.

Edit: Wer das nicht so richtig glaube kann: Messuhr nehmen, an den Kopf und mal manuell in 0,1er Schritten den Druckkopf bewegen. Wer Lust hat versucht es mal mit 0,05er Schritte, das kann man auf einer Uhr erkennen.

Edited 1 time(s). Last edit at 04/07/2019 11:16AM by MeisterMJ12.


P3Steel Toolson MK2 / TMC2209 + TMC2100 / Marlin 1.1.8 / Ramps 1.4 / 24V / S3D
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 07, 2019 02:34PM
Hallo MeisterMJ12 und Hansjürg,

mein Problem ist nicht die Genauigkeit absolut. Die Stimmt so weit.

Mein Problem ist der Maßfehler ab etwa 35 mm Objektgröße.
Ich drucke Kalibrierwürfel mit 20 x 20 x 20 und 0.05 mm Genauigkeit.

Dann nehme ich ein Obejkt mit eine Fläche von 100 x 100 mm Kantenlänge und den gleichen Einstellungen wie für den Kalibrierwürfel.
Gedruckt wird dann nur 98,23 x 98,20 mm,
Das stört mich. Da ist der Fehler über 1,5 mm.

Runde Objekte sind auch zu klein oder zu groß.
Ein Ersatzteil für einen Audi 50, das in eine Öffnung mit 44,5mm Durchmesser passen soll hat nach dem Druck nur einen Durchmesser von 43,05 mm.

Dann zeichne ich das Teil neu mit Übermaß und drucke es erneut. Ergebnis: Wenn ich ein Teil mit 44,5 mm will dann muß ich den Durchmesser auf 44,96 mm zeichnen. Alle anderen Maße und Abstände muß ich auch mit 1,0103 multiplizieren, dass ich die richtigen Maße auf dem Drucker erhalte.

Da mache ich doch irgendwo einen Fehler oder ich habe im System einen Fehler, der ab etwa 35 mm bei X un dY zuschlägt.

Michael
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 07, 2019 02:55PM
Lad mal bitte deine GCode hoch. Von einem 20x20 und von einem 100x100 Objekt.
Wenn dein Drucker richtig kalibriert ist und du ihm sagst er soll 100mm fahren, dann fährt er die auch. Wenn nicht, dann betrifft das alle Entfernungen im Verhältnis zur Länge.

Daher die Frage was fährt der Drucker wenn er 100mm fahren soll mit G1 x100.


P3Steel Toolson MK2 / TMC2209 + TMC2100 / Marlin 1.1.8 / Ramps 1.4 / 24V / S3D
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 07, 2019 05:05PM
G1 X100 fährt die X-Achse auf exakt 100.0000 mm.
G1 X150 fährt die X-Achse auf exakt 150.000 mm
G1 X200 fährt die X-Achse auf exakt 199.9967 mm
G1 X0 fährt die X-Achse zurück auf 0.0023 mm.

G1 Y100 fährt die Y-Achse auf 100.0000 mm
G1 Y150 fährt die Y-Achse auf 150.0014 mm
G1 Y200 fährt die Y-Achse auf 199.9791 mm
G1 Y0 fährt die Y-Achse zurück auf 0.0045mm

Diesen Versuch haben wir je Achse 10 mal gemacht. Die 4 Stellen hinter dem Komma sind die, die wir aus dem FARO-Messsystem bekommen haben.

Edit: Rechtschreibfehler behoben.

Edited 1 time(s). Last edit at 04/07/2019 05:08PM by DruckerMichel.
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 08, 2019 01:05AM
Quote
DruckerMichel
Schlechte Neuigkeiten. eye rolling smiley


Alle 5 Würfel waren in X - und Y - Richtung max. 0.05 mm zu groß.

Bei den 5 Würfeln 30 x 30 x 30 war der mittlere Würfel in X - und Y - Richtung 0.045 mm zu klein und die 4 äußeren Würfel bis zu 0.06 mm zu groß.


Gruß

Michael

Edit: Rechtschreibfehler beseitigt.


Bevor hier wieder unzählige Leute tests forderneye rolling smiley die dir bei dem Problem eh nicht weiter helfen , sag ich dir mal lieber was der Fehler istsmoking smiley

Das Problem ist ein Riemen/Pully Problem, und die Zugspannung des Riemens schwankt pro Umdrehung und ist nicht gleichmässig, und der Riemen wird an unterschiedliche Positionen gedeht.
daher schwanken die Abmasse.
Alsolute Masse bei der längenmessung bringen daher garnix, weil die Fehler niccht abslut sondern relativ zum Bett sind, also es gibt stelle auf dem Bett das stimmt das und es gibt stellen da stimmt es nicht
Du kannst ja mal in 1-2mm Abstand das Bett mal messen udn die Werte in eine Tabelle eintragen, dann einen Graf von den gemessenen Werten erzeugen und man stellt fest das sich in der Regel eine Sinusform ergibt.
Kann auch sein das der Riemen an einer oder mehreren Stelle gedeht ist.
Dazu den Riemen mal runternehmen und gegeneinder mit den Zähnen legen und schauen ob es lose gibt, bzw mit einem neuen auf lose schauen
Wichtig ist auch das beide Strecken des Riemens (also der Hin als auch der Rücklauf) zueinander IMMER 100% paralell laufen und nicht
am Ende des Motorpullys oder Umlenkpullys "bergauf"oder "bergab" laufen

Dann soltest du wenn du genau drucken willst
a gefrässte und ZENTRISCH gebohrte Zahnriemenräder verwenden und keine gepressten China Dinger
b einen MARKEN Zahnriemen verwenden und kein China Zeug.
c keine GTX irgendwas verwenden alles was am Markt hier ist ist China "Qualität" die in der Regel ein graus sind was genauen Zahnabstand/teilung betrifft

Daher gefrässte Zahnriemenräder, und HDT Zahnrimen aus deutscher Fertigung verwendensmoking smiley

Und übrigen,nur weil mancher das nicht kann, kann man sehr wohl auf 0.05mm problemlos postionieren, aber nur mit gescheiten Riemen/Pullys,Motoren und guten Treibern und NICHT die 4988 oder 8825 weil die haben
winkelfehler ohne Ende

Und noch was zum Schluss

Und VERGISS reine Figurendrucker (Delta Drucker), umgenauer als die geht fast nicht mehr, die haben zusätzlich zu den "normalen" Problemen noch Geometriefehler


Hardwarekiller

Edited 2 time(s). Last edit at 04/08/2019 01:13AM by Hardwarekiller.



Seit 2011 und damit 9 Jahre EIGENER Erfahrung in 3 D Druck und nicht nur von andern nachgeplapperter
Mein Club Hackerspace Frankfurt-Main
Seit 2011 nun im 3D Druck-Treffen jeden Mitw 19.00 Uhr - openend
Hardwarekiller the real Hardware Freak
Vorserien/Serienentwicklung prof. Elektronikentwicklung , Controllertechnik(8/16/32Bit
Entwicklung Reprapelektronik, Stepper/Servo und Sensortechnik, Software sowie Mechanik
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 08, 2019 01:27AM
Danke Hardwarekiller für die neuen Denkansätze.

Pulleys und Zahnriemen sind von Mädler und der Zahnriemen ist ein Nylonriemen mit Drahteinlage.
Ein AT glaube ich. Steht nicht drauf oder ich finde die Stelle gerade nicht.
Aber die 2er Zahnteilung zu kriegen war richtig teuer beim Mädler.
Ich war aber am Anfang zu doof um zu verstehen, wie man die Schritte in mm umrechnet.

Über sich dehnende Zahnriemen aus China hatte ich schon vor dem Bau des Prusa i3 ToolSon gelesen.

Die Treiber ... Nun ja. Da liest man viel und jeder Verflucht eine andere Sorte.
Die Treiber stehen auf 1/32stel.
Die Einstellung für den Motorstrom habe ich mal überprüft. X steht bei 1.1 Ampere und Y steht bei 1.25 Ampere.
Die Motoren sind NEMA 17 mit 2 Ampere Strangstrom und 1.8° Schrittwinkel aus "deutscher" Produktion.

Ich hätte auch nicht geglaubt, dass RAMPS nicht gleich RAMPS ist.
Das 4.35$ Teil vom Ali hat nicht richtig funktioniert. Das 9.99€ Teil von einem Niederländischen Chinesen hat sofort geklappt.

Ich möchte gerne auf das echte Smoothieboard umsteigen.
Will aber noch nicht investieren, solange nicht 100% klar ist, wo der Maßfehler herkommt.

Als Anhang hätte ich gerne noch eine 2.8 MB große GCode Datei angehängt mit einem 44mm Durchmesser und 10 mm Dicke Teil, das an jeder Stelle des Druckbett nur mit 43,17 mm Durchmesser und exakt 10mm Dicke gedruckt wird.
Leider geht das irgendwie nicht. Der Fehler lautet: 413 entity too large.

Die 20mm Testwürfeldatei wird an jeder Stelle des Druckbett mit 19.95 bis 20.05 mm in X- und Y- Richtung gedruckt. Z ist immer exakt 10.00 mm.
Habe es eben nochmal ausprobiert.


Michael

Edit: Ergänzungen Zahnriemen und Einstellungen Treiber.

Edited 1 time(s). Last edit at 04/08/2019 01:39AM by DruckerMichel.
Attachments:
open | download - PI3MK2_20mm_cube.gcode (230.2 KB)
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 08, 2019 06:51AM
Das habe ich wohl falsch gelesen, 2mm auf 100mm wäre mir auch eher zu viel. Druckst du immer dasselbe Material? Beim abkühlen schrumpft unterschiedliches Material natürlich auch unterschiedlich.
Kreise fallen häufig etwas kleiner aus, weil der Filamentstrang da beim auftragen noch etwas nach innen gezogen wird. Bei grossen Objekten sollte das aber nicht derart viel ausmachen.


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 08, 2019 02:03PM
Quote
DruckerMichel
Danke Hardwarekiller für die neuen Denkansätze.

Pulleys und Zahnriemen sind von Mädler und der Zahnriemen ist ein Nylonriemen mit Drahteinlage.
Ein AT glaube ich. Steht nicht drauf oder ich finde die Stelle gerade nicht.
Aber die 2er Zahnteilung zu kriegen war richtig teuer beim Mädler.
Ich war aber am Anfang zu doof um zu verstehen, wie man die Schritte in mm umrechnet.

Über sich dehnende Zahnriemen aus China hatte ich schon vor dem Bau des Prusa i3 ToolSon gelesen.

Die Treiber ... Nun ja. Da liest man viel und jeder Verflucht eine andere Sorte.
Die Treiber stehen auf 1/32stel.
Die Einstellung für den Motorstrom habe ich mal überprüft. X steht bei 1.1 Ampere und Y steht bei 1.25 Ampere.
Die Motoren sind NEMA 17 mit 2 Ampere Strangstrom und 1.8° Schrittwinkel aus "deutscher" Produktion.

Ich hätte auch nicht geglaubt, dass RAMPS nicht gleich RAMPS ist.
Das 4.35$ Teil vom Ali hat nicht richtig funktioniert. Das 9.99€ Teil von einem Niederländischen Chinesen hat sofort geklappt.

Ich möchte gerne auf das echte Smoothieboard umsteigen.
Will aber noch nicht investieren, solange nicht 100% klar ist, wo der Maßfehler herkommt.

Als Anhang hätte ich gerne noch eine 2.8 MB große GCode Datei angehängt mit einem 44mm Durchmesser und 10 mm Dicke Teil, das an jeder Stelle des Druckbett nur mit 43,17 mm Durchmesser und exakt 10mm Dicke gedruckt wird.
Leider geht das irgendwie nicht. Der Fehler lautet: 413 entity too large.

Die 20mm Testwürfeldatei wird an jeder Stelle des Druckbett mit 19.95 bis 20.05 mm in X- und Y- Richtung gedruckt. Z ist immer exakt 10.00 mm.
Habe es eben nochmal ausprobiert.


Michael

Edit: Ergänzungen Zahnriemen und Einstellungen Treiber.


Bitte nicht den DRV88XX Treiber verwenden
Ich hab vor über 5 Jahren mal eine Test der damaligen Treiber gemacht mit einem extrem schlechten Ergebniss was ich hier und auch in anderen Foren mehrfach gepostet habe
Hier hat das auch jemand verifiziert was ich als erste schon 1Jahre vorher gepostet habe, aber mal wieder die Besserwisser nicht glauben wollten ! , speciel mal ab 2.30 Min darauf achten das sind deine Treiber die du verwendest,
Hier mal das Video
Steppertreiberverluststep
Da ist im Microschritt ein riesen Step der da nicht hingehört, wenn der weg ist ( zb durch meinen Hack) dann kann mal PROBLEMLOS auf 0,05mm genau positionieren, und lass dir nix erzählen von wegen das geht nicht
Das kann auch die Ursache sein für den Abmassproblem, weil der Step ist RIESIG der da kommt, und wenn der genau da kommt wo deine gedruckte Wand normal zu ende sein sollte dann ist die um den falschen Step! weiter
Ab Min 8 übrigens dann die echte 128microstep Eigenentwicklung von uns grinning smileygrinning smileygrinning smiley Damit ist er der bis heute Beste ECHTE 128 Microschritttreiber !!!!grinning smiley
Und meinen HardwareHack den ich für den 4988 und deinen 8825 veröffentlicht habe ist das etwas besser, der übrigens weitaus besser funzt als die im Netz angebotenen TL Smoother
Gerade letzten Jahr habe ich mal wieder einen test der Steppertreiber gemacht Ergebniss der TMC2208 ist der beste echte 16Micoschritt Treiber, der Hardwaremässig 256Steps macht
und ideal für den 3D Drucker Betrieb !
Ich rate daher den TMC 2208 generell zu verwenden und zwar NUR das Original von Watterott.und nicht den China Nachbau Kram wo zwar angebliche ein TMC2208 drauf ist aber nur als so oft NUR
ein billiger illegaler Clone von einer uraltmaske des Die,s des TMC2208 ist der mehr oder minder gut oder schlecht ist., und man nicht sicher ist das es eine aktuelle Maske des Chips verwendet wurde

Das ist im Moment der genaueste, leiseste, der das meiste Moment im Motor verursacht, und dabei den Motor am wenigsten erwärmt, man sollte aber 24V verwenden
Und eher nicht den TMC2130 verwenden der hat nur den einzigen Vorteil des Sensorless Homing, ansonsten ist der TMC2208 besser.
Der ist um einiges besser in der Genauigkeit und der Laufruhe !!

Thema Smoothieboard
Würde ich im Moment noch NICHT verwenden
Wenn du keine Delta verwendest gibt es keinen Grund von 8Bit weg zugehen
Beim CoreXY kommt es auf die Kombi an da kann es unter umständen Sinn machen.
Aber MArlin2.0 ist noch recht Buggy, ich sag das dir da ich da u.a. mit mache, wie auch schon bei der 8Bit Version
Nehm nen gutes und günstiges 8Bit Board.
Und wenn ein VollgrafikLCD nicht unbedingt nötig ist nehm nen 4x20 Display, das spart ernorm Rechenpower !
dann den TMC2208 der rennt auf 16microstepp aber hardwaremässig auf 256, der ist superleise und supergenau, und mach Marlin 1.8 drauf
Wenn du mit per PN mal ne Tel gibst ( Bitte FEstnetz ) kann ich dich abends gerne an anrufen dun noch eine paar Tips zu geben auch was die Massfehler betrifft da gibt es noch einige Fehlerquellen, ansonsten artet das hier sonst aus

Gruss


Hardwarekiller

Edited 2 time(s). Last edit at 04/08/2019 06:02PM by Hardwarekiller.



Seit 2011 und damit 9 Jahre EIGENER Erfahrung in 3 D Druck und nicht nur von andern nachgeplapperter
Mein Club Hackerspace Frankfurt-Main
Seit 2011 nun im 3D Druck-Treffen jeden Mitw 19.00 Uhr - openend
Hardwarekiller the real Hardware Freak
Vorserien/Serienentwicklung prof. Elektronikentwicklung , Controllertechnik(8/16/32Bit
Entwicklung Reprapelektronik, Stepper/Servo und Sensortechnik, Software sowie Mechanik
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 09, 2019 09:24AM
Nun denn ...

Zur Materialfrage: Ich drucke ABS, das ich nach mehreren Fehlkäufen nun auch nur noch von "deutschen" Händlern kaufe.
Ich lagere angebrochene Rollen in einem luftdicht verschließbaren Behälter zusammen mit ca. 3 kg Silika Gel ähnlichem Feuchtebindermittel, dass ich immer mal wieder für ein paar Stunden bei 100°C im Ofen trockne.
Laut dem Hygrometer meines Nachbarn (Der ist Sachverständiger für Bauschadensanierung) sind in dem Behälter 2% Luftfeuchte.

Ich habe mir mal 2 TMC2208 bei Watterott bestellt. Da meine Z-Achse ja präzise läuft.
Einen Umbau auf 24 Volt werde ich nicht machen, weil ich erst vor Kurzem eine 240 Watt 12 Volt Heizmatte eingebaut habe und die mit dem PEI von Filafarm super Haftung auf dem 5mm Alu macht.

Ein ehem. Schulkollege von mir hat einen Ultimaker in der Firma.
Der sagte mir gestern noch, dass ich einmal nach den Beschleunigungen schauen soll.
Der meinte, wenn die Beschleunigung zu steil ist, dann "verliert" der Motor beim Losfahren Schritte (oder auch nicht) und deshalb werden die Maße so unterschiedlich.

Nun ja ... da habe ich ja mächtig dran herumgestellt, nachdem ich immer wieder Layershifting hatte.

Hier mal meine Werte, auch wenn ich nicht glaube, dass da noch viel zu holen ist.

Vmax für X- und Y - Achse sind 300 mm/s

A max Travel steht bei 3000 mm/s²

A max X steht bei 2000 mm/s² weil ja nur das e3DV6 hotend an der X-Achse hängt.
A max Y steht bei 1500 mm/s² wegen des höheren Gewicht der Druckplatte plus dem Objekt.

Jerk Vx bei 10 und Jerk Vy bei 10

Die Y - und X - Achse läuft auf verchromten 8 mm präzisionsgeschliffenen Wellen mit LM8UU von SKF und wurden nun schon mehrfach zum Nachschmieren mit Silikonfett demontiert und wieder eingebaut.

Über Nacht lief ein Ausdruck mit einer vollen Platte Prusa Mendel i2 Teilen für eine Freundin, die so einen Drucker mit ihrer Realschulklasse baut.

Bei einer Raumtemperatur von knapp 18°C und einer max. Geschwndigkeitsangabe von 45 mm/s waren alle Teile am Rand 0.07 mm zu klein und alle Teile in der Mitte (Die Ecken für die Gewindestangen und der Halter für den Y-Achse Motor) waren 0.1 mm zu groß.

Gruß

Michael
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 12, 2019 09:13AM
Also wenn ich meine bescheidene Meinung hier auch mal äußern darf:
Kreise und Löcher kannst du bei 3D Druckern vergessen, es gibt keinen mir bekannten Slicer welcher Rundungen, Kreise und Radien auch als solche interpretiert und als G-Code ausgibt.

Wohlgemerkt werden Kreise, Rundungen und Radien schon im austauschformat also STL nicht rund ausgegeben.

Schau dir einfach mal den G-Code mit dem Windows Editor an, ein G2 oder G3 wirst du da vergeblich suchen.

Dein Kreis wird also im besten Falle ein regelmäßiges Vieleck.

deswegen erfreuen sich auch viele Menschen an diesen abartigen "low poly" Modellen welche dieser Schwäche durch eine übertrieben eckigkeit entgehen

Und was die Maßhaltigkeit angeht:
also wenn du dir nicht gerade einen physikalischen versuchst Baukasten für Optik drucken willst ist alles unter 0,1mm insofern nicht interessant, da Kunststoffe sehr weich sind. lass so einen Würfel doch mal von mehreren Leuten ausmessen. benutzt das Teil mal Schraube ist irgendwo fest... Schraube es wieder ab.. und dann noch mal messen

Edited 1 time(s). Last edit at 04/12/2019 09:19AM by Kenny-F-Powers.


Prusa Air 2
Merlin Hotend (passiv und verlängert)

Eigenbau X300 Y500 mit verlängertem Merlin Hotend
BIQU Magician
JGAURORA A5
Anycubic Photon
--------
Eine Kiwi am Tag deckt den menschlichen Tagesbedarf an Kiwis
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
April 20, 2019 02:20PM
Hallo nochmal,

der Hardwarekiller hat mir noch ein paar Sachen zum Prüfen vorgeschlagen.

Also daher hier mal ein Zwischenbericht:
Die Steppertreiber von DRV 8825 auf TMS 2208 hat schon einmal so viel gebracht, dass der Fehler nicht kleiner / größer wurde aber dafür ist der Drucker jetzt leiser.
Die Beschleunigung von über 1000 auf 900 senken hat mir erst einmal rundere Ecken eingebracht.
Nach dem Anheben des Motorstrom von 800 auf 850 mA auf X - und Y - Achse waren die Ecken aber wieder eckig.
Dann habe ich mit einem langen ThinWallObjekt (100 x 20 x 10) nochmal den Extruder überprüft.
Irgendwie sind exakt 100 mm extrudieren ohne Hotend nicht genau dasselbe, wie 100 mm extrudieren mit Hotend.
Bei 75 mm/s waren die Wände statt 0.40 mm nach 25 mm in der langen Strecke nur irgendwas zwischen 0.33 und 0.38 mm, bei 60 mm/s schon ein wenig dicker, usw.
Erst bei 30 mm/s war das Thinwallobjekt rundherum 0.40 mm dick.

Dann habe ich mal mit den E-Steps alleine und dann mit der Temperatur alleine herumgespielt.
Da meine Hotend - Temperatur bis auf +/- 1°C der angezeigten Temperatur entspricht, hätte ich mit 257°C ABS drucken müssen um bei 75 mm/s genug ABS flüssig in der Düse zu haben, dass unten auch ein 0.40 mm breiter Streifen rauskommt. --> Das ist nicht gut und die Testdrucke mit unter 70 mm/s sahen ziemlich geröstet aus. Vom Geruch nach geschmortem ABS ganz zu schweigen.

Also habe ich nun die E-Steps mit Hotend eingestellt und kann nun zwischen 55 und 65 mm/s mit 0.40 bis 0.38 mm meine Thinwall drucken.
Ein Kalibrierwürfel ist nun auch sehr nah an den 20 x 20 x 20 mm.
Nämlich 19.99 x 19.98 x 20.00 mm (X, Y, Z) ein 100 x 95 x 25 mm großes Bauteil wird nun 99,98 x 94,93 x 25 mm ausgedruckt, wenn ich so lange mit Cura bzw. Slic3r herumprobiere bis kein Layer langsamer als 50 mm/s gedruckt wird.
Sonst wird das Objekt größer, bei unter 50 mm/s, oder viel kleiner, wenn ich in die Nähe von 70 mm/s komme.

Ich will keine Teile drucken, die nur ungefähr so passen. --> Wenn ich z.B. einen Hebel als Ersatz für einen gerbochenen Hebel an einer Lüfterklappe drucke, dann soll der nicht auf den Zapfen herumschlabbern oder nur mit Gewalt drauf gehen und dann irgendwann blockieren.

Mein Ziel ist und war es mit einer Genauigkeit von 0.05 bis 0.09 mm zu drucken.
Das ein Kreis nicht rund ist, dass weiß ich. Aber nun, nach neuen Steppertreibern und der Erfahrung, dass ich bei 245°C Drucktemperatur Probleme hatte, dadurch, dass meine E-Stepps zwar für das langsame Extrudieren im Handbetrieb gepasst haben, aber nicht bei hohen Geschwindigkeiten --> Das wäre das Allerletzte gewesen, dass ich mir hätte vorstellen können.

Die nächsten Tage werde ich nun damit beginnen, dass Thinwallobjekt mal in alle Richtungen zu verdrehen und dann mal die E-Steps zu verschiedenen Geschwindigkeiten herausfinden.

Kreise sind nun auch nur noch knapp 0.12 mm zu klein,. Aber entweder Kreise richtig, dann rechteckige Objekte zu klein oder Kreise zu klein, dafür aber rechteckige Objekte im richtigen Maß.

Gruß

DruckerMichel
Re: Runde und große Objekte werden zu klein / groß
May 06, 2019 02:40PM
Hallo nochmal.

Ich bringe nun das Thema hier zu einem Abschluß, nachdem ich nun jede Rolle ABS Material, jede Rolle PLA und die 2 Rollen PETG von Amazon so lange gedruckt habe, bis zuerst einmal die Thinwall und dann das erste Objekt gepasst hat.

In der Zwischenzeit hatte ich nochmal ein nettes Gespräch mit dem HardwareKiller und da sind dann noch ein paar Ansätze ausgeführt worden.
Ich habe auch das E3D Aluklötzchen am Hotend mal durch ein Kleineres ersetzt und sowohl den Einsteckfühler als auch das Heizelement näher an das Gewinde von der 0.4mm Messingdüse gebracht.

Dann den PID Autotune gemacht mit: M303 E0 S245 C10 (Also den Extruder 0 auf 245°C aufheizen und 10 Meßzyklen)
Mit Temperaturen von 210 bis 250°C waren die Ergebnisse (fast) identisch. Nur die I-Werte waren in der 2. Nachkommastelle +/- 4 (ms ???).
Anschließend musste ich dann auch die Firmware mit den geänderten Werten in der configuration.h neu flashen.

Ergebnis: Es ist fast egal, wie schnell ich drucke, die Materialmenge macht die Wandungen immer 0.4 mm +/- 0.02mm breit.
Dann habe ich noch ein bisschen so Dämmvlies um das Aluklötzchen gemacht. --> Keine Änderung deshalb wieder weg damit.

Ach so: Wer mal PETG oder PLA druckt und das auf dem PEI "Bettbezug" von Filafarm ... Macht es nicht !
Ich war so doof und habe mit 100°C Bettheizung PLA bzw. PETG auf das PEI Druckbett gedruckt.
Es war Sch*#!e ... Das Zeug hat so gehaftet, dass ich Teile bei 15% Infill während der Abschälaktion einfach zerstören musste weil die sich fast nicht mehr gelöst haben.

Zum Glück ist das PEI völlig unbeschädigt geblieben und die ABS Ausdrucke haften weiterhin ohne Brim und Skirt ! Also ist das Material schon super.

Also:
Meine weitere Vorgehensweise wird nun sein:
- Jedes neue Material wird zuerst einmal mit den Werkseinstellungen des Herstellers zu Temperatur von Hotend und Bett gedruckt.
- Passt das Thinwall Objekt mit 0.4 mm Wandstärke, wird irgendwann, irgendein Teil damit gedruckt das nach dem Druck und Abkühlen komplett vermessen wird.
- Passt dieses Teil nicht oder sind die Abweichungen im Bereich größer 0,07 mm, dann wird das Extrusionsverhältnis im Slic3r oder in Cura angepasst und nochmal ein Thinwall Objekt gedruckt.
- Das wird dann mit der Büglemeßschraube vermessen und sollte nach diesen Korrekturen dann passen.
- Wenn nicht --> wieder Temperatur und Extrusionsverhältnis anpassen. Evtl. auch die Geschwindigkeit, wenn andere Parameter keine Besserung bringen.
- Klappt die o.g. Vorgehensweise nicht, dann wird zuerst mit der Hotend Temperatur und dann mit der Geschwindigkeit versucht, dass Maß hinzubekommen.

Bei den Versuchen mit den vorhandenen Filamenten hat mich bisher die Einstellerei ca. 2 Meter / Sorte gekostet. Das ist zwar erst einmal viel, aber wenn ich bedenke was ich an Teilen vorher weggeworfen habe, weil nix gepasst hat, wenn z. B. ein Raspberry Pi in ein Gehäuse sollte oder ein Stützteil in einem Tonbandgerät alles verklemmt hätte, weil 0,15 mm irgendwo zu viel herausstanden ... Von der verlorenen Druckzeit mal ganz zu schweigen.

Also Ich hoffe, der / dem Ein oder Anderen helfen die Beiträge, wenn Sie / Er die gleichen Problemchen hat, wie ich.

Gruß aus Wittlich.

DruckerMichel
Sorry, only registered users may post in this forum.

Click here to login