Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Frage nach kleinem, Carbon-PTEG-fähigem Drucker (vermutlich hier falsch)

geschrieben von cy-one 
Frage nach kleinem, Carbon-PTEG-fähigem Drucker (vermutlich hier falsch)
03. July 2019 03:09
Hallo!

"Anfänger die sich nicht sicher sind wo ihre Frage am besten hinpasst" trifft definitiv zu XD
Im großen und ganzen will ich gerne Ende des Jahres anfangen nen größeren CoreXY (mit späterer Erweiterbarkeit zu CoreXYUV) zu bauen. Ich bin zwar neu (brandneu, sozusagen grün hinter der Nozzle) im 3D-Drucker-bereich, aber ich lerne schnell und bin normalerweise auch recht technik-affin.
Fragen zu dem CoreXY hab ich auch noch nicht.

Aber ich brauch nen kleinen, günstigen Drucker, der Carbon-PETG drucken kann, um alle speziellen Teile für den großen zu drucken.
In der Druckerwelt kenne ich mich aber nicht so gut aus, klar, manche der "großen Namen" (Prusa i3, Ender-Reihe, etc.) kenne ich, aber das wars dann auch schon.
Ich könnte natürlich die ganzen Teile auch via Shapeways oÄ besorgen, aber da ich ein bisschen "Doing by Doing" betreibe, mag ich lieber zu Hause prototypen können.

Ich benötige einen Drucker, der (hoffentlich XD) alle diese Kriterien erfüllt:
- Druckvolumen nicht kleiner als 150x150x150
- Preis max 300€ inkl. evtl. nötigen Upgrades
- Drucker muss Carbon-PETG und ABS drucken können

Darf gerne ein Kit sein, ich hab keine zwei linken Hände (allerdings auch kein Spezialwerkzeug, wenn ich also irgendwas selber fräsen muss oÄ, fällt das flach).
Muss aber auch nicht. "Der Kleine" ist sozusagen eh nur Mittel zum Zweck.


Könnt Ihr mir dabei helfen?
Gruß, cy
Re: Frage nach kleinem, Carbon-PTEG-fähigem Drucker (vermutlich hier falsch)
03. July 2019 06:51
Hoi, das wird schwierig. Du benötigst einen Drucker mit Heizbett, eine gehärtete Düse und für die ABS Teile am besten noch ein Gehäuse. Das für deinen veranschlagten Preis halte ich für sehr schwierig, aber vielleicht hat jemand anderes eine Idee.
Ich würde vorschlagen du wartest mit deinem Eigenbau noch etwas, und baust einen funktionierenden Drucker von hier aus dem Forum nach. So sammelst du Erfahrung und weisst auf was es bei einer Eigenkonstruktion an kommt. Zudem kommt dich diese Variante garantiert günstiger als wenn dein erster Drucker eine Eigenkonstruktion ist.


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Re: Frage nach kleinem, Carbon-PTEG-fähigem Drucker (vermutlich hier falsch)
03. July 2019 07:11
Da hat Hansjürg schon recht, bei dem Preis wird das vermutlich nichts. Was sind denn das für "Spezialteile" die Du aus Carbon PETG drucken willst? Meine Meinung zu diesem Carbon Filamenten ist eher verhalten. Die Fasern sind kurz und liegen diffus in allen Richtungen im Füllmaterial. Kein Vergleich zu richtigem Carbon. Dafür viel zu teuer. Ein riesigen Stabilitätsgewinn sehe ich nicht. Ich verbaue an meinen Druckern eigentlich ausschließlich PLA und PETG, am Rahmen gerne Alu. Extrudr NX2 PLA hat zB. für so etwas hervorragende Materialeigenschaften bei hervorragender Druckbarkeit. Und: Das ABS-Warping-Problem willst Du als Anfänger ganz sicher nicht! PETG im Bereich des Hotends wenn es etwas wärmer wird...
Was aktuell als China Bausätzen empfohlen wird, kann ich Dir nicht sagen. Bauanleitungen für Forendrucker findest Du hier zu Hauf, Druckteile kannst Du im schwarzen Brett anfragen - da findet sich sicher jemand.

Grüße
Manuel

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.07.19 07:14.


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung, meine kommerzielle Webseite
Re: Frage nach kleinem, Carbon-PTEG-fähigem Drucker (vermutlich hier falsch)
03. July 2019 10:24
Hallo cy,

du kannst dir ja mal das Video von CNC Kitchen zum Thema Carbon-Filament ansehen und dir dann überlegen, ob du das unbedingt brauchst.
Ich hab damals mal streng unwissenschaftlich ein paar Test-Objekte mit dem Hammer bearbeitet und konnte da kaum einen Unterschied zum gleichnamigen Material ohne Carbon-Anteil feststellen.
Die matte und relativ rauhe Oberfläche sieht aber ganz gut aus, naja, Geschmacksache unterm Strich.

Bei der Ender-Reihe geht der Bowden-Schlauch bis ganz runter ins Hotend, dadurch kannst du nur bis max. 245°C drucken.
Das XT-CF20 von Colorfabb hat damals höhere Temperaturen benötigt als normales PETG von DasFilament/Extrudr/3DPSP.
CF20, ABS und ASA wirst du also nicht ohne Hotend-Umbau verdrucken können, oder eben nicht sehr lange oder nur schnarchlangsam.
Das MicroSwiss oder dessen Klone habe ich nicht probiert, wohl aber ein China-Volcano von hier, das funktioniert ganz ausgezeichnet.
Passende Halter findest du bei Thingiverse.

Wenn es ein Ender(-3) werden soll, dann versuch mal unter den ganzen Lobeshymnen auch die Probleme zwischen den Zeilen zu lesen.
Die Heizbetten sind bei dem quasi nie richtig plan, haben oft eine Absenkung in der Mitte, also Glasplatte drauf oder Umbau auf etwas zeitgemäßes, schau z.B. im Forum Druck- und Heizbetten.
Das Hotend ist eigentlich hauptsächlich für PLA gemacht, normales PETG geht auch noch aber das war es dann.
Der Extruder ist mMn. einfach nur Kernschrott, das Filament ist fummelig einzuführen und der Anpressdruck ist auch nicht einstellbar. Also einen neuen drucken. Alternativ: der BMG-Clone von dem verlinkten Laden soll ganz toll sein.
Es gibt die jetzt schon ein paar Jahre und sie bauen noch immer keine Riemenspanner ein.

Man kann einen Ender so umbauen, dass er das gewünschte Material druckt, und auch mit Nylon und PC klar kommt.
Als Einhausung für ABS, ASA, geht auch ein kleiner Schrank, ein großer Pappkarton/Umzugskiste oder ähnlich, lass dir was einfallen wenn nötig.
Der Rahmen und die Mechanik auf dem Bild sind noch vom 2er. Der Rest ist neu.
Die Originalteile sind alle nach kurzer Zeit kaputt gegangen (Board, sämtliche Lüfter) oder waren halt sonst einfach Müll (Netzteil, Hotend, Extruder, Druckunterlage). ;-)
Ich wollte damals wissen, ob es stimmt, was die Pessimisten hier über China-Drucker sagen, ich denke sie haben recht behalten. Ich hatte aber eine Menge Spaß am basteln, so what.


Best regards / Viele Grüße
Till
Anhänge:
Öffnen | Download - IMG_1580s.JPG (352 KB)
Re: Frage nach kleinem, Carbon-PTEG-fähigem Drucker (vermutlich hier falsch)
04. July 2019 20:29
Ein weiterer Ansatz könnte sein, dir die Teile für den geplanten Drucker drucken zu lassen,
ein nettes Forenmitglied findet sich sicher, dass dir da für einen Bruchteil des Druckerpreises aushilft.

Vielleicht lohnt es sich dann entsprechend die gesparten Euros in das größere Projekt zu stecken,
und die Qualität wird vermutlich auch besser sein wie bei einem Neuling.

Nachteile ist natürlich das man nicht so viel rumprobieren kann...

Grüße,
Sven
Re: Frage nach kleinem, Carbon-PTEG-fähigem Drucker (vermutlich hier falsch)
05. July 2019 06:46
Alternativ wäre es auch möglich Extrudr Green-Tec Pro und die Carbonhaltige Variante als Material für den Druckerbau zu verwenden.
Sehr temperaturbeständig, Glasübergangstemperatur über 100 Grad, sehr einfach zu Drucken. Um genau zu sein Drucke ich es mit den selben Einstellungen wie PLA nur etwas Wärmer ( 230°C statt 200°C ). Material lässt sich auch gut Nachbearbeiten - Schleifen und Bohren.

Rolle 800gr kostet rund 50 Euro.

Wäre dann vollkommen ausreichend dir einen Drucker wie den Ender-3 oder Ender-5 zu kaufen und dann einfach loszudrucken.

Den Shop oben, TriangleLab, kann ich übrigens auch Empfehlen. Dort habe ich auch alle Upgrades meines Ender-2 gekauft.
Re: Frage nach kleinem, Carbon-PTEG-fähigem Drucker (vermutlich hier falsch)
07. July 2019 09:46
.... auch nur kurz zum Carbon Filament...

alle halbwegs ernst zunehmenden, unwissenschaftlichen Tests sagen aus: Carbon ist nett.... und nett ist die kleine Schwester von Sch..sse.
Der naheliegende Gedanke stabile Drucke zu erzeugen, ist gerade in Hinsicht auf Stabilität, doch eher eine teuere Enttäuschung.

Wenn Du Deine Anforderungen an das fertige Modell definieren kannst, lohnt sich das Studium der Informationsseiten die einige Vertriebe anbieten.

Man kann dort eine Menge über die verschiedensten Filamente lernen und mit dem gewonnen Wissen, das optimale Filament für das entsprechende Modell und seine Anforderungen auswählen.

Über die Art und Weise wie sich die verschiedenen Materialien verarbeiten lassen..... Youtube.

Was den Drucker selbst angeht.... da befindest Du Dich mit Deinem Preisrahmen im Biligheimer- bis Einsteigersegment.
Das Carbon-Filament sollten alle drucken können... bei ABS sollten Betttemperaturen von bis zu 120° erreichbar sein und das Hotend sollte ein Fullmetall-Hotend sein.
Der Bauraum liegt auch bei den Einsteigern bei 200x200x200 mm und ist somit leicht erfüllbar.


Die Dummheit ist rund. Niemand weiß, wo sie anfängt und wo sie aufhört.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Wood) CTC - i3Clone a.D.
(Yellow) i3-Steel Eigenbau ( Ramps 1.4 )
(Green) Prusa i3-MK3
(Red) DICE von Skimmy
(Blue) Anycubic Chiron

Luclass
Re: Frage nach kleinem, Carbon-PTEG-fähigem Drucker (vermutlich hier falsch)
07. July 2019 22:02
ich habe schon mehrere Drucker gebaut die cf filamente drucken und habe mit denen einiges gedruckt mit pa cf wo die rollen dein halbes budget kosten. Mit PETG CF habe ich eher das kotzen bekommen, zumindest mit den zwei Testsample die ich hatte. Das Problem war das sobald der Fluss gestoppt hat oder zu niedrig war das hotend verstopft hat; warum auch immer. Mir wurden aber drucke aus genau dem Material gezeigt die absolut einwandfrei waren...
So ein paar Sachen die gegeben sein sollten damit ein drucker -CF Filamente drucken kann.
- Das Druckbett muss das Grundmaterial können.
- Die Düse im Hotend muss gehärtet sein oder einen entsprechenden Stein besitzen (Olson Ruby). Empfehle gerne E3D
- Das Drivegear im Extruder muss gehärtet sein, Messing hält nicht ewig. Getestet mit E3D Titan und Bondtech
- Die Filamente sind um einiges steifer, weshalb die Radien in der Zuführung nicht zu klein sein dürfen.
Gruß
Kevin
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen