RepRap/de

From RepRap
Revision as of 02:55, 18 June 2010 by Tiberius (talk | contribs) (deutsche Community Portal Seite verlinkt)
Jump to: navigation, search

RepRap ist ein freier 3D-Drucker, der im Stande ist Kunststoffobjekte zu drucken. Da ein Großteil der Bauteile aus dem selben Kunststoff ist, kann er als sich automatisch reproduzierende Maschine betrachtet werden, die jeder mit etwas Zeit und den Materialien nachbauen kann.

Reprap.org ist ein Community Projekt, was bedeutet, daß du willkommen bist, die Seiten zu verbessern oder neue anzulegen. Auf unserem Community Portal findest du mehr Informationen, wie du mitmachen kannst.

Benutze die folgenden Links, um den Inhalt der Website zu erkunden. Ein Teil des Inhalts ist in andere Sprachen übersetzt, die primäre Dokumentation ist aber auf Englisch.

<videoflash type="vimeo">5202148</videoflash>

About | RepRapable Objects | Community | Help and support


Benutzungshinweise

Bitte nutzt und verbessert vorerst primär die englisch sprachigen Seiten. Hier sollten nur Hinweise stehen, die besonders für Reprapper aus dem deutschen Sprachraum interessant sind. Das Wiki lebt vom Mitmachen! Solltest du eine Frage haben, die durch den Inhalt im Wiki nicht beantwortet wird, aber an anderer Stelle diskutiert und beantwortet wurde, sei so nett und ergänze die entsprechende Wiki Seite. Andere vor dir haben das auch schon getan! Ideen, Hinweise und weitere unausgegorene Themen kannst du auch unter dem Reiter discussion nachlesen.

Übersicht

Im Moment (Februar 2010) gibt es die 2. Versionen des RepRap:

Entweder ihr kennt jemanden, der euch die notwendigen (Kunststoff-)Teile druckt oder ihr schaut euch mal die RepStraps an, mit denen es möglich sein soll, einen RepRap zu "bootstrappen", Beispielsweise der aus Fischertechnik Bauteilen gebaute FTIStrap.

Mendel

Die folgende Videoreihe gibt eine gute Übersicht über RepRap II (Mendel):

Videos

  1. Introduction to Mendel
  2. Mendel's first print
  3. Design principle to constrain Mendel's axes
  4. Mendel's improvements over Darwin
  5. Belt-splitter jig
  6. Upsidedown printing
  7. Multiple RepRaps

Dokumentation

Neben dem noch in Arbeit befindlichen Mendel User Manual und der Seite Development über die Weiterentwicklungen findest du ausführliche Dokumentation unter

Hauptmenue
Mechanischer Aufbau



Links

BCP Best Current Practice

Elektronik

Wie auf den englischen Seiten dokumentiert ist, basierte die erste Generation der Reprap-Elektronik auf der [PIC-Mikrocontroller-Familie].

Bei der zweiten Generation wurde ein Schwenk zu den [AVR-Microcontrollern] vollzogen. Aktiv unterstützt werden derzeit die ATMega-Prozessoren ATMega168 - etwa im [Arduino] - sowie der "große Bruder" ATMega644 im [Sanguino].

Um einen Einstieg in die Welt der Mikrocontroller zu bekommen, muss man nicht viel Geld investieren. Wem die Projekte Arduino und Sanguino im Moment zu kompliziert und/oder teuer sind, der kann sich bei diversen Elektronik-Versendern günstige Kits bestellen.

Persönliche Erfahrungen des Autors: Ich habe mir von [hier] den LPT-Bausatz für 12,99 € bestellt - und noch einen ATMega168 und nen 20 MHz Quartz dazu.

Ohne nennenswerte Löterfahrung (das AVR-Board war meine erste ernsthafte Lötarbeit) habe ich in ca. 2 Stunden ein funktionierendes AVR-Board gehabt.

Einziger Pferdefuß: Dafür braucht man zwingend einen 25-poligen Parallelport und eine 9-polige serielle Schnittstelle - also einen etwas älteren PC. Fehlten noch ein Nullmodemkabel und ein Parallelkabel.

Dafür ist der Programmer bereits eingebaut, man hat für sehr(!) kleines Geld den gleichen Chip wie im Arduino und kann erste Schritte mit dem AVR machen.


Die komplette Generation 3 Elektronik und vieles mehr kannst du hier kaufen:


Stepper-Motoren

(hier sollte interessantes über Stepper stehen)

Software-Installation (experimentell)

Warnung: Bitte diese noch nicht getesteten Anweisungen nur mit größter Vorsicht und auf eigene Gefahr ausprobieren. Wenn etwas nicht stimmt oder zu Fehlern führt, bitte möglichst sofort ändern.

Schritt 1: Falls Sie Windows benutzen, holen Sie sich von [hier] den Debian Installer und starten ihn.

Haben Sie schon Linux? Dann installieren Sie Debian Lenny irgendwie (Sie wissen schon wie ;-)) und machen bei Schritt 3 weiter.

Schritt 2: Folgen Sie einfach den Anweisungen. Ich finde es praktisch, das System auf einem 4GB USB Stick zu installieren - aber Sie können auch eine normale Festplatte verwenden. Achten Sie darauf, dass sie "Stable" zur Installation auswählen - dadurch wird Debian Lenny installiert. Ansonsten sollten die Standardeinstellungen in den meisten Fällen ok sein. Sagen Sie nicht "Ja" bei Dingen, die Sie bereuen könnten. Nach einiger Zeit sollte ein Standard-Debian-System installiert sein. Vergessen Sie nicht, den GRUB Bootloader zu installieren.

Schritt 3: Loggen Sie sich ein und geben

       sudo apt-get install firefox

auf der Kommandozeile ein.

Schritt 4: Starten Sie Firefox und laden dieses Media:Reprap_setup.sh Skript herunter.

Schritt 5: Starten Sie das Skript auf der Kommandozeile mit

       sudo ./Reprap_setup.sh"

Achtung! Gehen Sie davon aus, dass dieses Skript die schlimmsten Dinge mit ihrem System anstellt, also bitte nicht einfach auf irgendeinem System laufen lassen, das noch gebraucht wird und kein wirklich gutes Backup hat!

Jetzt wird die Reprap-spezifische Software geholt und installiert.
Das sind unter anderem die AVR-Tools, Subversion, Java3d, die Reprap-Quellen etc. Die Installation braucht eine ganze Weile.
Wenn Sie diesen Punkt erfolgreich abgehakt haben, können Sie versuchen, die Reprap-Host-Software zu starten:

       ant run

Wenn Sie jetzt das Hauptfenster der Host-Software sehen, haben Sie es geschafft.
Herzlichen Glückwunsch!

Wie man das Ganze jetzt benutzt ist eine ganz andere Geschichte - und ein anderes Tutorial.