Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..

geschrieben von NikNolte 
Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 05:34
Langsam bin ich mit meinem Latein am Ende....
Das ist jetzt mein 3. Drucker, bin also kein Anfänger mehjr, aber das nervt mich jetzt wirklich.

Es handelt sich um einen UM-Clone, mit einem großen Heizbett, also 310x370mm.,
alle Wellen 10 mm, Sinterlager.
Steuerung klassisch mit Ramp 1.4 mit Arduino.
So... hier Fotos, die das Dilemma zeigen.

Material hier PETG von Extrudr (230/80)
Orange:





rot





Besonders schlimm hier PLA NX (210/65)




Völlig, mich unverständlich, sieht der Drucke aus ohne Infill, also außen und innen 2 Paramter.



Da sitzen die Lagen fast perfekt übereinander...
Spontan hatte ich an wobbeln in der Z-Achse gedacht (hat zweiseitige Führung mit 10x2 Spindeln).
Die Z-Achse(n) habe ich mehrfach geändert, also Spindeln gewechselt, die Auflager so oft angepasst, bis sie jetzt wirklich frei laufen.



Egal was ich an der Achse gemacht habe, das Ergebnis war immer gleich.
Was ich nicht verstehe ist, warum der Druck fast perfekt läuft, wenn ich ohne Infill arbeite..
Hier noch die eingetragenen Geschwindigkeiten unter S3D:

M203 X350 Y350 Z3 E100 ;set maximum Feedrate
M201 X3000 Y3000 Z150 E4500 ;Set max printing acceleration
M204 P1500 T4000 R4000 ;acc for P=Printmoves T=Travelmoves R=Retractmoves
M205 X10 Y10 Z0.3 E5.0 ;jerk settings

Wäre für jeden Tip dankbar... falls noch Daten gebraucht werden, einfach fragen..
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 05:43
Wenn ich mir das so anschaue, könnte das durch deine enorme Überextrusion kommen.
Würde auch erklären, warum die Singlewall soviel besser wird.

Edit: Hast du zufällig Soild Infill every X Layers an, das würde dann die Gleichmäßigkeit erklären...

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.11.17 05:53.
VDX
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 05:53
... wenn das kein "Z-Wobbeln" und keine Abroll-Effekte der XY-Rintzel sind -- der Infill kann die Perimeter nach Außen drücken, solange sie noch warm bzw zu dünn sind - versuch mal ob sich das ändert, je nachdem ob du den Infill oder die Perimeter zuletzt druckst ... und wie das z.B. bei 4 Perimeter-Bahnen ausschaut ...


Viktor
--------
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - [reprap.org] -- Deutsche Facebook-Gruppe - [www.facebook.com]

Call for the project "garbage-free seas" - [reprap.org]
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 05:55
Hallo,

ich kenne mich leider noch nicht so gut aus, da ich noch keinen Drucker habe.

Was ich aber schon immer etwas komisch an diesen antiZwobbel Dingern gefunden habe ist, dass wenn sich jetzt die Spindel zum Tisch bewegt, sich ja die Mutter dreht (zum Tisch und zur Spindel) und somit die Höhe nichtmehr genau stimmt.
So schwankt dann der Tisch nichtmehr in XY mit, aber dafür in Z.
Das würde auch das Phänomen mit dem Druck ohne Infill erklären. Wenn so die Layerhöhe etwas geringer ist muss das ganze Material zur Seite weg. Ohne Inflill fällt das bisschen wahrscheinlich nicht auf, mit geht dann alles zum Rand weg und bildet diese Wellen.
Wobei, zwischen dem Infill ist ja eigentlich auch Platz, du wirst ja nicht mit 100% drucken. Könnte also auch nicht Stimmen, ist aber eventuell schon mal ein Ansatz.
Falz du zufällig eine Messuhr hast kannst du das ja mal nachmessen.

Gruß
Physikgamer
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 06:34
Quote
Physikgamer
Hallo,

ich kenne mich leider noch nicht so gut aus, da ich noch keinen Drucker habe.

Was ich aber schon immer etwas komisch an diesen antiZwobbel Dingern gefunden habe ist, dass wenn sich jetzt die Spindel zum Tisch bewegt, sich ja die Mutter dreht (zum Tisch und zur Spindel) und somit die Höhe nichtmehr genau stimmt.
So schwankt dann der Tisch nichtmehr in XY mit, aber dafür in Z.
Das würde auch das Phänomen mit dem Druck ohne Infill erklären. Wenn so die Layerhöhe etwas geringer ist muss das ganze Material zur Seite weg. Ohne Inflill fällt das bisschen wahrscheinlich nicht auf, mit geht dann alles zum Rand weg und bildet diese Wellen.
Wobei, zwischen dem Infill ist ja eigentlich auch Platz, du wirst ja nicht mit 100% drucken. Könnte also auch nicht Stimmen, ist aber eventuell schon mal ein Ansatz.
Falz du zufällig eine Messuhr hast kannst du das ja mal nachmessen.

Gruß
Physikgamer
Man merkt doch, dass du keinen Drucker hast. Die Mutter dreht sich nicht, sondern sitzt nur lose in X-Y Richtung.

@VDX
S3D kann nur Infill zuletzt drucken.


Versuche doch einmal nur 3 Perimeter. Du sagst ja, dass Singelwall OK ist.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 07:15
Hallo,

deswegen schreibe ich das auch immer dazusmiling smiley.
Wie ist die denn dann fest das die sich nicht mit dreht?
Für mich sieht das so aus als ob die über den Stift gehalten wird, wenn jetzt wobbel in Richtung des Aluprofils kommt, dreht sich das ganze doch etwas um den Stift. Somit dreht sich doch die Mutter etwas auf der Spindel rauf oder runter oder sehe ich das falschconfused smiley?

Gruß
Physikgamer
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 08:52
Vielen Dank für eure bisherige Teilnahme..

@Urbanist
Nein.. das habe ich nicht eingeschaltet. (ich weiß auch nicht wo ?)
Als Extrusion Multiplier habe ich 1,0 eingetragen...werde das aber gerne nochmal prüfen (kalibrieren)

@VDX
Grundsätzlich wird doch der Infill immer zuletzt gedruckt, wobei ich es so eingestellt habe, dass bei den Perimetern "Inside-Out" gedruckt wird, also von innen nach außen. Immer 3 Perimter ...
Kann mal 4 Perimeter probieren..

Man sieht auch, dass die Farben sich ändern, jeweil in der Mitte der Bahnen dunkler als außen.
Die Temperaturen sind aber gemäß Octoprint schön gleichmäßig, also haben keine großen Sprünge.
Druckgeschwindigkeit übrigens 50mm/s






Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 08:59
Da der Fehler innnen und außen gleich ist, gehe ich mal von einem Hardwareproblem aus.
Drucke doch mal ohne Infill 5 Perimeter, also einen Würfel mit 5 Perimeter ohne Infill.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 12:54
So... habe mal einen Würfel mit 5 Perimeter gedruckt..
so siehts das aus..


Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 13:53
Hast du ne gute Briefwaage? S3D gibt die Masse sehr gut an...wenn sie von dir eingetragen wurde. Dann könntest du sehen, ob du deutlich drüber liegst.


MfG
Torti

______________________________________________________________________________________________________________________________
Hexa V2 mit Merlin-Hotend ; Spindeldelta mit Duet Wifi, V6, 650x300 ; Core 300x300x350 mit Zahnriemen-Z
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 14:02
Wie sieht die Temperaturkurve vom Heizbett aus? Wenn ich mir den oberen Würfel ansehe....relativ schnelles Aufheizen und dann langsames Abkühlen bis zum nächsten Aufheizen.
Sieht so aus...nur ne Vermutung.


MfG
Torti

______________________________________________________________________________________________________________________________
Hexa V2 mit Merlin-Hotend ; Spindeldelta mit Duet Wifi, V6, 650x300 ; Core 300x300x350 mit Zahnriemen-Z
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 14:49
Hallo NickNolte,

ein paar Sachen, stell mal bitte den EW wieder auf Auto.
Dann peinlichst genau den Filamentdurchmesser bestimmen.
Die Retract Einstellung von135mm/s hat keine Wirkung, da durch " M203 X350 Y350 Z3 E100 ;set maximum Feedrate", auf max 100mm/s begrenzt wird.
Erhöhe die max Geschwindigkeit ruhig auf 200, dann hast du mehr Luft, ich vermute mal du hast ein MK8 Extruder Zahnrad mit 7mm Wirkdurchmesser, da machen dann solche Retract Geschwindigkeiten sinn.
Coast at End und Vertical Lift ausschalten, auch force retraction between Layer und only wipe for outer.. deaktivieren.

Dann druck noch einmal den letzten Würfel.

Grüße Jörg


DIY Graber i3, based on Ramps 1.4 / LCD-SD-support / Marlin / MK8 upgraded direct drive

Home of Graber i3 reloaded, based on Ramps 1.4_TMC2100 / LCD-SD-support / Marlin / MK8 upgraded direct drive


Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 15:08
Das Druckbild (orange) ist typisch für Z-Wobble.

Das Muster wiederholt sich nach genau 10 Layern.
Layerhöhe 0,2 x 10 ergibt die Spindelsteigung von 2 mm.

Unverständlich ist mir aber, warum es ohne Infill kaum noch zu erkennen ist.

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.11.17 15:12.


Konstruktionen: [www.thingiverse.com]
Videos: [www.youtube.com]
Mein Club: [hackerspace-ffm.de]
Drucker:
Wersybot - seit 2012 smiling smiley
JGAurora A5
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 15:33
Nochmals Danke an euch..

@helijoy
Den Würfel werde ich drucken... mal sehen.
Habe einen Berni Extruder, mit einem MK8 !
Bin gespannt.

@wersy
ja.. ich hätte spontan auch an Z-Wobble getippt.. aber ich habe wirklich einiges verändert bzw. umgebaut, einschl. neuer Trapezprofile - mal oben gelagert, dann wieder nicht - fest angeschlossen und getrennt... etc.
Das Ergebnis sah immer gleich aus... es müßten dann Unterschiede zu sehen sein.
Die Z-Achse(n) schließe ich daher z.Z. aus.
Die Riemen (stahlverstärkt, 10 mm Breit) sind auch straff gespannt (aber nicht zu straff).
Das Hotend läuft butterweich.

Daher rührt ja mein frust... habe keine Idee was es noch sein könnte.!!


1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.11.17 15:36.
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 15:51
Vielleicht solltest du da wirklich mal was mit nem Laserpointer machen. Ich wollte so was bei meinem Drucker immer probieren, aber bei nem Prusa ist es nciht so einfach, den Pointer anzubringen. Mein Wobble ist aber auch nicht so richtig heftig (mehr).

UM ist doch ein Drucker, bei dem das Druckbett während des Drucks langsam nach unten bewegt wird. Also einfach einen Laserpointer auf dem Tisch fixieren, einmal z.B. nach vorne oder hinten strahlen lassen, dann nach links oder rechts, auf eine recht weit entfernte Wand. Dann das Druckbett langsam nach unten bewegen lassen und schauen, ob sich Verwindungen/Rotationen des Druckbetts nicht durch Auf/Ab-Bewegungen des Laserstrahls oder vielleicht auch nur langsamere/schnellere Bewegung des STrahles zeigen lassen.
Dass das ganze mit mehr Infill weniger zu sehen ist kann auch durch das Mehrgewicht des gedruckten Objektes zu erklären sein,d ass dann das Druckbett eben mehr belastet und so vielleicht Verwindungen unterbindet.
Ich wieß, du hattest vor einiger Zeit mal Bilder des Druckers gepostet (wie das ganze komplett aussihet), ich kann mich aber nicht mehr hundertprozentig erinnern. Vielleicht noch mal posten.


liebe Grüße

Minihawk

*** In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders ***
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 15:53
Quote
Physikgamer
Wie ist die denn dann fest das die sich nicht mit dreht?
Für mich sieht das so aus als ob die über den Stift gehalten wird, wenn jetzt wobbel in Richtung des Aluprofils kommt, dreht sich das ganze doch etwas um den Stift. Somit dreht sich doch die Mutter etwas auf der Spindel rauf oder runter oder sehe ich das falschconfused smiley?

Du siehst es ganz richtig, die Auswirkung ist aber vernachlässigbar.

Ja, die pendelnde Mutter bewegt sich auch in Y. Dabei kreist sie um die Führungswelle.
Bei einem angenommenen Abstand von 20 mm zwischen Spindel und Welle dreht sich die Mutter um 2,9° wenn der Ausschlag aus der Mitte jeweils 1 mm beträgt.
2,9° entspricht bei 2 mm Steigung einem Hub von 0,016 mm.
Dabei entsteht ein Hub von +- 0,016 mm. Diese 0,032 mm teilen sich auf die Layer, die pro Spindelumdrehung gedruckt werden.
In diesem Falle sind es 10 Layer = 0,0032 pro Layer. Das heißt jeder Layer ist nur 0,0032 mm dicker oder dünner als der benachbarte.


Konstruktionen: [www.thingiverse.com]
Videos: [www.youtube.com]
Mein Club: [hackerspace-ffm.de]
Drucker:
Wersybot - seit 2012 smiling smiley
JGAurora A5
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
19. November 2017 16:18
Zeige doch vom letzten Druck mal alle Seiten und schreibe die Richtung drauf. Nach möglichkeit sollte man immer x und y gleichzeitig sehen.
Mir ist aufgefallen, das es eine Beule in den Perimetern gibt. So wandern die Perimeter ( letztes Foto ) erst von einer Einschnürung auf 5 Perimetern nach außen, um dann wieder 5 Perimeter nach innen zu gehen. Dann kommt wieder die Einschnürung. Es wäre schön, wenn man sehen kann, wie die anderen Seiten sich verhalten.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
20. November 2017 02:56
Moin,

ja... habe mit den Einstellungen von @helijoy den Würfel nochmal gedruckt.

Ergebnis leider ernüchternd:





so sieht das von vorne aus:



@Minihawk

Deinen tollen Tip habe ich natürlich umgesetzt, aber der Laserpointerpunkt hat sich in ca. 2m Entfernung bis zur nächsten Wand nicht eindeutig verschoben oder gar bewegt. Das Zittern beim hochfahren war stärker als eine andere eindeutige Bewegung.

Hier ein paar Footos zum Drucker:















1-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.11.17 02:58.
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
20. November 2017 04:13
Hi NikNolte,

ok, Danke!

nimm bitte mal den EM auf 0.9 zurück, Rest so lassen, Danke.

Grüße Jörg


DIY Graber i3, based on Ramps 1.4 / LCD-SD-support / Marlin / MK8 upgraded direct drive

Home of Graber i3 reloaded, based on Ramps 1.4_TMC2100 / LCD-SD-support / Marlin / MK8 upgraded direct drive


Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
20. November 2017 04:26
Auch dieses Bild zeigt das typische Z-Wobble Muster. Es ist ein ideales Lehrbeispiel, hier sogar als Sinuskurve.
Und alles passt wieder perfekt zusammen: Steigung und Layerzahl.



Für mich sieht es so aus, als ob deine Antiwobbler meistens wirkungslos sind, und nur zufällig mal funktionierten.
Schau dir mal die Gleitflächen der Wobbler und der Gegenstücke an. Notfalls glattschleifen und einfetten.
Wenn die nicht ohne Haftreibung gleiten, funktioniert das nur mäßig.

Die Antiwobbler, mit der geringsten Haftreibung, die ich bisher gesehen habe sind von „Kenny-F-Powers“ [www.youtube.com]
Die funktionieren sogar noch bei extrem verbogenen Spindeln.
Und Fridi wird es dir bestätigen, ohne die obere Zwangsführung wird es noch einen Tick besser.

Um die Horizontalbewegung zu messen, benutze ich einfach eine Messuhr.
Die kannst du auf das Druckbett fixieren und gegen eine Stütze ansetzen, einmal gegen X, einmal gegen Y.


Konstruktionen: [www.thingiverse.com]
Videos: [www.youtube.com]
Mein Club: [hackerspace-ffm.de]
Drucker:
Wersybot - seit 2012 smiling smiley
JGAurora A5
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
20. November 2017 05:44
Wie ich sehen kann, hast Du die Spindeln oben abgestützt und mit Klemmringen versehen. Solche Klemmringe haben die unangenehme Eigenschaft, sich schräge auf das Gewinde zu setzen. Wenn dann das Lager auch noch etwas schräge eingepresst ist, entsteht genau diese Druckstrucktur in Sinusform. Einfach mal die Lager ober rausnehmen. Ich gehe davon aus, dass die Gewindestangen unten auf den Motoren abgestützt sind.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
20. November 2017 06:40
Was ich noch verbessern würde, sind die Z-Lager.
Genau genommen, hat der untere Teil der Buchse keine Führungsfunktion mehr.

Bei mittiger Verankerung wird der Kraftfluss gleichmäßig auf die gesamte Hülse verteilt.
Ich würde es in etwa so machen, oder annähern, falls oben zu wenig Platz ist.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.11.17 07:55.


Konstruktionen: [www.thingiverse.com]
Videos: [www.youtube.com]
Mein Club: [hackerspace-ffm.de]
Drucker:
Wersybot - seit 2012 smiling smiley
JGAurora A5
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
20. November 2017 09:17
Hallo @Fridi

Ich schrieb ja bereits, dass ich verschiedenen Varianten bei der Z-Achse probiert habe... eine davon war auch oben unverankert, also freistehend.
Das sind auch nicht nur reine Klemmringe sondern diese hier



davon nur den Lagerteil ausgebaut.. sind ja auch flexibel.

Wenn ich die Z-Achse isoliere, also die Bewegungen der Spindel nicht durchschlagen lassen will, wie ich es ja gemacht habe, entsteht ein Drehmoment, dass ich oben aufnehmen muß.
Es gibt also nur meine Möglichkeit, also mit der horizontalen Trennung, oder aber die konventionelle Variante mit der oberen freien Spindel und einer Festverankerung am Heizbett.

@wersy

keine Linearlager sondern Sinter ??
Aber nicht gepresst sondern durch den Schlitz nur geführt..
Wäre es nicht besser ohne Schltz, dann können die nicht ausweichen.
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
20. November 2017 09:57
Quote
NikNolte
keine Linearlager sondern Sinter ??
Aber nicht gepresst sondern durch den Schlitz nur geführt..
Wäre es nicht besser ohne Schltz, dann können die nicht ausweichen.

Oh, ich habe mir deine Lager nicht so genau angesehn, habe nur anfangs gelesen: "alle Wellen 10 mm, Sinterlager".

Engsitzende Sinterlager haben natürlich weniger Spiel, hätte ich jetzt auch lieber bei mir.

Du hast recht.
Den Schlitz habe ich nur von dir übernommen. Bei meinem Drucker habe ich keine Schlitze, sondern Presspassungen.
Dazu brauchst du aber eine Reibahle damit die Wände nicht nur stramm sitzen sondern auch glatt sind, damit die Lager sich nicht über kurz oder lang lockern.

Falls du Interesse hast, kann ich das Teil nach deinen Angaben ändern.
Ist'n Klacks - Fusion sei Dank :-)


Konstruktionen: [www.thingiverse.com]
Videos: [www.youtube.com]
Mein Club: [hackerspace-ffm.de]
Drucker:
Wersybot - seit 2012 smiling smiley
JGAurora A5
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
20. November 2017 10:07
@wersy

Danke für das Angebot, aber das Ändern bzw. Anpassen des Halters ist kein Problem für mich..
Reibahle habe ich auch für den Durchmesser, denn den habe ich ja bereits beim Hotendhalter benötigt.
Der Umbau ist dem Grunde nach kein Problem, wenns denn helfen würde.sad smiley

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.11.17 10:08.
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
20. November 2017 10:31
Quote
NikNolte
Der Umbau ist dem Grunde nach kein Problem, wenns denn helfen würde.sad smiley

Das ist nur eine kleine Verbesserung, es löst das Problem nicht.
Du brauchst in erster Linie gut funktionierende Antiwobbler.

Nachtrag
Der Nachteil bei Presspassungen ist, es muss alles sehr viel genauer sein und fluchten.
Kabelbinder lassen den Lagern Spiel zum Anpassen.

Mir ist noch etwas aufgefallen.
Der Flansch des gelben Stützlagers über dem roten Wobbler ist links neben der Verschraubung leicht angerissen. Wenn sich dadurch das Gegenlager nach oben neigt, liegen die Gleitflächen nicht planparallel zueinander. Das erhöht die Reibung und verschlechtert extrem die Wirkung des Antiwobblers.
Überhaupt ist es ungünstig wenn das Stützlager einseitig befestigt ist. Mit der Zeit „fließt“ es außen nach oben. Metall wäre in diesem Falle schon besser.
Als Druckteil würde ich die Flansche wesentlich dicker und so lang machen, dass beiseitig je zwei Schrauben Platz haben.
Ein zweiter Flansch an der Unterseite, wie du es bei anderen Teilen schon gemacht hast, würde zusätzlich fixieren und Stabilität bringen.
Vielleicht ungefähr so:



Hast du mal geprüft, ob es beim vertikalen Verfahren ungehinderte Differenzbewegung zwischen Stützlager und Wobbler gibt?

Eben sehe ich auf dem Wobbler eine runde Scheibe.
Sind da zwei Scheiben als Gleitfächen?

5-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.11.17 05:37.


Konstruktionen: [www.thingiverse.com]
Videos: [www.youtube.com]
Mein Club: [hackerspace-ffm.de]
Drucker:
Wersybot - seit 2012 smiling smiley
JGAurora A5
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
21. November 2017 05:30
Für mich sieht dass so aus, als ob auf beiden Seiten die Welle der gleichen Funktion folgt. Sollte bei Z-Wobble nicht die Sinuswelle auf der rechten Seite um pi verschoben sein (im Vergleich zur linken Seite)?

Hast Du mal zwei Würfel gleichzeitig gedruckt (falls möglich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten) und geprüft ob bei beiden Würfeln die Wellen identisch sind. Also die Wellentäler und Spitzen jeweils auf den gleichen Layer auftreten. Falls das so ist, würde ich auch Bed-Heating (BandBang vs PID) ausschliessen.

Eine Idee wäre es noch zu kontrollieren, ob die z-Steps per mm in der Firmware zu Spindel und Microstepping passen. Also ob es zu Rundungsfehlern bei der Ansteuerung der Z-Achse kommt.

Gruß
Mike
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
21. November 2017 05:35
Hallo @wersy,

ja... es handelt sich um zwei handpolierte Metallscheiben, die leicht geölt plan aufeinandersitzen.
Die stammen von einem Axial-Kugellager.
Ich hatte auch eine Version mit den Kugeln probiert, aber die haben leider auch keine Verbesserung gebracht.
Die lassen sich absolut leicht verschieben.. mehr geht da kaum.



@warmduscher

ja.. die leichte Einkerbung ist umlaufend gleich und auf der selben Höhe.. ist auch egal, was für ein Bauteil ich drucke.
Auch bei mehreren Bauteilen sind die immer auf derselben Höhe..
Es ist nur leicht unterschiedlich ausgeprägt, je nachdem was ich für ein Filament einsetze... das gelbe PLA von extrudr ist da mit am schlimmsten.. beim grünen PETG fällt das weniger auf, sind aber da, wenn auch nicht so ausgeprägt.
Bemerkenswert sind ja auch die leichten Verfärbungen zwischen den Lagen... tatsächlich folgt die Temperaturkurve einen horizontalen Linie... Große Ausschläge tauchen nicht auf.
Ich habe einen Spindel 10x2 im Einsatz und 1600 für Z bei Marlin eingetragen, Layerhöhe 0,19 mm (für 0,2 mm)

4-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.11.17 05:48.
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
21. November 2017 05:45
Quote
Warmduscher
Für mich sieht dass so aus, als ob auf beiden Seiten die Welle der gleichen Funktion folgt. Sollte bei Z-Wobble nicht die Sinuswelle auf der rechten Seite um pi verschoben sein (im Vergleich zur linken Seite)?

Wie soll sich da was verschieben können?
Jede Ebene wird mit der gleichen Spindelposition gedruckt.

Gruß Michael


Konstruktionen: [www.thingiverse.com]
Videos: [www.youtube.com]
Mein Club: [hackerspace-ffm.de]
Drucker:
Wersybot - seit 2012 smiling smiley
JGAurora A5
Re: Streifen im Druck.. weiß langsam nicht mehr weiter..
21. November 2017 05:46
Wie ist denn nun das Ergebnis mit EM 0.9?


Lars - Blog, Thingiverse, Git

After successfully ignoring Google, FAQ's, the board search and leaving a undecipherable post in the wrong sub-forum don't expect an intelligent reply.
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen