Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

CoreXY mit beheiztem Druckraum

geschrieben von SturmGhost 
Re: CoreXY mit beheiztem Druckraum
20. October 2017 18:31
Wie war denn deine Messstrategie? Bisher läuft die Achse erstmal, aber richtig gemessen habe ich bisher noch nicht und mir fehlt auch noch eine Strategie und vermutlich auch Messutensilien...

Z-Achse läuft über drei Trapezspindeln Tr12x3.
Re: CoreXY mit beheiztem Druckraum
21. October 2017 07:13
das wichtigste utensil war ein ausreichend großer messschieber. damit ließen sich zumindest die relativen maße der bauteile ermitteln. um das ordentlich zu machen, braucht man eigentlich einen 0punkt außerhalb der maschine (aka messtisch). hatte ich nichwinking smiley

habe bei mir nur 2 TR16 verbaut. die konnte ich recht gut an dern zentralen säulen ausrichten. die säulen zueinander über den rahmen oben ... die 4 Führungen dann zum teil einfach NICHT komplett fixiert und geschaut in welche richtung sie wollen wenn der z-träger auf den TRs auf und abwärts fährt...

eine richtige Strategie war das wohl nicht, eher wildes herumprobieren. ein langes stahllineal und haarwinkel helfen auch. + taschenlampe um spalte (= winkelfehler) zu erkennen.

hatte intuitiv auch viele so konstruiert, dass ich viele schraubverbindungen schmerzfrei um zt mehrere milimeter aufbohren konnte ohne das die konstruktion leidet. bin selbst am meisten erstaunt, dass der eimer den ich da zusammengestöpselt habe dann doch so problemlos läuft -> tests wie nen druck über das komplette Volumen hinweg stehen aber noch aus .
Re: CoreXY mit beheiztem Druckraum
06. November 2017 07:51
Hallo,

in deinem (sehr schicken winking smiley) Entwurf ist ein Faltenbalg zu sehen, der den Druckraum vom Bereich unter dem Deckel abtrennt.
Kann man diesen selbst machen oder bei einer Firma nach Maß bestellen? Im Netz bin ich noch nicht fündig geworden.

Es wäre schon interessant, wenn man den Bauraum auf ca. 60 °C heizen könnte ohne die Schrittmotoren großartig mit zu erwärmen.

MfG,

anwofis
Re: CoreXY mit beheiztem Druckraum
06. November 2017 08:12
Danke für die Blumen. grinning smiley

Ich habe zufällig heute die Folie für die Faltenbälge bestellt. Diese möchte ich versuchen selbst zu machen. Schau mal auf YouTube, da gibt es einige Videos, worin gezeigt wird, wie man diese herstellen kann. Manche verwenden Lamellen von Jalousien oder PVC-Folie dazu. Ich habe ein wenig im Internet recherchiert und bin auf EPDM-Teichfolie gestoßen die Temperaturstabiler sein soll als PVC-Folie. Mit dieser werde ich es mal versuchen. Das größte Problem sehe ich noch bei der Formstabilität beim "zu fahren" des Balges. Kann gut sein, dass dieser sich dann nach oben hochbiegt, statt zusammen zu fahren. Dann müsste ich mir noch eine Art Führung überlegen (z.B sein gespanntes Seil durch die Seiten des Balges). Mal sehen. smiling smiley

Ansonsten habe ich bei Aliexpress einige Anbieter gefunden die Faltenbälge (Bellows) nach Wunschmaß fertigen. Über die Qualität kann ich jedoch nix sagen. Die wenigen deutschen Anbieter die ich gefunden habe sind (leider) deutlich teurer. Musst du dann entscheiden ob du es selbst versuchen möchtest oder bei Ali bzw. woanders etwas in Auftrag geben willst.
Re: CoreXY mit beheiztem Druckraum
15. November 2017 17:45
Kleines Update bezüglich des Faltenbalges:

Ich war dumm. grinning smiley

Ich war so fixiert ein möglichst temperaturbeständiges Material zu finden, das ich ganz vergessen habe, dass EPDM ja aus Kautschuk besteht. Damit konnte ich natürlich keinen Faltenbalg herstellen, da ich dazu eine Thermoplaste benötigt hätte. thumbs down Darüber hinaus ist 1mm Folie ohnehin zu dick gewesen.

Den nächsten Versuch habe ich somit mit 0,5mm PVC-Teichfolie gestartet. Damit ging es dann - wie erwartet - sehr gut. Alles auf der Folie beidseitig einzeichnen, Kante sauber umschlagen und dann mit einem Heißluftfön auf niedriger Stufe (bei mir sind das ca. 250°C) aus ca. 4cm Entfernung über die Falz pusten. Fertig ist der erste Balg. thumbs up



Perfekt ist er zwar nicht geworden, aber für meinen aller ersten Versuch bin ich ganz zufrieden. Mal sehen wie der zweite wird. smiling smiley

Edit: Achja, blöderweise hat der Verkäufer die Folie natürlich schön sauber zusammengefaltet verschickt. Dadurch habe ich nun richtig fiese Falten in der Folie an Stellen wo diese eig. nicht sein sollten (sieht man auch im Foto). Ich habe zunächst versucht schwere Gegenstände auf die Folie zu stellen und abzuwarten. Bei "weichen" Falten ging das ganz gut aber einige "harte" Falten wollten einfach nicht raus gehen - auch mit einem Fön kam ich nicht so richtig weiter.

Jemand Ideen? Ich dachte ich versuche es mal mit einem Bügeleisen (Papier dazwischen) aber habe Angst, dass ich die Folie dann doch zu hoch erhitze.

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.11.17 17:52.
Re: CoreXY mit beheiztem Druckraum
17. November 2017 03:11
Quote
SturmGhost
Jemand Ideen? Ich dachte ich versuche es mal mit einem Bügeleisen (Papier dazwischen) aber habe Angst, dass ich die Folie dann doch zu hoch erhitze.

Dann nimm für die ersten Versuche nen Stück Grau Pappe (Bastelladen).... die sollte genug Temp schlucken.


Gruß
Gregor

SparkCube V1.1 | Azsmz-mini | TMC2100 | E3D V6 Clone | PEI DDP | 12V | Repetier-Server Pro auf RPi3
DICE | Cohesion3D-mini | TMC2100 | E3D V6 | PEI DDP | 24V | Repetier-Server Pro auf RPi 3 | USV+
Re: CoreXY mit beheiztem Druckraum
19. November 2017 12:03
@The Hidden,

hat mit einem Stück Papier gut funktioniert.

------------------------------------------------------------

Habe nun auch den zweiten Balg fertig gemacht. Den hinteren Balg habe ich dann aber noch einmal neu gemacht und um zwei Segmente erweitert, weil er ganz ausgefahren schon etwas sehr spannte...

Hier ein kleines Tutorial von mir zum Faltenbalg herstellen.

Ihr braucht:

- PVC-Teichfolie 0,5mm
- Wasserfester Folienstift (am besten mit 0,4mm Spitze [Stabilo Permanent S])
- Scheidutensilien (Cutter, Unterlage, ...)
- Stahlmaßstab
- Passendes Brett mit rechtwinkliger, auf der Länge ebener Kante
- Heißluftfön (ca. auf 350°C einstellen oder niedrigste Stufe)


Schritt 1: Folie zuschneiden

Wenn auch Du die Folie zusammengefaltet im Karton zugeschickt bekommen hast, dann hat die Folie diverse unschöne Falten, die beim zuschneiden und falten stören können und aus diesem Grund vorher entfernt werden sollten. Dazu am besten die Folie nur grob zuschneiden und dann mit einem Bügeleisen und einem Blatt Papier zwischen Folie und Bügeleisen, die Folie bei ca. 200°C (Stufe: Wolle) glatt bügeln. Optisch werden die Kanten leider nicht mehr ganz weg gehen, allerdings sollte es möglich sein, die Folie zumindest plan zu bekommen ohne Kanten die hervorstehen.

Ist die Folie "kantenfrei" kannst Du diese nun auf das Endmaß zuschneiden. Da man idR. keine gerade und Rechtwinklige Seite an der Folie haben wird, empfehle ich eine Schneidschablone aus DIN A4-Blättern passend zusammenzukleben und diese zum Zuschneiden zu verwenden. Sollte prima klappen und am Ende hat man sehr schöne ebene und rechtwinklig zueinander zeigende Seiten.



Schritt 2: Anzeichnen

Im nächsten Schritt zeichnest Du nun beidseitig die Stellen an, an denen geknickt werden muss. Wichtig ist hier tatsächlich alles auf beiden Seiten einzuzeichnen, da Du beim knicken den Balg immer wieder im Wechsel drehen musst. Zum Anzeichnen habe ich das notwendige Maß auf einer Seite einfach links und rechts angezeichnet und beide Markierungen dann verbunden. Für einen geraden Strich habe ich ein Aluprofil verwendet, welches ich dann einfach passend ausgerichtet und die Linie gezogen habe.

Zum Übertragen der Striche auf die andere Seite habe ich, nachdem ich die erste Seite vollständig angezeichnet habe, die Linien auf den Kanten der Folie links und rechts markiert. Nach dem Umdrehen der Folie kann man sich dann an den Folienkanten durch die Markierungen orientieren und ohne erneut abzumessen die Linien anzeichnen. Das Übertragen der Linien hat sich in meinem Fall als die robustere Methode herausgestellt. Fangt Ihr auch auf der zweiten Seite mit dem Messen, statt dem Übertragen an, endet das idR. Regel damit, dass die beidseitigen Linien nicht perfekt aufeinander liegen. So bekommt Ihr dann später einen Balg mit unterschiedlich hohen Segmenten...



Schritt 3: Falten

Jetzt kommt der kniffligste Part - das Falten. Das ganze geht mit zwei Personen deutlich einfacher als alleine, aber da ich keine Freunde habe, musste ich da alleine dran. grinning smiley

Es empfiehlt sich hier eine möglichst flache, ebene Kante zu haben, an welcher später die Folie umgeschlagen werden kann. In meinem Fall habe ich einen Stahlmaßstab verwendet. Dieser ist extrem flach und hat eine schön ebene Kante. Diesen habe ich nun auf meiner Unterlage an beiden Seiten mit Schraubzwingen fixiert, damit er nicht weg läuft. Ungefähr so:



Nun die Linie für die erste Faltung an die untere Kante des Stahlmaßstabes ausrichten und mit einer Hand den Stahlmaßstab herunterdrücken um zu vermeiden, dass sich die Folie beim Umschlagen der Folie verschiebt (hier ist die zweite Person sehr hilfreich). Ist die Folie richtig ausgerichtet und durch Deine Hand oder deine zweite Person fixiert schnappst Du dir mit der anderen Hand das Holzbrett mit der rechtwinkligen, eben Kante und führst es von unten unter der Folie ein. Ungefähr so:



Als nächstes führst Du das Brett flach gegen die Kante des Stahlmaßstabes und übst mit Hilfe des Brettes moderat Druck auf die Folie bzw. die Kante des Stahlmaßstabes aus, um eine scharfe Falz erzeugen zu können. Ungefähr so:



Jetzt stellst Du das Brett vorsichtig mit mäßigem Druck auf die Falzstelle auf, sodass es nahezu senkrecht steht. Steht es senkrecht drückst Du das Brett nun an den beiden Seiten links und rechts abwechselnd langsam nach hinten, sodass die Falz sichtbar wird. Hier darauf achten, das Du ständig Druck auf das Brett ausübst. Das sorgt dafür, dass Du die Folie nochmal schön straff ziehst und somit die Falz noch besser wird. Hast Du das Brett zu weit vorgeschoben, fang nochmal komplett von vorne an. Schiebst Du das Brett nun wieder zurück, schiebt sich auch die Folie zurück und Du bekommst eine Wulst , die später keine gute Falz ergibt. Ungefähr so:



Fast geschafft. Jetzt mit der einen Hand das Brett festhalten und mit der anderen Hand den Heißluftfön in die Hand nehmen. Meiner hat nur zwei Stufen (1. Stufe: 375°C und 2. Stufe: 550°C). Hier natürlich die niedrigere Stufe nehmen. Mit dem Heißluftfön nun aus ca. 3-4cm Entfernung an der Falz langsam entlang fahren. Den Heißluftfön weiter bewegen sobald Du erkennen kannst, das sich die Folie an den Stahlmaßstab anschmiegt. Zwei Durchgänge sollten genügen. Sieht dann nach dem Fönen ungefähr so aus:



Jetzt Schritt 3 nur noch so oft wiederholen wie Ihr Faltungen benötigt und eurer Balg ist fertig. smileys with beer





Ich hoffe diese Anleitung hilft euch. Ihr werde diese auch noch einmal separat posten.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.11.17 12:04.
Re: CoreXY mit beheiztem Druckraum
29. November 2018 20:58
Hi,
Ich weiß du bist schon eine weile Offline, aber vielleicht bekommst du eine E-mail?
Mich würde wirklich brennend interessieren, wie weit du inzwischen gekommen bist?
Grüße
Max
Re: CoreXY mit beheiztem Druckraum
24. March 2019 12:43
Hey,

ich melde mich mal nach einiger Zeit zurück. Der Drucker ist derzeit in einige Einzelteile demontiert und wird für einen Umzug in zwei Monaten vorbereitet. Ich hatte den das gesamte Letzte Jahr nicht angefasst, weil ich die Motivation zwischenzeitlich verloren hatte und ohnehin kaum Zeit für das Projekt vorhanden war. Hat sich jetzt aber geändert und seit einiger Zeit sitze ich wieder im CAD und verändere einige Dinge, die mir während des Baus aufgefallen sind. Mehr dazu dann aber wenn es konkret wird.
Re: CoreXY mit beheiztem Druckraum
24. March 2019 17:12
Quote
SturmGhost
Hey,

ich melde mich mal nach einiger Zeit zurück. Der Drucker ist derzeit in einige Einzelteile demontiert und wird für einen Umzug in zwei Monaten vorbereitet. Ich hatte den das gesamte Letzte Jahr nicht angefasst, weil ich die Motivation zwischenzeitlich verloren hatte und ohnehin kaum Zeit für das Projekt vorhanden war. Hat sich jetzt aber geändert und seit einiger Zeit sitze ich wieder im CAD und verändere einige Dinge, die mir während des Baus aufgefallen sind. Mehr dazu dann aber wenn es konkret wird.
Hi, Cool nochmal von dir zu hören smiling smiley
Ich hab von deinem projekt auch Inspiration für meinen PPSU Drucker mit 220°C Bauraum genommen.
Kannst ja mal reinschauen wenn du möchtest.
Grüße
Max
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen