Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Druckgeschwindigkeit und Temperatur

geschrieben von Willy 
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
24. August 2020 13:36
Hi Willi,

nur, um nichts falsches zu sagen, zitiere ich erstmal den Text:

Wenn die Drucktemperatur zu niedrig eingestellt ist, dann verliert der Motor deutlich hörbar Schritte, aber das Förderrad frisst sich nicht ins Filament. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, die mindestens notwendige Drucktemperatur zu ermitteln (gerade keine Schrittverluste), ohne immer die Rändelung zu reinigen.

Im Bild ist zu sehen, dass die PLA-Empfehlung von 185°C für die "historische" Druckgeschwindigkeit von 30 mm/s gut ist, aber nicht für höhere Geschwindigkeiten. Bei höheren Geschwindigkeiten treten 2 Effekte auf:
1. Die eingestellte Temperatur wird nicht über den gesamten Querschnitt erreicht (Wärmeverteilung).
2. Der strömungsbedingte Druckverlust wird höher (bei konstanter Viskosität linear mit der Geschwindigkeit).

Interessant ist auch, dass die Extrapolation auf v = 0 eine Temperatur von 153°C ergibt, was recht gut mit dem ersten herausquellen des Filaments beim Aufheizen übereinstimmt.

Ad1: Was für eine physikalische Größe ist mit v gemeint (Geschwindigkeit, Volumen, elektrische Leistung)?

Ad2: PLA Druckparameter (ebenfalls physikalisch)



Ad3: eine Extrapolation ist eine Hochrechnung, die natürlich alle Fehler der Messung enthält.

Ad4: der Motor verliert deutlich hörbare Schrittverluste. smileys with beer

Ad5: der Autor versucht, die maximale Drucktemperatur zu ermitteln aus hörbaren Schrittverlusten und Aufwand zum Reinigen der Transportwalze in Abhängikeit zur Druckgeschwindigkeit.
Mit diesen Fähigkeiten kann er ohne weiteres bei der NASA einen Top-Job bekommen.

Ad6: er ist in der Lage, die Temperatur innerhalb des Filamentquerschnitts von 1,75 mm zu messen mit Abweichungen zum Rand

Ad7: das muss ich nochmal wiederholen, weil ich mir das nicht merken kann: Der strömungsbedingte Druckverlust wird höher (bei konstanter Viskosität linear mit der Geschwindigkeit), übersetzt, je länger das Glied, desto mehr Kraft musst Du investieren, bei konstanter Viskosität (ich nehme an, dass das im Filamentfaden je Materiel aufrecht erhalten werden kann) linear mit der Geschwindigkeit (das hieße, die Viskosität nimmt proportional mit der Geschwindigkeit zu oder ab). Das hat vermutlich etwas mit Reibung zu tun.

Fazit: der Autor begibt sich mit seinen Versuchen in Grenzbereiche, die außerhalb der physikalischen Eigenschaften von Material, Technik, Verstand, Realität und Fantasie liegen.
Ein paar Fotos seiner Versuche wären eventuell aussagekräftig gewesen, wenn der Apparat unter diesen Bedingungen überhautp funktioniert hätte.

Augenzwinkern: Ich glaube ihm. Das klingt sehr wissenschaftlich.
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
24. August 2020 13:51
Die Geschwindigkeit bezieht sich auf die Bewegung des Druckkopfes, nicht auf das eingezogene Filament, weil bei 3 mm Filament nur die hallbe Distanz eingezogen wird im Verhältnis zu 1,75 mm Filament (also ca.). 30 mm/sec ist also die effektive Distanz des Druckkopfes.
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
24. August 2020 13:51
Wie viele Leichen möchtest du noch schänden?


Gruass us dr Schwiiz
Hansjürg
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
24. August 2020 13:56
Soviel ich weiß, werden 0,4 mm Kanäle und kleiner nicht gebohrt.
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
24. August 2020 13:58
Wenn Du mich meinst, ich bin zu jeder Schandtat bereit, wenn es der Wahrheit dient.
Re: Druckgeschwindigkeit und Temperatur
25. August 2020 02:41
Quote
FredH2O
Hi Willi,

nur, um nichts falsches zu sagen, zitiere ich erstmal den Text:

Wenn die Drucktemperatur zu niedrig eingestellt ist, dann verliert der Motor deutlich hörbar Schritte, aber das Förderrad frisst sich nicht ins Filament. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, die mindestens notwendige Drucktemperatur zu ermitteln (gerade keine Schrittverluste), ohne immer die Rändelung zu reinigen.

Im Bild ist zu sehen, dass die PLA-Empfehlung von 185°C für die "historische" Druckgeschwindigkeit von 30 mm/s gut ist, aber nicht für höhere Geschwindigkeiten. Bei höheren Geschwindigkeiten treten 2 Effekte auf:
1. Die eingestellte Temperatur wird nicht über den gesamten Querschnitt erreicht (Wärmeverteilung).
2. Der strömungsbedingte Druckverlust wird höher (bei konstanter Viskosität linear mit der Geschwindigkeit).

Interessant ist auch, dass die Extrapolation auf v = 0 eine Temperatur von 153°C ergibt, was recht gut mit dem ersten herausquellen des Filaments beim Aufheizen übereinstimmt.

Richtiges Zitieren. Wenn Du schon alte Themen aufarbeitest, fang doch hiermit an.


Quote
FredH2O
Ad1: Was für eine physikalische Größe ist mit v gemeint (Geschwindigkeit, Volumen, elektrische Leistung)?
Ist doch aus dem Diagramm und dem Threadtitel klar erkennbar: hier geht es um Geschwindigkeit.

Quote
FredH2O
Ad2: PLA Druckparameter (ebenfalls physikalisch)

[attachment 116536 PLA-Verarbeitung-1.png][attachment 116537 PLA-Verarbeitung-2.png]
Ja. Und? Was willst Du mitteilen?
Quote
FredH2O
Ad3: eine Extrapolation ist eine Hochrechnung, die natürlich alle Fehler der Messung enthält.
Was eine Funktionsableitung ist, weisst Du? Linear schon mal gehört?



Die restlichen Anmerkungen verstehe ich nicht...

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 25.08.20 02:59.


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung, meine kommerzielle Webseite
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen