Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe

geschrieben von Protoprinter 
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
10. November 2014 17:24
Hallo Felix,
das Verhalten ist bei allen Treibern gleich, die haben dann alle einen anderen Messwiderstand. Was mir nicht klar ist: welcher Widerstand ist das, das Poti selber?

Manu

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.11.14 17:25.
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
10. November 2014 17:34
Hier mal ein Vergleich. Links der super Treiber, damals bei Fabber gekauft, rechts China. Bei EBay sehen die fast alle so aus... Ab ins Bett, morgen geht's weiter...

Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
10. November 2014 18:07
Nein das ist nicht der Poti.....

Schau mal hier: [reprap.org]

Grüsse
Felix

PS: Ich habe die gleichen China Böller. Und die tuns bei mir klaglos .....

Die Widerstände sind bei dir auf dem BILD rechts unterm Kühlkörper

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.11.14 18:16.
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
11. November 2014 02:38
Danke Felix für den Denkanstoß, ich habe mich mal mit dem Link beschäftigt. Ich werde später zu Hause mal Rs messen, allen Anschein nach habe ich 4988 Stepsticks mit einem Rs von 0,2 Ohm statt 0,05 Ohm. Damit muss ich im Vergleich zum Original Layout die vierfache V-Ref einstellen. Damit sind die möglicherweise Poti-bedingt auf 1A limitiert. Melde mich später. Hätte ich Dich mal gleich gefragt - das hätte mir viel Arbeit erspart...Du meinst auf dem linken Layout die grünen Widerstände, die auf dem rechten verdeckt werden - richtig?

Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
11. November 2014 06:52
So, der Effektor ist fertig:

Ich werde den Autocal Sensor zunächst nicht installieren, der Effektor ist aber dafür vorbereitet. Die Abtastung erfolgt mittels optischem Endstop und Inbus ohne Feder. Der Inbus fällt einfach durch Schwerkraft nach unten in die Lichschranke und wird beim tasten aus dieser herausgedrückt. In der Retract-Stellung wird der Schlüssel durch einen Magneten in Position gehalten...Aber das kommt wie gesagt später.
Ich werde den Effektor zunächst aus PLA drucken müssen, mein Prusa 12V Heizbett ist etwas schwach auf der Brust. Nach dem Aufheizen auf 135°C und entfernen des Lappens, kann das Bett die Temperatur für den ersten Layer bei grösseren Teilen nicht lange genug halten. Unter 125°C habe ich keine Haftung des ABS auf der Dauerdruckplatte.
Der Hexagon soll dann später mit dem 200W 24V Heizbett die ABS-Ausführung drucken...
Auch im Bild erkennbar die Aufnahmen für die beiden Lüfter-Gehäuse zur PLA-Kühlung, einer rechts, einer links. Vorne dann der Hotend-Kühler (E3D v6). Der Effektor ist unter zu Hilfenahme der Thingiverse-Teile 1, 2 und 3 entstanden...Und natürlich dem Ur-Effektor vom Fablab Karlsruhe...

Soweit die Theorie...

Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
11. November 2014 16:10
Nabend,
also die Widerstände haben 0,3 Ohm - war klar das das nicht klappen konnte, vielen Dank für den Hinweis. Ich habe gerade mal den Extruder zusammen geschraubt:

Mit dem Design bin ich sehr zufrieden, ich bin gespannt wie das Teil funktioniert..

Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
11. November 2014 18:06
Mit was hast du denn den Widerstand gemessen?
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
12. November 2014 00:40
Ich weiß dass Du jetzt lachen wirst. In Ermangelung einer Messbrücke mit einem Multimeter. Mit ist klar dass das ungenau ist. Aber eine Aussage kann ich definitiv machen: die Rs Widerstände auf den beiden Treibern unterscheiden sich signifikant...

Wie dem auch sei, habe nochmal eine Lage Pololus nach herkömmlicher Bauart geordert...

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.11.14 00:42.
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
12. November 2014 01:56
Den Widerstand vom Messgerät hast aber rausgerechnet?!?
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
14. November 2014 05:50
Moin,
gestern war es sehr aufregend für mich. Nachdem ich endlich die Gewindestifte geliefert bekommen habe, habe ich gleich mal die "Unterbrecher" für die optischen Endstops angebracht und gleich festgestellt, daß ich die breiter machen muss. (die Lichtschranke erstreckt sich nicht über den gesamten Schlitz des Endstops) Egal, Feuerzeug und platt gedruckt. V2.0 wird dann heute gedruckt. Das eigentlich Aufregende: Ich habe den Drucker trocken laufen lassen ohne Extruder/Hotend/Heizbett. Es funktioniert soweit alles. Die Bewegungsrichtungen passen, homing funktioniert, weiche Bewegung. "Gedrucktt" habe ich mit 130mm/sek, Steppertreiber Vref 0,4V, aktuell noch keine aktive Kühlung. Klar kommt da mit dem Effektor noch etwas Gewicht...
Einziges Fragezeichen: Ich habe momentan nur die Max Endstops X, Y, Z belegt. Wenn Z max getriggert ist weil das Carriage in home Pos ist, wird auch Z Min als "triggered" angezeigt... Abgesehen davon daß ich nicht weiß warum, der Drucker dürfte so auf keinen Fall drucken. Z Min wird für die Autoprobe verwendet. Triggered würde ausgefahren bedeuten und das Drucken verhindern!? Ich habe die Firmware von Rich Cattell drauf, hat jmd eine Idee? Ich könnte die Min Endstops erstmal disablen. Man was für ein deutsch...

Hier meine Rods. M3 x 30 Gewindestift, M3 Mutter (niedrige Form), 330mm Karbon-Rohr 3x5mm, Igus Kugelgelenke...Zusehen ist die Montageplattform ;-)
Das E3D ist zusammengebaut, Hochstromstecker wurden gestern geliefert. Ich möchte das Hotend schnell mal ausbauen können und baue für Thermistor, Lüfter und Hotend Stecker/Buchsen unterschiedlicher Grösse ein...Als Heli Modellflieger hat man den meisten Kram eh rumliegen...
Endspurt...

Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
17. November 2014 12:30
Hi Manu,

läßt der Trockenlauf schon auf die Qualität der Igus Gleitschienen schlißen?

Gruß
Gerd
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
18. November 2014 02:00
Hallo Gerd,
zwei meiner drei Führungswagen lassen sich absolut spielfrei einstellen - sogar soweit, dass sie spürbar schwergängig laufen. Ein Wagen ist von den Stellschrauben her schon jeweils auf der letzten Raststellung, ein minimales Spiel ist vorhanden. Mal sehen ob ich hier austausche. Mit montiertem Effektor kann ich aber kein Spiel mehr feststellen, bei aktiven Steppern ist der in x/y/z-Richtung quasi Spielfrei. Am wenigsten belastbar scheint der Effektor bei einer Drehbewegung um die Hochachse zu sein, aber diese Kräfte sollte es beim Druck eigentlich nicht geben. Ich halte mich erstmal bedeckt bis ich erste Drücke sehe.
Der Drucker läuft trocken angenehm leise, das Lauteste ist momentan der Lüfter vom E3D. Die Ramps Kühlung fehlt nach wie vor weil die Verkabelung noch nicht fertig ist. Das Druckbett wartet auch noch auf Fertigstellung. Ich konnte es aber gestern nicht sein lassen mal eine Glasplatte aufzulegen und mal die Kalibrierung durch zu gehen. Ich habe die Endstops und delta Radius per Software mit M666 angepasst. Das klappt soweit prima. Für die Kabel- und Filamentführung zum Hotend will ich selbstschliessenden Geflechtschlauch aus dem Modellbaubereich verwenden. Diese Woche werde ich mal die letzten Druckteile angehen. Mir fehlen noch Knöpfe für das Display und das Lüftergehäuse für PLA Druckteile.

Der Winter hat noch nicht mal angefangen....;-)

Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
20. November 2014 04:09
Nochmal zwei Bilder um den Thread etwas am Leben zu halten. Die Gewinde zu den Auslösern der Opt. Endstops sind etwas lang.

Die Halterung für das E3D hält auf Anhieb bombenfest, auch am Effektor muss ich nichts mehr ändern - außer dem Material. Hier muss einer aus ABS her. Hinten am Effektor ist der Platz für den Autokal Sensor. Entgegen meiner Aussage vor ein paar Tagen, werde ich den doch sofort verbauen.

Mein 24V Netzteil aus China ist endlich da. Ich plane einen "Power-Tower" aus zwei Netzteilen im externen Gehäuse.

Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
20. November 2014 06:03
Deine schlitten sieht Interessant aus - legts du die STL-Datiein irgendwo ab wie z.B ins wiki oder auf Thingiverse?


Bob Morrison
Wörth am Rhein, Germany
"Luke, use the source!"
BLOG - PHOTOS - Thingiverse
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
20. November 2014 06:25
Hi,
mache ich gerne, ich gebe aber zu bedenken, daß ich die Carriages für den IGUS TWE-04-12 modelliert habe. Ich denke ich werde das auf thingiverse stellen?!

Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
20. November 2014 16:57
So, ich bin beim finalen Strippen ziehen. Heizbett gehe ich nächste Woche an.

Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
22. November 2014 15:28
So, ich will Euch meine Fortschritte mit meinem Drucker nicht vorenthalten. Ich konnte es nach dem Kabel verlegen gestern nicht mehr erwarten und habe mal eine 30x30mm Testcube gedruckt. Der Extruder ist noch nicht einmal vernünftig kalibriert. PLA Kühlung habe ich auch noch nicht, vom Heizbett ganz zu schweigen. Aber der erste Druck war für mich absolut beeindruckend! Ich habe dem Drucker nur beigebracht in einer Ebbende zu drucke (Papiertest) und den Druck gestartet. Meine Rod-Werte passen offenbar auf anhieb...Sekunde, Bilder sagen mehr:


Ich mag das Filament von der Farbe her nicht, ist mir auch ein wenig zu transparent. Im Laufe des Drucks kommt es mangels Kühlung zu Verformungen...
Aber ich kann jetzt schonmal ruhig schlafen - es klappt alles. Die nächsten Schritte dann in Ruhe...

Schönen Abend/WE

Manu

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.11.14 15:33.
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
22. November 2014 16:03
Guten Abend,

sieht für den ersten Test wirklich sehr gut aus,
Herzlichen Glückwunsch!

Viele Grüße
Thomas
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
23. November 2014 05:43
Hallo Thomas,
vielen Dank. Ich war selbst überrascht. Ich schätze heute Abend kann ich mal den Sensor für die Autokalibrierung testen. Ich bin auf die Genauigkeit gespannt...habe ja extra einen optischen Endstop verbaut...


Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
23. November 2014 06:05
Quote
Protoprinter
So, ich will Euch meine Fortschritte mit meinem Drucker nicht vorenthalten. Ich konnte es nach dem Kabel verlegen gestern nicht mehr erwarten und habe mal eine 30x30mm Testcube gedruckt. Der Extruder ist noch nicht einmal vernünftig kalibriert. PLA Kühlung habe ich auch noch nicht, vom Heizbett ganz zu schweigen. Aber der erste Druck war für mich absolut beeindruckend! Ich habe dem Drucker nur beigebracht in einer Ebbende zu drucke (Papiertest) und den Druck gestartet. Meine Rod-Werte passen offenbar auf anhieb...Sekunde, Bilder sagen mehr:
[attachment 44142 image.jpg]
[attachment 44143 image.jpg]
Ich mag das Filament von der Farbe her nicht, ist mir auch ein wenig zu transparent. Im Laufe des Drucks kommt es mangels Kühlung zu Verformungen...
Aber ich kann jetzt schonmal ruhig schlafen - es klappt alles. Die nächsten Schritte dann in Ruhe...

Schönen Abend/WE

Manu

Hallo Manu,

schaut schon mal toll aus, Glückwunsch. Ich hatte schon von vielen Seiten bestätigt bekommen, daß der HEXAGON wirklich sesationell gute Druckergebnisse bringt. Ich war jetzt nur gespannt, ob er auch mit den Igus Gleitschienen so gut funktioniert; tut er anscheinend!

Tip: Merlin-Hotend, 0,2 mm Düse, 0,05 mm Schichthöhe, Kissclicer und viel Zeit für den Ausdruck, das Ergebnis wird Dich vom Hocker hauen, versprochen! Die beste Kombi die ich bisher getestet habe.

Gruß
Gerd

2-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.11.14 06:08.
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
24. November 2014 03:33
Danke Gerd,
ja, sieht ganz so aus als wären die Igus Schienen für diese Anwendung ausreichend. Ich lasse mir gerade ein Angebot für einen Ersatzwagen machen und habe angefragt, ob die Gleiteinsätze separat bestell- und wechselbar sind. Ich habe in einem anderen Thread darüber gelesen daß das gehen soll. Ich habe gerne Ersatz zu Hause liegen.
Gestern habe ich den Auto-kalibrier-Sensor verbaut, dazu später Bilder. Dann habe ich die Kalibrierung mit einer Genauigkeit von 0,03mm (= +/- 0,015mm) laufen lassen. Nach 21 Iterationen hat mir die Rich Cattell Marlin Firmware folgende Werte ausgeworfen:
Quote
Marlin
_______Z-Tower__________Endstop Offset
_______0.0000___________X:-1.18 Y:-2.14 Z:-3.27
-0.0125_______0.0000_____Tower Position Adjust
______ -0.0125___________A:-0.08 B:0.23 C:-0.15
0.0125________0.0000_____I:0.00 J:0.00 K:0.31
______ -0.0125___________Delta Radius: 182.9137
X-Tower_______Y-Tower____Diag Rod: 372.7500
Auto Calibration Complete

SENDING:M666 L
Current Delta geometry values:
X (Endstop Adj): -1.18
Y (Endstop Adj): -2.14
Z (Endstop Adj): -3.27
P (Z-Probe Offset): X0.00 Y32.00 Z-10.40
A (Tower A Position Correction): -0.08
B (Tower B Position Correction): 0.23
C (Tower C Position Correction): -0.15
I (Tower A Radius Correction): 0.00
J (Tower B Radius Correction): 0.00
K (Tower C Radius Correction): 0.31
R (Delta Radius): 182.91
D (Diagonal Rod Length): 372.75
H (Z-Height): 402.10

Man beachte bitte die getasteten Werte oben zwischen den Türmen nach erfolgter Kalibrierung in mm (!). Ohne Korrektur der Position der Tower etc. lag die Genauigkeit bei etwa +/- 0,05mm. Ich glaube selbst das sieht man im Druck nicht. Aber die Auto Kalibrierung ist eine feine Sache. Die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Werten sind so komplex (für mich), dass man noch etwas mehr herausholen kann.
Was mich interessieren würde: wie seht ihr die Fehlergrösse an Position und Radius? Kann man eine Aussage über den Mechanischen Zustand des Druckers machen? Winkeligkeit, Genauigkeit der Al-Profile etc. Was ist da erreichbar? Beim idealen mechanischen Aufbau müssten die Variablen A,B,C,I,J,K ja null sein...Soll ich da nachbessern?
Ein Bild des Sensor Setups liefere ich nach. Der Vorteil meines Sensors gegenüber der herkömmlichen Kossel Autoprobe: ich muss nicht gegen eine Federkraft drücken. Man liest viel über die starke mechanische Belastung der Rodends bei häufiger Kalibrierung. Die leiden wohl etwas wenn der Druckkopft gegen die Federkraft den Microschalter drücken muss.
Wenn alles fertig ist, gibts auch mal ein YT Video...dauert halt noch etwas....

Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
24. November 2014 05:48
Hallo Manu,

wirklich, ein klasse Ergebnis. Wie schnell hattest du den Würfel gedruckt?
So gut war mein Delta nie, jedenfalls nicht bei Geschwindigkeiten >100mm/s.

Grüße

Sascha


3Tripple 290x300x280mm, Raspi3+DUE+RADDS mit TMC2100, micron3dp Doppelextruder, Big Booster, Filaprint, Z-Riemenantrieb

www.wattwetter.de
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
24. November 2014 06:18
Hallo Sascha,
der war sehr langsam gedruckt, 30mm/s perimeter, 50mm/s Infill. Ich habe ja noch keinen Lüfter für das PLA! Kommt alles, dann mal sehen wie sich bei steigender Geschwindigkeit die Qualität verschlechtert. Ansonsten -- ich habe ja Zeit. Der Würfel schlägt aber meinen Prusa in Bezug auf Layer Alignment/Wiederholbarkeit um Längen (bei gleicher Geschwindigkeit). Alles über 50mm/s ist schon schnell für mich ;-)

Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
24. November 2014 08:49
Manu,

kannst Du bitte einige Infos über den Sensor geben? Funktioniert die Autokalibrierung nur mit Marlin oder geht das auch mit der Repetier-Firmware?

Thanx
Gerd
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
25. November 2014 05:44
Hallo Gerd,
klar, die Aufnahme für den Inbus-Schlüssel ist diese, als Sensor ist ein einfacher optischer Endstop verbaut - genau wie die, die ich für XYZ verbaut habe. Ich bin momentan aber nicht sicher, ob dieser Aufwand überhaupt lohnt. Ich habe den Drucker einfach mit einem Blatt Papier kalibriert, an vier Punkten (Gegenüber den Türmen und im Zentrum) kratz das Nozzle gerade eben über das Papier. Wenn man Gefühl in den Händen hat, kann man so sicher auf 2-3 Hundertstel genau einstellen. In diesem Bereich liegt bei mir auch dié Messabweichung wenn ich mit G29 das Druckbett abtaste. Die Lösung mit einem ungeführten Inbus ohne Federkraft ist suboptimal. Viel wichtiger ist erstmal die Kühlung. In der Mittagspause setze ich mich mal wieder ans CAD und werde mir ein Lüftergehäuse basteln...Ich habe bei Kiboplast ABS Filament bestellt. Eines meiner ersten Druckprojekte werden Ersatzteile sein. Wenn alles fertig ist, gibts mal was zum anschauen auf YT...Da ich viel PNs bekomme:

Die Linearschienen sind 750mm lang. Man beachte daß die Preisangaben auf der Igus-Seite noch ohne MWST sind.

Edit: Gerd: ich habe die Marlin Firmware von Rich Cattell v. 1.04 drauf, zu Repetier kann ich leider nichts sagen.

Lg,
Manu

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 25.11.14 05:46.
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
25. November 2014 08:34
Gerade vom Igus Support gehört. Die Kunststoffeinsätze für die Fahrwagen sind nicht separat bestellbar da der Montageaufwand wohl recht hoch ist und nicht vom Kunden durchgeführt werden kann. Schade... Ich habe nochmal zwei TWE-04-12 als Ersatz geordert - nicht daß ich in der Weihnachtszeit (die Zeit in der ich mich am besten mit dem Drucker beschäftigen kann) plötzlich Probleme mit dem Wagen bekomme. Wie gesagt, einen möchte ich sowieso tauschen. Das Minimale Spiel ist gelegentlich im Druck zu hören, die Einstellschrauben lassen keine weitere Kompemsation des Spiels zu. Igus ist da aber sehr entgegenkommend.Wie auch immer, im Druck ist davon nichts zu sehen - zumindest nicht bei den derzeitigen niedrigen Geschwindigkeiten.

Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
28. November 2014 18:03
Wochenende! Gerade endlich den PLA Lüfter am Effektor installiert, morgen kommt das Druckbett dran.


Schönes WE, bastelt schön ;-)

Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
01. December 2014 02:26
So, das Druckbett ist auch soweit fertig. Beim ersten Druck musste ich dann gleich enttäuscht feststellen, dass das Kiboplast transparente blau PLA auf meiner PEI beschichteten DDP nicht zum haften zu bewegen ist. Ich habe mit Tepmperatur und Düsenabstand gespielt - keine Chance. Dann wieder auf herkömmliche Art: Spiegelfliese IKEA auf das Bett geklemmt, wässrige PVA Lösung aufgewischt - hält bei 60°, danach gehe ich auf 45°C runter und könnte immer noch den Drucker daran hochziehen

3-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.12.14 02:34.
Anhänge:
Öffnen | Download - image.jpg (132.5 KB)
Öffnen | Download - image.jpg (282.7 KB)
Öffnen | Download - image.jpg (228.4 KB)
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
01. December 2014 02:38
Achso,
geklebt habe ich mit Pattex. Bis dato hält es, aber wie es bei ABS Temperaturen aussieht bleibt abzuwarten...als Alternative nehme ich ansonsten Silikon. Damit habe ich den Temperatursensor am Zylinderkopf meines Verbrenner Helis angeklebt - hält seit Monaten beinTemperaturen bis 140°C..,

Hatte keine Lust mehr auf Würfel

50mm/s Perimeter, Infill 70mm/s

Zur Erinnerung mein Fotostream, da gibt's auch ein schönes Video. Wenn alles fertig ist, gibt's auch etwas auf YT.

Schöne Adventszeit!
Manu
Re: Baubericht: Hexagon Delta vom Fablab Karlsruhe
01. December 2014 11:23
Ok, neben der DDP noch ein kleiner Rückschlag. Mein Geetech Full Graphic Display überfordert das Arduino Board bei schnellen Drucken. Ohne Display und vom Rechner kein Problem. Gerd, hast Du ein Display verbaut? Wenn ja, welches. Alternative wäre dann ohne Display und SD-Slot, ein einfacheres Display oder ein Raspberry Pie.... Ich brauche Rat! Display ist am schwarzen Brett!

Liebe Grüsse, Manu

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.12.14 11:24.


Deltadrucker, Tantillus Reborn by Toolson/Protoprinter, Ashray - (445nm Lasercutter), die Delta-Kalibrieranleitung
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen