Marlin/de

From RepRap
Jump to: navigation, search


Crystal Clear action run.png
Sprinter

Release status: working

Marlin Logo.png
Description a firmware for Arduino compatible setups
License GNU GPL v3
Author EvdZ
Contributors
Based-on Sprinter
Categories Marlin, Firmware, Firmware development
CAD Models none
External Link GitHub


Marlin ist Firmware für RepRap Single-Prozessor-Elektronik und unterstützt RAMPS, RAMBo, Ultimaker, BQ, und mehrere andere Arduino-basierte 3D-Drucker. Es unterstützt das Drucken über USB oder von SD-Karten mit Ordnern und verwendet eine vorausschauende Trajektorienplanung. Marlin ist unter der GNU GPL v3 oder höher lizensiert. Es basiert auf Sprinter-Firmware, lizenziert unter GPL v2 oder höher. Die aktivsten Entwickler von Marlin sind derzeit (Januar 2016) thinkyhead, AnHardt, ErikZalm, daid, boelle, Wackerbarth, bkubicek und Wurstnase, viele andere haben Patches beigesteuert.

Das Marlin Projekt wird auf GitHub gehostet.

Aktuelle Version : Marlin 1.1.8:

Funktioniert mit RAMPS 1.4, Rumba, Ultimaker, Sanguinololu, Generation_6_Electronics, und vielen andern auf AVR 8-bit basierenden Microcontrollern. Siehe Datei "boards.h" im Ursprungscode für eine komplette Liste.

Kurzinformation

Diese RepRap Firmware ist ein Mischung zwischen Sprinter und Grbl mit vielen Originalbestandteilen. Abgeleitet von Sprinter und Grbl von Erik van der Zalm. Sprinters Hauptentwickler sind Kliment und Caru. Grbls Hauptentwickler ist Simen Svale Skogsrud. Sonney Jeon (Chamnit) verbesserte einige Teile von Grbl. Eine Abspaltung von Bkubicek für den Ultimaker wurde zusammengelegt, und die weitere Entwicklung wurde von ihm unterstützt. Einige Funktionen wurden hinzugefügt von: Lampmaker, Bradley Feldman und anderen ...

Funktionen:

  • Unterbrechungs basierte Bewegung mit echter linearer Beschleunigung.
  • hohe Schrittfrequenz
  • Vorausschauende hohe Schrittfrequenz (haltet die Geschwindigkeit wenn möglich hoch. Hohe Kurvengeschwindigkeit).
  • Unterbrechungsbasierter Temperaturschutz.
  • Vorläufige Unterstützung für den Fortschrittsalgorithmus von Matthew Roberts.
  • Volle Endstop-Unterstützung.
  • SD-Karten-Unterstützung, einschließlich Ordner und lange Dateinamen.
  • LCD-Unterstützung, sowohl zeichenbasiert als auch grafisch (idealerweise 20x4 oder 128x64).
  • LCD-Menüsystem für den Standalone-SD-Karten-Druck, gesteuert von einem Klick-Encoder.
  • EEPROM Speicherung von mehreren Einstellungen.
  • viele kleine, aber handliche Dinge, die aus der Abspaltung von Bkubicek stammen.
  • Bogenunterstützung.
  • Temperaturdurchschnitt
  • Dynamische Temperatur Sollwertvorgabe aka "AutoTemp."
  • Endstop-Trigger Rückmeldung an die Host-Software.
  • Heizleistungs Rückmeldung. Nützlich für die PID-Überwachung.
  • CoreXY und CoreXZ Kinematik.
  • Delta Kinematik.
  • SCARA Kinematik.
  • Automatische Druckbettnivellierung und Kompensation.
  • Firmware-Binärgröße zwischen ca. 50 kB und 100 kB, abhängig von den gewählten Optionen.
  • Filament Breite Sensor Unterstützung
  • Filament Runout Sensor-Unterstützung
  • Mehrere Extruder (bis zu 4) werden unterstützt

Die Standard-Baudrate beträgt 250.000. Da diese Baudrate direkt vom üblichen 16-MHz-Takt des Arduino-Mikrocontrollers abgeleitet wird, weist sie weniger Jitter und somit weniger Fehler auf als die üblichen 115.200 Baud, aber 250.000 Baud werden von Treibern und Host-Umgebungen nicht so gut unterstützt.

Unterschiede zu der ohnehin guten Sprinter Firmware und Zusatzfunktionen

Vorausschau (Look-ahead)

Marlin hat eine ruckartige Vorausschau. Ohne sie würde sie an jeder Ecke bremsen und wieder beschleunigen. Lookahead verzögert und beschleunigt nur auf eine Geschwindigkeit ungleich Null, so dass die Änderung der Vektorgeschwindigkeit kleiner ist als der max_xy_jerk. Dies ist nur möglich, wenn einige zukünftige Züge bereits bearbeitet wurden, daher der Name Look-Ahead. Es führt zu weniger Überlagerung von Material an Ecken, insbesondere in flachen Winkeln.

Bogenunterstützung (Arc support)

Slic3r kann Kurven erkennen, obwohl diese in Segmente unterteilt sind, und eigentlich einen Bogen beschreiben sollten. Marlin kann diese Bögen drucken. Der Vorteil ist, dass die Firmware die Auflösung wählen kann und den Kreisbogen mit nahezu konstanter Geschwindigkeit ausführen kann, was zu einem schönen Ergebnis führt. Außerdem wird weniger serielle Kommunikation benötigt.

Temperaturdurchschnitt

Um Rauschen zu reduzieren und den PID-Differential-Term zu nutzen, werden 16 ADC-Wandlungsergebnisse gemittelt.

AutoTemp

Wenn Ihr G-Code eine große Bandbreite an Extrudergeschwindigkeiten enthält oder Sie die Baugeschwindigkeit in Echtzeit ändern, sollte die Temperatur entsprechend geändert werden. Normalerweise erfordert eine höhere Geschwindigkeit eine höhere Temperatur. Dies kann jetzt mit der AutoTemp-Funktion durchgeführt werden. Aktivieren Sie den AutoTemp-Modus mit M109 Sxxx Bxxx Fxxx, wobei S die minimale gewünschte Temperatur ("tempmin"), B das Maximum ("tempmax") und F der Temperaturfaktor ("factor") ist. Sie können es mit M109 (ohne F-Wert) deaktivieren.

Wenn aktiv, wird die maximale Extruder-Schrittfrequenz aller gepufferten Züge berechnet und mit "se" [Schritte/s] bezeichnet. Die gewünschte Temperatur wird dann auf tempmin + faktor * se eingestellt, eingeschränkt zwischen tempmin und tempmax. Wenn die Zieltemperatur manuell oder durch G-Code auf einen Wert kleiner als tempmin eingestellt wird, wird sie ohne Änderung beibehalten.

Beispiel: M109 S215 B260 F1, setzt die minimale Temperatur auf 215, die maximale auf 260 und einen Faktor von 1 (entsprechend dem Firmware-Quellcode kann dies ein guter Ausgangspunkt für einige Ultimaker-Drucker sein)

G-Code kann komplett frei von Temperatursteuerungen sein, außer einem M109 Sxxx Bxxx Fxxx im start.gcode und einem M109 S0 im end.gcode.

EEPROM

Sie haben funktionierende PID-Konstanten, Beschleunigungs- und Höchstgeschwindigkeitseinstellungen für Ihre eigene Maschine festgelegt, so können Sie diese einstellen und im EEPROM speichern. Bei jedem Start lädt Marlin diese Werte automatisch aus dem EEPROM, unabhängig davon, was in Ihrer kompilierte Configuration.h steht.

LCD Menü

Wenn Ihre Hardware dies unterstützt, können Sie eine LCD-SD-Karten lesen + Klick + Encoder-Kombination erstellen. Dadurch können Sie Temperaturen, Beschleunigungen, Geschwindigkeiten und Durchflussraten in Echtzeit (während des Druckens) anpassen. Es bietet auch die Möglichkeit, Dateien direkt von der SD-Karte auszuwählen und zu drucken, den Extruder vorzuheizen, die Schrittmotoren zu deaktivieren und andere interessante Dinge zu tun. Eine funktionierende Hardwarekonfiguration ist unter http://www.thingiverse.com/thing:12663 dokumentiert. Wenn Sie mindestens eine 20x4 oder 16x2 Anzeige haben, werden nützliche Daten angezeigt.

SD-Kartenordner

Wenn Sie einen SD-Kartenleser an Ihren Kontroller angeschlossen haben, werden Ordner bis zu 10 Ebenen unterstützt. Das Auflisten von Dateien in Pronterface zeigt "/Pfad/Unterpfad/Datei.g". Sie können Dateien in Unterordner schreiben, indem Sie den Pfad (in Kleinbuchstaben) eingeben. (Versteckte Dateien, Sicherungsdateien und Nicht-GCode-Dateien werden nicht in Dateiauflistungen dargestellt.)

Endstop trigger Rückmeldung

Wenn ein Endanschlag während der Bewegung zum Endanschlag ausgelöst wird, meldet die Firmware den Ort an dem sie annimmt, dass der Endanschlag ausgelöst wurde über den seriellen Port retour. Dies ist nützlich, da der Benutzer eine Warnmeldung erhält. Werkzeuge wie QTMarlin können dies verwenden, um brauchbare Kombinationen von Geschwindigkeit und Beschleunigung zu finden.

Programmierparadigma

Es ist aus der Benutzerperspektive nicht relevant, aber Marlin ist in thematische Teile aufgeteilt und versucht private Variablen teilweise zu erzwingen. Dies soll die Wechselwirkungen zwischen den Modulen präzisieren und zu einem höheren Kapselungsgrad führen. Wir denken, dass dies als ein vorbereitender Schritt für die Portierung auf andere Plattformen wie ARM nützlich sein wird. Viel RAM (mit aktivierten LCD ~ 2.200 Bytes) wurde gespart, indem Zeichenketten im Programmspeicher gespeichert wurden. In der seriellen Kommunikation wurde eine #define-basierte Abstraktionsebene durchgesetzt, so dass die Übertragung von Informationen klar ist (normalerweise beginnend mit "echo:"), ein Fehler "error:" oder nur ein normales Protokoll, das für Abwärtskompatibilität notwendig ist.

Unterbrechungsbasierte Temperaturmessung

Eine Unterbrechung wird verwendet, um ADC-Konvertierungen zu verwalten und die Überprüfung auf kritische Temperaturen zu erzwingen. Dies führt zu weniger Blockierungen in der Heizungsverwaltungsroutine.

Delta kompatibel

TODO...

CoreXY kompatibel

Kann eine CoreXY Tabelle verwenden.

Nicht-Standard-M-Codes, unterschiedlich zur alten Version von Sprintr:

Bewegung:

  • G2 - CW ARC
  • G3 - CCW ARC
  • G10 - Zurückziehen entsprechend der Einstellung.
  • G11 - Zurückziehen entsprechend der Einstellung. (Zurückstellen)
  • G29 - Automatische Bettuntersuchung und -kompensation.
  • G30 - Z Höhe an der aktuellen Position überprüfen.

Generell:

  • M17 - Aktiviere / Leistung aller Schrittmotoren. Kompatibilität mit ReplicatorG.
  • M18 - Deaktivieren aller Schrittmotoren wie bei M84. Kompatibilität mit ReplicatorG.
  • M31 - Zeitausgabe seit dem Letzten M109 oder SD Druckstart über serial out.
  • M42 - Ändern Sie den Status eines einzelnen Pins.
  • M80 - Energieversorgung ein.
  • M81 - Energieversorgung aus.
  • M114 - serielle Ausgabe der aktuellen Position.
  • M119 - serielle Aausgabe des Endstopstatus.
  • M428 - Legen Sie die Home-Offsets basierend auf der aktuellen Position fest.

Bewegungsvariablen:

  • M202 - WIRD NICHT IN MARLIN VERWENDET. Setze max Beschleunigung in Einheiten/s^2 für Bewegungen (M202 X1000 Y1000)
  • M203 - Stellen Sie die maximale Vorschubgeschwindigkeit ein, die Ihr Gerät aushalten kann (M203 X200 Y200 Z300 E10000) in mm/sec.
  • M204 - Setzt Standardbeschleunigung: S für Druck und Zurückziehen, R für Zurückziehbewegung, T für Druckkopfbewegung (M204 S3000 T7000) in mm/sec^2.
  • M220 - Setzt den Vorschubfaktor in Prozent. (M220 S95)
  • M301 - Setzt PID Parameter P, I, und D. If PID_ADD_EXTRUSION_RATE ist eingeschaltet, optional setze C (Kc term) und L (Letzte-Positionsreihe).
  • M303 - PID autotune. S = Zieltemperatur, E = Extrudernummer oder -1 for Bett, C = Zyklen.
  • M400 - Beendet alle gepufferten Züge, bevor der nächsten Befehl abgearbeitet wird.

Fortgeschritten:

  • M200 - Setze den Filament Durchmesser für Volumenextrusion.
  • M205 - Fortgeschritteneneinstellungen. S[min Vorschub] T[min Bewegungsvorschub] B[min Segmentzeit] X[max XY Versatz] Z[max Z Versatz] E[max E Versatz].

EEPROM:

  • M500 - Speichert Einstellung im EEPROM.
  • M501 - Stellt Einstellungen vom EEPROM wieder her.
  • M502 - Zurück zu den Ursprungseinstellungen "Werkseinstellung." (Verwende M500 zum speichern im EEPROM.)
  • M503 - Drucke die derzeitigen Einstellungen (wie im Speicher vorhanden, nicht die gespeicherten des EEPROM's.)

Konfigurieren und Kompilieren

Simple configuration tool for Marlin Firmware Funktionen: Konfiguration, Kompilieren (mit PlatformIO), Hilfe für G-codes und Optionen, Konsolenmanger

Was Sie vor dem Start wissen müssen:

  • Welche Art von Drucker verwenden Sie. Wenn Sie einen Kartesischendrucker (wie den Prusa i3) verwenden, müssen Sie die Schritte/mm für jede Achse und den Extruder berechnen. Um das herauszufinden! schauen sie nach bei http://prusaprinters.org/calculator/ oder Triffid_Hunter's_Calibration_Guide. Schreiben Sie alle Werte die Sie bekommen auf.
    • Sie müssen wissen, welche Art von Laufwerk mit Ihrem Drucker verwendet wird. Wenn es ein Gurt ist, müssen Sie wissen, welche Art von Gurt. Wenn es eine Schraube/Gewindestange ist, müssen Sie wissen, welche Art.
    • Der Prusa i3 verwendet Gurte für X und Y, und Gewindestangen für Z.
  • Eine Host-Software wie Printrun oder Repetier oder sogar Octoprint.
  1. Installieren der Arduino Software IDE/toolset, Version 1.0.5 or 1.0.6 (1.8) von http://www.arduino.cc/en/Main/Software
  2. Herunterladen der Marlin firmware von https://github.com/MarlinFirmware/Marlin (Download Zip Knopf), oder über git um zu Klonen (Wenn Sie wissen wie Sie Git verwenden).
  3. Entpacken der Firmware in ein Verzeichnis ihrer Wahl.
  4. Start der Arduino IDE. Auswahl Werkzeuge -> Board -> Arduino Mega 2560 (oder welchen microcontroller auch immer)
  5. Wahl des korrekten Seriellen Ports in Werkzeuge ->Serieller Port, für gewöhnlich gibt es nur eine Option.
  6. Öffnen von Marlin.ino in /Pfad/zu/Marlin/Marlin
  7. Gehe zu boards.h
    1. Das ist eine Liste von motherboard Typen. Sie müssen herausfinden welches Ihres ist und das Wort aufschreiben welches nach #define in dieser Zeile steht.
      • Beispiel: Wenn sie ein RAMPS 1.4 mit Extruder, Lüfter (optional) und beheiztem Bett verwenden, dann brauchen Sie RAMPS_13_EFB.
  8. Gehe zu Configuration.h
    1. schreiben Sie die Werte bei #define BAUDRATE für Später auf.
    2. In der Zeile mit #define MOTHERBOARD, ersetzen Sie was auch immer hinter MOTHERBOARD steht mit dem was sie vorher aufgeschrieben haben with.
    3. Setzen Sie #define EXTRUDERS auf die Anzahl der Extruder die Sie verwenden.
    4. Für die TEMP_SENSOR Zeile, müssen sie wissen welche Art von Temperaturfühler Sie beim Hotend und beheizten Bett verwenden (wenn Sie eines haben). Setzen Sie die Werte für diese, welche aus der Liste darüber passen ein.
      • Wenn sie einen Extruder auf E0 und ein beheiztes Betth gaben, setzen Sie einfach den TEMP_SENSOR_0 und TEMP_SENSOR_BED.
    5. Scrollen Sie runter zu MAX_HEATER_TEMP. Wenn sie die maximal Temperatur ihres Hörendes wissen (die Budaschnozzle soll nicht über 240C-242C gehen), dann setzen Sie diese hier ein. Das selbe für MAX_BED_TEMP.
    6. Lassen Sie PIDTEMP jetzt aus, darauf kommen wir später zurück.
    7. Weiter unten auf der Seite, sind die Mechanischen Grundeinstellungen.
      • In die INVERT_X_DIR und verbundenen Zeilen, sind die Werte für Mendel zu setzen wenn sie einen Mendel-artigen Drucker verwenden. Andernfalls schauen sie in der Dokumentation ihres Druckers die Druckerkonstruktion nach.
      • Für X_HOME_DIR und ähnliche Befehle Y und Z betreffend, schauen Sie wo die Endstops sind. Wenn ein Endstop eingestellt ist, so ist das die 0 Position für diese Achse, die Einstellung ist -1 oder 1.
      • Die X_MIN_POS, X_MAX_POS, und sich darauf beziehenden Enstellungen sollen mit dem Druckbereich auf dem Druckbett übereinstimmen. Die Standards sind allgemein, aber wenn die Ihres Druckers größer oder kleiner sind müssen Sie diese entsprechend eingeben.
        • Berücksichtigen Sie dass 0,0 das kartesische "unten links" ihres Druckbetts ist, sollte ihre Axe den Ursprung über das Druckbett hinaus haben, so können sie *negative Werte* für die X_MIN_POS und Y_MIN_POS zur Kompensation eingeben. (Wenn Ihre Drucke nie in der Mitte des Bettes liegen, ist dies der Grund.). Siehe auch Marlin Druckbetteinstellungen.
      • Vorläufiges ignorieren der automatischen Druckbettnivellierung. Hoffentlich wird es nie gebraucht.
    8. Dauer der Vorschubrate und die Schritte/mm! Sie sind fast fertig.
      • Für #define DEFAULT_AXIS_STEPS_PER_UNIT, jetzt werden die berechneten Werte gebraucht die Sie für Ihren Drucker und seine Achsen und Extruder berechnet haben. (Siehe oben) . Die Reihenfolge ist {X, Y, Z, E}
      • Für DEFAULT_MAX_FEEDRATE, das ist die schnellste zulässige Höchstgeschwindigkeit (in mm/s) für Ihren Drucker.
        • Für einen Prusa i3, ist die Einstellung der Z Achse mit einem Wert von 2, eine gute Idee.
      • DEFAULT_MAX_ACCELERATION diese Einstellung ist abhängig davon wie gut die Konstruktion ihres Druckers und der Zusammenbau ist.
      • Anfangs soll der Wert für DEFAULT_ACCELERATION auf einen niedrigen Wert (wie 200) gesetzt werden, und später die Beschleunigung anpassen wenn alles kalibriert und angepasst wurde.
    9. Wenn der 3D-Drucker ein LCD oder Drucktasten hat, sind die entsprechenden Zeilen auszukommentieren. Andernfalls speichern, da sie fertig sind!
  9. Drücken des Hochladen Knopfes.
    • Wenn alles gut geht, ist die Firmware hochgeladen.

Die Anfangskonfiguration von Marlin ist geschafft! Damit können herzeigbare Ergebnisse gedruckt werden, aber es sind noch immer viele Einstellungen zu machen. Mache weiter mit Triffid_Hunter's_Calibration_Guide um den 3D-Drucker weiter zu verbessern.

Wann immer die Firmwareeinstellungen geändert werden, ist das Marlin Projekt mit der Arduino IDE zu öffnen, die Änderungen in Configuration.h zu machen und neu hochzuladen. (Versichern sie sich, dass die Hostsoftware nicht verbunden ist beim Hochladen der geänderten Firmware.)

Bug reports

BEKANNTE PROBLEME: RepG zeigt an: Unbekannt: marlin x.y.z

Zum aufzeigen von Fehlern verwenden Sie bitte For Issue tracker on GitHub