Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren

geschrieben von Kistenschieber 
Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
06. April 2017 02:45
Hallo Forum,

ich weiß, es gibt schon den ein oder anderen Beitrag zu diesem Thema, aber so richtig schlüssig ist mir die Sache immer noch nicht.

Ich baue demnächst einen neuen Drucker (Bausatz, Prusa i3 MK2S) und wieder ein mal stellt sich mir die Frage nach der korrekten Schmierung der Linearlager.

Bisher habe ich an verschiedenen Druckern folgende Varianten mit wechselndem Erfolg probiert:

Titanfett
Wurde mir von meinem Fahrradhändler empfohlen, nehmen die wohl auch für sehr hochwertige Lager im Radsportbereich.
(Laut Händler auch für Linearlager zu gebrauchen)

Vorteile:
Haftet sehr gut an den Führungen und in den Lagern
Verharzt nicht
Hält sehr lange vor, nachschmieren ist nicht so oft nötig
Ist sogar, relativ, preiswert

Nachteil:
Gefühlt laufen die Lager gedämpft, was ja an sich unerwünscht ist.


Balistol
Hatte ich gerade zur Hand und in anderen Bereichen leistet es ebenfalls gute Dienste.

Vorteil:
Verharzt nicht
Ist preiswert
Absolut ungiftig
Die Lager laufen wie geschmiert ;-)
Hat man(n) eh im Haus

Nachteile:
Sehr gewöhnungsbedürftiger Geruch.
Muss mit Bedacht aufgetragen werden, wenn das Zeug abtropft gibt es eine Sauerei.


Ich denke aber da muss es noch was besseres geben?
Was nutzt ihr bei dieser Art Linearführung zur Schmierung?
(Das Kettenfett vom Mopped habe ich noch nicht probiert…)

Interessant finde ich das sich die Anbieter der Bausätze hierzu gar nicht äußern.
Sollte etwa die evtl. herstellerseitig vorgenommene Schmierung der Lager schon reichen?

An die Maschinenbauer hier im Forum, rückt mal euer Fachwissen raus :-)

Gruß

Kistenschieber
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
06. April 2017 02:50
Also ich benutze Nähmaschinenöl und habe keine Probleme. Die Lager laufen schön ruhig. Ab und zu mal einen Tropfen auf einen Lappen und die Stangen dünn einölen.
Habe es auch mal mit Balistol gemacht, aber wie du schon sagst, der Geruch ist nicht besonders toll, gerade wenn der Drucker in der Wohnung steht.

Gruß
Christian
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
06. April 2017 09:20
Im Prinzip ist es geschmackssache
Ich nehme z.b. für meine Teflonlager Ballistol und die Linearlager sprüh ich VOR dem einbau mit Caramba Mehrzweckfett mit PTFE ein. Wie du schon sagst laufen die dann aber eher auch gedämpft, was aber eigentlich auch...egal ist(?)

Letzendlich ist es nur wichtig, dass du sie nicht gerade mit Bremsenreiniger aussprühst und dann verbaust.... obwohl du dann wirklich "Leichtlauf" Lager hättest, glaube nicht mal dass die fressen würden bei den Belastungen im 3D Druck

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.17 09:22.


Prusa Air 2
Merlin Hotend (passiv und verlängert)

Eigenbau X300 Y500 mit verlängertem Merlin Hotend
BIQU Magician
JGAURORA A5
Anycubic Photon
--------
Eine Kiwi am Tag deckt den menschlichen Tagesbedarf an Kiwis
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
10. April 2017 01:10
Für Linearlager kein MOS oder Feststoffschmiermittel verwenden.
Auch KEIN Fett !
Weil beim Fett die Kugeln bei schneller Bewegung nicht rollen sondern angeschnickt werden weil die aneinander kleben und dann erst rutschen anstatt zu rollen was Riefen auf den Führungen gibt.

Vor Einbau von Lager (gerade China Lager ) diese IMMER erst vor Einbau komplett reinigen z.b einlegen in Reiniger z.b. WD40 usw.
Dies z.b auf alter Welle hin und her fahren und mit Reiniger einsprühen bis alles Dreck auch von der Herstellung usw raus ist
Damit dann das Transportoel und evtl. Bearbeitungsspähe raus kommen und das richtige Oel rein kommt
Einfach preiswert und gut ist KFZ-Getriebeoel weil das auch in die Lager einzieht
Die gereinigten Lager darin dann 2-3 Tage einlegen, danach einbauen

Hardwarekiller

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.04.17 01:21.



Seit 2011 und damit 8 Jahre EIGENER Erfahrung in 3 D Druck und nicht nur von andern nachgeplapperter
Mein Club Hackerspace Frankfurt-Main
Seit 2011 nun im 3D Druck-Treffen jeden Mitw 19.00 Uhr - openend
Hardwarekiller the real Hardware Freak
Vorserien/Serienentwicklung prof. Elektronikentwicklung , Controllertechnik(8/16/32Bit
Entwicklung Reprapelektronik, Stepper/Servo und Sensortechnik, Software sowie Mechanik
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
10. April 2017 11:53
Hi Hardwarekiller,

das mit dem Fett und dem Reinigen vor dem Einbau erscheint mir plausibel.
Das mit dem Getriebeöl mag ja sein, aber wenn ich mich recht erinnere stinkt das Zeug ganz erbärmlich.
(Selbst in kleinen Mengen)
Da der Drucker bei mir auf dem Schreibtisch stehen wird ist das also, für mich, keine Option.
(Da könnte ich auch bei Balistol bleiben...)
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
10. April 2017 13:15
Seit wann stinkt Getriebeöl?

Ich verwende das schon seit Ewigkeiten und das riecht fast nicht. Nicht mehr als jedes andere Öl.
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
11. April 2017 02:14
Hi Edwin,

habe ich so in Erinnerung.
Vielleicht sollte ich beim Schrauber meines Vertrauens mal zu einem Geruchtstest vorbeischauen.
(Um am Öl zu schnuppern, nicht am Schrauber....;-)
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
11. April 2017 16:05
Ich verwende ganz einfaches, mittlelviskoses Getriebeöl aus dem Baumarkt und das riecht nicht anders als Motoröl. Wenn Du allerdings da altes, verbrauchtes Öl erwischt hast, oder bestimmte Spezialsorten wundert es mich nicht...smiling smiley
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
12. April 2017 08:31
Hi,
die sauerei mit Oel hatte ich beim Hobbystart, habe dann eine Tube ISOFLEX NCA15 geschenkt bekommen,
und damit meine Linearlager gefettet, die laufen seit einem Jahr immer noch ruhig, ohne nachzufetten.

Beim Beölen laufen die belasteten Kugelreihen schnell trocken, dann rasseln die Lager.

Die Hersteller der Lager ziehen ein befetten immer vor.....

Ps. Das Fett stinkt auch nicht. smiling smiley


Gruß,
Michael

Acrylic I3 / Arduino Mega 2560 R3 / RAMPS 1.4 / 12864 LCD mit Wlan-SD Karte / TMC2100 / MK8 m. Bowden / 5mm DDP (PEI) / Tr8x4 / Mosfet 30A / Marlin-1.1.8 / Repetier-Host. / Slic3rPE-1.40.0
LCD mit Wlan-SD Karte -- Mein I3 u. leise Y-Achse mit Mittelmotor
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
12. April 2017 08:51
Moin moin aus HU. Ich habe meine Kugellager mit dem Gelenkfett aus der Automobilbrange gefettet. Die Lager laufen seit Monaten ruhig und sauber. Nur an den Stangenenden muss man hin und wieder die schwarzen Fettrückstände entfernen, sonst versaut man sich die Klamotten.


Liebe Grüße aus Henstedt-Ulzburg.
Frithjof
Meine Seite
[www.facebook.com]
Das Monster kaufen bei EBAY.
[www.ebay.de]
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
17. April 2017 06:09
Hallo Forum,

Kurz und knapp (gut???).
Auf alle Fälle nicht verharzende Schmierstoffe !!
Mischungen mit Festschmierstoffen (Titanfett, MoS2, PTFE, Graphit) sind eigentlich nur im
Hochleistungsbereich erforderlich – ist einfach nur verschenktes Geld.
Feinmechaniker Oel (Nähmaschine) oder Kugellagerfett sind vollkommen ausreichend.
Mit Balisto / WD40 hat man noch eine Reinigungswirkung – ganz praktisch.
Wenn mann es aber nur auf die Wellen tropft muss man es öfter machen, weil durch die Dichtringe das meiste Oel wieder entfernt wird.
Ansonsten wie Hardwarekiller vor dem Zusammenbau gut säubern und Schmieren.
Fett sollte aber in immer in die Lager befördert werden können und damit das alte verdrängen.
Das ist aber nicht so einfach und ist auch erst bei höheren Lagerbelastungen erforderlich.
Es ist ein Trugschluss „kein Fett für Linearlager“ - die tragenden Kugeln rollen „leicht“ eingeklemmt zwischen zwei hauchdünnen Schmierstoffschichten der Welle und dem Gehäuse.
Alle Wälz(Kugel)lager mit Dauerschmierung laufen mit Fett. Dabei gleiten die Wälzelemente aneinader oder am Käfig und rollen auf den tragenden Teilen.

N' schönen Ostermontag Uwe94


Uwe94 Berliner
Drucker / mini CNC / Laser / Dualextruder 2x E3D / ArduinoMega / Eigenkonstruktion /[www.uwek94.com] /uwes3dprinter.
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
26. April 2017 05:29
Kurze Anmerkung, Ballistol oder WD40 ist aber schon ein großer Unterschied. Ballistol ist ölbasierend und hat tatsächlich schmierende Eigenschaften. WD40 basiert auf Petroleum und ist damit eher entfettender Reiniger. Das WD40 würde ich nicht für die Schmierung von Linearlagern verwenden!


Gruß
Thomas

*****************************************************************************
BQ Prusa i3 Hephestos mit Heizbett
Sparkcube 200mmx300mm
Sparkcube XL 300mmx300mmx300mm
HexagonV2
Prusa i3 Toolson Edition
*****************************************************************************
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
02. May 2017 14:07
So, nachdem ich mir so einige Meinungen zu diesem Thema angehört / angelesen habe, bin ich genau genommen auch nicht schlauer...

Einige schwören auf Fett (Wie das Titanfett was ich ohnehin schon benutze), andere raten zu einfachem Mehrzwecköl (Feinmechaniköl).

Ich habe mal bei Prusa Resaerch nachgefragt, die sollten es ja eigentlich wissen, und von dort bekam ich zur Auskunft ein einfaches Mehrzwecköl würde reichen.

Ich denke ich werde diesem Rat folgen, mit Balistol habe ich bis auf den Geruch ja auch gute Erfahrungen gemacht.
Re: Lager (z.B. LMU8) richtig fetten / schmieren
03. May 2017 05:36
Quote
Uwe94
Es ist ein Trugschluss „kein Fett für Linearlager“ - die tragenden Kugeln rollen „leicht“ eingeklemmt zwischen zwei hauchdünnen Schmierstoffschichten der Welle und dem Gehäuse.
Alle Wälz(Kugel)lager mit Dauerschmierung laufen mit Fett. Dabei gleiten die Wälzelemente aneinader oder am Käfig und rollen auf den tragenden Teilen.

Hi,
schöner Satz.


Gruß,
Michael

Acrylic I3 / Arduino Mega 2560 R3 / RAMPS 1.4 / 12864 LCD mit Wlan-SD Karte / TMC2100 / MK8 m. Bowden / 5mm DDP (PEI) / Tr8x4 / Mosfet 30A / Marlin-1.1.8 / Repetier-Host. / Slic3rPE-1.40.0
LCD mit Wlan-SD Karte -- Mein I3 u. leise Y-Achse mit Mittelmotor
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen